Wikia

Memory Alpha

Tuvok

Diskussion41
23.349Seiten im Wiki

Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter Tuvok (Spiegeluniversum) zu finden.


Lieutenant Commander Tuvok ist der vulkanische Sicherheitschef und erster taktischer Offizier der USS Voyager.

Die ersten 80 Jahre des Lebens Bearbeiten

Tuvok Jugendlicher

Tuvok als Jugendlicher

Tuvok wächst auf Vulkan auf. Er verliebt sich in der Schule in die junge Frau Tjara aus Terellia. Er verliert sich vollkommen in seinen Gefühlen. Er wird aus der Schule ausgeschlossen und auch von der Familie verstoßen, und zu einem vulkanischen Meister gebracht. Dort weigert er sich, seine Gefühle zu verleugenen, und lehnt die Logik ab. Doch Tuvok hat viele Fragen und ist erstaunt, als der Meister die Gefühle nicht leugnet - da dies unlogisch wäre - sondern sie als sehr mächtig einstuft und gerade deshalb beherrscht werden müssen. Nach mehreren Monaten hat er seine Gefühle im Griff und kehrt in die Welt zurück. (VOY: Schwere)

T'Pel

Tuvoks Frau T'Pel

Auf Wunsch seiner Eltern tritt er im Alter von 25 Jahren der Sternenflotte bei. Im Jahr 2293 ist Tuvok als wissenschaftlicher Offizier auf der USS Excelsior. Zu der Zeit ereignet sich ein Zwischenfall in der Nähe der klingonischen Grenze, bei dem ein Kampf gegen Klingonen stattfindet. (VOY: Tuvoks Flashback)

Er hat aber große Probleme mit der Menschheit zurecht zu kommen. Er findet die Menschen egozentrisch und verlässt deshalb die Sternenflotte. Auf Vulkan durchläuft er 6 Jahre lang das Kolinahr. Anschließend gründet er eine Familie mit T'Pel und bleibt über 50 Jahre der Sternenflotte fern. Bei der Erziehung seiner Kinder wird ihm jedoch klar, was seine Eltern mit ihm erlebt haben, und auch, dass viele seiner Entscheidungen damals nicht immer zu seinem Besten waren. Da begreift Tuvok, dass er von anderen Spezies viel lernen kann und trifft deshalb die logische Entscheidung, zur Sternenflotte zurück zu kehren. (VOY: Tuvoks Flashback)

Beim MaquisBearbeiten

In Vorbereitung auf die Übernahme des Kommandos durch Captain Janeway infiltriert Tuvok den Maquis, um dessen Vorhaben auszuspionieren. Er leitet diese Informationen an Captain Janeway weiter, jedoch reißt der Kontakt plötzlich und ohne ersichtlichen Grund ab, so dass der erste Auftrag der Voyager ist, das Maquis-Schiff, auf dem sich Tuvok befindet, in den Badlands aufzustöbern. Dieses neue Schiff ist momentan das einzige, das in diesem gefährlichen Gebiet manövrieren kann.

Durch die Phalanx des Fürsorgers wird die Val Jean – das Maquisschiff, auf dem sich Tuvok eingeschmuggelt hat – in den Delta-Quadranten gezogen. Von der Voyagercrew, die das Schicksal teilt, wird er dort in einem Untersuchungsraum bewusstlos gefunden – zusammen mit der ganzen Maquiscrew.

Auch die Voyagercrew wird einer medizinischen Untersuchung unterzogen. Nachdem die beiden Crews wieder auf ihren Schiffen zurück sind, beschließt Captain Chakotay eine Zusammenarbeit, um die beiden vermissten Crewmitglieder Harry Kim und B'Elanna Torres zu finden. Tuvok gibt sich an Bord der Voyager als Sternenflottenoffizier zu erkennen und wird wieder deren Sicherheitschef. (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Der Fürsorger, Teil II)

Auf der VoyagerBearbeiten

2371Bearbeiten

Als Captain Janeway überlegt, wie sie die Ocampa schützen kann, erinnert Tuvok sie an die Oberste Direktive. Alles, was sie tun, wird das Gleichgewicht dieses Quadranten beeinflussen. Captain Janeway macht ihn darauf aufmerksam, dass sich die Sternenflotte nie einmischen wollte, aber es ständig tun. Tuvok macht daraufhin den Trikobalt-Torpedo fertig, um die Phalanx zu zerstören und feuert ihn ab.(VOY: Der Fürsorger, Teil II)

Harry Kim Kopfschmerzen

Harry bekommt plötzlich Kopfschmerzen

Tuvok will formelle Anklage erheben, weil B'Elanna Torres Lieutenant Joseph Carey schwer verletzt hat. Chakotay möchte dies gerne selbst erledigen, denn beim Maquis werden manche Dinge anders erledigt. Tuvok weist ihn darauf hin, dass sie nicht mehr beim Maquis sind. Und wenn Torres nicht bestraft wird, dann gebe das ein schlechtes Beispiel und man könne meinen, Chakotay bevorzuge die Maquis. Chakotay befiehlt ihm den Vorfall zu vergessen. Tuvok akzeptiert den Befehl, behält sich aber vor, einen Eintrag in das Sicherheitslogbuch zu machen. Später sprechen Harry Kim und Tuvok über den Vorfall im Maschinenraum. Harry hat gehört, dass es dort kurz vor der Meuterei steht. Tuvok ist erstaunt über die Übertreibungen der Menschen, man könne die Situation als angespannt betrachten. Plötzlich hat Harry Kim starke Kopfschmerzen und Sehstörungen und Tuvok bringt ihn zur Krankenstation. (VOY: Die Parallaxe)

Als die Voyager das Mikrowurmloch findet und alle enttäuscht sind, bringt er vor, dass doch wenigstens das Übermitteln von Nachrichten möglich sei. Er bringt auch den Vorschlag mit der Sonde. Als das erreichte romulanische Schiff die Kommunikation abbricht, hat Tuvok dafür eine Erklärung. Er vermutet, dass das Schiff kein Frachtschiff, sondern ein Forschungsschiff ist, da es in einem Gebiet fliegt, in dem es keine Frachtrouten gibt, außerdem ist das Signal sehr exakt kalibriert. Der romulanische Captain bezweifelt zunächst die Mitteilung, dass die Voyager im Delta-Quadranten ist, und glaubt an ein getarntes Schiff, lässt sich später aber überzeugen. Jedoch gestattet er nicht, dass Personen auf sein Schiff gebeamt werden, kommt aber selbst auf die Voyager. Die Voyager-Crew stellt fest, dass das Wurmloch in die Vergangenheit führt, deshalb entscheidet Janeway sich gegen die Möglichkeit, die gesamte Crew durch das Wurmloch in den Alpha-Quadranten zu transportieren. Nur persönliche Nachrichten sollen dem Romulaner übergeben werden. Nachdem der romulanische Captain sicher auf sein Schiff zurückgekehrt ist, überbringt Tuvok auch die Hiobsbotschaft, dass der Romulaner zwei Jahre, bevor die Voyager verschwand, verstorben ist. (VOY: Das Nadelöhr)

Captain Janeway fragt Tom Paris nach der Wahrheit

Tuvok fragt nach der Wahrheit

Tuvok befragt Lidell Ren

Tuvok spricht mit Lidell Ren

Tuvok blickt in Tom Paris Gedanken hinein

Tuvok macht sich selbst ein Bild

Tom Paris wird wegen Mordes verurteilt. Als Strafe muss er alle 14 Stunden seine Tat nacherleben, jedoch ist Tom der Meinung, dass die Erinnungen, die ihm transplantiert worden sind, nicht richtig sind. Tuvok fragt ihn nach seiner Sicht der Sache. Durch eine autonome Antwortanalyse findet er heraus, dass Tom die Wahrheit sagt, und Tuvok nimmt Ermittlungen auf. Er unterhält sich mit Lidell Ren, ihr scheint der Tod ihres Mannes nur wenig auszumachen. Er fragt nach den Umständen des Abends und nach der Beziehung zu ihrem Mann. Sie gibt zu, dass ihre Ehe am Ende war und sie sich von ihm trennen wollte. Lidell Ren erzählt den Mordabend aus ihrer Erinnerung: Sie lief mit Tom im Regen zu ihrem Haus, dort küssen sie sich im Atrium leidenschaftlich. Tom wehrt sich, aber sie beruhigt ihn, denn die Ehe mit Tolen ist ja eigentlich beendet. Lidell kocht Tee und sie sitzen gemeinsam im Atrium und küssen sich, als Tolen Ren eintritt. Sie hat gesehen, wie Tom ihren Mann ermordete, ihn aber nicht daran hindern können. Tuvok befragt Tom Paris. Er bestätigt die Aussagen von Lidell Ren, aber er kann sich nicht an intime Szenen erinnern, sie haben sich nur über die Auswirkungen von Finsternis unterhalten. Danach kann sich Tom an nichts mehr erinnern, er ist im Gefängnis aufgewacht. Da erschüttert plötzlich ein Angriff die Voyager. Die Numiri greifen an. Es ist nicht offensichtlich, warum sie nun angreifen. Mit einem Maquistrick setzen sie die beiden Numirischiffe außer Gefecht. Captain Janeway fragt Tuvok nach dem Fortgang der Ermittlungen. Er erzählt von der autonomen Antwortanalyse und davon, dass Tom Paris die Wahrheit sagt. Er sieht nur eine Alternative, er muss selbst Zeuge des Mordes werden durch eine Gedankenverschmelzung mit Tom Paris. Der Doktor ist gegen die Gedankenverschmelzung, denn er hält sie für gefährlich. Aber Tuvok setzt sich durch. Er dringt in den Geist von Tom Paris ein und sieht die Bilder mit eigenen Augen. Tuvok scheint nach dieser Gedankenverschmelzung genau zu wissen, warum Tom der Mord in die Schule geschoben wurde. Er will sich mit Harry Kim beraten, der ebenfalls dort war. Währenddessen nimmt Captain Janeway Kontakt mit den Baneanern auf und berichtet von den großen Problemen und davon, dass Tom Paris Hirnschäden erleiden wird, wenn die Implantate nicht entfernt werden. Die Baneaner lenken ein und wollen Kontakt mit dem Gericht aufnehmen. Sie vereinbaren Tom Paris mit den Shuttle zurückzuschicken. Das Gespräch wird beendet. Tuvok tritt aus dem Hintergrund hervor, er nickt Captain Janeway zu und verlässt den Raum. Ein Shuttle verlässt die Voyager. Harry Kim und Tom Paris fliegen Richtung Planeten. Ein Numirischiff taucht auf und erfasst das Shuttle mit dem Traktorstrahl. Tuvok hat dies so voraus gesehen, Janeway gibt den Befehl sich nicht zu wehren. Das Shuttle wird geentert, die Numeri suchen Tom Paris. Doch die Voyager beamt die beiden heraus und droht mit der Zerstörung ihres Schiffes durch Sprengstoff. Die Numiri ziehen sich zurück.

Tuvok erläutert den Tathergang

Tuvok klärt den Mordfall auf

Tuvok lädt alle Interessierten ein sich in zwei Stunden am Tatort einzufinden. Tuvok stellt vor der versammelten Gruppe seine These dar, dass die Erinnerungsengramme gefälscht sind und Tom Paris nicht der Mann ist, der Professor Ren getötet hat. Der Arzt der Baneaner widerspricht – die Methode sei absolut fälschungssicher. Tuvok ist sich da nicht so sicher, jede Methode kann manipuliert werden. Nun schalten sich auch Lidell Ren ein, sie bezeugt nochmal, dass sie gesehen habe, wie Tom Paris ihren Mann ermordet hat. Tuvok bezichtigt sie der Falschaussage. Beweis eins: Er lässt Tom Paris neben Lidell Ren stehen. Der Mann in den Erinnerungen ist gleich groß wie Lidell Ren, aber Tom ist ein ganzes Stück größer. Beweis zwei: Das Messer wurde genau ins baneanische Herz gestochen. Der Täter muss also mit der Physiologie vertraut sein, Tom Paris ist das nicht. Beweis drei: Professor Ren ist von einem Numirispion getötet worden. Tuvok fragt Tom Paris nach den Symbolen am unteren Rand der Erinnerungen. Er hat sie gesehen, dachte aber, sie gehören einfach zur Strafe dazu. Tuvok hat aber herausgefunden, dass das Formel, n aus Professor Rens Waffenforschung sind, die so an die Numiri weitergeben werden sollten. Tuvok erwähnt, dass die Numiri bereits zwei Mal versucht haben Zugriff auf Tom Paris zu erhalten. Der Premierminister ist entsetzt. Er will wissen, wer es gewesen sein kann. Tuvok erläutert weiter. Nur der Arzt, der auch die Transplantation durchgeführt hat, hatte alle Informationen über den Aufenthalt von Tom Paris und er ermunterte auch den Premierminister Tom auf die Voyager zu bringen. Aufgebracht will der Arzt das Haus verlassen, aber der Premierminister hindert ihn daran. Als Lidell Ren und der Arzt nebeneinander stehen, sieht man dass sie gleich groß sind. Der Arzt bestreitet aber jede Täterschaft, er sei Frau Ren noch nie begegnet und noch nie in diesem Haus gewesen. Tuvok hat aber noch einen weiteren Zeugen. Neeka, der Hund, kommt herein und freut sich über die Anwesenheit des Arztes, wo er doch sonst auf alle Fremden feindlich reagiert. Lidell Ren, so wie auch der Arzt, sind betroffen und verraten sich selbst durch ihre Verhalten und werden abgeführt. (VOY: Die Augen des Toten)

Tuvok beteiligt an illegaler Aktion

Tuvok führt den Austausch durch

Die Voyager trifft eine Spezies, die mittels eines Raumtrajektors 40.000 Lichtjahre überwinden kann. Trotz Verhandlungen können sie diese Technologie offiziell nicht erwerben. Jedoch gibt es Personen, die mit der Voyager ein inoffizielles Geschäft machen würden. Captain Janeway lehnt dies allerdings ab. Eine Crewmitglieder haben jedoch vor den Tauschhandel durchzuführen. Plötzlich taucht Tuvok auf und verkündet, er selbst würde den Austausch durchführen. Als dies erledigt ist, will Tuvok mit dem Captain sprechen. Im Maschinenraum machen sie bereits einen Versuch, der jedoch scheitert. Captain Janeway ist entsetzt. B'Elanna will die ganze Schuld auf sich nehmen, aber Tuvok wendet ein, dass er der ranghöchste Offizier war, der sich daran beteiligt hat. Captain Janeway ist sprachlos. Janeway ist ratlos über Tuvok, sie will genau wissen warum er so gehandelt hat. Er fand es logisch so zu handeln, weil er ihr ein ethisches Dilemma ersparen wollte, und trotzdem das erklärte Ziel der schnellen Heimkehr zu ermöglichen. Tuvok rechnet mit einer Degradierung und einem Gerichtsverfahren. Janeway spricht sehr ernst mit ihm, sie macht ihm klar, dass er ein wichtiger Ratgeber und auch Freund ist und sie sich an ihn wendet, wenn sie ihren moralischen Kompass überprüfen will. Sie bekennt auch, dass sie abhängig ist von dieser Beziehung zu ihm. Er bekommt den Befehl ihr in Zukunft seine Logik vorzutragen, denn auch mit Logik kann man etwas falsch machen. Er gibt ihr sein Wort darauf. Sie lässt ihn wegtreten. (VOY: Das oberste Gesetz)

Tuvok Chakotay B'Elanna Die Falle schlägt zu

Die Falle für Seska schlägt zu

Tuvok ermittelt in der Weitergabe von Föderationstechnologie an die Kazon. Er verdächtigt bereits sehr früh Fähnrich Seska. Jedoch ist auch Lieutenant Joseph Carey verdächtig. Zusammen mit Chakotay legen er einen Köder. Sie überwachen die Inventardatenbank, um zu sehen, ob jemand Veränderungen vornimmt. Seska macht sich von der Krankenstation aus daran, die Transaktion zu verschleiern. Doch bevor er Seska festnehmen kann, flieht sie mit einem Kazonschiff. Chakotay kann es nicht glauben, dass Seska ihn so getäuscht hat. Er will von Tuvok wissen, ob er besonders naiv war. Tuvok ist nicht dieser Meinung, auch ihn hat Seska getäuscht. Als Chaktotay darauf sagt, es gehe ihm bereits besser, ist Tuvok irritiert, warum durch seine Versagen es Chakotay besser geht. Geteiltes Leid ist halbes Leid, so erklärt Chakotay es ihm und geht. (VOY: Der Verrat)

Tuvok und Chakotay begegnen dem König Hrothgar

Auf dem Schloss

Harry Kim ist auf dem Holodeck verschwunden. Tuvok macht sich zusammen mit Chakotay auf die Suche nach ihm. Als sie den Energiestoß scannen wollen, der für das Verschwinden von Harry verantwortlich zu sein scheint, verschwinden auch die Beiden. Nachdem die Crew festgestellt hat, dass sie unabsichtlich ein Energiewesen gefangen genommen haben, lassen sie es frei und bekommen dafür Harry, Tuvok und Chakotay zurück. (VOY: Helden und Dämonen)

Bei einer Außenmission wird Tuvok von einem fremden Energiewesen, den Komar, besetzt. Zuerst fällt dies gar nicht auf, aber im Laufe der Zeit verdichten sich die Verdachtsmomente gegen Tuvok. Er wird mehrmals angegriffen von verschiedenen Personen. Chakotays Geist bewegt sich nämlich frei durch das Schiff und bekämpft den Eindringling, indem er in verschiedenen Körper schlüpft und die Gedanken kontrolliert. Durch einen Magneton-Skan wird das fremde Wesen aus Tuvok vertrieben und die Voyagercrew kann sich vor den Komar retten. (VOY: Bewußtseinsverlust)

Tuvok und Chell

Tuvok inspiziert die Uniform von Chell

Tuvok soll auf Befehl von Captain Janeway vier Crewmitgliedern der Maquiscrew helfen sich auf den Sternenflottenschiff zu integrieren. Aber Dalby, Chell, Gerron und Mariah Henley sehen gar nicht ein mitzuwirken. Nur widerwillig nehmen sie an dem Programm teil. Tuvok ist ratlos, er hat 18 Jahre an der Sternenflottenakademie unterrichtet, aber mit diesen Leuten kommt er nur schlecht zurecht. Auf einen Rat von Neelix versucht er die Maquis besser kennen zu lernen, aber auch dieser Versuch, ihnen näher zu kommen, scheitert. Währenddessen kommt es zu Fehlfunktionen auf der Voyager. Schuld daran ist eine Verseuchung der Bioneuralen Gelpacks durch Pilzsporen. Während einer Übung mit den vier Maquis kommt es im Frachtraum zu einem Plasmabrand. Tuvok evakuiert den Raum, obwohl noch ein Mitglied in Raum ist. Jedoch geht er zurück, um dieses – entgegen dem Protokoll – zu retten. Diese Tat gibt ihm Zugang zu den Maquis, wenn er – Tuvok – die Regeln brechen kann, dann werden die Maquis es auch schaffen sie zu halten, sagt Dalby. (VOY: Erfahrungswerte)

2372Bearbeiten

Tuvok ist mit im Außenteam, das auf einem fremden Planeten Relikte von der Erde entdeckt. Sie finden ein Flugzeug, das SOS-Signale aussendet. Gemeinsam mit Harry Kim analysiert er die fremde Energiequelle. Tuvok ist auch im Rettungsteam, nachdem die aus der Stasis erweckten Menschen die Voyagercrew als Geiseln nimmt. (VOY: Die 37er)

Neelix holt sich Rat bei Tuvok

Neelix holt sich Rat bei Tuvok

Bei einer Rettungsmission für Chakotay, wird Tuvok zusammen mit dem Team überlistet und in einem Kraftfeld festgehalten. Es gelingt ihm aber das Feld mit einem Phaser außer Kraft zu setzen. (VOY: Der Namenlose)

Tuvok wird von Neelix im Casino angesprochen. Da Kes ins Elogium eingetreten ist muss er sich für oder gegen ein Kind entscheiden. Neelix will von Tuvok einen Rat. Tuvok sagt, dass es sich nur schwer in Worte fassen lässt, was es bedeutet Vater zu sein. Es ist viel überwältigender, als man es erwartet, und man sollte sich nicht in diesen Prozess geben, wenn man Zweifel hat, seiner Meinung nach sollten nur die Engagiertesten Eltern sein. Er weist aber auch darauf hin, dass es ungeheuer lohnend ist Vater zu sein, auch wenn das unlogisch klingt. Seine Kinder nehmen ein großen Teil seiner Gedanken ein, heute mehr als je zuvor. Obwohl Tuvok weder Freude noch Kummer empfindet, hält es es für möglich, dass Kinder Freude in das Leben bringen. Als Neelix aufzählt, was er einem Sohn alles beibringen könnte, macht ihn Tuvok darauf aufmerksam, dass er auch eine Tochter bekommen könnten, aber ob Sohn oder Tochter, sie können beide viel von einem Vater lernen. Tuvok bedauert es so weit weg von seinen Kindern zu sein. Neelix macht ihm Hoffnung, dass sie den Weg nach Hause schaffen werden. (VOY: Elogium)

Tuvok Halluzination auf Vulkan

Tuvoks in einer Halluzination - wieder zuhause

Als die Voyager von einem Verzerrungsring umschlossen wird, versucht Tuvok durch Logik durch das neue Labyrinth von Gängen zu kommen, das sich gebildet hat. Er scheitert jedoch. Als Commander Chakotay wissen will, was die Logik zu einem sich ständig verändernden Labyrinth sagt, ist auch Tuvok ratlos. Mit der Zeit wird klar, dass die Crew nichts anderes mehr tun kann als warten, was passiert. Kurz bevor sie von dem Ring erfasst werden, spricht sich Tuvok offen mit Chakotay aus. Sie sprechen über die Probleme, die sie miteinander haben. Sie stellen aber fest, dass sie am Gegenüber auch die positiven Seiten zu schätzen gelernt haben. (VOY: Die Raumverzerrung)

Als die Voyager auf die Bothaner trifft, erkennt Tuvok schnell, dass irgendetwas nicht stimmt. Er erkennt zwei getarnte Schiffe und meldet dies. Als der Bothaner seine telepathischen Kräft einsetzt, hat er Tuvok schnell in eine Halluzination gebracht. Er sieht auf dem Bildschirm seine Frau T'Pel, vor ihm die Laute, auf der er immer gespielt hat. T'Pel spricht davon, dass sie nun wieder zusammen sind, auf Vulkan. Als Tuvok sich umsieht, steht er in der roten Wüste auf Vulkan. (VOY: Rätselhafte Visionen)

Auf einer Außenmission wird Tuvok zusammen mit B'Elanna Torres gefangen genommen. Als er zum Verhör geholt wird, versucht B'Elanna auszubrechen, aber er ermahnt sie, dass dies keinen Wert habe. Während des Verhörs werden ihm so starke Schmerzen zugefügt, dass er sie trotz seines mentalen Trainings nicht unterdrücken kann. B'Elanna kann ihn schreien hören. Als er zurück kommt, erklärt er ihr, dass körperlicher Widerstand ab einen gewissen Schmerzgrad zwecklos ist, er aber mental Widerstand leiste, indem er keine Informationen herausgibt. (VOY: Die Resistance)

Tuvok Lon Suder Gedankenverschmelzung

Tuvok führt eine Gedanken- verschmelzung mit Lon Suder durch

Eines Tages treffen sie auf sporozystianische Lebenszeichen und finden eine Phalanx, auf der über 2000 Ocampa wohnen. Einer von ihnen, Tanis, hilft Kes bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten. Als Kes Tuvok ihre Fähigkeiten zeigen will, gerät alles außer Kontrolle, Tuvok wird beinahe getötet. Kes ist es sehr unangenehm. Tuvok ist der Meinung, sie soll dies ganz emotionslos als Erfahrung annehmen. Er bringt auch zum Ausdruck, dass er sich freue, wenn Kes weiter mit ihm arbeiten würde. (VOY: Suspiria)

Bei einem Mord an Bord der Voyager hilft Tuvok mit seinen mentalen Fähigkeiten dem Betazoiden Lieutenant Lon Suder. Durch diese Verschmelzung möchte Tuvok das Mordmotiv herausfinden. Aber er erkennt, dass dieser sein aggressives Verhalten nicht unter Kontrolle hat und deshalb einen Mord begeht, es gibt – so unlogisch es für Tuvok scheint – kein Motiv. Durch die Gedankenverschmelzung gelingt es Tuvok, Suders Leiden zu lindern und ihm mehr Kontrolle über seine gewaltätigen Impule zu geben. Allerdings ist es Tuvok nicht möglich, selbst diese massiven Gefühle unter Kontrolle zu bringen, was ihm schließlich beinahe selbst zu einem Mord getrieben hätte. Tuvok will Suder als Bestrafung für seinen Mord umbringen, allerdings verhindert eine Behandlung des Doktors das Schlimmste. Doch erst durch ein zweite Verschmelzung gewinnt Tuvok seine Kontrolle wieder. Tuvok arbeitet auch weiterhin mit Suder und übt mit ihm vulkanische Meditation. Die Liebe zur Orchideenzucht bleibt bei Suder durch die Verschmelzung vorhanden. Eine seiner neuen Züchtungen nennt er zum Dank für Tuvoks Hilfe Tuvok-Orchidee. Tuvok empfindet das als große Ehre. Als Suder ihn bittet, doch etwas fürs das Schiff tun zu können, verspricht ihm Tuvok mit Captain Janeway darüber zu sprechen. Als Suder Anfang 2373 bei der Rückeroberung derVoyager von den Kazon stirbt, widmet er ihm ein vulkanisches Gebet.(VOY: Gewalt, Der Kampf ums Dasein, Teil I, Der Kampf ums Dasein, Teil II)

Q-Kontinuum

Besuch im Q-Kontinuum

Als Captain Janeway die Selbstzerstörung des Schiffes einleitet, um Dreadnought an der Zerstörung eines Planteten zu hindern, bleibt er freiwillig an Bord der Voyager als Stellvertreter, wenn ihr etwas passieren sollte. Da es B'Elanna aber gelingt, Dreadnought zu zerstören, wird auch die Selbstzerstörung abgebrochen. (VOY: Der Flugkörper)

Tuvok übernimmt die Verteidigung des Q, der sich nichts sehnlicher wünscht als seinen Tod. Q wählt sich Tuvok aus, weil in der vulkanischen Kultur der Selbstmord anerkannt ist. Tuvok vertritt seinen Argumente, ist aber nicht seiner Meinung. Er kann keinen logischen Grund erkennen, der den Selbstmord rechtfertigt. Als er zusammen mit Q überlegt, wie sie seine verzweifelte Lage richtig darstellen können, kommen sie auf die Idee dem Q-Kontinuum einen Besuch abzustatten. Zusammen mit Captain Janeway und den beiden Qs begibt sich Tuvok dort hin. (VOY: Todessehnsucht)

Als die Voyager durch einen Spion an Bord Gefahr läuft von den Kazon erobert zu werden, beginnt Tuvok verschiedene Ermittlungen. Diese laufen aber ins Leere. Zusammen mit Captain Janeway schmiedet er einen Plan, um einen angeblichen Spion – Tom Paris – auf ein Kazonschiff zu bekommen. Der Plan gelingt und Michael Jonas wird enttarnt. (VOY: Der Verräter)

Elani meditation

Vulkanische Meditationstechniken

Tuvok stürzt mit einem Shuttle auf einem der Monde im System der Drayaner ab. Fähnrich Bennet stirbt. Kurz darauf entdeckt Tuvok drei Kinder, Tressa, Elani und Corin auf dem Planeten. Sie sind ebenfalls mit einem Shuttle abgestürzt. Alle anderern sind ums Leben gekommen. Die Kinder erzählen ihm, dass sie sich fürchten, da sie der Morrok holen wird. Sie wurden hergebracht, damit sie sterben. Tuvok verspricht den Kindern sie zu schützen. Er macht sich an die Arbeit, um das Shuttle zu reparieren, doch die Kinder toben wild herum und stören ihn immer wieder, er versucht es mit vulkanischer Meditation, aber auch dieser Versuch die Kinder ruhig zu bekommen scheitert. Am Abend, als sie nicht einschlafen können, singt er ihnen ein Lied vor. Am Morgen sind zwei der Kinder verschwunden, nur Tressa ist noch da. Die Drayaner sind auf der Suche nach Tuvok und dem Kind und auch ein zweites Shuttle der Voyager ist gegen den Willen der Drayaner gelandet. Der leitende Prälat Alcia bittet sie zu gehen, aber Tuvok will erst wissen, was mit dem Kindern passiert ist. Es wird erklärt, dass der Lebenszyklus der Drayaner anders herum verläuft. Tressa ist 96 Jahre alt und kurz vor dem Tod. Da Tressa darauf besteht, darf Tuvok sie auf dem letzten Weg begleiten.(VOY: Unschuld)

Durch einen Transporterunfall werden Tuvok und Neelix zu einer gemeinsamen Person – Tuvix – verschmolzen. Tuvix entwickelt sich bald zu einer eigenständigen Persönlichkeit. In ihm sind die besten Fähigkeiten beider Personen verbunden. Er ist nach wie vor Taktischer Offizier der Voyager, arbeitet aber auch noch als Koch. Auch ist er ein guter Ratgeber. Nachdem es möglich wurde sie wieder zu trennen, bedankt sich Tuvok mit einem einfachen „Glückwunsch, Captain“. (VOY: Tuvix)

Tuvok startet ein Rettungsmission

Tuvok lässt sich umstimmen

Als man Captain Janeway und Commander Chakotay nach einem Insektenstich auf einem Planeten zurücklassen muss, erhält Tuvok das Kommando über die Voyager. Er hält sich strikt an die Befehle von Captain Janeway und vermeidet den Kontakt mit den Vidiianern, die vielleicht ein Heilmittel haben könnten. Die Crew ist anderer Meinung. Als ein vidiianischer Konvoi in Rufweite kommt, setzt sich Harry Kim dafür ein, mit ihnen in Kontakt zu treten, aber Tuvok verweist ihn von der Brücke. Auch als einige aus der Crew einen Plan ausgearbeitet haben, will Tuvok nicht von seinen Befehlen abweichen. Kes geht nun zu ihm und macht ihm klar, dass er für das Wohlbefinden der Crew verantwortlich ist, und nicht nur für das körperliche, sondern auch für das emotionale. Obwohl Tuvok es als Führungsschwäche ansieht, lässt er sich doch von den Emotionen der Crew leiten und nimmt Kontakt mit den Vidiianern auf. Obwohl zuerst alles gut läuft ist Tuvok misstrauisch. Er lässt Kampfübungen abhalten. Und tatsächlich ist es einen Falle, sie werden von drei vidiianischen Schiffen angegriffen. Durch ein geschicktes Manöver gelingt es ihnen, sowohl das Heilmittel zu erhalten, als auch die Vidiianer abzuhängen. Sie fliegen zurück zu dem Planeten, der New Earth getauft worden ist, und holen Janway und Chakotay zurück auf das Schiff. (VOY: Entscheidungen)

2373Bearbeiten

Tuvok als Kind am Abgrund

Die traumatische Erinnerung

Tuvok leidet unter Halluzinationen und Panikattacken. Der Doktor diagnostiziert das T'lokan-Schisma, eine unterdrückte Erinnerung, die nur durch eine Gedankenverschmelzung mit einem nahe stehenden Menschen behoben werden kann, da sie sonst das Gehirn Tuvoks zerstört. Da Captain Janeway ihm sehr nahe steht, wählt er sie als Pyllora aus. In der Erinnerung geht es um ein Mädchen, das in einen Abgrund zu stürzen droht, und Tuvok als Jungen, der sie nicht festhalten kann. Als Tuvok versucht sie zu dieser Erinnerung zurück zu bringen, landen sie auf der USS Excelsior, auf der er als junger Mann gedient hat. Es ist unklar, war um er gerade in dieser Zeit gelandet ist. Janeway und Tuvok machen sich auf die Suche. Es scheint um einen Nebel zu gehen, der so ähnlich aussieht wie jener, den die Voyager gerade erforscht. Mehrmals versucht Tuvok in seinen Gedanken zu dem kleinen Junge zu kommen, doch immer wieder landet er auf der Excelsior. Der Doktor der die Gedankenverschmelzung überwacht, findet heraus, dass sich beim Tod von Dmitri Valtane auf der Excelsior ein Virus auf Tuvok übertragen hat, der getarnt als Erinnerungsengramm in seinem Gehirn gelebt hat. Durch Thoronstrahlung gelingt es dem Doktor den Virus auszurotten. (VOY: Tuvoks Flashback)

Tuvok Erde 1996

Starling wird genau beobachtet

Tuvok wird zusammen mit der Voyager in die Vergangenheit geworfen, als Captain Braxton versucht das Schiff zu zerstören. Sie landen im Jahre 1996. Tuvok geht zusammen mit Captain Kathryn Janeway, Chakotay und Tom Paris, auf die Oberfläche. Seine spitzen Ohren verdeckt er durch ein Tuch. Er bildet mit Tom zusammen ein Team. Sie suchen zuerst den Strand nach dem Zeitschiff ab. Als die Voyager eine Nachricht für Außerirdische von SETI-labor bekommt, werden Tuvok und Tom dort hin geschickt, um nach dem Rechten zu sehen. Dort lernen sie eine junge Frau namens Rain Robinson kennen. Sie löschen alle Daten aus ihrem Computer, die auf die Existenz der Voyager hinweisen. Unmittelbar nachdem sie gegangen sind, bemerkt sie es und folgt ihnen. Alle drei werden in einen Kampf verwickelt und fliehen mit Rains Auto. Daraufhin bleiben sie eine Zeit zusammen und arbeiten miteinander. Rain will immer wieder wissen, woher die beiden kommen und was mit Tuvoks Ohren los ist. Tom und Tuvok versuchen sie mit einer Geschichte über Spione des KGB ruhigzustellen, aber sie glaubt ihnen nicht. Durch den Angriff ist auch die Verbindung mit der Voyager angebrochen und es gelingt ihnen mit Rains Hilfe sie über die Antenne im SETI-Labor wieder herzustellen. Zusammen mit Rain machen sie es möglich, dass Henry Starling an Bord der Voyager gebemt wird, indem sie ihn überlisten. Doch bei dieser Aktion stürzt ein Shuttle ab. Tuvok bekommt den Befehl sich nach Texas zu begeben, weil B'Elanna Torres und Chakotay eben dort abgestürzt sind. Mit Hilfe des Doktors befreit er die beiden und kehrt mit dem reparierten Shuttle auf die Voyager zurück. (VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil I, Vor dem Ende der Zukunft, Teil II)

Kes enttarnt Tuvok

Tuvok wird enttarnt

Als Kes von Tierans Geist besetzt wird, versucht er ihr nahe zu kommen, um ein medizinisches Gerät anzulegen, das diesen Geist neutralisiert. Er wird gefangen genommen und von Tieran verhört. Während des Verhörs gelingt es ihm durch eine Gedankenverschmelzung kurz zu Kes durchzukommen. Er bestärkt sie in ihrem Kampf gegen Tieran. Später wird Tuvok von Tom Paris befreit. Zurück auf der Voyager hilft er Kes mit dem Erlebten fertig zu werden. Er macht ihr klar, dass sie keine Schuld an den Toten trägt. Auch macht sich Kes Gedanken über ihre Beziehung und dass die Beziehung sich durch ihre Erlebnisse verändert hat. Tuvok weist sie darauf hin, dass alles, was passiert, unser Leben beeinflusst und verändert. (VOY: Der Kriegsherr)

Als eine weibliche Q an Bord der Voyager ist, kommt es zu mehreren Spitzen zwischen den beiden. Sie findet seine logischen Schlussforderungen nervig und er vertraut nicht darauf, dass sie das Schiff sicher in das Q-Kontinuum bringen wird. Als sie doch sicher ankommen sind, hilft er verkleidet als Soldat der Erde der 19. Jahrhunderts bei der Befreiung von Captain Janeway. (VOY: Die "Q"-Krise)

Auf einer Handelsstation am Rande der Nekrit-Ausdehnung geschieht ein Mord, und zwar mit einem Phaser der Föderation. Tuvok unterstützt den Leiter der Station Bahrat bei seinen Untersuchungen. Er verhört Neelix’ Freund Wixiban, weil der die Voyager besucht hat. Doch er gibt an nur eine Stunde dort gewesen zu sein und niemals allein. Außerdem habe er während der besagten Schießerei geschlafen. Tuvok ist mit diesen Antworten zufrieden. (VOY: Das Wagnis)

Harry ist eifersüchtig

Harry, Tuvok und Marayna

Tuvok lernt über Harry Kim die Holodeckfigur Marayna kennen, in die Harry verliebt ist. Harry bittet Tuvok ihm zu helfen, sich von seiner Liebe zu ihr zu distanzieren. Tuvok zeigt ihm eine vulkanische Meditationstechnik, nachdem er die ganze Situation analysiert hat. Tuvok ist fasziniert von dieser Marayna und sie unterhalten sich eine ganze Nacht lang. Auch spielt er mit ihr Kal-toh. Als Harry eifersüchtig darauf reagiert, löscht Tuvok das Programm, aber auch dies kann Harry nicht besänftigen. Doch Marayna ist nicht gelöscht. Plötzlich erscheint sie ausgestattet mit dem Mobilen Emitter des Doktors in Tuvoks Quartier. Tuvok jedoch alarmiert die Sicherheit, da es nicht sein könne, dass eine Holodeckfigur die Kontrolle über die Systeme hat. Marayna lässt die Figuren des Holodeckprogramms angreifen, als ein erneuter Versuch gestartet wird sie zu löschen. Es stellt sich heraus, das Marayna als echte Person auf einer Station existiert, die sich innerhalb der Inversionsnebels befindet. Sie lebt dort alleine und hat sich in Tuvok verliebt. Sie bittet ihn zu bleiben. Doch Tuvok macht ihr klar, dass er ihre Gefühle nicht erwidern kann und auch seine Aufgaben auf der Voyager nicht einfach beenden kann. Er bemerkt ihre tiefe Einsamkeit und legt ihr nahe, doch auf ihren Heimatplanten zurückzukehren, um wieder dort zu leben. Doch auch sie macht ihn aufmerksam auf seine Einsamkeit. Tuvok nimmt sich dies zu Herzen und frägt bei Harry an, ob dieser Interesse daran hätte Kal-toh zu lernen. (VOY: Das andere Ego)

Tuvok wird von Sakari untersucht

Tuvok wird von einem Sakari untersucht

Tuvok wird von Doktor um Rat gefragt wegen des Pon Farr von Vorik. Tuvok ist aber nicht sehr auskunftsfreudig. Er meint, dass das Pon Farr ein privater Raum ist, in den man nicht eindringen darf. Er gibt den Doktor nur die Auskunft, dass es drei Strategien gibt es zu bewältigen. Die erste ist es sich eine Gefährtin zu wählen, die zweite ist ein ritueller Kampf und das dritte ist die intensive Meditation. Später muss sich Tuvok doch in Voriks Leben einmischen, da er ihn befragt, ob er B'Elanna berührt hat. Als klar ist, dass sich B'Elanna auch am Pon Farr leidet, macht er sich zusammen mit Chakotay auf die Suche nach ihr. Als sie sie gerade gefunden haben, werden sie von den Sikari gefangen genommen und befragt. Nach einiger Zeit können sie das Vertrauen dieser Fremden gewinnen und die Rettungsmission für B'Elanna fortzusetzen. Als sie sie finden, ist das Pon Farr bereits weit fortgeschritten. Sie muss sofort behandelt werden, jedoch hat Vorik die Verbindung zur Voyager unterbrochen. Tuvok macht Tom klar, dass er zusammen mit ihr das Pon Farr auflösen muss, damit sie nicht stirbt. Doch dann taucht Vorik auf und fordert Tom Paris zu einem rituellen Kampf um B'Elanna heraus, aber B'Elanna möchte den Kampf selbst austragen. Chakotay ist dagegen, aber Tuvok sieht dies als einzige Lösung, um das Leben beider zu retten. (VOY: Pon Farr)

Tuvok auf dem Dach der Gondel

Tuvok schaut auf dem Dach nach

Tuvoks Bauchgefühl

Neelix will Tuvoks Bauchgefühl wecken

Auf der Suche nach dem Wissenschaftler Dr. Vatm stürzt das Shuttle mit Tuvok, Neelix und dem Exogeologen, Mr. Sklar ab. Neelix überzeugt Tuvok von seiner Idee eine Magnetschwebebahn zu reparieren und damit zur Voyager zurück zu kommen. Tuvok hat nur wenig Vertrauen in die Fähigkeiten von Neelix und lässt ihn dies auch immer wieder spüren. Dr. Vatm versucht vor Abschluss der Reparaturarbeiten die Kapsel zu starten und alle sind gezwungen die Fahrt anzutreten. Während der Fahrt kommt es immer wieder zu technischen Schwierigkeiten. Bevor Dr. Vatm an einer Vergiftung stirbt, macht er noch einige Andeutungen, dass etwas Wichtiges auf dem Dach ist. Neelix besteht darauf nachzuschauen und stoppt einfach die Gondel. Tuvok ist überhaupt nicht seiner Meinung und es entsteht ein Streit. Neelix wirft ihm vor, dass Tuvok negativ für ihn empfindet, doch Tuvok streitet es ab. Er würde gar nichts für ihn empfinden. Darin sind sieht Neelix auch das Problem. Neelix setzt sich jedoch durch, das er der einzige ist, der sich mit der Schwebebahn auskennt, und er erst wieder starten wird, wenn jemand auf dem Dach war. Tuvok geht schließlich zum Nachschauen. Er findet einen Datenspeicher, der dort versteckt worden ist. Sklar jedoch ist ein Verräter, er verletzt Neelix und stößt Tuvok vom Dach. Es ist Tuvok aber möglich sich festzuhalten und nach oben zu klettern. Neelix, der verletzt am Boden liegt, sieht Tuvok an der Tür und lässt ihn herein. Es kommt zu einem Kampf, bei dem Sklar aus der Kabine gezogen wird und abstürzt. Tuvok gelingt es Neelix zu motivieren und die Gondel steigt weiter auf. Nachdem sie die Ionosphäre verlassen haben, gelingt die Kontaktaufnahme zur Voyager. Tuvok informiert Neelix, dass er ihn in seinem Missionsbericht ein besonderes Lob für Ausdauer und Mut ausgesprochen hat. Jedoch vergisst er nicht Neelix darauf hinzuweisen, das Instinkte zwar manchmal richtig sein können, doch dass er irgendwann erkennen wird, dass die Logik über allem steht. Neelix ist der Meinung, dass er dem Vulkanier schon noch beibringen wird auf seinen Bauch zu hören. Mit ihren beiden Meinungen trennen sie sich. (VOY: Die Asteroiden )

Tuvok baut eine Waffe

Tuvok konstruiert eine Waffe

Zusammen mit Tom Paris untersucht er die Tarntechnologie der Voth. Er fordert von Tom eine biologische Komponente mitzubringen. Als Tom einen Apfel mit bringt, ist er zuert etwas irritiert, denn er hat an einen Biozylinder gedacht. Als die Voth später die Voyager aufbringen, wird Tuvok von einem der Voth harpunisiert und bliebt bewusstlos liegen. Tom hat er zuvor den Befehl erteilt, durch eine Jefferies-Röhre zu fliehen. (VOY: Herkunft aus der Ferne)

Tuvok ist einer der ersten, der von den Nyrianern gegen einen von ihnen ausgetauscht wird. Im Auftrag von Captain Janeway macht er eine Expedition durch die Umgebung. Er findet 10 Kolonien und an allen Seiten natürliche Barrieren. Mit zufällig vorhandenen Komponenten gelingt es ihm zwei Waffen zusammen zu bauen. Darüber ist Chakotay sehr erstaunt – er hätte nicht gedacht, dass Vulkanier über so ein Improvisationstalent verfügen. Als es gelingt durch ein Portal Zugang zu den Kontrollsystemen zu erlangen, arbeitet er zusammen mit Captain Janeway an dem Transporter, der sie hergebracht hat. Sie entdecken Informationen von über 90 verschiedenen Spezies. Es gelingt ihnen schließlich, die Kontrolle zu erlangen und so die Nyrianer zum Aufgeben zu zwingen. (VOY: Translokalisation)

Auf der Flucht vor dem Seskahologramm

Tom und Tuvok auf der Flucht

Als Captain Janeway dem Maquis anbot zur Crew der Voyager dazu zu stoßen, scheint Tuvok die Gefahr einer Meuterei groß zu sein. Er schreibt ein taktisches Trainingsprogramm um rangniedere Sicherheitsoffiziere darauf vorzubereiten. Als aber die beiden Crews gut zusammenwachsen, gibt Tuvok das Programm auf und löscht es. Jedoch findet es B'Elanna während einer Routinelöschung wieder und beginnt es abzuspielen. Sie ist total begeistert von dem Programm. Tom Paris überrascht sie dabei und spielt es ebenfalls. Es wird im Laufe kurzer Zeit 47 Mal von 33 verschiedenen Crewmitgliedern gespielt. Als Captain Janeway allen Führungsoffizieren den Befehl gibt herauszufinden, wer den Roman geschrieben hat gibt Tuvok sich zu erkennen. Er ist aber der Meinung, der Roman könne nun endgültig gelöscht werden. Captain Janeway aber meint, es ist ein harmloser Spaß geworden und man müsste ihn fertigschreiben – nicht, dass die Crew deswegen meutert. Da Tuvok davon nicht begeistert ist, bietet Tom sich an das Werk zu vollenden. Tuvok will ihm seinen originalen Wahrscheinlichkeitsstudien zur Verfügung stellen, aber Tom will seine Fantasie walten lassen. Da beschließt Tuvok, dass sie das Werk gemeinsam vollenden, und ziehen sich auf das Holodeck zurück. Als Tuvok die Erzählparameterdatei öffnet, läuft plötzlich eine Version des Romans ab, den Seska geschrieben hat, bevor sie das Schiff verließ. Mit dem Öffnen dieser Datei wurden die Sicherheitsprotokolle offline gesetzt und auch Transporter und Kommunikation. Alles ist so ausgerichtet, dass Tom und Tuvok sterben müssen. Sie werden von Seska durch das holografische Schiff gejagt. Die reale Captain Janeway versucht ihnen von außen zu helfen, indem sie in die Geschichte eingreift und Erzählparameter verändert, doch das Programm passt sich an. Durch die Manipulation eines holografischen Phasergewehrs gelingt es die holografische Seska zu töten. Damit endet das Programm. (VOY: Rebellion Alpha)

Tuvok ist mit im Außenteam, das in ein zerstörtes Borgschiff beamt, um näher an das Bioschiff zu kommen, das sich in der Hülle dort befindet. Zusammen mit Chakotay betritt er das Schiff und stellt fest, dass es sich selbst regeneriert. Es werden so viele Daten wie möglich gesammelt. (VOY: Skorpion, Teil I)

2374Bearbeiten

Tuvok arbeitet zusammen mit Captain Janeway und den Borg an der Entwicklung einer Waffe gegen Spezies 8472. Als der Borg-Kubus zerstört wird, gelangt er über einen Nottransport zurück zur Voyager. Er wird bei dieser Aktion nur leicht verletzt und kann noch Hilfe herbeirufen. (VOY: Skorpion, Teil II)

Tuvok zeigt ihm das unbeschädigte Dorf

Tuvok zeigt Chakotay das angeblich zerstörte Dorf

Als Kes’ telepathische Kräft sich plötzlich potenzieren, arbeitet er mit ihr an einer Methode der Kontrolle, doch ihre Kräft haben sich über sein Wissen hinaus weiterentwickelt. Die Entwicklung umgreift nicht nur ihren Geist, sondern ihren Körper. Tuvok gelingt es durch eine Gedankenverschmelzung Kes’ Kontrolle so lange aufrecht zu erhalten, bis sie die Voyager verlassen hat. Am Abend stellt er die Meditationslampe, mit der sie immer gearbeitet haben ins Fenster, und schaut hinaus. (VOY: Die Gabe)

In Zusammenarbeit mit den Kradin macht sich Tuvok auf die Suche nach Chakotay, der in den Konflikt zwischen Vori und den Kradin verwickelt worden ist. Es gilt ihnen Chakotay in einem Schulungslager aufzuspüren. Als sie jedoch dort ankommen, ist er bereits weg. Sie finden ihn in den Wäldern. Tuvok tritt ihm entgegen, doch Chakotay kann ihn nicht erkennen. Er sieht sich der Nemesis, der Bestie gegenüber. Er wurde durch die Vori einer Gedankenmanipulation unterzogen. Erst als Tuvok ihm mit den Namen anspricht und ihm das Lager zeigt, das angeblich vernichtet worden ist, gewinnt Chakotay langsam Vertrauen und kann wirklich Tuvok sehen, der ihn mit zurück auf die Voyager nimmt. (VOY: Nemesis)

Feier im Kasino der Voyager

Feier zu Tuvoks Beförderung

Tuvok wird am Anfang des Jahres wegen besonderer Dienst in der Sicherheit und an der taktischen Station zum Lieutenant Commander befördert. Die Beförderung wird im Kasino in großer Runde gefeiert. Tom und Harry erzählen von einem Streich, den sie Tuvok gespielt haben: Sie haben die Konsole an der Taktik so konfiguriert, dass sie bei jedem Berühren den Satz: Lebe lange und in Frieden von sich gibt. Natürlich ist niemand in der Lage diesen Fehler zu beheben. Harry behauptet, das Zähneknischen noch am anderen Ende der Brücke gehört zu haben. Auch Captain Janeway gibt eine kleine Anekdote zum Besten, nämlich von der ersten Begegnung mit Tuvok. Damals hat er ihr vor drei Admirälen ihre Verfehlungen vorgehalten, die sie in ihrem ersten Kommando gemacht hat. Sie bekennt, dass ihr menschliches Ego einige blaue Flecke bekommen hat, aber auch, dass Tuvok recht gehabt hat. Im abschließenden Statement bedankt sich Tuvok für die Beförderung, gibt aber auch zu bedenken, dass er sie abgelehnt hätte, wenn ihm klar gewesen wäre, dass dazu eine rituelle Erniedrigung gehört. Er beschließet die Feier mit den Worten: Lebe lange und in Frieden. (VOY: Der Isomorph)

Seven überwältigt Tuvok

Tuvok wird von Seven überwältigt

Tuvok verfolgt zusammen mit Tom Paris Seven of Nine, die einem Zielflugsignal der Borg folgt. Tuvok gelingt es zu ihr auf das Shuttle zu beamen, aber er wird von ihr überwältigt, bevor er ihr den Resequenzer des Doktors verabreichen kann. Seven sperrt ihn hinter ein Ebene-5-Kraftfeld. Er versucht an sie heranzukommen und unter der Borgpersönlichkeit den Menschen zu finden. Mehrmal gelingt es ihm, aber die Borgpersönlichkeit gewinnt immer wieder die Oberhand. Als sie an dem Signal ankommen, überzeugt er sie, dass sie ihn mit auf die Oberfläche nimmt. Dort finden sie ein Föderationsschiff, die USS Raven, auf der Seven gelebt hat und auch assimiliert wurde. Sie erlebt dies im Geiste nochmal und verkriecht sich unter der Konsole. Tuvok holt sie daraus hervor und beruhigt sie. In letzer Sekunde können sie aus dem Schiff fliehen, bevor es von den B'omar, in dessen Raum das Schiff abgestürzt ist, zerstört wird. (VOY: Der schwarze Vogel)

Auf der Voyager kommt es bei einigen Crewmitgliedern zu Mutationen aufgrund von Plaketten auf der DNA, die durch Fremde eingesetzt wurden. Diese Fremden befinden sich noch auf dem Schiff und beobachten die Crew. Als Seven versucht die Plaketten unbrauchbar zu machen, die diese Mutationen auslösen, wird sie von Tuvok gestoppt. Bevor sie ihm erklären kann, was los ist, stehen einige der Fremden bei ihnen. Seven greift den Phaser von Tuvok und macht eine der Fremden sichtbar. Tuvok nimmt die Fremde in Gewahrsam. Eine Kalibrierung der internen Sensoren gelingt Tuvok nicht, da die Fremden dagegen arbeiten.

Zwischendurch beobachtet Tuvok Tom Paris und B'Elanna Torres, als sie sich im Maschinenraum küssen. Nach einer Besprechung fordert Captain Janeway, die unter den Einfluss einer Plakette der Fremden steht, beide auf, noch dazubleiben, und Tom glaubt, Tuvok habe sie ‚verpetzt‘, wogegen Janeway widerspricht. (VOY: Verwerfliche Experimente)

Tuvok und Janeway stellen Ermittlungen an

Prüfung der Beweise

Tuvok studiert da Vincis Pläne

Tuvok auf Außenmission

B'Elanna wird beschuldigt, durch einen gewalttätigen Gedanken eine Prügelei auf dem Planet der Mari – einer telepathischen Spezies – provoziert zu haben. Der Gedanke ist ihr gekommen, als sie von einem Mari gestoßen worden ist. Später geschieht aufgrund dieses Gedankens auch noch ein Mord. Chefermittlerin Nemira bittet Tuvok um Hilfe bei den Ermittlungen, da sie noch nie mit einem Mord zu tun hatte. Tuvok führt eine Gedankenverschmelzung mit B'Elanna durch und entdeckt, dass ihr Gedanke nicht nur von Fran, der sie gestoßen hat, sondern auch von Guill aufgefangen worden ist. Er verfolgt Guill und entdeckt, dass er mit dunklen Gedanken handelt. Er nimmt Geld und gibt dafür Gedanken weiter. Tuvok will von ihm den Gedanken B'Elannas kaufen, doch Guill behauptet ihn nicht zu haben, aber Tuvok glaubt ihm nicht. Als Tuvok ihn festnehmen will, wird er von ihm und zwei Mari überwältigt. Guill greift nach seinen Gedanken. Es gelingt Tuvok aber ihn durch seine Gedanken zu überwältigen. Er nimmt Guill mit auf die Voyager und übergibt ihn dann an Nemira. Als die Voyager weiterfliegt, zollt er B'Elanna Respekt für ihren inneren Kampf um ihre Gefühle, vergisst es aber nicht anzumerken, dass vulkanischen Methoden ihr helfen würden, noch besser damit zurecht zu kommen. (VOY: Gewalttätige Gedanken)

Tuvok beamt mit Captain Janeway auf den nördlichen Kontinent, auf dem der vorher gestohlene Hauptcomputerprozessor lokalisiert wird. Zusammen mit dem Leonardo da Vinci – einem Hologramm, das den Emitter des Doktors trägt, machen sich die beiden auf die Suche nach dem Computerkern. Als er gefunden ist, will Tuvok vom Schiff aus weiterarbeiten und findet die Idee, dass Captain Janeway auf dem Planetet mit Leonardo bleibt, nicht gut, muss sich aber ihren Befehlen beugen. (VOY: Apropos Fliegen)

Tuvok setzt sich gegen die Hirogen zu wehr

Tuvok wehrt sich

Im Alptraum, den die Traumspezies in Tuvok erzeugt, sieht er sich nackt auf der Brücke stehen und alle lachen ihn aus. Als Captain Janeway ihn nach seinem Traum fragt, reagiert er sehr zurückhaltend und versucht möglichst vorsichtig zu erzählen. Doch der Captain kommt schnell darauf und amüsiert sich still. Tuvok bringt später auch die Theorie von den gemeinsamen Träumen auf, die als die wahrscheinlichste gilt. (VOY: Wache Momente)

Tuvok und Seven sind zusammen auf einer Außenmission, um die Relaisstation zu stabilisieren, die die Nachricht der Sternenflotte enthält. Seven, die diese Mission vorgeschlagen hat, will von Tuvok wissen, ob es üblich sei, immer zwei Personen auf eine Außenmission zu schicken, sie ist sich nämlich nicht sicher, ob der Captain das nur macht, weil sie ihr immer noch misstraut. Tuvok bestätigt, dass dies so im Sternenflottenprotokoll empfohlen wird. Bei dieser Mission begegnen sie den Hirogen. Sie sind die ersten Gefangenen der Hirogen und werden von ihnen als minderwertige Beute angesehen, da sie so leicht zu fangen waren. Jedoch haben sie auch einen hohen Wert, weil sie die ersten ihrer Spezies sind. Der Alpha-Hirogen will mit der Tötung bei Tuvok anfangen, damit das „Weibchen“ sieht, was auf sie zukommen wird. Es kommt allerdings nicht dazu, da die Voyager angreift, um sie zu retten. Später berichtet er Captain Janeway davon und stuft sie als sehr gefährlich ein, da sie keine ethischen Richtlinien haben. (VOY: Jäger)

Tuvok geht mit auf die Suche nach einem Mitglied der Spezies 8472, die alleine in Weltraum zurückgeblieben ist, als die anderen sich zurückgezogen haben, und nun von den Hirogen verfolgt wird. 8472 nimmt telepathisch Kontakt mit Tuvok auf und teilt mit, dass es einfach nur nach Haus will. Der Kontakt bricht ab, als es bewusstlos wird. (VOY: Die Beute)

Absprache mit den Alliierten

Weitergabe der Informationen

Tuvok wird mit den Ermittlungen betraut, die klar stellen sollen, ob und was Kovin Seven angetan hat. Er verspricht Kovin eine neutrale Untersuchung. Bald deuten aber alle Zeichen auf die Schuld von Kovin hin. Erst bei einer genauen Examination der Waffen stellt sich Kovins Unschuld heraus. (VOY: Im Rückblick)

Als die Hirogen die Voyager übernehmen, wird die Crew mit neuralen Interfaces ausgestattet und in verschiedene Simulationen geschickt. Tuvok übernimmt die Rolle eines Barkeepers im Etablissement von KathrinKathryn Janeway. Er ist Teil der Resistance, deren Leiterin Kathrin ist. Er misstraut Mademoiselle de Neuf und vermutet in ihr einen Spitzel. Kathrin – nachdem sie wieder Captain Janeway ist – versichert ihm, dass er ihr vertrauen kann. Tuvok ist an der Verteidigung des Stützpunktes beteiligt. Als die Interfaces abgeschaltet werden, wird er mit Chakotay, Tom, Seven und B'Elanna festgenommen. Als ein Waffenstillstand verkündet wird, lässt er sich diesen von Captain Janeway bestätigen. Doch der Waffenstillstand hält nicht und Tuvok wird wieder mit den anderen gefangen genommen. Er soll exekutiert werden. Nur das Einfallen der holografischen Klingonen rettet ihm das Leben. (VOY: Das Tötungsspiel, Teil I, Das Tötungsspiel, Teil II)

Sicherheitsteam beamt auf die Dauntless

Das Sicherheitsteam verstärkt Tuvok

Das Backupmodul des Doktors wird 700 Jahre, nachdem es gestohlen worden ist, von den Kyrianern auf ihrem Planeten wiedergefunden. Es berichtigt die Version der Kyrianer und stellt Tuvok als Chef der Sicherheit da, der auf den Angriff der Kyrianer mit Besonnenheit und Umsicht reagiert. (VOY: Der Zeitzeuge)

Tuvok gehört zum Außenteam, das die Dauntless sichert. Er schließt sich den Zweifeln des Captain an, dass dieses Auftauchen von Arturis, der Entschlüsselung der Botschaft und das Auffinden der Dauntless zu perfekt ist. Auf den Befehl des Captain hin wird das Schiff genau untersucht. Harry informiert Tuvok über den Fund fremder Technologie und Tuvok geht auf die Brücke, um Arturis zur Rede zu stellen. Als Arturis ein Kraftfeld aufbaut, gelingt es der Voyager Tuvok und einige andere herauszuholen. (VOY: In Furcht und Hoffnung)

2375Bearbeiten

Tuvok in Meditation

Tuvok in Meditation

Tuvok tut sich mit der Meditation in der Leere schwer, da er die Sterne braucht, um sich zu konzentrieren, deshalb geht er in die Astrometrie, um dort einen Sternenhimmel zu projizieren. Wenig später bittet Chakotay Tuvok um Rat. Er will wissen, warum Captain Janeway sich so zurückzieht. Tuvok erklärt ihm Janeways Schuldgefühle und auch davon, dass sie dazu neigt sich mit Alleingängen zu bekämpfen. Chakotay bittet Tuvok um Hilfe, wenn sie dies wieder versuchen will, und es gelingt auch den Captain von einem Selbstmordtrip abzuhalten, indem alle ihre Befehle verweigern. Tuvok ist auch gerade auf der Brücke, als die Energie ausfällt, und er versucht zusammen mit Harry Kim die Energie wieder herzustellen. (VOY: Nacht)

Tuvok ist beteiligt an der Konstruktion des ersten Delta Flyers. Er hindert Tom Paris daran einen "Heißen Ofen" aus dem Flyer zu machen und entfernt die aerodynamischen Flügel wieder. Er steuert auch die neuen Schildmodulationen bei. Den ersten Flug des Flyers verfolgt er von der Brücke aus. (VOY: Extreme Risiken)

Chakotay und Tuvok nehmen den Unbekannten mit

Ein Unbekannter wird mitgenommen

Tuvok besucht mit Chakotay ein Habitat, in dem das Hauptquartier der Sternenflotte nachgebildet ist. Sie schauen sich um und sammeln Informationen. Als Chakotay mit einer weiblichen Bewohnerin spricht, ist Tuvok nicht sehr erfreut. Es stellt sich heraus, dass es sich um Spezies 8472 handelt, die trainieren Menschen zu sein. Tuvok sitzt auch mit am Verhandlungstisch, als sie mit Boothby verhandeln. Tuvok versucht die Emotionen aus der Diskussion zu nehmen, aber es scheitert. Später werden ihm von Admiral Bullock die termionischen Generatoren gezeigt als Zeichen einer ersten vorsichtigen Freundschaft. (VOY: In Fleisch und Blut)

Delta Flyer Cockpit Voderansicht

Kurz vor dem Absturz

Tuvok stürzt zusammen mit Tom Paris und Samantha Wildman im Deltaflyer ab und sie werden unter Felsen begraben. Im letzten Moment kann Tuvok einen Notruf absetzen. Tuvok übersteht den Absturz unverletzt, aber der Flyer ist so stark beschädigt, dass sie sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien können. Langsam geht ihnen der Sauerstoff aus und Samantha ist schwer verletzt. Samantha macht sich Gedanken um ihre Tochter Naomi und was mit ihr passiert, wenn Samantha nicht mehr lebt. Tuvok tröstet sie mit dem Gedanken, dass sich alle auf der Voyager um sie kümmern würden und sie ihre Werte an Naomi bereits weitergeben konnte. Alle im Flyer verfassen letzte Worte – Tuvok macht diese schriftlich. Wenige Stunden bevor der Sauerstoff ausgeht, werden sie gerettet. (VOY: Es war einmal)

Tuvok in Seven of Nine Gedächtnis

Tuvok in Sevens Bewusstsein

Durch ein infiziertes Vinculum der Borg mischt sich Sevens Persönlichkeit mit vielen anderen Assimilierten und es scheint, als wäre das Muster von Seven verloren gegangen. Durch eine Gedankenverschmelzung versucht Tuvok ihr wahres Ich zu finden. Die Gedanken von Seven gleichen einem Schiff, in dem es unglaublich laut ist und sehr viele Menschen sind. Dann findet er Seven kurz vor einem Abgrund und schafft es ihr Kraft zu geben sich gegen die Personen um sie herum zu wehren. Dabei erleidet er beinahe selbst schwere Gehirnschäden. Doch es gelingt B'Elanna das Vinculum zu deaktivieren und die anderen Persönlichkeiten verschwinden. (VOY: Das Vinculum)

Tom Paris am Ende der Haft

Tuvok entlässt Tom

Als Tom Paris mit dem Delta-Flyer einfach startet um die moneanischen Wasserplaneten zu retten, erteilt Captain Janeway den Befehl den Flyer, wenn es nötig ist zu vernichten. Tuvok gelingt es aber den Photonentorpedo des Flyers zu zerstören. Als Tom seine Strafe wegen der Übertretung der Regeln abgesessen hat, wird er von Tuvok aus der Arrestzelle entlassen. (VOY: Dreißig Tage)

Die Telepathen sind wieder da

Zurück aus der Transportersuspenison

Auf der Reise durch das Devore-Imperium muss Tuvok, weil er als Vulkanier auch Telepath ist, immer wieder in Transportersuspension. Diese Vorgehensweise löst bei ihm eine Zelldegeneration aus. Der Doktor kann ihn behandeln, er rät aber davon ab, diese Prozedur nochmals durchzuführen, damit keine bleibenden Schäden entstehen. (VOY: Kontrapunkt)

Als der Doktor seine Theorien über die Gefärdung der Voyager vorbringt, erhält Tuvok den Befehl eine Sicherheitsüberprüfung auf jeden Deck vorzunehmen. Allerdings tauschen er und der Captain wissende Blicke dabei aus. Als dem Doktor ermöglicht wird, sich mit seinen Gewissenskonflikten zu beschäftigen, will sich auch Tuvok Zeit für ihn nehmen, doch der Captain schickt ihn lieber auf die Brücke. (VOY: Verborgene Bilder)

Tuvok besucht mit Tom dessen Holoprogramm von Captain Proton. Er versteht nicht, wie man so etwas spielen will, denn es ist äußerstest primitiv. Als einer der photonischen Fremden auftaucht, versucht Tuvok ihm zu erklären, dass alles was dieser für einen Planeten hält in Wahrheit eine Illusion ist. Aber der Fremde versteht nichts von Biochemie auf Kohlenstoffbasis und kann deshalb nur Tom und Tuvok als Illusion einordnen. (VOY: Chaoticas Braut)

Noss küsst Tuvok

Noss küsst Tuvok

Tuvok meditiert

In Meditation

Tuvok stürzt zusammen mit Tom Paris und dem Doktor auf einem Planeten innerhalb eines Verzerrungsfeldes in einer Art Subraumtasche ab. Dort lernen sie Noss kennen und bilden mit ihr zusammen eine kleinen Gruppe. Noss verliebt sich in Tuvok, aber dieser kann und will ihre Gefühle nicht erwidern. Sie hält sich oft in der Nähe von ihm auf und fragt ihn nach persönlichen Dingen, wie Freunde, Musik und was er gerne isst. Nach zwei Monaten haben Tuvok und Tom die Hoffnung auf Rettung aufgegeben, da sie nicht wissen, daß eine starke Zeitdifferenzial vorhanden ist. Tuvok hat sich bereits einen festen Platz zum meditieren gesucht. Tuvok wird dann bei einer Auseinandersetzung schwer verletzt wird macht sie sich viel Sorgen um ihn. Dann versucht sie ihn zu küssen doch er weist sie ab. Noss reagiert darauf sehr emotional und will die Gruppe verlassen. Im letzen Moment, bevor fremde Humanoide die Subraumtasche schließen können, gelingt es der Voyager die Grupppe zu retten.

Commander Tuvok
persönliches Logbuch
Sternzeit 52438.9.
Wir sind auf dem Weg zur Heimatwelt von Noss. Während ich mich auf den Abschied vorbereite, empfinde ich ein gewisses Unbehagen.

Noss wird auf ihre Heimatweld gebracht. Bevor sie hinunter gebeamt wird, offenbart sich Tuvok ihr mittels einer Gedankenverschmelzung und sie bedankt sich dafür. (VOY: Schwere)

Als die telepathische Werferpflanze Einfluss auf die Crew der Voyager gewinnt, kann selbst Tuvok ihrem Einfluss nicht wiederstehen und erkennt die Gefahr nicht. Als Seven versucht die Gefahren aufzudecken wird sie aus dem astrometrischen Labor verwiesen. Als er ohnmächtig wird, sieht er in einer Vision seine Frau auf sich zukommen und sie berühren sich an den Fingern. Zusammen mit den anderen kommt er erst wieder zu sich, als die Werferpflanze das Schiff wieder ausgestoßen hat. (VOY: Euphorie)

Tuvok ist mit auf der Außenmission, in der sie auf einem angeschlagenen Borgschiff eine Transwarpspule stehlen. Er setzt zusammen mit Harry die Schilde außer Kraft. Die Rettungsmission für Seven begleitet er ebenfalls. (VOY: Das ungewisse Dunkel, Teil I, Das ungewisse Dunkel, Teil II)

Tuvok zündet eine Meditationskerze an um mit B’Elanna eine Meditationsübung durchzuführen. Er will ihr helfen mit ihren Aggressionen besser zu Recht zu kommen. Doch diese ist nicht sehr einsichtig. Sie weiß nicht was das ganze für eine Sinn haben muss. Widerwillig fügt sie sich doch hinein. Sie erzählt von ihrer schweren Kindheit und wie sie aufgrund ihrer Schädelwüste oft verletzt wurde. Tuvok will ihr helfen darin ihre Stärke zu finden. Tom fragt später nach, wie es läuft mit den Meditationsübungen. Zuerst verweist er drauf, dass die Gespräche vertraulich sind, gibt aber dann zu, dass es für sie beide eine große Herausforderung wird. Als B’Elanna später auf einem Malonschiff eine schwierige Mission anführt bietet sich Tuvok an die Führung zu übernehmen, da er sie für unberechenbar hält. (VOY: Verheerende Gewalt)

Zusammen mit Captain Janeway ist Tuvok bei den Kadi zu Gast. Die Kadi wollen feststellen ob die Crew der Voyager würdig ist die Rohstoffe zu empfangen. (VOY: Liebe inmitten der Sterne)

2376Bearbeiten

Er erkrankt an Raumkrankheit. Als Seven of Nine dies entdeckt, will er sich zuerst nicht helfen lassen. Er meint, das könne nicht sein, er sei dafür nicht anfällig. Tom und Harry kommen dazu und erzählen ihn von der Meeresküste und schaukelnden Booten. Neelix tritt hinzu und spricht von Blutpudding und Lamminnereien. Da wird Tuvok zu viel, er verlässt fluchtartig das Casino. Später auf der Brücke begründet er seine Raumkrankheit damit, dass Vulkanier sensibel auf Neutronengradienten reagieren. (VOY: Fair Haven)

Eine gealterte Kes sendet einen Notruf aus und bittet um Erlaubnis das Schiff zu betreten. Als sie sich jedoch herübergebeamt hat, verwüstet sie mehrere Sektionen auf Deck 11 und geht Richtung Maschinenraum. Dort wird ein Hologramm von ihr abgespielt, das sie vor vielen Jahren aufgenommen hat, um sich selbst daran zu erinnern, wer sie einmal war. Kes nimmt von ihrem Vorhaben Abstand die Voyager in der Vergangenheit den Vidiianern auszuliefern und die junge Kes von damals nach Ocampa zurück zu bringen. Stattdessen will sie selbst nach Ocampa fliegen. (VOY: Voller Wut)

2377Bearbeiten

Als Captain Janeway sich allein auf die Außenmission in einen Borg-Kubus machen will, zitiert er die taktische Sternenflottenregel 36 – der Captain wird eine feindliche Macht nicht ohne einen Sicherheitoffizier angreifen. Daraufhin darf er mit auf die Mission. Auf dem Borg-Schiff werden sie assimiliert, aber dank eines neuralen Suppressors sollten sie nicht an das Hive-Bewusstsein angeschlossen werden. Jedoch kommt es bei Tuvok zu Fehlfunktionen und er schließt sich als Three of Twelve an das Borgkollektiv an und hilft Captain Janeway und B'Elanna, die auch mit dabei ist, festzusetzen. Nach der Rettung aus dem Kollektiv braucht Tuvok länger als die anderern beiden sich zu regenerieren. (VOY: Unimatrix Zero, Teil I, Unimatrix Zero, Teil II )

Als Captain Janeway aufbricht um einen Kortikalknoten für Seven zu finden macht ihr Tuvok klar, dass es nicht gut, ist dass sie alleine fliegt. Er überzeugt sie. In einem Borgtrümmerfeld bergen sie miteinander einen Knoten. Dabei wird Tuvok angeschossen. (VOY: Unvollkommenheit)

Während der antarischen Transstellarrally an der Tom mit B'Elanna teilnimmt, bringt Tuvok einen Sicherheitsbericht zu Captain Janeway. Sie meint, dass sie später darüber sprechen werden. Tuvok regiert zuerst irrtiert, wird aber später dann auch vom Rennverlauf in den Bann gezogen. (VOY: Das Rennen)


Tuvok leidet am Pon Farr. Leider ist der Doktor nicht an Bord. Die Medikamente, die Tom Paris ihm geben kann, helfen aber nicht. Tom bietet ihm an auf andere Art zu helfen, indem er ein Holoprogramm schreibt, in dem er mit seiner Frau T'Pel zusammen sein kann. Tuvok geht auf den Vorschlag ein. Als er aber gerade mit der Zeremonie beginnen will, müssen die Holodecks abgeschaltet werden, weil im Raum der Lokirrim keine photonische Energie erlaubt ist. Tuvok tut trotz seines Zustandes seine Pflicht. Neelix, der immer noch meint, dass Tuvok eine Grippe hat, bringt ihm eine seiner Spezialsuppen auf die Brücke. Erst nachdem sie den lokiirimischen Raum verlassen haben, kann Tuvok das Programm zu Ende führen.(VOY: Körper und Seele)

Wegen einer Strahlungsverseuchung muss die ganz Crew das Schiff verlassen, der Doktor wird als NKH alleine zurück gelassen. Die gesamte Crew wird auf dem Planeten Quarra aufgenommen. Dort werden ihre Gehirne verändert, so dass sie sich nur noch in Bruchstücken an ihr früheres Leben erinnern können. Doch bei Tuvok ist die Behandlung nicht so erfolgreich, er erinnert sich immer wieder an die Zeit vorher. Er erkennt z.B. Captain Janeway und auch Seven of Nine. Er wird zur Nachbehandlung wieder ins Krankenhaus gebracht und wehrt sich, als man ihn wieder behandeln will. Bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde, konnte er an Seven of Nine mittels Gedankenverschmelzung noch einige Bilder aus seinem Kopf weitergeben. Seven beginnt zu ermitteln und findet heraus, dass die Stahlungverseuchung absichtlich herbei geführt worden ist, um das Schiff zu erhalten und die Crew als Arbeiter zwangszuverpflichten. Nach einer Behandlung durch den Doktor sind die Erinnerungen wieder vollständig hergestellt. VOY: Arbeiterschaft, Teil I, Arbeiterschaft, Teil II

Doktor verwirrt Tuvok

Tuvok auf der Jagd nach dem Doktor

Nach einer Außenmission kommen Captain Janeway und der Doktor zurück auf das Schiff. In Wahrheit aber kommt nur der Doktor zurück. Der Captain, in deren Gestalt der Doktor auftritt, verhält sich komisch, sie zieht Erkundigungen über den Warpkern ein und lässt Modifikationen machen. Tuvok findet heraus, dass es Diskrepanzen in den Kommunikationsaufzeichnungen gibt. In dem Moment, als der Flyer einen Deflektorimpuls ausgesendet hat, hat der Doktor zugriff auf die holografische Datei genommen und die Parameterdatei des Captains heruntergeladen. Tuvok bittet den Doktor mit zum Captain zu kommen. Da versucht der Doktor ihn zu betäuben, aber Tuvok kann abwehren und der Doktor flüchtet. Zuerst geht es ins Holodeck und erzeugt einen Menge Bilder von sich selbst, während er durch eine Jefferies-Röhre flüchtet. Tuvok beaufragt Tom Paris nach dem Mobilen Emitter zu scannen. Tuvok jagt den Doktor durch das Schiff. Er begegnet dann dem Doktor in Gestalt von B'Elanna und wird von ihr/ihm niedergeschossen. Als der Doktor mit dem Warpkern geflüchtet ist, macht Tuvok sich zusammen mit Tom Paris auf seine Fährte, die der Doktor mittels eines Musikwerkes gelegt hat, das auf dem ganzen Schiff abgespielt wird. Sie nehmen den Deltaflyer wieder in Besitz und Tom zieht den Warpkern an sich, den Captain Janeway in den Raum gebeamt hat. Tuvok nimmt den Doktor und Captain Janeway wieder mit zur Voyager. Der Doktor ist schwer beschädigt und befürchtet schon, dass sein Programm zerstört ist. Während der Bearbeitung seines Programms legt der Doktor angesichts seines Todes eine Beichte ab, so sagt er Tuvok, dass er indiskret war und Harry Kim von seinem Ausschlag erzählt hat.(VOY: Renaissancemensch)

Persönliches Bearbeiten

FamilieBearbeiten

Wenn seinen Kinder nicht einschlafen konnten, hat er ihnen auf seiner Laute vorgespielt. Er hat ihnen auch oft ein Lied vorgesungen – Falors Reise. Besonders der jüngste Sohn hörte mit besonderer Begeisterung zu. (VOY: Unschuld)

Captain Kathryn JanewayBearbeiten

Tuvok legt seine Hand zu Janeway

Tuvok sucht die Nähe des Captains

Bei einer Gelegenheit bittet er Captain Janeway, ihr Vorgehen genau zu überdenken. Captain Kathryn Janeway ist überrascht; woher will Tuvok wissen, was sie vorhat? Er meint, er könne jetzt die Beobachtungen, die er gemacht, hat psychologisch deuten, aber es genügt wohl zu sagen, dass er sie gut kenne. Der Captain meint, eines Tages würde er sie überraschen, aber nicht an diesem Tag. (VOY: Transplantationen)

Tuvok ist seit langer Zeit ein enger Freund, Vertrauter und Berater von Captain Kathryn Janeway, darüber hinaus scheint er eine emotionale Vertrautheit mit ihr zu haben. (VOY: Die Raumverzerrung)

Als Captain Janeway von einem fremden Wesen besetzt ist, sieht sie in einer Halluzination Tuvok folgende Aufzeichnung machen.

Computerlogbuch des taktischen Offiziers,
Nachtrag
Mein Versuch, Kes bei der Aufspürung der Präsenz des Captains zu helfen, ist gescheitert. Für mich ergibt sich daraus der Schluss, dass wir Kathryn Janeway tatsächlich verloren haben. Diese Aufzeichnung soll verdeutlichen, dass ich ebenfalls eine gute Freundin verloren habe. Eine, die keine andere Person ersetzen kann.
(VOY: Der Wille)

Captain Janeway besucht Tuvok in seinem Quartier, wenn ihr etwas besondere Sorgen macht. Dies ist jedoch so selten, dass Tuvok sich an jedes einzelne Mal erinnern kann. Er serviert ihr vulkanischen Gewürztee, über den sie sich sehr freut. (VOY: Allianzen)

Tuvok bezeichnet Captain Janeway als eine seiner Freunde und als jemanden, den er als Mensch und als Captain immer sehr geschätzt hat. Er hat ihr auch in der Zeit, in der er auf der Jupiter-Station eingesetzt war, Briefe geschrieben. (VOY: Gewalt, Tuvix)

Im Jahr 2376 kennen sich Captain Janeway und Tuvok ca. 20 Jahre. Sie haben gemeinsam auf drei Raumschiffen gedient, auch war sie beim Kolinahr seiner Tochter, außerdem sieht sie ihn als einen ihrer engsten Freunde an. Trotzdem hat sie erst in diesem Jahr seinen Geburtstag herausgefunden, nachdem sie eine gigantische große Menge Daten gesichtet hat. (VOY: Voller Wut)

KesBearbeiten

Tuvok arbeitet mit Kes

Kes arbeitet mit Tuvok

In einer Vision erlebt Captain Janeway, wie Tuvok Kes hilft ihr Bewusstsein zu erweitern um sie aufzuspüren. Er führt einen Art Gedankenverschmelzung durch und bewegt sich mit ihr im "Raum der Stille". Doch auch mit vereinten Kräften können sie den Captain nicht finden. (VOY: Der Wille)

Kes zeigt große Reue, als sie Tuvok beim Demonstrieren einer Übung beinahe getötet hat. Sie ist froh, dass Tuvok sie als Schülerin wieder annimmt. Sie arbeitet regelmäßig mit ihm. Auch ihre traumatische Erfahrung mit Tieran bespricht sie ausführlich mit Tuvok. Er hilft ihr mit ihren Gefühlen zurücht zu kommen, da sie sich für die Toten verantwortlich fühlt, die Tieran durch sie gemacht hat. (VOY: Suspiria, Der Kriegsherr)

Tuvok entwickelt fast väterliche Gefühle für Kes. Als sie sich überlegt mit dem Mikhal-Traveler Zahir zu reisen, spricht er mit diesem. Er hofft, dass dieser zusammen mit Kes keine hohen Risiken eingehen wird. Es wird ihm versichert, dass ihm Kes’ Leben sehr am Herzen liegt und er hofft das Vertrauen ihrer Freunde zu erhalten. (VOY: Charakterelemente)

NeelixBearbeiten

Neelix holt sich Rat bei Tuvok

Neelix fragt Tuvok um Rat

Tuvok und Neelix - Versöhnung

Tuvok motiviert Neelix

Tuvok nimmt Neelix im Transporterraum im Empfang und stellt sich vor. Neelix versteht etwas falsch und nennt ihn später nicht bei seinem Namen, sondern Mr. Vulkanier. Zur Begrüssung umarmt er ihn herzlich. Tuvok ist irritiert. Da Neelix stark zu riechen scheint, bietet er ihm an ein Bad zu nehmen. Als Tuvok später zurückkommt, um ihn abzuholen, liegt Neelix in der Badewanne. Im ganzen Raum sind Wassergläser verteilt. Tuvok reicht ihm das Handtuch und nimmt ihn mit auf die Brücke (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Der Fürsorger, Teil II)

Neelix fragt Tuvok um Rat, als es um die Entscheidung für ein Kind geht. Er will wissen, wie es ist Vater zu sein. Tuvok erzählt ihm von seinen Erfahrungen. Aufgrund dieses Gesprächs kommt es bei Neelix zu einem Umdenken. Eigenlich war er gegen ein Kind, aber kurz nach dieser Unterhaltung teilt er Kes mit, er möchte nun doch ein Kind (VOY: Elogium)

Neelix kocht ihm Plomeek-Suppe, um ihm das Gefühl von Heimat zu geben. Er hält sich zunächst exakt an das Originalrezept. Dann stellt er aber fest, dass die Suppe sehr fad schmeckt. Er würzt sie nach. Laut Tuvok ist sie sehr pikant und er nimmt nur einen Löffel davon. Er versucht ihm auch mit anderen Dingen immer wieder zu erfreuen, zum Kalrektag will er eine alte Sitte der Vulkanier auf dem Schiff einführen – einander nackt und in Öl getränkt jagen – Tuvok ist alles andere als begeistert. Neelix scheint Tuvok des öfteren wirklich auf die Nerven zu gehen, denn als Tuvok durch eine Gedankenverschmelzung mit Lon Suder von Gewalt überflutet ist, sucht er sich Neelix als Holodeckfigur aus, an der er seine Agressionen abarbeiten kann. (VOY: Erfahrungswerte, Gewalt)

Neelix freut sich wie ein Kind, als er ein gemeinsames Interesse zwischen Tuvok und sich entdeckt. Beide lieben sie Orchideen und züchten sie auch. Tuvok wegen der Schönheit und Neelix für den Salat.(VOY: Tattoo)

Harry KimBearbeiten

Tuvok und Harry spielen Kal-toh

Harry und Tuvok spielen Kal-toh

Tuvok nimmt den jungen Harry Kim immer wieder unter seine Fittiche und auch Harry fragt ihn um Rat. Als Harry eines Tages auf der Brücke angesichts eines Phänomens auf dem Bildschirm äußert, dass er so etwas noch nie gesehen hat, macht ihn Tuvok darauf aufmerksam, dass ein solcher Kommentar nicht zu einem Brückenoffizier passt, es könnte niedrige Ränge nervös machen. Einige Zeit später antwortet Tuvok auf einen Frage von Captain Janeway mit der Aussage, er vermag keine Identifikation anzubieten. Harry macht ihn diskret darauf aufmerksam, dass das doch ebenfalls bedeute, er habe so etwas noch nie gesehen.(VOY: Der mysteriöse Nebel)

Harry fragt Tuvok auch um Rat, wie er seine verliebten Gefühle für die Holodeckfigur Marayna loswerden kann. Tuvok arbeitet mit ihm an einer vulkanischen Meditationstechnik. In diesem Zusammenhang lernt er von Tuvok auch das Spiel Kal-toh, da die echte Marayna Tuvok den Rat gibt, sich doch in die Crew zu integrieren. (VOY: Das andere Ego)

Wissenswertes Bearbeiten

  • Tuvok ist vor seiner Tätigkeit als Spion 16 Jahre an der Sternenflottenakademie als Ausbilder tätig. Er hat 17 Auszeichnungen für Tapferkeit erhalten. Außerdem ist er Ehemann von T'Pel und Vater von vier gemeinsamen Kindern. (VOY: Erfahrungswerte, Rätsel)
  • Tuvok konzentriert sich mit Hilfe der Sterne bei der Meditation, indem er sich vorstellt, jeder Stern sei ein Gedanke. (VOY: Nacht)
  • Bei einem Kampfmanöver in seiner Jugend wurde sein linkes Ellbogengelenk so stark verletzt, dass es durch ein künstliches ersetzt werden musste. (VOY: Pon Farr)

Alternative LebenBearbeiten

ZersplitterungBearbeiten

Als die Voyager auf eine Anomalie trifft, werden sie von einer unbekannten Energie getroffen. Infolge dessen kommt es zu einer Zersplitterung des Schiffes in verschiedene Zeitzonen. In einer der Zeitzonen stirbt Tuvok in Gegenwart von Captain Janeway an einer Strahlenvergiftung. (VOY: Zersplittert)

Jahr der HölleBearbeiten

Janeway verabschiedet sich von Tuvok

Verabschiedung

Als die Voyager in das Krenim-Imperium kommt, werden sie in einen Kampf mit dem Zeitschiff von Annorax verwickelt. Die Kernimwaffen arbeiten auf Chronitonbasis und durchdringen einfach die Schutzschilde. Bei der Explosion eines Torpedos erblindet Tuvok. Seven of Nine wird seine Begleiterin. Sie holt ihn von seinem Quartier ab und bringt ihn auf die Brücke. Sie achtet auch darauf, dass ihm nichts passiert, da das Schiff schwer beschädigt ist. Über ein taktiles Interface kann er seine Aufgaben weiterhin erledigen. Vor dem letzen Gefecht verabschiedet er sich von Captain Janeway und Janeway umarmt ihn. Zögernd legt auch er seine Hand auf ihre Schulter. Durch die Zerstörung des Zeitschiffes entsteht ein temporaler Eingriff, der die Voyager an den Beginn der Begegnung mit den Krenim setzt, und es kommt gar nicht erst zu einer Konfrontation. (VOY: Ein Jahr Hölle, Teil I, Ein Jahr Hölle, Teil II)

Voller WutBearbeiten

Im Jahr 2370 erwähnt Tuvok während einer Besprechung den Delta-Flyer, der geeignet wäre die Vermessungen zu übernehmen, doch niemand hat je von diesem Schiff gehört und Tuvok meint, er habe wohl etwas verwechselt. Einige Zeit später kommt ein junges Mädchen aus dem Tubolift und Tuvok will wissen, wer sie ist, und sie gibt ihren Namen mit Naomi Wildman an. Er ist irritiert, es gibt keine Kinder an Bord. Er folgt ihr in den Frachtraum drei und sieht dort eine Frau und zwei Kinder mit kybernetischen Implantaten in Alkoven stehen. Als er von einem anwesenden Lieutenant angesprochen wird und kurz weg schaut, sind auch die Bilder weg. Er berichtet Captain Janeway davon und diese lässt einen Nahbereichscan im Radius von 10 m durchführen. Während sie das Gebiet mit den Subraumvakuolen durchqueren, bemerkt er ein näher kommendes Schiff, das aber gar nicht existiert. Er bittet um Ablösung. Auf dem Weg weg von der Brücke hat er akustische Halluzinationen: Notruf, Roter Alarm, Notkraftfelder, Eindringlingsalarm…. Diese und ähnliche Worte dringen auf ihn ein. Er ist im Maschinenraum angekommen und sieht hier nun eine gealterte Kes am Warpkern stehen, die sich aufzulösen scheint. Er bricht zusammen und erleidet einen neuralen Schock. Im Nahbereichscan werden Tachionen festgestellt. Diese werden zurückverfolgt bis zu Kes. Es wird festgestellt, dass es Kes zweimal gibt. Captain Janeway kann die Kes aus der Zukunft überwältigen, aber nur, indem sie sie tötet. Tuvok entwickelt zusammen mit dem Captain einen Plan, um diese Dinge zu vermeiden. Kes macht eine Aufnahme, in der sie hilft, sich selbst zu helfen in der Zukunft. (VOY: Voller Wut)

Temporale ParadoxienBearbeiten

Tuvok stirbt beim Absturz der Voyager als versucht wird mit dem Quanten-Slipstream-Antrieb nach Hause zu kommen. Als Harry Kim und Chakotay, die den Flug im Delta-Flyer überlebt haben, die Vergangenheit ändern, überlebt die ganze Crew, hat allerdings die Rückreise zur Erde um 10 Jahre verkürzt. (VOY: Temporale Paradoxie)

Späte HeimkehrBearbeiten

Über die Jahre im Delta-Quadranten bauen sich die Neuropeptide in seinem neuralen System ab. Die einzige Möglichkeit einer Heilung bestände im fal-tor-voh, das jedoch nur mit einem Verwandten durchgeführt werden kann, weshalb Tuvok sein Leiden verschweigt. Als die Voyager 2394 zurückkehrt, ist eine Behandlung nicht mehr möglich, so dass er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird, in der ihn seine Freundin Kathryn Janeway und Der Doktor regelmäßig besuchen. Er schreibt an wichtigen Dingen und will nur ungern gestört werden. Unregelmäßige Besuche sind ihm zuwider. (VOY: Endspiel, Teil II)

Holografische DarstellungenBearbeiten

  • Im Programm „Rebellion Alpha“ ist Tuvok der Sicherheitschef. Er wird während der Meuterei gefangen genommen und soll mit den anderen Führungsoffizieren auf einem einsamen Planeten ausgesetzt werden. (VOY: Rebellion Alpha)
  • Tuvok steht in der Simulation der Kyrianer an der taktischen Station. Er wird von Captain Janeway nach der Todesrate gefragt. Als er diese angibt, ist sie nicht zufrieden – sie ist zu niedrig. Mit einem süffisanten Lächeln fügt er hinzu, dass sie innerhalb der nächsten drei Stunden rasant steigen wird. Er zeigt in dieser Simulation mehrmals ein Lächeln. (VOY: Der Zeitzeuge)

Chronologie Bearbeiten

Zitate Bearbeiten

Nachdem die Weltraumwesen sich von der Hülle lösen.
Tuvok: Wir haben wohl unseren Sexappeal verloren.
(VOY: Elogium)
Paris gibt nach kurzer Zeit auf, Tuvok von seiner Meinung zu überzeugen
Chakotay: Wie machen Sie das?
Tuvok: Ich warte, bis er von seiner eigenen Unlogik überwältigt wird.
(VOY: Das Generationenschiff)
Er erhält von Captain Janeway einen Geburttagskuchen mit Kerze, die er ausblasen soll
Tuvok: Das entspricht nicht der vulkanischen Tradition.
Janeway: Tun sie es mir zuliebe
Er bläst sie aus – sie lächelt
Tuvok: Es bestand Brandgefahr!
(VOY: Voller Wut)
Tuvok zu Kes
Tuvok: Das vulkanische Herz wurde aus Gewalt und Barbarentum geschmiedet. Wir kontrollieren dies inzwischen, aber es ist immer noch in uns. Zu behaupten, es existiere nicht, würde ihm eine Gelegenheit schaffen zu enfliehen.
(VOY: Suspiria)
Tuvok zu Elani, als sie ihre Abneigung gegenüber ihrer Situation äußert.
Tuvok: Dein Missfallen ändert weder unsere Lage, noch bringt es uns irgendeiner Lösung näher!
(VOY: Unschuld)
Als sich die Kinder vor dem Morrok fürchten.
Tuvok: Die beste Verteidigung ist Wissen.
(VOY: Unschuld)
Tuvok: Würde es Ihre Entscheidung beeinflussen, wenn ich darauf hinweise, dass das Eindringen in das Gebiet einer fremden Spezies durch die Bestimmungen der Sternenflotte verboten ist?
Janeway: Nein, das würde es nicht.
Tuvok: Captain, Sie haben es geschafft mich zu überraschen.
(VOY: Der Schwarm)
Als Tom sein Hemd auszieht
Tuvok: Die thermale und die ultraviolette Strahlung erreichen ein gefährliches Niveau
Tom: Halb so wild, Tuvok… los, ziehen sie ihr Hemd aus!
Tuvok: …und kd Hypochonder.
(VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil I)
Tuvok: Instinkt ist nur ein anderer Ausdruck für 'Zufallstreffer'.
(VOY: Die Asteroiden)
Neelix: Sie müssen immer das letzte Wort behalten, nicht wahr?
Tuvok: Ich antworte nur auf ihre unrichtigen Feststellungen
Neelix: Ich habe das Gefühl, Sie können es nicht leiden einen Wortwechsel zu verlieren
Tuvok: Verlieren ist irrelevant
Neelix: Sehen sie, was ich meine?
Tuvok: Nein, sehe ich nicht!
(VOY: Die Asteroiden)
Janeway: Sie sind der Sicherheitschef, erstatten Ihnen nicht 13 Abteilungschefs jeden Tag Bericht? Also dann waschen sie ihnen mal den Kopf!
Tuvok: Soll ich sie eventuell auch auspeitschen?
(VOY: Verwerfliche Experimente)
Tuvok: Der Captain hat immer Recht.
Seven: Selbst wenn man weiß, dass seine Logik fehlerhaft ist?
Tuvok: Möglicherweise!
(VOY: Ein Jahr Hölle, Teil II)
Tuvok: Ich könnte eine ganze Litanei an beschädigten Systemen aufzählen, es reicht aber zu sagen: 'Nun, da wir unten sind, werden wir nicht so bald wieder aufsteigen.'
(VOY: Dämon)
Als die Crew die USS Dauntless betritt.
Tom Paris: Wow!
Tuvok: 'Wow', in der Tat!
(VOY: In Furcht und Hoffnung)
Als Tuvok und Tom Paris den Delta-Flyer entwerfen.
Tuvok: Wir konstruieren hier keinen 'Heißen Ofen', Lieutenant.
(VOY: Extreme Risiken)
Tuvok zu Harry Kim.
Tuvok: Indem Sie dieselbe fehlerhafte Strategie immer wieder vorschlagen, wird sie nicht effektiver, Fähnrich.
(VOY: Extreme Risiken)
Tuvok: Es gibt Zeiten, in denen Perfektion die Effizienz behindert.
(VOY: Equinox, Teil I)
Tuvok: Nachwuchs kann manchmal beunruhigend unlogisch sein und trotzdem kann er höchst erfüllend sein. Sie sollten immer das Paradoxe erwarten.
(VOY: Abstammung)
Tuvok: Mein Gehirn, Mister Neelix, spielt mir niemals Streiche.
(VOY: Die Muse)
Tuvok: Mir ist das menschliche Bedürfnis fremd, in sowas Belanglosem wie einer Wolke Bilder zu suchen.
(VOY: Der Spuk auf Deck Zwölf)
Tuvok: Mister Neelix, so sehr ich Ihre Gesellschaft auch genießen mag, so bevorzuge ich doch die Einsamkeit in meinem Quartier.
(VOY: Die Prophezeiung)
Tuvok zu Neelix.
Tuvok: Sie sind vielleicht das erfinderischste Individuum, das mir bekannt ist.
(VOY: Eine Heimstätte)

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Auftritte Bearbeiten

  • (mit Ausnahme von 3 Episoden)

Schauspieler und Synchronsprecher Bearbeiten

Tuvok wurde von Tim Russ gespielt und von Christian Toberentz synchronisiert.

Demetris Lawson spielte den jungen Tuvok in Tuvoks Flashback.

Die Rolle des jugendlichen Tuvoks in Schwere übernahm LeRoy D. Brazile. In der deutschen Synchronfassung lieh ihm Robin Kahnmeyer seine Stimme.

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki