Wikia

Memory Alpha

Sturmfront, Teil II

Diskussion11
23.366Seiten im Wiki
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Mit einigen Bedenken muss Captain Archer mit Silik zusammen arbeiten, um Vosk und seine Leute davon abzubringen, mit ihren Taten die Zeitlinie rapide zu verändern.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Fortsetzung

Prolog Bearbeiten

In einem Bericht der deutschen Wochenschau "News on Parade" wird über den Besuch Adolf Hitlers in New York City berichtet und das angebliche Bündnis zwischen den Amerikanern und den Nazis im Kampf für die "Freiheit" beschworen.

Akt I: Die Situation spitzt sich zu Bearbeiten

Weisses Haus der Nationalsozialisten

Das von den Nazis besetzte Weiße Haus

Im Hauptquartier der Deutschen, dem besetzten Weißen Haus berichtet der deutsche Generalmajor von Geheimdienstberichten, die einen baldigen amerikanischen Angriff ankündigen. Dann holt er einen anderen Geheimdienstbericht hervor, dem zufolge das von den Na'kuhl mit Plasmakanonen ausgestattet Geschwader Stukas angeblich einsatzbereit ist. Nun wollen die Deutschen es einsetzen. Als Vosk die Flugzeuge noch nicht übergeben möchte droht der General mit einer Einstellung der Materiallieferungen. Vosk macht ihm daraufhin klar, dass die Deutschen im Vergleich zu ihm machtlos sind und droht dem General, ihn aus der Zeit zu tilgen.

An Bord der Enterprise wurde Alicia Travers im Quartier von Ensign O'Malley untergebracht. Alicia ist von all den Informationen über die Zukunft verwirrt und völlig überwältigt. Captain Jonathan Archer bietet an, sie in einer nicht von den Deutschen besetzten Stadt irgendwo auf der Erde abzusetzen, aber Alicia möchte ihre Kamaraden und Freunde nicht im Stich lassen. Archer bittet sie, ihre Freunde nach den vermissten Commander Tucker und Ensign Travis Mayweather suchen zu lassen. Nachdem Alicia zugestimmt hat bittet nun sie Archer, die Überlegenheit der Enterprise zu nutzen um die Nazis zu bekämpfen, er soll sie alle töten und damit beginnen Berlin völlig zu zerstören. Archer verspricht ihr, die Nazis aufzuhalten, aber auf andere Weise.

Im Labor der Na'kuhl steht ein Test des Zeitkanals bevor, als Kraul an Vosk herantritt. Er hat Tucker und Mayweather verhört und kommt zu dem Schluss, dass die beiden keine Temporalen Agenten sind. Auch Vosk ist inzwischen zu diesem Schluss gelangt, ihre Technik sei zu wenig hoch entwickelt. Als der Test des Kanals fehlschlägt erklärt Vosk, dass sie nur noch wenig Zeit hätten: Die Deutschen würden bald die Materiallieferungen einstellen und er vertraut ihnen zu wenig um sie mit den entwickelten Waffen zu bezahlen. Als auf Vosks Befehl Tucker und Mayweather zurück in ihre Zelle gebracht werden sieht der langsam erwachende Tucker plötzlich Silik, der sich sofort auf ihn stürzt.

Auf der Enterprise berichtet Lieutenant Malcolm Reed T'Pol und Archer inzwischen, dass er den Punkt der Zeitmanipulation gefunden hat: 1916 wurde Lenin ermordet, die Sowjetunion entstand nie, Hitler konzentrierte sich auf Westeuropa und eroberte nach England auch den Osten der USA. Der Mörder Lenins, der sich damals angeblich in Luft auflöste, scheint ein Zeitagent gewesen zu sein, aber vermutlich nicht einer der Na'kuhl. Reed ist ein wenig über die Zusammenhänge verwirrt, aber Archer vertraut Daniels. Da ruft Hoshi Sato von der Brücke: Vosk möchte mit der Enterprise kommunizieren! Er bietet ein Treffen etwas außerhalb der Stadt an, um zu reden und eventuell auch Tucker und Mayweather freizugeben.

Akt II: Verhandlungen Bearbeiten

Tucker und Mayweather beim Austausch

Tucker und Mayweather beim Austausch

Kurz darauf beamt Archer mit zwei MACOs zu den Koordinaten, die Vosk übermittelt hat. Vosk zeigt vor Ort, dass Tucker und Mayweather OK sind und entschuldigt sich für die "aggressiven Verhörmethoden". Nachdem die beiden hochgebeamt wurden reden Vosk und Archer darüber, was sie von einander wissen. Archer erzählt, was er von Daniels weiß. Vosk behauptet, Daniels und die anderen Zeitagenten der Föderation seien eine gefährliche Sekte, die andern Völkern ihr Temporales Abkommen aufzwinge und selbst die Zeitlinie zu ihren Gunsten manipulieren würde. Er dagegen glaubt, dass es das Recht jedes Volkes ist, die Geschichte zu seinen Gunsten frei zu manipulieren. Dann bietet er Archer an, ihn und die Enterprise in sein Jahrhundert zu bringen. Dafür möchte er die Technik des Raumschiffs nutzen. Mit diesem Angebot endet das Treffen.

Auf der Krankenstation untersucht Doktor Phlox kurz darauf Tucker und Mayweather. Während die von ihrer Gefangenschaft berichten zeigt er Archer heimlich die Scannerergebnisse von Tucker und ruft ebenso heimlich Verstärkung: Er hat etwas bemerkt. Doch plötzlich greift Tucker Archer an und flieht aus der Krankenstation. Auf dem Gang wird er von den gerufenen MACOs mit Betäubungsschüssen gestoppt. Es ist Silik!

In ihrem Apartment behandelt Alicia inzwischen Carmine, der bei der Schießerei in der Sal stark verletzt wurde. Er fragt sie darüber aus, wie sie und Archer entkommen konnten. Dann zieht er einen Kommunikator hervor, den er aus Alicias Jacke gestohlen hat. Er möchte wissen, was das ist und, nachdem Alicia erklärt hat, dass sie damit Archer rufen kann, wo dieser ist.

Archer verhört indessen Silik in der Arrestzelle. Er möchte wissen, wo Tucker ist. Als Silik schweigt erklärt Archer, dass er glaubt, dass der mysteriöse Mann aus der Zukunft Silik mit der Enterprise geschickt hat, um für ihn die Zeitreisetechnik von Vosk zu stehlen, weil er selbst sie noch nicht hat. Als Silik nicht verraten will, wo Tucker ist, greift Archer ihn an, lässt dann aber doch von ihm ab. Tucker wacht unterdessen in einer Abstellkammer gefesselt auf.

Vosk hat inzwischen den Diebstahl der Daten durch Silik bemerkt und kontaktiert die Enterprise. Er möchte die Daten sofort zurück. Als Archer sich weigert droht Vosk damit, die Enterprise zu vernichten, er hat eine Plasmakanone auf das Schiff ausgerichtet. Archer antwortet, er habe Phasenkanonen auf Vosks Labor ausgerichtet. Als Vosk tatsächlich feuert lässt Archer zurückschießen, aber die Schutzschilde der Na'kuhl halten. Die Enterprise muss sich mit beschädigten Zielerfassungsscannern zurückziehen.

Nun beamen Silik und Archer zurück auf die Erde. Sie wollen sich in die Anlage schleichen und die Schilde von dort deaktivieren. Dann könnte die Enterprise im Tiefflug den Zeitkanal zerstören, ein Ziel, das auch Silik verfolgt.

Während dessen kommt der deutsche Generalmajor zu Vosk. In Folge der amerikanischen Angriffe hat Hitler befohlen, das Geschwader Stukas unter Kontrolle der Luftwaffe zu stellen. Vosk kann nur einen Aufschub um sechs Stunden erhandeln. Als der Deutsche weg ist befiehlt Vosk Kraul, alles für einen Aufbruch noch in dieser Nacht vorzubereiten.

Tucker gelingt es inzwischen sich zu befreien.

Akt III: Angriff Bearbeiten

Archer und der als Mensch getarnte Silik schleichen inzwischen durch die Straßen New Yorks. Silik erzählt von der Vergangenheit der Suliban, in der die Na'kuhl versuchten, sie auszulöschen und von den Zeitagenten der Föderation gerettet wurden. Sie treffen schließlich Alicia, Carmine und die anderen Widerstandskämpfer. Archer bittet sie, sie beim Angriff auf Vosks Fabrik zu unterstützen. Carmine ist zunächst strikt dagegen, aber Alicia überredet ihn, Archer zu helfen.

Während Vosk seine Leute darauf einstimmt, bald die Zeit und die ganze Welt zu beherrschen, greift der Widerstand seine Einrichtung frontal an. Sie verwickeln die Soldaten in ein Feuergefecht und lenken sie so davon ab, dass Silik und Archer durch den Hintereingang eindringen. Vosk glaubt noch nicht, dass der Angriff mit den beiden zu tun hat. Archer gelingt es schließlich, die Schilde abzuschalten, aber das löst einen Alarm aus, und während die Enterprise auf Angriffskurs geht, werden Silik und Archer von Deutschen angegriffen. Silik gelingt es, alle Deutschen bis auf einen zu töten. Der erschießt Silik, bevor Archer ihn ausschalten kann.

Enterprise StuKa

Die StuKas greifen an!

Vosk befiehlt, dass das Geschwader die Enterprise aufhalten soll, aber der deutsche Generalmajor beansprucht das Kommando. Vosk tötet ihn kurzerhand, denn nun braucht er ihn nicht mehr. Archer will weiter, als plötzlich Tucker mit einer Pistole vor ihm steht. Er denkt, Archer sei Silik und lässt sich erst vom Gegenteil überzeugen, als Archer ihm Siliks Leiche zeigt. Gemeinsam flüchten sie zu den Widerstandskämpfern und ziehen sich dann schnell zurück.

Die Enterprise ist inzwischen im Endanflug, als Reed die startenden Flugzeuge bemerkt. Reed hält sie für ungefährlich - erst als sie angreifen, erkennen sie die gefährlichen Plasmakanonen. Unter schwerem Beschuss und unter dem Kommando des inzwischen hochgebeamten Archers fliegen sie weiter, während Vosk den Zeitkanal aktiviert. In dem Moment, in dem er den Kanal betreten will, feuert die Enterprise drei Photoniktorpedos ab. Die Anlage wird komplett zerstört, Vosk stirbt.

Akt IV: Rückkehr in die Heimat Bearbeiten

Kurz darauf findet sich Archer in einem Strom aus Bildern und Farben wieder. Daniels erscheint und erklärt, dass die Zeitlinie sich selbst wiederherstellt. Archer sagt ihm klar, dass er genug vom Temporalen Kalten Krieg hat und in Ruhe gelassen werden möchte. Daniels antwortet ihm, dass der Kalte Krieg beendet sei. Archer habe Millionen Leben gerettet. Nun verabschiedet sich Daniels für immer.

Dann erscheint Archer wieder auf der Brücke der Enterprise. Sie sind immer noch im Sonnensystem, und als Hoshi die Luna-1-Kolonie erreichen kann ist klar, dass sie auch in der richtigen Zeit sind. Eine Flotte von Raumschiffen begrüßt die Enterprise zurück zuhause.

Dialogzitate Bearbeiten

als Archer Silik an der Gurgel packt und gegen die Wand presst
Silik: Sie haben sich verändert, Captain.
Archer: Und sicher nicht zum Besten!
Vosk zitiert einen Wissenschaftler
Vosk: In jedem Augenblick, in dem wir leben, bewegen wir uns durch die Zeit. Wir haben uns das Recht verdient, zu bestimmen, in welche Richtung!
Tucker bedroht Archer mit einer Pistole
Tucker: Du lebst?
Archer: Es sei denn, du würdest abdrücken.
Siliks letzte Worte
Sillik zu Archer: Sie haben sich als würdiger Gegner erwiesen, Captain. Ich wäre lieber im Kampf gegen sie gestorben. Aber ich glaube, ich kann mich hiermit abfinden.
Vosks letzte Worte, vor Betreten des Zeitkanals
Vosk: Schicksal!
der Zeitkanal wird zerstört
Vosk: Neiiiin!

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Mit dieser Episode endet nicht nur der Xindi-Arc, sondern ebenfalls der Temporale Kalte Krieg.

Lenins Ermordung als Grund für die Veränderung der Zeitlinie anzunehmen ist schwer denkbar: Noch im ersten Teil hat der deutsche Generalmajor berichtet, dass Deutschland doch Russland angegriffen hat und nicht viel weiter als in der Realität, kurz hinter Moskau, nun unter schwerer Bedrängnis durch die Russen, steht.

Ähnlich wie zuvor Ghraths Name entstammt der Name Krauls dem Drehbuch.

Die Bilder in dem Wochenschaubericht sind teilweise echt, wie das Treffen amerikanischer Nazis in Madison Square Garden, teilweise passend geschnitten, wie in der Szene, in der Hitler vom Empire State Building grüßt (in Wirklichkeit die Reichsparteitagsbühne in Nürnberg), teilweise Montage, wie Hitler vor der Freiheitsstatue (die Bilder entstammen seinem Parisbesuch, der Eifelturm im Bild wurde schlicht durch Miss Liberty ersetzt).

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather
Florian Halm
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III / Silik in Gestalt von Charles Tucker
Crock Krumbiegel
Gaststars
Golden Brooks als Alicia Travers
Julia Haacke
Jack Gwaltney als Vosk
Erich Ludwig
John Fleck als Silik
Dirk Galuba
Matt Winston als Daniels
Hubertus von Lerchenfeld
Christopher Neame als Deutscher Generalmajor
Reinhard Glemnitz
Steven R. Schirripa als Carmine
Thomas Albus
Co-Stars
Mark Elliott Silverberg als Kraul
Peter Bertram
David Pease als Na'kuhl-Techniker
Wilhelm Beck
nicht in den Credits genannt
Jorge Benevides als R. Azar
Eddie Conna als Nazi-Wache
Evan English als Ensign Tanner
Ricky Lomax als W. Woods
Andrew MacBeth als E. Hamboyan
Tom McComas als Nazi-Wache
mehrere unbekannte Darsteller als Na'kuhl, davon:
unbekannter Darsteller als MACO
unbekannter Darsteller als Nicky Jorjo
Archivmaterial
Tony Blair
Leonid Iljitsch Breschnew
Warren E. Burger
George H. W. Bush
George W. Bush
Jimmy Carter
Fidel Castro
Winston Churchill
William J. Clinton
Hillary Rodham Clinton
Michail Sergejewitsch Gorbatschow
Adolf Hitler
Saddam Hussein
Walter Huston als Abraham Lincoln (Szene aus Abraham Lincoln, 1930)
Jacqueline Kennedy
John F. Kennedy
Ayatollah Khomeini
Osama Bin Laden
Wladimir Iljitsch Lenin
Nelson Mandela
Pat Nixon
Richard M. Nixon
Nancy Reagan
Ronald Reagan
Franklin D. Roosevelt
Norman Schwarzkopf
Margaret Thatcher
Wang Weilin
Gebrüder Wright
unbekannte Darstellerin als Betsy Ross
unbekannter Darsteller als Benjamin Franklin
unbekannter Darsteller als William Shakespeare
unbekannter Darsteller als Ludwig van Beethoven
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Shawn Crowder als Stuntdouble für Connor Trinneer
Paul Sklar als Stuntdouble für John Fleck
Weitere Synchronsprecher
Gudo Hoegel als Erzählerstimme (im Original von Scott Bakula)
Joachim Höppner als Ghrath (gespielt von Tom Wright) [im Rückblick]
Gerhard Jilka als Obdachloser #3
Gerhard Jilka als Soldat #1
Ulrich Johannson als Soldat in Menge
Ole Pfennig als Sal (gespielt von Joe Maruzzo) [im Rückblick]
Bernd Simon als „News on Parade“-Sprecher (im Original von Burr Middleton)
Bernd Simon als Obdachloser #1
Bernd Simon als Soldat #2

Verweise Bearbeiten

Institutionen & Großmächte
Akademie der Sternenflotte (Erde), Cabal
Kultur & Religion
Die Deutsche Wochenschau, Ungeheuer von Loch Ness
Personen
Arzt, Tony Blair, Leonid Iljitsch Breschnew, George H. W. Bush, George W. Bush, Jimmy Carter, Fidel Castro, Winston Churchill, William J. Clinton, Hillary Rodham Clinton, Michail Gorbatschow, Adolf Hitler, Saddam Hussein, Jacqueline Kennedy, John F. Kennedy, Ayatollah Khomeini, Osama Bin Laden, Vladimir Ilyich Lenin, Abraham Lincoln, Nelson Mandela, Burr Middleton, Richard M. Nixon, Ronald W. Reagan, Franklin D. Roosevelt, Betsy Ross, Norman Schwarzkopf, Margaret Thatcher
Schiffe & Stationen
Intrepid, Shenandoah, Saratoga
Orte
Belgien, Berlin, Brooklyn, Deutschland, England, Frankreich, Loch Ness, Luna-1-Kolonie, Manhattan, New York City, Niederlande, Pennsylvania, San Francisco, Times Square, Vereinigte Staaten von Amerika, Virginia, Washington, DC, World Trade Center

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki