Wikia

Memory Alpha

William Shatner

Diskussion22
23.240Seiten im Wiki
RealWorld-Artikel
Aus der Perspektive der realen Welt geschrieben.
William Shatner

William Shatner

William Shatner Unterschrift Star Trek VI

Die Unterschrift von William Shatner.

William Shatner (* 22. März 1931 in Montreal, Quebec, Kanada als William Shatner; 83 Jahre) ist ein kanadischer Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher.

In der Rolle des James T. Kirk wurde Shatner berühmt. Er spielte diese Rolle in Star Trek: The Original Series, den ersten sieben Star-Trek-Kinofilmen und vertonte diesen Charakter in Star Trek: The Animated Series.

Biografie Bearbeiten

Sein Eltern waren jüdischem Glaubens. Sein Vater hatte in Montreal eine Bekleidungsfirma und seine Mutter war eine Rhetorik-Lehrerin. William wuchs in einer unbeschwerten Kindheit mit zwei Schwestern auf.

Sein Interesse an der Schauspielerei entdeckte er bereits 1937 in einem Sommercamp. Dort sollte der 6-jährige William in einem Anti-Nazi-Bühnenstück einen jüdischen Jungen spielen, der sich von seinem Hund verabschieden musste, bevor er in ein Konzentrationslager kommt. Er spielte das so realistisch, dass fast alle Zuschauer ergriffen waren. Seine überzeugende Darstellung resultierte jedoch in erster Linie aus dem Umstand, dass Shatner selbst keinen Hund haben durfte und deswegen so traurig war.

Er studierte später auf drängen seines Vaters Handel und Betriebswirtschaft an der McGill Universität in Montréal, wechselte aber dann doch zu einem Schauspielstudium. Er zog 1956 nach New York und arbeitete dort für das Fernsehen und am Broadway.

Beruflicher Werdegang Bearbeiten

1958 spielte er seine erste größere Rolle, Alexi Karamazov in der Leinwandadaption von Brüder Karamasov.

Nach Star Trek spielte William Shatner ab 1982 die Titelrolle in T.J. Hooker. 1995 schrieb und produzierte er die TV-Mini-Serie TekWar, in der er auch die Rolle des Walter H. Bascom spielte.

Von 2004 bis 2008 lief in den USA die sehr erfolgreiche Anwaltserie Boston Legal mit William Shatner als Denny Crane. Für diese Rolle gewann er 2005 den Emmy als bester Nebendarsteller. In der Serie wird mehrmals Bezug auf seine Vergangenheit bei Star Trek genommen. So sagt er einmal, er sei der Captain eines Raumschiffes gewesen. Außerdem macht sein Handy beim Aufklappen den gleichen Ton wie sein Kommunikator. In den ersten drei Staffeln spielte René Auberjonois die Hauptrolle des Paul Lewiston, der in der vierten und fünften Staffel als Nebencharakter weitere Male auftrat. Zudem hatten einige andere Schauspieler aus Star Trek Auftritte in der Serie. Darunter Armin Shimerman, Ethan Phillips, Jeri Ryan und Scott Bakula.

2010 übernahm er nochmals die Hauptrolle in einer Fernsehserie. Shatner spielt in der Sitcom "Shit, my dad says" den 71 jährigen Ed, welche jedoch im Mai 2011 wieder eingestellt wurde.

William Shatner hat in seiner beruflichen Laufbahn sowohl als Schauspieler als auch als Regisseur, Autor und Produzent gearbeitet.

Neben der Schauspielerei macht Shatner auch Musik. Sein letztes Album hieß Has Been und kam 2004 auf den Markt. Zuvor nahm er bereits gemeinsam mit Leonard Nimoy in den 70ern das Album Spaced Out auf, das verschiedene Cover-Versionen wie zum Beispiel Lucy in the Sky with Diamonds (gesungen von Shatner) oder Put a little love in your heart (von Nimoy) enthält. Es erschien jedoch erst 1997.

Neben einigen anderen Büchern hat William Shatner in Zusammenarbeit mit dem Autorenteam Judith Reeves-Stevens und Garfield Reeves-Stevens insgesamt drei Roman-Trilogien für die Classic Serie geschrieben.

Privatleben Bearbeiten

Seit Februar 2002 ist er mit seiner vierten Frau Elizabeth Anderson Martin verheiratet. Mit ihr, seinen drei Töchtern aus seiner ersten Ehe mit der Bühnenschauspielerin Gloria Rand, Leslie (* 31.08.1958), Lisabeth (* 06.06.1961) und Melanie (* 01.08.1964) lebt Shatner in Südkalifornien auf seiner Ranch, widmet sich dort der Pferde- und Dobermannzucht und engagiert sich für den Umwelt- und Tierschutz. Zudem setzte er sich für mehrere Anti-Drogenkampagnen ein. Shatner ist Gastgeber der alljährlichen Charity horse show. Der Erlös dieser Benefizveranstaltung kommt bedürftigen Kindern zu Gute.

Öffentliches Aufsehen bekam Shatner durch den Tod seiner dritten Frau Nerine Kidd. Am Abend des 09. August 1999, stürzte das 39-jährige Fotomodell in den heimischen Swimingpool. Jede Hilfe kam für die alkoholkranke Frau zu spät. Sie ertrank unter bis heute nicht eindeutig geklärten Umständen. Eine anschließende Untersuchung ergab, das Mrs. Shatner eine Menge Alkohol und Valium im Blut hatte.

Trivia Bearbeiten

  • Shatner mag keinen Obstsalat.

Star Trek Bearbeiten

Darsteller Bearbeiten

Synchronsprecher Bearbeiten

Regisseur Bearbeiten

Autor Bearbeiten

Belletristik
Sachbücher

Weitere Projekte Bearbeiten

Filmografie (Auszug) Bearbeiten

Darsteller Bearbeiten

TV-Serien: Haupt- und wiederkehrende Nebenrollen Bearbeiten
TV-Serien: Gastauftritte Bearbeiten
TV-Filme Bearbeiten
Filme Bearbeiten

Synchronsprecher Bearbeiten

  • Chilly Beach (2004)
  • Lil' Pimp (2005)
  • Atomic Betty (2005)

Regisseur Bearbeiten

  • T.J. Hooker (TV-Serie 1982, mehrere Episoden)
  • Kung Fu – Im Zeichen des Drachen (TV Serie 1993)
  • TekWar (1994)

Produzent Bearbeiten

  • TekWar: TekLords (1994)
  • TekWar (1994)
  • Mind Meld: Secrets Behind the Voyage of a Lifetime (2000)
  • Spplat Attack (2002)
  • Invasion Iowa (TV Serie 2005)
  • William Shatner in Concert (2006)
Spaced Out

Spaced Out – eine Co-Produktion mit Leonard Nimoy

Diskografie (Auszug) Bearbeiten

  • The Transformed Man (1968)
  • Spaced Out (1997)
  • Has Been (2004)

Bibliografie (Auszug) Bearbeiten

Belletristik
  • Man O’War (1996)
  • Die Sternenjäger – Quest for Tomorrow (Romanreihe 1997-2002)
  • The Law of War (1998)
Sachbücher
  • Durch das Universum bis hierher: Die Autobiographie (2008)

Preise und Auszeichnungen / Nominierungen Bearbeiten

Jahr Ergebnis Award Kategorie/Gewinner
1996 nominiert Gemini Award Best Dramatic Series: John Calvert, William Shatner, Stephen Roloff für TekWar
2005 gewonnen Golden Globe Best Supporting Actor für seine Rolle als Denny Crane in der Serie Boston Legal
2005 gewonnen Emmy Award Bester Nebendarsteller (Serie – Kategorie Drama) als Denny Crane in der Serie Boston Legal
2006 nominiert Screen Actors Guild (SAG) Award Bester Darsteller in einer Fernsehserie – Komödie als Denny Crane in der Serie Boston Legal
2007 nominiert Golden Globe Bester Nebendarsteller (Serie – Kategorie Drama) als Danny Crane in der Serie Boston Legal
2008 nominiert Emmy Award Bester Nebendarsteller (Serie – Kategorie Drama) als Danny Crane in der Serie Boston Legal

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki