Wikia

Memory Alpha

Zefram Cochrane

Diskussion15
23.306Seiten im Wiki

Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter Zefram Cochrane (Spiegeluniversum) zu finden.

ZeframCochrane

Zefram Cochrane (2063)

Doktor Zefram Cochrane ist ein Wissenschaftler aus dem 21. Jahrhundert. Er ist ein Erfinder des Warpantriebs.

Karriere Bearbeiten

Der Flug der Phoenix Bearbeiten

Cochrane wird in den 2030er geboren. In den 2060ern lebt und arbeitet er in der Nähe von Bozeman/Montana in den Vereinigten Staaten von Amerika. (ENT: Allein, Die dunkle Seite des Spiegels, Teil II; Star Trek: Der erste Kontakt)

Nach dem Dritten Weltkrieg arbeitet er dort auf einer Raketenbasis an der Entwicklung des Warpantriebes. Durch diese Erfindung will er reich werden und sich zur Ruhe setzen. Als Schiff für seinen Antrieb verwendet er eine Titan-V-Interkontinentalrakete, allerdings sind Rohstoffe ziemlich knapp, sodass Cochranes Assistentin, Lily Sloane, sechs Monate braucht, um genügend Titan für das Cockpit zusammenzusammeln. Das Schiff nennt Cochrane Phoenix. Durch den erfolgreichen Testflug 2063 wird eine Gruppe Vulkanier, die sich im Sol-System befinden, auf die Menschheit aufmerksam. Sie landen am 05. April 2063 auf der Erde, welches der Erstkontakt der Menschheit mit einem außerirdischen Volk ist. Dieses Ereignis, an dem auch Cochrane beteiligt ist, soll die Zukunft der Menschheit und des Alpha-Quadranten entscheidend verändern. (Star Trek: Der erste Kontakt)

Eingreifen der Borg Bearbeiten

Zefram Cochrane und Lily Sloane

Cochrane und Sloane bemerken den Angriff.

Durch die Erfindung Cochranes und den ersten Kontakt entwickelt sich die Menschheit zu einer friedlichen Gesellschaft und sie wird in den später Jahrhunderten ein wichtiger Teil der Föderation. Im 24. Jahrhundert versuchen die Borg mehrmals die Erde zu assimilieren. 2373 reisen die Borg mit einer Borg-Sphäre durch einen Zeitwirbel zurück in das Jahr 2063. Dort feuern sie auf Bozeman, damit verhindern sie den Warpflug von Cochrane und den ersten Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern. Nachdem dieser Kontakt nie statt gefunden hat, können die Borg ohne die Gefahr einer Gegenwehr die Erde assimilieren.

Cochrane glaubt Riker nicht

Cochrane glaubt Riker nicht.

Im 24. Jahrhundert befindet sich auch die USS Enterprise (NCC-1701-E) in dem Zeitwirbel. Captain Jean-Luc Picard sieht, wie die Borg die Geschichte verändert haben und befiehlt den Borg in die Vergangenheit zu folgen. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich Cochrane mit Sloane in einer Bar und betrinkt sich mal wieder. Sloane überzeugt ihn an diesem Abend, nicht weiter zu trinken, weil sie sonst beim Testflug der Phoenix nicht mit fliegen wird, wenn der Pilot betrunken ist. Plötzlich findet der Angriff der Borg auf Bozeman statt. Cochrane und Sloane denken, es handele sich dabei um einen Angriff einer Splittergruppe aus dem Dritten Weltkrieg. Während Sloane bei dem Angriff nach der Phoenix schauen will, will Cochrane sich nur in Sicherheit bringen.

Barclay und Cochrane

Cochrane wird als Held verehrt.

Währenddessen erreicht die Enterprise durch den Zeitwirbel das Jahr 2063. Die Enterprise vernichtet die Sphäre und kann somit das Schlimmste verhindern. Ein Außenteam versucht auf der Erde, die Schäden zu beseitigen, welche von den Borg verursacht worden sind. Ein Technikerteam beginnt mit der Reparatur der Phoenix; währenddessen wird weiterhin nach dem vermissten Cochrane gesucht, auch wenn es Vermutungen gibt, dass er bereits tot ist.

Commander Deanna Troi findet Cochrane in einer Bar. Sie erfährt erst alles über ihn, nachdem sie zusammen Tequila mit Cochrane getrunken hat. Cochrane glaubt die Alibigeschichte der Fremden nicht, und als Commander William T. Riker hinzu kommt, empfiehlt ihm die betrunkene Troi Cochrane die Wahrheit über sie zu sagen. Aber Cochrane scheint sich im Moment mehr für seinen Tequila und seine Musik zu interessieren.

Cochrane Warpflug

Cochrane durchbricht die Warpschwelle.

Riker erzählt Cochrane die Wahrheit über den Borgangriff und die Zeitreise, aber Cochrane glaubt ihm nicht. Erst als sie Cochrane die Enterprise durch sein Teleskop zeigen, glaubt er ihnen. Riker überzeugt Cochrane, seinen Warpflug mit der Phoenix fortzusetzen.

Während der Reparaturarbeiten bemerkt Cochrane die Bewunderungen und Ehrerbietung von den Leuten aus der Zukunft. Als ihm dann auch noch Reginald Barclay die Hand schüttelt und Geordi La Forge ihm von seiner ihm zu Ehren errichteten Statue aus Marmor berichtet, wird es Cochrane zu viel, und er macht sich aus dem Staub.

Riker und La Forge machen sich auf die Suche nach Cochrane. Dieser versteckt sich im Wald und gönnt sich mal wieder einen Schluck Alkohol. Als Cochrane bemerkt, dass er weiterhin verfolgt wird, versucht dieser weg zu rennen. Erst mit Hilfe eines Phasers kann er aufgehalten werden. Cochrane kann nun doch überzeugt werden, den Start der Phoenix durchzuführen.

Cochrane grüßt Vulkanier

Der erste Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern.

Cochrane, Riker und La Forge starten mit der Phoenix. Cochrane erwähnt gegenüber Riker, dass es ihm reicht, verehrt zu werden, und dass er dieses Schiff nur für Geld gebaut hat und nicht um eine neue Ära einzuleiten. Während des Fluges in den Weltraum hört Cochrane Rock and Roll und genießt den Anblick der Erde aus dem All. Cochrane ist auch fasziniert von der Enterprise. Kurz darauf durchbricht die Phoenix die Warpschwelle. Als die Phoenix auf Warp geht, gerät Cochrane in Panik, während Riker und La Forge den Flug genießen. Der Warpflug ist erfolgreich, und kurz darauf entdeckt das vulkanische Schiff T'Plana-Hath die Warpspur der Phoenix. Die Vulkanier fliegen darauf zur Erde. Der erste Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern findet in Bozeman statt. Die Vulkanier begrüßen Cochrane mit dem Vulkanischer Gruß. Als dieser ihn nicht erwidern kann, gibt Cochrane den Vulkaniern seine Hand und sagt einfach Danke. Cochrane zeigt als erstes den Vulkaniern das, was er am meisten mag: Rock and Roll und Alkohol. (Star Trek: Der erste Kontakt)

Späteres Leben Bearbeiten

Warp 5 Antrieb Einweihung

Cochrane kurz vor seinem Verschwinden.

2064, bei einer Verleihung akademischer Grade in Princeton, hält Cochrane eine Rede darüber, was wirklich beim ersten Kontakt zwischen den Menschen und Vulkaniern geschehen ist. Er berichtet von einer Gruppe kybernetischer Wesen aus der Zukunft, die seinen Warpflug verhindern wollten. Er erwähnt auch, dass diese Fremden von einer Gruppe Menschen, die ebenfalls aus der Zukunft gekommen sind, besiegt worden seien. Weil Cochrane viel Alkohol trinkt, glaubt ihm keiner. Ein paar Jahre später zieht er diese Aussage zurück. (ENT: Regeneration)

Im Jahr 2073 hält er eine berühmte Rede, in der er sagt: Versuche nicht, ein großer Mann zu sein, sei einfach ein Mann. Und lass die Geschichte ihr eigenes Urteil fällen. (Star Trek: Der erste Kontakt)

Im 22. Jahrhundert arbeitet Cochrane mit Henry Archer zusammen. Der junge Jonathan Archer lernt über seinen Vater Cochrane kennen. Cochrane wird ein Idol von Jonathan Archer. (ENT: Aufbruch ins Unbekannte, Teil I)

2119 hält Cochrane eine historische Ansprache zur Eröffnung des Warp-5-Komplex. Kurz darauf zieht er sich in den Ruhestand zurück und siedelt auf die Alpha-Centauri-Kolonie um. Im Alter von 87 Jahren verschwindet er mit seinem Raumschiff auf mysteriöse Weise und wird kurze Zeit später für tot erklärt. (ENT: Aufbruch ins Unbekannte, Teil I; TOS: Metamorphose)

Verschwinden Bearbeiten

Cochrane und Companion

Cochrane und der Companion.

In der Zwischenzeit wird zu Ehren Cochranes eine 20 Meter hohe Statue in Bozeman errichtet. Die Maßeinheit für die Subraumkrümmung wird ihm zu Ehren Cochrane genannt. Außerdem werden zahlreiche Schulen, Universitäten, Siedlungen, wie zum Beispiel die Zefram-Cochrane-Highschool, und sogar mehrere Planeten nach ihm benannt. Auch Raumschiffe wie die USS Cochrane oder das Shuttle Cochrane tragen seinen Namen. In der Föderation gibt es den Zefram-Cochrane-Orden. Captain Archer hat auf der Enterprise NX-01 eine Figur von Cochrane in seinem Quartier stehen. (Star Trek: Der erste Kontakt; TOS: Metamorphose; DS9: In fahlem Mondlicht; VOY: Die Schwelle, Der Zeitstrom; ENT: Aufbruch ins Unbekannte, Teil I)

Als die Enterprise 2152 ein unbekanntes Schiff mit einem toten Piloten im All treibend findet, meint Archer, dass es sich bei dem Piloten um den verschollenen Cochrane handelt. Später stellt sich heraus, dass das Schiff aus dem 31. Jahrhundert stammt. (ENT: Die Zukunft)

Cochrane und Nancy Hedford

Cochrane und Hedford.

In Wirklichkeit ist der alte und kranke Cochrane in den Weltraum geflogen, um dort zu sterben. Sein Schiff trifft aber auf ein Energiewesen, welches ihn auf einen Planetoiden in der Gamma-Canaris-Region bringt. Das Energiewesen heilt und verjüngt ihn. Cochrane hat wieder die Konstitution eines 35 jährigen. Er baut sich dort eine kleine Hütte und lebt ungefähr die nächsten 150 Jahre mit dem Energiewesen, welches er Companion nennt, zusammen. Der Companion umsorgt zwar Cochrane, aber trotzdem fühlt er sich sehr einsam.

Im Jahr 2267 werden Captain James T. Kirk, Spock, Leonard McCoy und Nancy Hedford mit dem Shuttle Galileo (NCC-1701/7) vom Companion entführt und zu dem Planetoiden gebracht, auf dem Cochrane lebt. Cochrane freut sich, endlich wieder Menschen zu sehen und wieder Gesellschaft zu haben. Aber Kirk und seine Männer versuchen, von dem Planetoiden zu entkommen, denn Hedford ist schwer krank und muss zur USS Enterprise (NCC-1701) gebracht werden. Mit Hilfe des Universalübersetzers findet Spock heraus, dass der Companion in Wirklichkeit weiblich ist und sich in Cochrane verliebt hat. Kirk versucht den Companion zu überzeugen, Cochrane gehen zu lassen, aber sie kann nicht. Als Hedford kurz davor ist zu sterben, verbindet sich der Companion mit ihr und sie beide werden eine Person. Cochrane und Hedford bleiben zusammen als verliebtes Paar auf dem Planetoiden. Kirk verspricht Cochrane, niemandem von den beiden zu erzählen. Kirk und seine Männer verlassen den Planetoiden, auf dem Cochrane und Hedford ihr restliches Leben verbringen. (TOS: Metamorphose)

Persönliches Bearbeiten

Freunde Bearbeiten

Lily Sloane Bearbeiten

Lily Sloane

Lily Sloane im Jahr 2063.

Lily Sloane ist die Assistentin von Cochrane und arbeitet mit ihm zusammen an der Phoenix. Sie kümmert sich für Cochrane um die Materialien für das Schiff und will dann gemeinsam mit ihm den ersten Warpflug starten. Allerdings kommt sie nicht dazu, da die Borg in die Geschichte angreifen und die Raketenbasis angreifen. Dabei wird Sloane verletzt und auf die Enterprise gebracht. Dort wird diese behandeln. Damit der Warpflug rechtzeitig statt finden kann, begleiten Riker und La Forge Cochrane auf seinem Flug, damit die Vulkanier sein Schiff entdecken. Nach dem erfolgreichen Warpflug kommt es zum Erstkontakt zwischen Menschen und Vulkaniern und Sloane begleitet Cochrane dabei. (Star Trek: Der erste Kontakt)

Liebesbeziehungen Bearbeiten

Companion Bearbeiten

Companion auf freiem Feld

Der Companion

Nancy Hedford 2267

Nancy Hedford im Jahr 2267.

Die Companion sind eine nicht körperliche, intelligente Spezies, welche nicht altert. Der Companion lebt in der Gamma-Canaris-Region auf einem Planetoiden und besitzt weibliche Züge. Mit der Zeit fühlt der Companion sich einsam. Durch Zufall trifft der Companion auf den sterbenden Cochrane und bringt diesen auf ihren Planetoiden. Dort verjüngt der Companion Cochrane und lebt mit diesen die nächsten Jahrzehnte zusammen. Da der Companion nur aus Energie besteht, fällt es diesem schwer Kontakt mit Cochrane auf zunehmen und Cochrane beginnt sich einsam zu fühlen. Damit sich Cochrane nicht einsam fühlt bringt der Companion 2267 ein Shuttle der Sternenflotte mit Kirk, Spock, McCoy und der todkranken Hedford zu Chocrane. Während der Zeit auf dem Planetoiden erkennt das Außenteam, dass der Companion weiblich ist und Gefühle für Cochrane hegt. Als Hedford wenig später im sterben liegt, verbindet sich vdieser mit ihr. Nun ist der Companion mit Hedford vereint und kann endlich ihre Gefühle gegenüber Cochrane ausdrücken. Da sich der Companion sich nun in einem humanoiden Körper befindet verliert dieser zwar ihre Kräfte, aber sie kann nun mit Cochrane zusammen leben und alt werden. (TOS: Metamorphose)

Hobbys Bearbeiten

Riker findet Cochrane

Cochrane liebt Rock and Roll und Alkohol.

Cochrane ist ein großer Freund des Rock ’n’ Roll und liebt Songs wie Magic Carpet Ride und Ooby Dooby. Selbst bei seinem ersten Warpflug hört er lauten Rock ’n’ Roll. (Star Trek: Der erste Kontakt)

Des weiteren liebt Cochrane den Alkohol und trinkt gerne Tequila. Cochrane ist häufig betrunken und dies ist auch geschichtlich sehr bekannt. (Star Trek: Der erste Kontakt; ENT: Regeneration)

Eines der Lieblingsspeisen von Cochrane sind Käse-Piroggi. (VOY: Eine Heimstätte)

Chronologie Bearbeiten

2030er
Cochrane wird geboren.
2063
Cochrane führt mit der Phoenix erfolgreich den ersten Warpflug der Menschheit durch.
2063
Cochrane ist am ersten Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern beteiligt.
2064
Cochrane in Princeton ein akademischen Grad verliehen.
2119
Cochrane eröffnet den Warp-5-Komplex.
2119
Cochrane verschwindet auf dem Weg zur Alpha-Centauri-Kolonie und gilt seitdem als vermisst. In Wirklichkeit bringt der Companion Cochrane in die Gamma-Canaris-Region und verjüngt diesen dort,
2267
Entdeckt ein Außenteam der Enterprise Cochrane. Der Companion vereinigt sich mit der sterbenden Hedford um mit Cochrane eine Beziehung zu beginnen.

Zitate Bearbeiten

Sloane: Ich flieg nicht mit dem Ding, wenn der Pilot betrunken ist.
Cochrane: Und ich flieg das Ding auf keinen Fall wenn ich nüchtern bin.
(Star Trek: Der erste Kontakt)
Cochrane: Aber was seid ihr? Seid ihr… Astronauten? Auf… so einer Art Star Trek?
(Star Trek: Der erste Kontakt)
Cochrane: Ich geh nicht mehr zurück!
La Forge: Doktor, wir schaffen es nicht ohne Sie!
Cochrane: Ist mir egal. Ich will keine Statue sein!
(Star Trek: Der erste Kontakt)
Cochrane: Denken sie ich will zu den Sternen? Ich fliege nicht mal gern! Ich fahre mit dem Zug! Ich habe dieses Schiff gebaut damit ich mich zur Ruhe setzen kann. Auf einer tropischen Insel. Voller… nackter Weiber. Das ist Zefram Cochrane, das ist seine Vision. Dieser andere Kerl von dem Sie dauernd reden, diese historische Figur, ist mir nie begegnet. Das wird wohl auch nie passieren.
(Star Trek: Der erste Kontakt)
Vulkanier: Lebe lang und erfolgreich.
Cochrane versucht zunächst den vulkanischen Gruß zu erwidern, reicht dann aber die Hand
Cochrane: Danke.
(Star Trek: Der erste Kontakt)
Cochrane: Versuche nicht, ein großer Mann zu sein, sei einfach ein Mann. Und lass die Geschichte ihr eigenes Urteil fällen.
(Star Trek: Der erste Kontakt)
Cochrane: In dieser Anlage wird ein gewaltiger Antrieb gebaut werden. Ein Antrieb, mit dessen Hilfe wir eines Tages hundertmal schneller reisen können als heute. Stellen Sie sich vor. Tausende von bewohnten Planeten in greifbarer Nähe. Und wir werden diese Welten erforschen können. Wir werden neues Leben suchen und neue Zivilisationen. Mit diesem Antrieb werden wir in Galaxien vordringen, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist.
(ENT: Aufbruch ins Unbekannte, Teil I)
Spock: Sagen Sie Mr. Cochrane, wie kommen Sie eigentlich darauf, dass wir nicht wieder starten können?
Cochrane: Ist gar nicht drin, hier gibts 'ne Art Dämpfungsfeld, Energiesysteme funktionieren hier nicht, geb' ich Ihnen mein Wort drauf!
Spock: Sicher haben Sie nichts dagegen wenn wir es weiter versuchen.
Cochrane: Ganz und gar nicht, bitte sehr, wenns Ihnen Spaß macht!
(TOS: Metamorphose)
Cochrane: Stellen Sie sich mal vor, dass Sie 150 Jahre geschlafen haben und in einer neuen Welt wieder aufwachen!
Kirk: Diese Welt wartet auf Sie! Aber ohne Ihre Hilfe kommen wir hier nicht weg.
Cochrane: Die haben Sie. Was muss ich tun?
(TOS: Metamorphose)

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Auftritte Bearbeiten

Erwähnungen Bearbeiten

Schauspieler und Synchronsprecher Bearbeiten

In der TOS-Folge Metamorphose wurde Zefram Cochrane von Glenn Corbett gespielt und erhielt seine deutsche Stimme von Rüdiger Bahr, bzw. Erich Räuker in der um 13 Minuten längeren Originalfassung.

Im Kinofilm Star Trek: Der erste Kontakt übernahm James Cromwell die Rolle von Zefram Cochrane, die er auch in den Star Trek: Enterprise-Folgen verkörperte. Er wurde von Jochen Schröder synchronisiert.

Ursprünglich sollte Tom Hanks im Kinofilm Star Trek: Der erste Kontakt die Rolle des Zefram Cochrane übernehmen. Aus zeitlichen Gründe konnte er in das Projekt leider doch nicht einsteigen, da ihn die Regie des Films That Thing You Do! zu sehr in Anspruch nahm.

Wissenswertes Bearbeiten

Ein auf der Star Trek Chronologie basierendes Display, das in Die dunkle Seite des Spiegels, Teil II gezeigt wurde, gibt sein Geburtsjahr mit 2030 an und das Jahr, in dem er verschwand, war das Jahr 2117. Durch die Datierung der Eröffnung des Warp-5-Komplexes auf 2119 in Aufbruch ins Unbekannte, Teil I und sein in Metamorphose gegebenes Alter beim Verschwinden, 87 Jahre, lässt sich 2032 als Geburtsjahr ableiten.

Dieses Geburtsjahr wurde durch Star Trek: Der erste Kontakt jedoch in Frage gestellt, da Cochrane 2063 demnach erst 31 Jahre alt gewesen wäre, im Film jedoch scheinbar eher im Alter um 50 ist. Das Referenzwerk Federation: The first 150 Years führt das auf Cochranes ausgiebigen Alkoholkonsum zurück.

Zefram Cochrane ist der einzige Charakter, der in Star Trek die Worte Star Trek genannt hat.

Apokryphes Bearbeiten

Die FöderationBearbeiten

Die Föderation

Das Cover von Die Föderation

Der Roman Die Föderation gibt seinen Werdegang wie folgt an:

Geboren wird Zefram Cochrane 2030 in den USA. Seine Eltern sind Weltreisende und so wächst Cochrane in Hawaii, London, Indien und Seoul auf. Er studiert am Massachusetts Institute of Technology, bricht sein Studium jedoch nach drei Jahren ab und arbeitet fortan für Brack Interplanetary in der Kashishowa-Station auf dem Mond. Micah Brack wird zu seinem größten Gönner und finanziert seine Forschung an einem Überlichtantrieb auch nachdem am 8. August 2053 eine Kuppel der Kashishowa-Station infolge eines missglückten Experiments spurlos verschwindet. So verliert beinahe seine Aufenthaltserlaubnis da seine Forschung als Waffenforschung missverstanden wird.

2060 reist Cochrane dann mit seinem Prototypen Bonaventure in 243 Tagen zum Planeten Centauri B II im Alpha Centauri-System. Er erreicht am 17. März 2061 die Titankolonie Christophers Landeplatz wo ihn Micah Brack bereits erwartet. Aufgrund einer Kriese auf der Erde gibt Brack die Patente für den Warpanrtieb frei und schickt Cochrane zu einer seiner Fabriken auf dem Asteroiden RG-1522 wo dieser an der nächsten Generation seines Antriebes arbeitet. Später reist er zu Centauri B II zurück und erlebt den Aufbau einer hiesigen Kolonie mit. 2078 kehrt er mit falschen Papieren auf die Erde zurück, wo nun ein totalitäres Regime, die Optimum-Bewegung herrscht, um dort an einer Wissenschaftlichen Konferenz teil zu nehmen.

Auf Luna lernt er dann seine zukünftige Frau Monica Burk, die Enkelin des Astronomen John Burke kennen. Kurz vor dem Ausbruch des dritten Weltkrieges fliehen beide nach Alpha Centauri. Cochrane bereist in der folgenden Zeit viele menschliche Kolonien und verbessert seinen Warpantrieb stetig. Vor seinem verschwinden besucht er auch eine vulkanische Kolonie. Der Kritik seiner Zeitgenossen zum Trotze übergibt Cochrane den Vulkaniern sämtliche Forschungsergebnisse bezüglich des Warpantriebs. Daraus bildet sich die erste Allianz zwischen Vulkaniern und Menschen und der Grundstein für die Föderation.

April 2117 kommt Monica Cochrane bei einem Verkehrsunfall nahe der Cochrane-Ranch auf Centauri B II ums leben. Kurz darauf ändert Cochrane sein Testament (begünstigt darin die Cochrane-Stiftung an seinem Landbesitz) und gibt vor zur Kolonie Stapeldon Center bei Wolf 359 zu fliegen. Dort trifft er jedoch nie ein, da der Companion ihn entführt und ihn zur Gamma-Canaris-Region bringt.

Im November 2267 wird Cochrane, welcher nun glücklich mit dem Companion/Hedford zusammen lebt entführt. Der Companion schickt an die Enterprise einen Notruf und Kirk begibt sich auf die Suche nach Cochrane. Es stellt sich heraus, dass Cochranes Feind Adrik Thorsen, welcher auch für den Tod von Monica Burk verantwortlich ist, Cochrane entführt hat, damit dieser eine Warpbombe entwickelt. Während der Verfolgung können Cochrane und der Companion in einem Shuttle vor Thorsen fliehen, allerdings gerät dieses in ein Schwarzes Loch und Kirk folgt dem Shuttle mit der Enterprise in den Ereignishorizont, wo die Gesetze von Zeit und Raum außer Kraft gesetzt sind.

Im Ereignishorizont trifft Kirk mit seiner Enterprise auf die USS Enterprise (NCC-1701-D), welche sich durch den Einfluss von Thorsen aus dem 24. Jahrhundert ebenfalls im Ereignishorizont befindet. Da Kirk mit seinem Schiff das Shuttle nicht erreichen kann, wird dieses von Picard geborgen. Die beiden Enterprise verlassen darauf den Ereignishorizont und kehren in ihre Zeit zurück. Da der Companion die Gamma-Canaris-Region verlassen hat, befindet sich nur noch Trümmer des Planetoiden dort. Ohne den Planetoiden kann der Companion nicht existieren und dieser stirbt zusammen mit Cochrane im Jahr 2366.

Federation: The first 150 YearsBearbeiten

Federation The first 150 Years

Das Cover von Federation: The first 150 Years

Das erste Kapitel des Referenzwerks Federation: The first 150 Years befasst sich ausgiebig mit Cochrane:

Laut dem Buch wurden Cochranes Eltern, beide studierten an der Universität von Chicago, 2044 durch Anhänger einer anti-intellektuellen Bewegung ermordet. So kommt es das Zefram Cochrane als Waisenkind aufwächst.

Er arbeitet in der Forschungsabteilung eines Waffenkonzerns und befasst sich mit der Entwicklung von Antimateriewaffen als er von der Entdeckung eines bis dahin unbekannten Elementes namens Dilithium hört, welches auf dem Südpol gefunden wurde.

Er findet heraus das sich damit ein stabiler Materie-Antimaterie-Reaktor herstellen ließe behält seine Erkenntnisse aber für sich, da er zu diesem Zeitpunkt nicht weiß er Profit daraus schlagen könnte.

Er versammelt einen engen Kreis aus Technikern, Ingenieuren und Wissenschaftlern um sich, darunter Lily Sloane. Nach dem Ende des Dritten Weltkrieges gelingt es Cochranens mithilfe eines Computerexperten den Standort eines geheimen Raketensilos in Montana aus den offiziellen Aufzeichnungen zu löschen und dort hin zu ziehen.

Die in dem Silo befindliche Rakete wurde zu einem Raumschiff mit einem Experimentellen Warp-Antieb umgebaut das später den Namen Phoenix erhalten sollte. Nach dem ersten Testflug mit dem Schiff kommt es zum Erstkontakt mit den Vulkaniern und Cochrane gibt in einem Interview zu während dessen sehr betrunken gewesen zu sein.

In den folgenden Jahren wird Cochrane zu einer einflussreichen Person. Er entwickelt sich von einem Untergrunderfinder zu einem Großindustriellen.

2101 leitet Cochrane eine Expedition zum Terraforming der Proxima-Kolonie im Alpha-Centauri-System was dem Projekt eine große Aufmerksamkeit einbringt. 2121 kehrt er auf die Erde zurück. Er ist frustriert über den geringen Fortschritt den die Menschheit in seiner Lebenszeit macht und schiebt, wie viele seiner Zeit, die Schuld auf die Vulkanier, da diese sich weigern Technologie Ressourcen und Technologie mit den Menschen zu teilen.

Er stoßt auf die Dissertation des Ingenieurs Henry Archer welche einen Warp-5-Antrieb beschreibt und tritt mit ihm in Kontakt um das Projekt um zu setzen. Dabei begegnet Cochrane auch Archers 8 Jahre alten Sohn Jonathan. Weder Cochrane noch Archer werden die Umsetzung des Projektes miterleben.

Als sich sein Gesundheitszustand verschlechtert, sucht er keinen Arzt auf, stattdessen nimmt er eines Nachts ein kleines Warpschiff welches sein Firma entwickelt, aber nicht vermarktet hatte und verließ die Erde.

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki