Wikia

Memory Alpha

Warpantrieb

Diskussion92
23.107Seiten im Wiki
Sterne bei Warp

Reisen mit dem Warpantrieb

Der Warpantrieb ist eine Antriebstechnologie, die eine interstellare Raumfahrt mit Überlichtgeschwindigkeit ermöglicht und ist somit eine Form des Überlichtantriebs.

Aufbau Bearbeiten

Funktionsweise Bearbeiten

USS Enterprise NX-01 und USS Columbia NX-02

Schematische Ansicht des Warpfelds

Das Prinzip des Warpantriebs aus eigener Kraft ist bei fast allen Spezies, die ihn entwickeln, gleich: Entgegen dem konventionellen Antriebssystemen, die dem Rückstoßprinzip folgen, wie etwa der Impulsantrieb oder die älteren Raketentriebwerke, basiert der Warpantrieb auf einem anderen Konzept.

Mit speziellen Feldspulen, den sogenannten Warpspulen, wird ein Warpfeld um das Raumschiff aufgebaut, welches das Raum-Zeit-Kontinuum manipuliert. (ENT: Auf ärztliche Anweisung) Dabei wird das Raumschiff nicht auf Überlichtgeschwindigkeit beschleunigt, sondern der Raum verzerrt.

Energieerzeugung Bearbeiten

Für den Betrieb des Warpantriebs oder vielmehr für die Erzeugung des Warpfelds sind dabei Unmengen von Energie nötig, welche nur von wenigen Energiequellen bereitgestellt werden können. Dabei muss eine bestimmte Energieform in Warpplasma umgewandelt werden, welches dann durch Warpplasmaleitungen zu den Warpgondeln transportiert wird. (TNG: Traumanalyse, Der Fall "Utopia Planitia"; VOY: Prototyp, Der Verräter, Das Wagnis)

Materie-Antimaterie-Reaktion Bearbeiten

SoverWarpkern

Der Warpkern eines Raumschiffes der Sovereign-Klasse

Die Energieversorgung vieler Warpantriebe basiert auf dem Prinzip einer Materie-Antimaterie-Reaktion – so auch die Warpantriebe, welche auf Raumschiffen der Föderation eingesetzt werden. Für diese Reaktion verwendet die Sternenflotte Deuterium und Antideuterium. (TNG: Augen in der Dunkelheit)

Die ersten irdischen Warpantriebe werden mit einem verhältnismäßig kleinen Warpreaktor betrieben, welche nach Gründung der Föderation für leistungsfähigere Antriebsysteme schnell größer wurden und in Raumschiffen der Constitution-Klasse beispielsweise als große Reaktionskammern konstruiert und benutzt werden. Erst mit einer massiven Umrüstung der Flotte, wird wieder eine kleinere Reaktionskammer etabliert: der Warpkern. (Star Trek: Der Film)

Weitere Informationen findet man unter Warpkern.

Alternative Energieversorgung Bearbeiten

Es ist möglich, Warpantriebe auch mit anderen Energiesystemen zu betreiben. Die romulanischen Raumschiffe des 24. Jahrhunderts nutzen künstlich erzeugte Quantensingularitäten zur Energiegewinnung (TNG: Gefangen in einem temporären Fragment).

Erzeugung des Warpfelds Bearbeiten

In den Warpgondeln wird das Warpplasma über Plasmainjektoren in die Warpspulen injiziert. Diese Warpspulen erzeugen das sogenannte Warpfeld, welches für den Überlichtgeschwindigkeitseffekt sorgt. Für das Warpfeld ist das Verterium-Cortenid im Spulenmantel zuständig. (TNG: Der Fall "Utopia Planitia"; VOY: Der Verräter)

Notfalls kann das Plasma auch über die Warpgondeln entlüftet werden, was jedoch Schäden an den Spulen verursachen kann. (TNG: Der Fall "Utopia Planitia"; VOY: Der Verräter)

Weitere Informationen findet man unter Warpspule und Warpfeld.

Schwächen des Warpantriebs Bearbeiten

Die Reise bei Warpgeschwindigkeit kann bei empfindlichen Personen zu Weltraumkrankheit führen, deren Symptome leichte Übelkeit und Schwindelgefühl sein können (DS9: Schatten und Symbole).

Der Warpantrieb ist empfindlich gegen Veränderungen des Raum-Zeit-Kontinuum, wie sie beispielsweise von Gravitationsfeldern erzeugt werden:

Technische Grenzen Bearbeiten

Wie die meisten Antriebssysteme hat auch der Warpantrieb eine maximale Kapazität. Ein Raumschiff das mit maximaler Warpgeschwindigkeit fliegt kann unter Umständen einen strukturellen Kollaps erleiden (VOY: Die Schwelle).

Nach einer Notabschaltung des Warpkerns kann es mehr als eine Woche dauern den Antrieb wieder in Gang zu bekommen. Unter Umständen ist jedoch ein Kaltstart möglich (TNG: Neue Intelligenz; TOS: Implosion in der Spirale; ENT: Die Abweichung).

Steuerbarkeit Bearbeiten

Alice Flugbahn

Eine Flugbahn bei Warp

Bei Warpgeschwindigkeit sollte eine lineare Flugbahn beibehalten werden, da Kurskorrekturen die Hülle beschädigen könnten. Bei stärkeren Kurskorrekturen sollte immer auf Impulsgeschwindigkeit verlangsamt werden (VOY: Voller Wut).

Grundsätzlich sind aber Kurvenflüge mit dem Warpantrieb möglich. (TOS: Bele jagt Lokai; TNG: Der Rachefeldzug; TOS: Die unsichtbare FalleRemastered)

Es ist möglich mit dem Warpantrieb sowohl vorwärts als auch rückwärts zu fliegen. (TOS: Pokerspiele)

Verfolgbarkeit Bearbeiten

Ein Raumschiff ist bei Warp anhand seiner Warpsignatur auch auf hohe Distanz aufspürbar. Außerdem hinterlässt ein Warpantrieb normalerweise Rückstände in Form einer Ionenspur und einer Warpspur, womit sich die Route des Raumschiffes zurückverfolgen lässt. Diese Ionenspur lässt sich jedoch prinzipiell maskieren zum Beispiel mit Hilfe von Magneton-Impulsen (ENT: Testgebiet; DS9: Die Abtrünnigen; VOY: Renaissance Mensch).

Der Warpantrieb hinterlässt auf kurze Distanz ein sogenanntes „Kielwasser“ in Form eines Subraumwirbels. Auf Raumschiffen, die einen solchen Wirbel zufällig durchfliegen, kann es zu Erschütterungen kommen (VOY: Renaissance Mensch).

Wechselwirkungen mit anderen Systemen und Technologien Bearbeiten

Im Referenzwerk Die Technik der USS Enterprise heißt es, dass Phaserstrahlen im Warpflug nur einen geringen taktischen Wert besitzen. Weiterhin steht in diesem Buch, dass es sich bei Torpedos im Gegensatz zu Phasern um warpgeschwindigkeitsfähige Defensivwaffen handelt.

  • Das Starten von Rettungskapseln ist unter Umständen nicht möglich. (VOY: Fleisch und Blut, Teil I)
  • Auch der Einsatz der Transporter bei Warpgeschwindigkeit ist nur eingeschränkt möglich. Der Zielort sollte mit gleichem Warpfaktor fliegen, um Verzerrungen des Transporterstrahls zu minimieren. Daher muss eines der Raumschiffe seine Warpgeschwindigkeit an die des anderen anpassen. (TNG: In den Händen der Borg)
  • Der Einsatz von einem Traktorstrahl ist bei Warp grundsätzlich möglich, ebenso ist es möglich, ein anderes Raumschiff mithilfe des Traktorstrahls aus dem Warp zu ziehen beziehungsweise allgemein zu verlangsamen. Dieses Manöver ist jedoch nicht ungefährlich und mit der potentiellen Gefahr eines Hüllenbruchs auf beiden Raumschiffen verbunden, da große Kräfte auf die Hülle einwirken. Bei der Einleitung einer solchen Prozedur muss daher vor dem Ankoppeln die Warpgeschwindigkeit der beiden später miteinander verbundenen Flugobjekte genau angepasst sein und das Abbremsmanöver muss möglichst langsam erfolgen. Im Jahre 2370 versucht Jadzia Dax an Bord eines Runabouts ein anderes Runabout aus dem Warp zu ziehen, ist sich aber nicht sicher ob es klappt und ob die Hülle beider Runabouts diese Prozedur überstehen. (DS9: Das Paradiesexperiment)

Dass es dann im Endeffekt funktioniert hat, führt sie darauf zurück, dass die Sternenflotteningenieure einen besonders guten Tag bei der Konstruktion der Runabouts hatten, was übersetzt nichts anderes bedeutet als, dass sie pures Glück gehabt hat.

Modifikationen und Zwischenfälle Bearbeiten

Mehrmals in der Geschichte der Sternenflotte kam es dazu, dass Warpantriebe von der Crew oder außerirdischen Mächten verändert wurde. Daraus resultierte oftmals eine kurzzeitig höhere Geschwindigkeit oder die Funktionsweise des Warpantriebs wurde grundlegend verändert. Auch gibt es Antriebsfehlfunktionen oder ungewöhnliche Interaktionen mit fremder Technologie.

USS Enterprise Bearbeiten

  • 2266 wird an Bord der USS Enterprise ein Kaltstart am Warpantrieb durchgeführt, wobei Spock ein paar neue Antriebseinstellungen für die Durchführung vornimmt. Dies führt dazu, dass das Raumschiff eine Zeitreise in die Vergangenheit unternimmt. (TOS: Implosion in der Spirale)
  • Im gleichen Jahr wird die Enterprise bei der Passage eines schwarzen Sterns bei Warpgeschwindigkeit ebenfalls in die Vergangenheit geschleudert. (TOS: Morgen ist Gestern)
  • 2267 und 2268 wird der Warpantrieb der USS Enterprise mehrmals von außerirdischen Mächten beeinflusst.
    • Durch eine Veränderung am Warpantrieb durch Nomad erreicht das Raumschiff kurzzeitig eine Geschwindigkeit von Warp 11, später Warp 15, wobei sie regulär nur maximal Warpfaktor 8 erreichen kann. (TOS: Ich heiße Nomad)
    • Im gleichen Jahr verändern die Kelvaner den Warpantrieb der gestohlenen Enterprise um mit Warpfaktor 11 die galaktische Barriere zu durchqueren und in ihre Heimat, die Andromeda-Galaxie zurück zu kehren. (TOS: Stein und Staub)
    • Im darauf folgenden Jahr wird der Warpantrieb durch eine Kopie Losira manipuliert, um die Enterprise zu zerstören. Dabei geht die Geschwindigkeit kurzzeitig auf Warpfaktor 14,1 hoch. (TOS: Gefährliche Planetengirls)
  • Kurz zuvor werden die Dilithium-Kristalle von einem klingonischen Saboteur derart verändert, dass die Enterprise bei einem Warpsprung zerstört werden würde. Montgomery Scott tauscht daher die manipulierten Kristalle durch Rohkristalle aus einer Schmuckkette aus, womit der Warpantrieb wieder notdürftig einsatzbereit ist. (TOS: Brautschiff Enterprise)
  • Der nächste Zwischenfall kommt dadurch zustande, dass ein Crewmitglied der Enterprise durch den Anblick eines Meduser wahnsinnig wird und chaotische Einstellungen am Warpantrieb vornimmt. Dadurch springt die Enterprise bei etwa Warpfaktor 9,5 in einen Parallelraum und kann erst später durch die Hilfe des Meduser Kollos wieder in den Normalraum zurückkehren. (TOS: Die fremde Materie)
  • Ein weiterer Zwischenfall erfolgt, als die Enterprise in einem tholianischen Energienetz gefangen gehalten wird. Die Enterprise, welche sich zu der Zeit zudem in einer Rauminterphase befindet, versucht diesem Netz mit dem Warpantrieb zu entkommen, was dazu führt, dass sie in einen Parallelraum gezogen wird und erst einige Lichtjahre entfernt wieder im Normalraum auftaucht. (TOS: Das Spinnennetz)
  • Nach dem Refit der USS Enterprise kommt es bei einem Abfangflug in Richtung V'Ger zu einer Warpantriebsfehlfunktion. Dabei wird ein Wurmloch erzeugt, durch das die USS Enterprise unkontrolliert vorwärts gezogen wird. Erst durch Korrekturen von Spock kann der neue Warpantrieb regulär eingesetzt werden. (Star Trek: Der Film)

USS Enterprise-D Bearbeiten

  • 2364 kommt der Warpantriebsexperte Kosinski an Bord der USS Enterprise um mit Hilfe eines Assistenten Verbesserungen an der Antriebsleistung vorzunehmen. Der Assistent stellt sich später als ein fremdes Wesen heraus, welches in der Lage ist durch bloße Gedankenkraft das Warpfeld zu manipulieren. Bei einem Testflug wird es so von den Emotionen der Crew überwältigt, dass es die Kontrolle verliert und die USS Enterprise zur Galaxie M33 schleudert. Kosinski, welcher glaubt, dass seine Modifikationen diese Reise bewirkt hat, schlägt vor die neue Einteilung der Warpgeschwindigkeit Kosinski-Skala zu nennen. Bei dem Versuch die gleiche Strecke wieder zurück zu fliegen, wird die USS Enterprise allerdings in einen Parallelraum geschleudert, in dem Gedanken und Wünsche sich real manifestieren können. Erst in einem weiteren Versuch kommt die Enterprise an ihrem Ausgangspunkt zurück. (TNG: Der Reisende)

Laut dem Referenzwerk Die Technik der USS Enterprise soll die Geschwindigkeit während des Fluges nach M33 etwa Warpfaktor 9,9999999996 betragen haben.

Shuttle der USS Enterprise-D Bearbeiten

USS Voyager Bearbeiten

USS Equinox Bearbeiten

Der Warpantrieb der USS Equinox wird von deren Crew modifiziert, nachdem das Raumschiff, genauso wie die USS Voyager im Delta-Quadrant gestrandet ist. Dazu baut man eine Vorrichtung in das Warpantriebssystem, welche nukleogene Partikel in den Warpkern einspeist und so die Warpenergie enorm erhöht. Dabei legt das Raumschiff der Nova-Klasse, dessen Höchstgeschwindigkeit Warpfaktor 8 beträgt, in nur zwei Wochen mehr als 10.000 Lichtjahre zurück. Das entspricht einer Geschwindigkeitssteigerung um mindestens das 260-fache von Warp 8.

Da die nukleogenen Partikel allerdings aus getöteten Lebensformen stammen, ist diese Antriebsmodifikation ethisch unhaltbar, wie Janeway festgestellt hat. Eine weitere Verwendung in der Sternenflotte scheint somit solange ausgeschlossen, wie es keine andere Quelle für diese Partikel gibt. (VOY: Equinox, Teil I, Equinox, Teil II)

Warpfaktoren und Warpgeschwindigkeiten Bearbeiten

siehe auch: Warpgeschwindigkeit
siehe auch: Warpfaktor
Warp Skala

Die Warpskala

Mit der Erfindung des Warpantriebs wird auch eine neue Warpgeschwindigkeitsskala eingeführt, welche sogenannte Warpfaktoren anstelle von konkreten Geschwindigkeitswerten enthält. Sie dient zur Bestimmung der aktuellen Einstellung des Warpantriebes und gibt indirekt auch die aktuell geflogene Geschwindigkeit an.

Laut Die Technik der USS Enterprise entspricht ein Warpfaktor dabei einer bestimmten Antriebseinstellung in Cochranen. Je nach äußeren Bedingungen (Materiedichte, elektromagnetische Felder, Fluktuationen der Subraumdomäne) ergibt sich daraus eine bestimmte Geschwindigkeit in einem Vielfachen der Lichtgeschwindigkeit. Im Normalfall, ohne äußeren Einfluss, kann man die Cochrane-Werte der Warpfaktoren direkt 1:1 in Vielfache der Lichtgeschwindigkeit umrechnen.

Geschichte Bearbeiten

Im Laufe ihrer Entwicklung kann grundsätzlich fast jede Spezies einen Warpantrieb bauen, wenn die technischen Voraussetzungen gegeben sind. Als einer der ersten Spezies entwickeln die Vulkanier Warptechnologie. Im Jahr 2151 können sie bereits eine Geschwindigkeit von Warp 7 erreichen (ENT: Das Eis bricht, Kir'Shara).

Der genaue Zeitpunkt der Entwicklung des vulkanischen Warpantriebs ist unklar, Quark scheint in DS9: Kleine, grüne Männchen anzudeuten, dass sie ihn 1947 noch nicht haben, allerdings besuchen die Vulkanier laut ENT: Carbon Creek nur wenige Jahre später schon die Erde. Ob der Exodus der Romulaner etwa im 3. Jh. n.Chr. ebenfalls mit Warpschiffen erfolgte ist unbekannt.

Die Entwicklung eines Warpantriebs zeigt für die Föderation, dass die Zeit für einen Erstkontakt gekommen ist, da die Sternenflotte einen offiziellen Kontakt auf dem Heimatplaneten der Spezies einem zufälligen Zusammentreffen im All vorzieht (TNG: Erster Kontakt).

21. Jahrhundert Bearbeiten

PhoenixPhase2

Die Phoenix bei Beginn der zweiten Startphase

Auf der Erde wird der Warpantrieb von Zefram Cochrane etwa zehn Jahre nach dem Ende des Dritten Weltkriegs entwickelt. Die Phoenix, eine umgebaute Titan-V-Atomrakete, ist das erste von Menschen gebaute Objekt, das sich mit Warp bewegt. Diese Erfindung führt dann auch zum ersten Kontakt mit den Vulkaniern am 5. April 2063 (Star Trek: Der erste Kontakt).

Ab 2069 fliegt die SS Conestoga eine Strecke von 20 Lichtjahren in 9 Jahren, was also über zweifacher Lichtgeschwindigkeit entspricht. (ENT: Terra Nova)

22. Jahrhundert Bearbeiten

Auf der Erde werden in den 2140ern erstmals durch die pionierhaften Arbeiten von Henry Archer die Überschreitung der Warp-2-Barriere in Angriff genommen, damit die Erdraumschiffe in Zukunft keine monatelangen Reisen bei niedriger Warpgeschwindigkeit mehr bewältigen müssen. Ein Fernziel ist ein Raumschiff zu bauen, das eine Dauergeschwindigkeit von Warp 5 beibehalten kann, das Warp-5-Programm wird ins Leben gerufen. Unter strenger Aufsicht der Vulkanier gelingt es A.G. Robinson mit der NX-Alpha die Warp-2-Barriere zu überschreiten; er wird jedoch übermütig, in der Aussicht eine Geschwindigkeit von Warp 2,5 zu erreichen. Der erste NX-Prototyp wird schwer beschädigt auf die Erde zurückgebracht.

NXWerft

Das erste Warp-5-Raumschiff der irdischen Sternenflotte

Durch die Vulkanier wird das NX-Programm stillgelegt, bis Jonathan Archer und Robinson durch eine waghalsige Testaktion beweisen, dass der Antrieb funktioniert. Der Weg für den Warp-5-Antrieb ist geebnet. (ENT: Erstflug)

Somit läuft das erste Warp-5-Raumschiff der Menschen, die Enterprise (NX-01) vom Stapel, jedoch erst bei einer maximalen Reisegeschwindigkeit von Warp 4,5. Jedoch kann die Enterprise unter extremer Anstrengung am 9. Februar 2152 die Warp-5-Schwelle überschreiten (ENT: Aufbruch ins Unbekannte, Teil I, Gefallene Heldin).

Klingonische Schiffe können zu dieser Zeit hingegen erst Warp 6 fliegen, auch wenn es unbekannt ist, wann genau die Klingonen ihr erstes Warpschiff bauen. Durch die Gründung der Föderation teilen die Gründerspezies dieser neuen Allianz ihre Raumfahrttechnologie, was der Menschheit einen enormen Wissenszuwachs in Sachen Warptechnologie beschert (ENT: Das Urteil, Dies sind die Abenteuer).

23. Jahrhundert Bearbeiten

Entwicklung und Verbesserung des Warpantriebs werden kontinuierlich weiter betrieben und somit erreichen in den 2240ern Sternenflottenschiffe wie z.B. der Constitution-Klasse Geschwindigkeiten von Warp 6, jedoch können diese unter extremer Anstrengung auch Warp 8 oder sogar Warp 9 erreichen. ([Quelle fehlt])

Excelsior

Das große Projekt, die USS Excelsior

Durch Fehlfunktionen und weiterentwickelte fremde Spezies wird nochmals ein Geschwindigkeitsschub ausgelöst. So verdankt es die USS Enterprise den Modifikationen der aus der Andromeda-Galaxie stammenden Kelvaner eine Geschwindigkeit von Warp 11 zu erreichen. Ein anderes Mal beschleunigt die Enterprise gar auf Warp 14,1 durch den Raum, nachdem sie von einer bis dato unbekannten Frau namens Losira sabotiert worden ist, damit sich das Schiff selbst zerstört (TOS: Stein und Staub, Gefährliche Planetengirls).

Wenige Jahre später werden die Schiffe der Sternenflotte und speziell die der Constitution-Klasse mit neuen Warpgondeln und besserer Hüllengeometrie ausgestattet, die ab sofort eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von Warp 8 erlauben (Star Trek: Der Film).

In den 2280ern versucht man die Geschwindigkeit ein weiteres Mal durch das Transwarp-Projekt bei der neuen USS Excelsior zu steigern. Thorndikes großes Projekt zeichnet sich durch eine neue Art von Antrieb aus, der die normalen Warpgeschwindigkeiten bei Weitem übertreffen soll (Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock; Star Trek VI: Das unentdeckte Land).

Nach der Sabotage durch Montgomery Scott ist nie mehr etwas vom Transwarpantrieb der Excelsior zu hören. Was überhaupt genau damit gemeint ist, bleibt unklar, die Excelsior ist später mit einem konventionellen Warpantrieb unterwegs

24. Jahrhundert Bearbeiten

Enterprise fliegt mit Warpgeschwindigkeit

Ein Raumschiff der Sovereign-Klasse im Warpflug

Mit der Einführung der Schiffe der Galaxy- und der Nebula-Klasse ist die Effizienz der Warptechnologie weiter gestiegen. Die neue Generation von Raumschiffen der Föderation kann problemlos Geschwindigkeiten bis zu Warp 9,6 erreichen (TNG: Der Mächtige).

Allerdings stellt sich Anfang der 2370er Jahre heraus, dass Flüge mit hohen Warpfaktoren schädliche Auswirkungen auf den Subraum in instabilen Regionen haben können. Daraufhin wird die Geschwindigkeit für alle Raumschiffe der Föderation auf Warp 5 begrenzt, welche nur in Notfällen überschritten werden darf und die Entdeckung des Einflusses über offene Subraumkanäle an alle warpfähigen Spezies weitergegeben (TNG: Die Raumkatastrophe).

Mit der Einführung des Klasse-IX-Antriebs auf den Schiffen der Intrepid-Klasse versucht man, das Problem in den Griff zu kriegen. Die meisten neuen Schiffe, zu denen auch die Intrepid- und die Prometheus-Klasse gehören, sind in der Lage, Dauergeschwindigkeiten über Warp 9,9 zu halten (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Die Parallaxe, Flaschenpost).

Im Jahr 2372 kann Thomas Paris mit einem modifizierten Typ-9-Shuttle die Warp-10-Schwelle erreichen. Er beweist damit, dass eine Geschwindigkeit von Warp 10 bedeutet, dass man sich an jedem Ort des Universums gleichzeitig aufhält. Weitere Experimente müssen allerdings abgebrochen werden, da die Auswirkungen der Geschwindigkeiten auf den menschlichen Körper dies nicht erlauben (VOY: Die Schwelle).

Neue Zeitlinie Bearbeiten

Warpsprung der USS Enterprise 2258

USS Enterprise auf Warp (Neue Zeitlinie)

In der von der Narada geschaffenen neue Zeitlinine sieht der Warpflug optisch anders aus, als in der normalen Zeitlinie.

Alternativen Bearbeiten

siehe auch: Überlichtantrieb

Als vielversprechende Alternative für den Frachtverkehr wird das Konzept der Soliton-Welle angesehen, welche Objekte ohne eigenen Warpantrieb auf Warpgeschwindigkeit bringt (TNG: Die Soliton-Welle).

Die Borg benutzen eine schnellere Variante des Überlichtantriebs: den Transwarpantrieb. Dieser verwendet Spulen, um einen Transwarpkanal zu erzeugen. . Es genügt dabei schon eine von ihnen zur Felderzeugung, und sie sind auch erheblich kleiner. (VOY: Das ungewisse Dunkel, Teil I).

Zusätzlich dazu verfügen die Borg über ein riesiges Netzwerk aus statischen Transwarpkanälen, das sich fast durch die ganze Galaxis zieht. Transwarpkanäle sind wie Schläuche, die sich durch den Subraumraum ziehen und ähnlich wie bei einem Warpantrieb die Strecken zwischen zwei Punkten verkürzen. Im Gegensatz zu den durch Spulen erzeugten Kanälen sind diese Transwarpkanäle ständig aktiv und können mit einem codierten Tachyonimpuls geöffnet oder in einem Borg-Transwarpzentrum angewählt werden (TNG: Angriff der Borg, Teil I; VOY: Endspiel, Teil II).

Weiterhin bekannt ist der Quanten-Slipstream-Antrieb, der von Arturis erstmals einer Sternenflottencrew zugänglich gemacht wird und der Koaxialwarpantrieb, dessen technische Baupläne der Crew der USS Voyager in die Hände fällt. (VOY: Vis a vis, In Furcht und Hoffnung)

Hintergrundinformationen Bearbeiten

  • Der Begriff Warpantrieb wurde in der ZDF-Synchronisation der deutschen TOS-Fassung Solantrieb genannt. Dabei hat der Begriff ansich nichts mit dem Namen Sol zu tun, sondern ist eine Abkürzung für Speed over light.
  • Selbst bekannte Physikgrößen wie Stephen Hawking waren von diesem Ansatz fasziniert. Bei einem Set-Besuch während der Aufzeichnung zu TNG: Angriff der Borg, Teil I soll Hawking über den Warpantrieb sinngemäß gesagt haben: Daran arbeite ich. Dennoch besagen die Theorien, dass der Raum weniger Energie enthält, als zu seiner Komprimierung nötig wäre.
  • Der mexikanische Physiker Miguel Alcubierre hat an dieser Idee geforscht und schließt die Möglichkeit eines solchen Überlichtantriebs in gewisser Weise nicht aus. Der Alcubierre drive arbeitet damit, den Raum vor einem Objekt zu stauchen und den Raum dahinter zu strecken – mit Hilfe einer Warpblase. Der Unterschied zu Star Trek ist, dass er keinen Subraum postuliert, sondern eine Art interstellare Autobahn aus exotischer Materie mit negativer Masse/Energie zur entsprechend Krümmung der Raumzeit nutzt. Sein Warpantrieb lässt sich vom Raumschiff aus nicht steuern, es kann nur festgelegte Warprouten benutzen. (Miguel Alcubierre und der Alcubierre drive in der Wikipedia sowie seine Veröffentlichung The warp drive: hyper-fast travel within general relativity.)
  • Bei der Energieerzeugung aus der Materie-Antimaterie-Reaktion entsteht Plasma. Dies würde bei der normalen Annihilation nicht entstehen, jedoch gibt es in der Reaktionskammer noch den Dilithiumkristall, der die Reaktion steuert und dabei verbraucht wird. Möglicherweise ist dieser die Quelle des sogenannten Warpplasmas.

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki