Wikia

Memory Alpha

Star Trek VI: Das unentdeckte Land

Diskussion45
23.365Seiten im Wiki
Film-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog: Katastrophe im Weltraum Bearbeiten

USS Excelsior

Die Excelsior und die Schockwelle

Eine gewaltige Explosion erschüttert den Weltraum und löst eine riesige Schockwelle aus. Auf der USS Excelsior, macht Captain Sulu soeben eine Eintrag in das Computerlogbuch, während er eine Tasse Tee trinkt.

Sternzeit 9521,6
Computerlogbuch der USS Excelsior
Captain Hikaru Sulu
Nach drei Jahren, die ich nun Kommandant dieses Schiffes bin, habe ich meinen ersten Auftrag – im Beta-Quadranten gasförmige Planetenanomalien zu katalogisieren – beendet. Nun fliegen wir mit voller Impulskraft zurück nach Hause. Es freut mich melden zu können, dass Schiff und Crew hervorragend funktioniert haben, und wir infolgedessen die Überprüfung des gesamten Sektors erfolgreich abschließen konnten.

Plötzlich beginnt das Schiff zu zittern und die Besatzung muss sich festhalten. Sulus Teetasse fällt zu Boden und ein Alarm ertönt. Der Wissenschaftsoffizier Valtane berichtet, dass eine Energiewelle an Backbord auf sie zu komme. Sulu lässt das Bild auf den Hauptschirm legen und ist beim Anblick der Größe der Welle völlig entgeistert. Er befiehlt sofort die Schutzschilde zu aktivieren, als die Excelsior auch schon von der Schockwelle erfasst wird. Auf der Brücke fallen die Offiziere um, und in den Kabinen wird die Besatzung aus ihren Betten geworfen. Ein Offizier meldet, dass das Ruder nicht mehr reagiere, woraufhin Sulu befiehlt, die Steuerborddüsen zu zünden, da das Schiff in die Welle gedreht werden müsse. Sulu befiehlt volle Impulskraft, doch der Maschinenraum kann seine Befehle nur schlecht empfangen. Sulu schleppt sich in seinen Sessel, als die Excelsior die Schockwelle verlässt und wieder zur Ruhe kommt. Sulu wendet sich an Valtane und meint, dieser solle ihm nicht erzählen, dass dies ein Meteoritenschauer gewesen sei. Valtane verneint und erklärt, dass es eine Subraumschockwelle gewesen ist, die ihren Ausgangspunkt beim klingonischen Mond Praxis hätte. Sulu fällt ein, dass sich dort die klingonische Hauptenergieversorgung befinde und er lässt einen Funkspruch an den Klingonischen Hohen Rat aufsetzen, indem er seine Hilfe anbietet. Valtane meldet außerdem, dass er zuvor die Position von Praxis ausmachen konnte, die Sonden jetzt aber nicht einmal mehr registrieren, dass er vorhanden sei. Sulu lässt sich auch dies auf den Schirm legen und vergrößern. Auf dem Schirm erscheinen die Überreste von dem, was einmal Praxis gewesen ist. Lieutenant Rand meldet derweil, dass sie einen Funkspruch vom Mond empfangen würden. Bevor die Nachricht beginnt, sieht man einen Klingonen, der schreit und inmitten von Trümmern steht. Kurz darauf beginnt der Funkspruch von Brigadier Kerla. Er erklärt, dass es einen Zwischenfall gab, man jedoch alles unter Kontrolle hätte und keine Hilfe brauche. Außerdem sollen sich die Offiziere an die Verträge halten, und außerhalb der Neutralen Zone bleiben. Damit endet die Nachricht. Sulu kann es kaum fassen, als Rand fragt, ob sie den Vorfall melden soll. Sulu entgegnet ihr daraufhin: Machen Sie Witze?.

Akt I: Tiefe Feindschaft Bearbeiten

Im Sternenflottenhauptquartier auf der Erde, betreten Kirk, McCoy, Scott, Chekov und Uhura einen Besprechungsraum. Sie fragen sich, was sie hier wohl sollen und McCoy witzelt, dass man ihnen eventuell eine Abschiedsparty geben wird. Uhura meint, dass dies sehr wichtig sein müsse, da sie eigentlich eine Vorlesung an der Akademie der Sternenflotte geben müsste. Chekov wundert sich, da dieser Ort seiner Meinung nach nur für die Crème de la Crème vorbehalten sei und McCoy fragt sich, wo eigentlich Sulu ist. Kirk weiß, dass Sulu noch unterwegs ist, er wundert sich eher, wo Spock ist. Als sich alle hingesetzt haben, tritt ein Offizier ans Rednerpult und gibt bekannt, dass die Sitzung als Geheim eingestuft wurde. Dann kündigt sie den C-in-C an. Alle Offiziere erheben sich und der Commander in Chief tritt vor das Pult. Er bittet alle Platz zu nehmen und beginnt mit seiner Einführung. Das klingonische Imperium wird bestenfalls noch fünfzig Jahre leben. Dann erteilt er dem Sonderbotschafter der Föderation das Wort. Alle schauen sich ungläubig um, und Spock betritt den Saal. Spock informiert die anwesenden Offiziere über die Explosion auf Praxis. Man nimmt an, dass die Ursache für die Explosion, die Missachtung von Sicherheitsmaßnahmen, bei übertriebenem Bergbau gewesen sei. Durch die Explosion, wurde das Ozon tödlich verunreinigt und der Vorrat an Sauerstoff auf der klingonischen Heimatwelt, wird sich in fünfzig Erdenjahren völlig erschöpft haben. Durch das enorm hohe Militärbudget hätte die klingonische Wirtschaft keine Reserven für die Bekämpfung dieser Katastrophe.

Spock begann daher auf Geheiß des vulkanischen Botschafters einen Dialog mit Gorkon, dem Kanzler des Klingonischen Hohen Rates. Gorkon hätte vorgeschlagen, sofort Verhandlungen aufzunehmen. Admiral Cartwright fragt Spock daraufhin, was für Verhandlungen dies seien, und Spock berichtet, dass es um die Auflösung der Sternenflottenraumstationen und -Sternenbasen, am Rand der Neutralen Zone ginge. Außerdem ginge es um die Beendigung der fast siebzigjährigen Feindschaft, die sich die Klingonen nun nicht länger leisten könnten. Ein Captain wendet sich an den C-in-C und fragt, ob man hier etwa vom Einmotten der Raumflotte rede. Der C-in-C antwortet, dass dies sicher keinen Einfluss auf die Wissenschafts- und Forschungsprogramme hätte. Als er weitersprechen will, wird er von Cartright unterbrochen, der protestieren möchte. Er hält es für Selbstmord, den Klingonen einen sicheren Hafen im Föderationsgebiet anzubieten, da die Klingonen zum Abschaum der Galaxis würden. Eine Reduzierung der Raumflotte würde dazu führen, dass man wehrlos gegenüber einer agressiven Rasse würde, die bereits einen Fuß in ihrem Territorium hat. Man sei nun in der einmaligen Position, sie in die Knie zu zwingen. Dann könnte man ihnen außerdem die Bedingungen diktieren. Kirk mischt sich ein und erhält vom C-in-C das Wort. Er stimmt Cartright zu, dass die Klingonen nicht vertrauenswürdig seien. Spock erwidert jedoch, dass es politisch klüger wäre, die Initiative von Gorkon zu unterstützen, sonst könnten konservative Elemente eventuell Gorkon davon überzeugen, eine militärische Lösung zu suchen, um im Kampf zu sterben. Dann wendet sich der C-in-C an Kirk und meint, dass er ihr erster Ölzweig sein werde. Spock klärt ihn auf, dass sie sich freiwillig gemeldet hätten, das Schiff von Kanzler Gorkon sicher zur Erde zu bringen. Kirk fragt ungläubig nach, und der C-in-C erklärt ihm, dass es Klingonen gebe, die genauso wie er denken, sie sich aber davor hüten würden, eine Enterprise unter seinem Kommando anzugreifen. Spock erklärt Kirk außerdem, dass er persönlich für Kirk gebürgt hätte, was Kirk ungläubig wiederholt. Der C-in-C erklärt Kirk, dass man Gorkon die volle diplomtische Ehre erweisen werden müsse. Kirk protestiert und fragt, warum man dafür keinen richtigen Botschafter nehmen würde, doch der C-in-C geht darauf gar nicht ein. Er schließt die Sitzung und erinnert alle noch einmal daran, dass die Sitzung geheim war, bevor er den Raum verlässt. Cartright tritt an Kirk heran und fragt sich, ob er ihm dazu gratulieren solle, oder besser nicht. McCoy meint, dass er es nicht tun würde und wendet sich ab.

Kirk fragt Spock, warum sie sich freiwillig gemeldet hätten und Spock erklärt, dass es ein altes vulkanisches Sprichwort gebe, das da lautet: Nur Nixon konnte nach China gehen. Kirk fragt, wie Spock außerdem für ihn bürgen konnte, und das dies eine arrogante Anmaßung sei. Spock erwidert, dass sein Vater etwas damit zu tun gehabt hätte, doch Kirk fällt ihm ins Wort. Spock wisse ganz genau, wie Kirk über die Klingonen denke, für ihn seien es Tiere. Doch Spock ist der Meinung, dass dies historisch gesehen, eine einmaige Gelegenheit wäre. Kirk ist der Meinung, dass man verloren sei, wenn man den klingonen vertraue. Auch das Argument, dass sie sterben werden, lässt Kirk nicht gelten. Seiner Meinung nach könne man die klingonen ruhig sterben lassen. Kirk fragt Spock, ob ihm aufgefallen sei, dass die Crew der Enterprise in zwölf Wochen abtrete. Man hätte ihren Teil für König und Vaterland getan. Außerdem hätte Spock ihn einweihen sollen.

Akt II: Die letzte Mission Bearbeiten

Fähre nähert sich Sternenbasis 1

Kirks Führungsoffiziere auf dem Weg zur Sternenbasis, in der sie die Enterprise erwarten.

Im Raumdock der Erde wird nun die Enterprise startklar gemacht und die Crew tritt zu ihrer letzten Mission an – in drei Monaten soll sie in den Ruhestand gehen.

An Bord stellt sich der neue vulkanische Steuermann vor, Lieutenant Valeris, die von Spock besonders gefördert wurde. In ihrer vulkanischen Art zitiert sie die Vorschriften, als Kirk befiehlt im Raumdock mit Impulsantrieb loszudocken. Nachdem die Enterprise das Dock verlassen hat, nimmt sie Kurs auf den Treffpunkt mit dem Schiff des klingonischen Kanzlers.

IKS Kronos One

Die IKS Kronos Eins

Unterdessen nimmt Kirk in seinem Quartier einen Eintrag in sein persönliches Logbuch vor, in dem er festhält, dass er den Klingonen wohl nie trauen wird. Er kann ihnen den Tod seines Sohnes David nicht vergeben. In diesem Moment erscheint Lieutenant Valeris in seinem Quartier und sagt ihm, dass es eine Ehre ist unter ihm zu dienen.

Wenig später redet Spock mit Valeris in seinem Quartier über das Ende seiner Karriere, denn er möchte, dass sie seinen Platz einnimmt. Allerdings wird das Beisammensein durch einen Ruf von der Brücke unterbrochen, da sich das Schiff des Kanzlers, der klingonische Schlachtkreuzer IKS Kronos Eins der Enterprise nähert. Gebannt schaut die Brückencrew auf das Schiff. Chekov fragt sogar ob er die Schutzschilde aktivieren soll. Nachdem die Kronos Eins längsseits beigedreht hat, lädt Kirk den Kanzler und seine Delegation zum Dinner auf die Enterprise ein, was der Kanzler mit Freude annimmt.

Akt III: Zweifelhafter Aufbruch Bearbeiten

Essen mit der klingonischen Delegation

Das Mahl mit den Klingonen.

Nachdem die Klingonen hinübergebeamt wurden, stellen Kirk und Gorkon alle Anwesenden einander vor. Unter Gorkons Stab ist General Chang, der diesen Moment förmlich herbeigesehnt hat. Nachdem Kirk sie durch das Schiff geführt hat, trinken sie auf das "Unentdeckte Land" (nach William Shakespeare), die Zukunft. Beim folgenden Essen mit den Klingonen wird schon anhand der unterschiedlichen Sitten klar, dass die kulturellen Unterschiede immens sind. In einem Gespräch über die momentane Situation kommentiert die Tochter des Kanzlers, Azetbur, dass "Menschenrechte" rassistisch klänge. Kirk vergleicht aufgrund einer Äußerung Changs, der Hitler zitiert, eher reflexartig denn bewusst die Ideologie der Klingonen mit der der Nazis. Es wird klar, dass beide Parteien einander nicht über den Weg trauen. Nachdem die Klingonen wieder auf ihr Schiff zurückgekehrt sind, kann sich die Crew gehen lassen und geht ihrer Wege.

Akt IV: Das Attentat Bearbeiten

Kronos One Beschuss

Die Kronos Eins wird beschossen

Kirk möchte sich gerade ausruhen, als Spock ihn ruft. Auf der Brücke berichtet Spock von einem stark erhöhten Neutronenanstieg in der Nähe. Gerade als man darüber berät, was dies verursachen könnte, wird die Kronos Eins beschossen und von einem Torpedo getroffen. Nach dem zweiten Treffer bekommt das Schiff Schlagseite und die künstliche Schwerkraft auf der Kronos Eins setzt aus, womit die Klingonen kampfunfähig sind. Während man auf der Enterprise hektisch herauszufinden versucht, ob man die Torpedos, wie gesehen auch wirklich abgefeuert hat, beamen zwei Attentäter in Schutzanzügen der Sternenflotte mit Gravitationsstiefeln auf das klingonische Schiff, wo sie auf jeden schießen, der ihnen auf dem Weg zu den Räumlichkeiten des Kanzlers in die Quere kommt. Beim Kanzler angekommen, erschießen ihn und seinen Berater. Bevor die Schwerkraft auf der Kronos Eins wieder einsetzt, verschwinden die Attentäter wieder – mitsamt etwas klingonischen Blut, dass durch die Schwerelosigkeit durch den Transporterraum schwebt.

Raumanzug2290

Die Attentäter

Man ist an Bord der Enterprise noch immer bemüht etwas hinsichtlich des Torpedobeschusses herauszufinden, als Chang die Enterprise ruft und Kirk mit Rache droht. Die Kronos Eins wird wieder unter Kontrolle gebracht und macht sich kampfbereit. Um die Situation schnell und entscheidend zu entschärfen, lässt Kirk die Kapitulation durchgeben, woraufhin er und McCoy auf die Kronos Eins hinüberbeamen. Auf dem Schiff beschuldigt man sie gleich der Tat, was Kirk aber vehement bestreitet, woraufhin sie zum Kanzler geführt werden, der regungslos auf dem Boden liegt. McCoy kann ihn zwar kurzzeitig wiederbeleben, kann aber nichts tun, als er kurz danach stirbt. Kurz vor seinem Tod richtet sich der Kanzler an Kirk. Gemäß interstellarem Recht lässt Chang Kirk und McCoy verhaften und beschuldigt sie des Mordes am Kanzler des klingonischen Hohen Rates.

Im Büro des Föderationspräsidenten auf der Erde berät sich der Präsident mit dem vulkanischen Botschafter Sarek, der romulanische Botschafter Nanclus und der klingonische Botschafter über die Situation. Da der Präsident die interstellaren Gesetze nicht einfach ignorieren kann, verlangt er nicht, dass Kirk und McCoy ausgeliefert werden. Nachdem der klingonische und romulanische Botschafter gegangen sind, kommt der Führungsstab der Sternenflotte in das Büro und schlägt ihm einen Plan vor, um Kirk und McCoy von den Klingonen zu befreien. Der Präsident lehnt jedoch ab, da er meint, dass damit ein Krieg provoziert werden würde.

Auf der Enterprise hatte Spock das Kommando über die Enterprise übernommen und erhält den Auftrag, zum Raumdock zurückzukehren. Er täuscht jedoch Kommunikationsprobleme vor, um Kirk und McCoy weiter unterstützen zu können.

Unterdessen redet der Präsident mit der gerade zu Kanzlerin ernannten Azetbur, die somit ihren Vater beerbt und gewillt ist, den Friedensprozess fortzuführen unter der Bedingung, dass sich die Föderation nicht in den Strafprozess gegen Kirk und McCoy einmischt. Aufgrund der Umstände solle die Friedenskonferenz an einem neuen neutralen und geheimen Ort stattfinden. Nach dem Gespräch mit dem Präsidenten wollen nun die Berater der Kanzlerin diese davon überzeugen, die Friedensverhandlungen abzubrechen, da die Vision ihres Vaters mit ihm starben. Die Kanzlerin lässt sich jedoch nicht beirren und hält an dem Plan fest, während Kirk aber für den Tod ihres Vaters bezahlen soll.

Akt V: Untersuchungen Bearbeiten

Mittlerweile hat die Crew der Enterprise die Computerdaten analysiert, die besagen, dass die Enterprise zwei Torpedos abgeschossen habe, obwohl eine manuelle Überprüfung der Torpedobestände ergibt, dass das Schiff noch immer voll bestückt ist. Da die Daten offenbar gefälscht wurden beschließt man etwas gegen die Gefangenschaft von Kirk und McCoy zu unternehmen – dank Spock weiß man auch, wo sich die beiden aufhalten. Bevor Kirk das Schiff verließ, klebte er ihm ein Viridium-Pflaster auf den Rücken, das selbst über Lichtjahre hinweg von den Sensoren der Enterprise aufgespürt werden kann aber derart unauffällig ist, dass es sich, wenn unvermutet, nur schwer entdecken lässt.

Klingonisches Tribunal

Kirk und McCoy werden vor ein Tribunal gestellt

Derweil werden Kirk und McCoy vor ein klingonisches Tribunal gestellt, das allerdings mehr mit einem Schauprozess gemeinsam hat, als es den beiden Angeklagten gefällt. Im Verlauf des Prozesses wird die Crew, die wie auch der Föderationspräsident und die Crew der Excelsior den Prozess am Schirm mitverfolgen, darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Attentäter in Raumanzügen der Sternenflotte mittels Gravitationsstiefeln auf der Kronos Eins bewegt haben. Spock folgert, dass sich diese mitsamt der Raumanzüge noch auf der Enterprise befinden müssten.

Kirk und McCoy werden schließlich verurteilt, allerdings wird die Todesstrafe aufgrund der anstehenden Friedensverhandlungen umgewandelt und die beiden werden für den Rest ihres Lebens auf den Strafasteoriden Rura Penthe verbannt. Captain Sulu bietet der Crew der Enterprise nach der Verkündung des Urteils umgehend seine Hilfe an.

An Bord der Enterprise untersucht man weiterhin die Situation. Man kommt zu dem Schluss, dass ein anderes Schiff die Kronos Eins beschossen haben muss. Es war wahrscheinlich ein Schiff der Klingonen, welches auch getarnt feuern kann. Nun durchsucht man das Schiff vom Bug bis zum Heck, um die Raumanzüge und auch die Gravitationstiefel zu finden und die Theorie zu untermauern.

Akt VI: Rura Penthe Bearbeiten

Auf Rura Penthe werden mittlerweile Kirk und McCoy in die Dilithiumminen gebracht, um dort zu arbeiten. In den Minen wird Kirk gleich von einem Mitgefangenen aufgefordert, sich der Bruderschaft der Fremden zu unterwerfen und ihm seinen Mantel auszuhändigen. Eine Frau namens Martia hilft ihm, so dass Kirk noch einmal mit heiler Haut davonkommt und er seine Sachen behalten kann.

Währenddessen sucht die Crew der Enterprise weiter nach den Stiefeln. Sie müssen noch auf der Enterprise sein, da man sie nicht ohne weiteres loswerden kann – man konnte sie weder einfach "aus dem Fenster werfen", noch mit einem Phaserschuss desintegrieren, da dadurch ein Alarm ausgelöst worden wäre, was Valeris anschaulich demonstriert. Da das Sternenflottenkommando nach wie vor die Rückkehr der Enterprise verlangt, täuscht Scotty durch Spock inspiriert Probleme mit dem Warpantrieb vor, um weiterhin vor Ort bleiben zu können.

Auf Rura Penthe gerät Kirk mit einem Mitgefangenen aneinander. Kirk wird zunächst ordentlich durch die Mangel gedreht, kann aber den Kampf letztlich für sich entscheiden, da er ihn mit einem beherzten Tritt ins Knie außer Gefecht setzen kann. Erneut stellt sich Martia ihnen zur Seite, die Kirk zu verstehen gibt, dass der Tritt gegen die Knie auch dessen Genitalien in Mitleidenschaft gezogen hat, und da sie ebenfalls von der Strafkolonie fliehen will, bietet sie Kirk und McCoy ihre Hilfe an.

Mittlerweile konnte Chekov auf der Enterprise klingonisches Blut sicherstellen, welches er auf der Transporterplattform gefunden hat, so dass die Suche nach den Uniformen weiter verstärkt wird. Während dieser Suche finden sie die Gravitationsstiefel in dem Spind eines Crewmans, dessen Füßen jedoch kein Schuhwerk passt.

Als sich Kirk und McCoy zum Treffpunkt mit Martia begeben, glauben beide zunächst, dass sie von ihr versetzt werden. Martia befindet sich jedoch in ihrer Nähe – sie hat ihre Gestalt verändert und die einer etwa drei Meter großen Lebensform angenommen. Wie sie später noch erklärt gehört sie zum Volk der Chamäleoniden, so dass es ihr auf der Zielebene gelingt dadurch ihre Ketten abzulegen, indem sie sich in ein kleines Menschenkind verwandelt. In dieser Form kann sie auch den Schlüssel für die Ketten der beiden anderen stehlen. Schließlich gelingt den dreien die Flucht. Sie machen sich auf den Weg, das die Minen sichernde Magnetfeld zu verlassen, das den Einsatz von Transportern unterbindet, doch die klirrende Kälte setzt McCoy derart zu, dass sie es fast nicht schaffen. Die Enterprise hat in der Zwischenzeit Kurs auf Rura Penthe gesetzt, wozu sie tief in das klingonische Hoheitsgebiet fliegen müssen.

Unterwegs werden sie von einem klingonischen Horchposten bemerkt, können sich aber herausreden, indem sie sich in gebrochenem Klingonisch als Transporter ausgeben, und weiterfliegen.

Akt VII: Enthüllungen Bearbeiten

Nach ihrer Flucht aus dem Straflager haben Kirk, McCoy und Martia ein Lager aufgeschlagen. Hier bestätigt sich Kirks Verdacht, dass Martia die beiden in eine Falle gelockt hat, um eine Begnadigung dafür zu bekommen, dass die Klingonen Kirk endgültig aus dem Weg räumen können. Sie sollten auf der Flucht umkommen, auch um die Spur zu den Hintermännern des Attentates zu verschleiern. Es entbrennt ein Faustkampf zwischen Kirk und Martia, woraufhin diese Kirks Gestalt annimmt, um McCoy zu verwirren – schließlich schlägt sie ihn K.O.

Der Kampf wird unterbrochen, als die klingonischen Wärter erscheinen. Diese fackeln nicht lange und töten einen der beiden Kirks – welcher Martia ist. Allerdings fällt das in den Augen der Klingonen nicht weiter ins Gewicht, da man so keinerlei Zeugen zu hinterlassen glaubt. Da es nun keine Rolle mehr spielt, wenn Kirk weiß, wer die Attentäter sind, will der Lagerkommandant es ihm verraten. Aber kurz bevor er den Namen aussprechen will, werden Kirk und McCoy auf die Enterprise gebeamt. Zwar ist Kirk ziemlich verärgert darüber, dass er den Namen desjenigen nicht erfahren hat, der ihm und McCoy das Ganze eingebrockt hat, aber dennoch froh wieder an Bord zu sein.

Der Lagerkommandant berichtet den Vorfall nun seinem Auftraggeber – General Chang, was aber dessen Pläne nicht weiter behindert. Er wähnt sich sicher und lässt einen Kurs zum Ort der Friedenskonferenz setzen.

In der Offiziersmesse studiert Scotty einige Pläne, als er ein Geräusch im Lüftungsschacht hört. In diesem Schacht findet er die Uniformen mit dem klingonischen Blut. Unterdessen berichtet Spock Kirk alles, was sie herausgefunden haben. Scotty stößt zu ihnen und zeigt ihm die gefundenen Uniformen. Die dazugehörigen Offiziere werden jedoch kurz danach tot aufgefunden. Kirk hat einen Plan, wie er den Hintermann in eine Falle locken kann und teilt ihn Spock mit.

Kurze Zeit später wird über Intercom ein Protokollführer ausgerufen, um Aussagen von den Inhabern der Uniformen aufzunehmen. In der abgedunkelten Krankenstation haben Kirk und Spock den Platz der beiden Toten eingenommen. Als jemand mit einem Phaser bewaffnet in die Station an die Betten herantritt, schaltet Spock das Licht an – und erkennt Valeris. Die Falle schnappt zu, und Valeris wird auf der Brücke verhört. In einer Gedankenverschmelzung kann Spock herausfinden, das auch Admiral Cartwright, der romulanische Botschafter und andere in die Verschwörung verwickelt sind. Da sie allerdings nicht weiß, wo die Friedenskonferenz stattfinden wird, lässt Spock die Excelsior rufen. Captain Sulu verrät, dass die Konferenz in Camp Khitomer stattfindet. Kirk lässt Kurs setzen, ebenso wie Sulu, dessen Schiff allerdings nicht ganz so schnell bei Khitomer eintreffen wird. In Spocks Quartier sinnieren Kirk und Spock über das Ende ihrer Laufbahnen. Kirk sieht jedoch noch kein Ende und gibt Spock neuen Mut.

KonferenzKhitomer

Die Khitomer-Konferenz

Akt VIII: Der Kampf um das unentdeckte Land, den Frieden Bearbeiten

Wenig später beginnt auf Khitomer die Friedenskonferenz zu der Vertreter der Föderation, der Klingonen und der Romulaner anwesend sind, während Changs Schiff in der Nähe des Planeten getarnt Stellung bezieht. Schon bald erreicht die Enterprise das System und verlangsamt auf Impulskraft. Nachdem Chang sich zu erkennen gibt und die Crew der Enterprise wissen lässt, dass er in der Nähe sei, um ihn zu stoppen, entbrennt ein Kampf zwischen den Schiffen, bei der Changs Schiff den klaren Vorteil besitzt, da es getarnt feuern kann.

Während der Konferenz verlässt ein Klingone (in der Specialedition enthüllt: kein Klingone, sondern ein Mitglied von Cartwright's Stab) den Sitzungssaal und begibt sich in einen höhergelegenen Raum.

Enterprise feuert auf den Bird of Prey

Changs Schiff wird beschossen

Im Kampf mit Chang sieht es nicht gut aus für die Enterprise. Während Chang immer wieder Treffer landet, kann die Enterprise das klingonische Schiff nicht orten, als Spock einfällt, dass Schiffe bei Verwendung des Impulsantriebs Plasmarückstände hinterlassen müssten, die man aufspüren kann. Mit einer Ausrüstung zum Aufspüren von Gasanomalien aus einer normalen Raumsonde modifizieren Spock und McCoy einen Torpedo derart, dass er der Plasmaspur des getarnten Bird of Prey aufspüren kann. Als die Schutzschilde kurz davor sind zusammenzubrechen, trifft die Excelsior ein. Chang wägt sich nach wie vor im Vorteil, lässt von der Enterprise für kurze Zeit ab und greift die Excelsior an. Nachdem die Schutzschilde der Enterprise zusammenbrechen, durchschlägt ein Torpedo die Außenhülle. Der modifizierte Torpedo der Enterprise wird abgeschossen, er spürt Changs Schiff auf und trifft, was die Brücke zerstört, Chang tötet und die Tarnung aufhebt. Sowohl die Enterprise als auch Excelsior feuern aus allen Rohren und vernichten das Schiff.

ConstitutionBrücke2293

Also jetzt der Abschied?

Auf der Konferenz hat inzwischen der Attentäter sein Gewehr zusammengebaut und auf den Präsidenten angesetzt. Die Crew der Enterprise beamt hinunter, kann den Anschlag vereiteln und die Verschwörer festnehmen.

Epilog: Der zweite Stern von rechts… Bearbeiten

Wieder auf der Enterprise erhält die Crew die Anweisung zur Heimkehr um auszumustern, und so macht sie sich nach ihrer letzten, erfolgreichen Mission auf den Weg nach Hause, ihr letzter gemeinsamer Flug als Crew.

Dialogzitate Bearbeiten

Spock und Kirk im Gespräch über die Klingonen
Spock: Sie werden sterben.
Kirk: Lasst sie sterben!
Spock: Es gibt da ein altes vulkanisches Sprichwort: Nur Nixon konnte nach China gehen.
Gorkon: Trinken wir auf das unentdeckte Land… die Zukunft!
Azethbur: Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!
Gorkon: Sie werden Shakespeare erst richtig genießen, wenn Sie ihn im klingonischen Original lesen!
General Chang: Unser Volk braucht Raum.
Kirk: Erde, Hitler, 1938.
Nach einem Abendessen mit starkem Konsum von romulanischem Ale wird die Crew auf die Posten gerufen.
Kirk: Wissen Sie etwas über einen Strahlungsanstieg?
Chekov: Nur in der Größe meines Schädels.
Kirk: Ich weiß, was Sie meinen.
General Chang: Können Sie uns sagen, wie Ihr derzeitiger medizinischer Status ist?
McCoy: Hmm, abgesehen von einer leichten Arthritis, ausgesprochen gut.
General Chang: Sie haben einen einmaligen Humor, Doktor McCoy.
Spock: Mr. Scott, wie ich höre haben Sie Schwierigkeiten mit dem Warpantrieb. Wie lange brauchen Sie für die Reparatur?
Scotty: Ist doch alles in Ordnung mit dem verdammten Ding!
Spock: Mr. Scott, wenn wir jetzt zur Raumstation zurückkehren, finden die Killer dort bestimmt einen Weg um die verräterischen Stiefel los zu werden, und wir werden weder Doktor McCoy, noch den Captain jemals lebend wiedersehen.
Scotty: Die Reparatur dauert lang!
Spock: Danke, Mr. Scott.
Spock: Valeris, bitte informieren Sie die Raumflotte, dass der Warpantrieb defekt ist.
Lt. Valeris: Eine Lüge?
Spock: Nein, nur ein Irrtum!
Als Martia übersetzt, was der Mitgefangene von Kirk will
Martia: Er will, dass Sie sich der Bruderschaft der Fremden unterwerfen.
Kirk: Kann er haben.
Martia: Und er will auch Ihren Mantel.
Kirk: Den kann er nicht haben. Würd ihm sowieso nicht passen.
Nachdem Kirk einem Mitgefangenen, wenn auch unbewusst, in die Genitalien getreten hat
Kirk: Pille, sieh mal, ob du für ihn was tun kannst. Sag ihm, dass wir nicht sauer auf ihn sind.
McCoy: Und was, wenn der sauer auf UNS ist??
Nachdem Martia Kirk geküsst hat
McCoy: Wie schaffst du das nur immer wieder?
Kirk: Glaubst du immer noch, dass wir am Ende sind?
McCoy: Mehr als je zuvor!
Uhura und die Crew versuchen den Klingonen in gebrochenem Klingonisch weiszumachen, dass sie ein klingonischer Transporter auf dem Weg nach Rura Penthe sind.
Uhura: Wir bringen… Sachen und… Essen nach… Rura Penthe.
Klingone: Holt euch keine Bazillen!
Chang greift die Enterprise an und zitiert dabei unentwegt Shakespeare, während McCoy und Spock den Torpedo modifizieren.
General Chang: Ich bin standhaft wie des Nordens Stern!
McCoy: Ich würde was bezahlen, wenn er die Klappe halten würde.
Uhura: Captain, da kam eben ein Befehl vom Flottenkommando. Wir müssen sofort zum Raumdock zurückkehren, um dort abzumustern.
Betroffenes Schweigen
Spock: Wenn ich ein Mensch wäre, wäre meine Antwort mit großer Wahrscheinlichkeit: Fahr zur Hölle!
alle starren ihn an, er zieht eine Augenbraue hoch
Spock: …Wenn ich ein Mensch wäre.
Chekov: Welcher Kurs, Captain?
Kirk: Der zweite Stern von rechts, bis zum Morgengrauen. Direkter Kurs.
Kirks letzter Logbucheintrag als Captain der Enterprise.
Kirk: Persönliches Logbuch des Captains, Sternzeit 9529,1. Dies ist die letzte Reise des Raumschiffs Enterprise unter meinem Kommando. Dieses Schiff und seine Geschichte werden bald in die Obhut einer anderen Mannschaft übergeben. Ihnen und ihren Nachkommen vertrauen wir unsere Zukunft an. Sie werden die Reisen fortsetzen, die wir begonnen haben und mutig zu all den unentdeckten Ländern vorstoßen, wo noch kein Mensch, wo noch niemand zuvor gewesen ist.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Harve Bennett wollte ursprünglich einen Film mit jungen Schauspielern machen, der an der Sternenflottenakademie spielen sollte. Als das Studio den Vorschlag ablehnte, lehnte darauf hin Bennett den Produzentenvertrag ab, da er die Vorstellungen des Studios nicht realisieren wollte.

Die Rolle von Martia wurde mit dem Stil von Sigourney Weaver im Hinterkopf geschrieben.

Die Übersetzung des Shakespeare-Zitats Sein oder nicht sein ins Klingonische stellte die Produzenten vor eine sehr schwierige Aufgabe, denn im Klingonischen gab es damals (und auch heute) keine Übersetzung für das Verb „sein“. Marc Okrand schlug stattdessen das Wort für „leben“ vor (yIn), doch das klang nicht „klingonisch“ genug. Letztendlich wurde das Verb für „existieren“ verwendet: taH pagh taHbe'.

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität) Bearbeiten

In der Episode Tuvoks Flashback der Serie Star Trek: Voyager, die zum 30. Jubiläum von Star Trek gedreht wurde, wird die Handlung des Films erneut aufgegriffen. Dabei werden die Geschehnisse aus Sicht Tuvoks erzählt, der zu diesem Zeitpunkt auf der Excelsior diente.

Bezüge zur Realität Bearbeiten

Changs Forderung während der Gerichtsverhandlung: Warten Sie nicht auf die Übersetzung! Antworten Sie! ist eine Anspielung auf einen Ausspruch Adlai Stevensons, einem amerikanischen UN-Botschafter, der während der Kubakrise dasselbe zu seinem sowjetischen Kollegen sagte.

Der Name Rura Penthe stammt aus dem Walt-Disney-Film 20.000 Meilen unter dem Meer. In diesem erzählt Kapitän Nemo, er sei aus dem Gefangenenlager Rura Penthe ausgebrochen.

Chekovs Satz Rate mal, wer zum Essen kommt. ist eine Anspielung auf Stanley Kramers gleichnamigen Film aus dem Jahr 1967. (Siehe auch Rate mal, wer zum Essen kommt in der Wikipedia)

Kirks letzter Kursbefehl Der zweite Stern von rechts, bis zum Morgengrauen. stammt aus Peter Pan, wo dieser Kurs nach Nimmerland führen soll. Die letzte Reminiszenz im Film an Veränderungen und an die verlorene Jugend.

Abweichungen vom Drehbuch / Geschnittene Szenen Bearbeiten

Ursprünglich sollten alle Hauptfiguren im Film andere Wege gehen. Kirk sollte heiraten, Uhura sollte zu einer Radiosendung gehen, Scotty sollte Lehrer werden und für Sulu hatte man vorgesehen, dass er in eine außerirdische Kolonie geht um dort Taxifahrer zu werden. Wegen Budgetkürzungen wurden aber alle Pläne verworfen.

In einem frühen Drehbuch sollte die HMS Bounty im Raumdock auseinander genommen werden. Dies wäre gleichzeitig die Szene gewesen, in der man Scotty wiedergesehen hätte.

Kurzeitig war ein Verhältnis zwischen Kirk und Valeris geplant. Das Kind aus dieser Beziehung sollte dann als Erwachsener bei TNG mitspielen.

Auf der DVD des Films wurde eine zusätzliche Szene eingebaut. In ihr wird dem getöteten Klingonen eine Maske abgenommen und man entdeckt, dass er kein klingonisches Blut verliert. Der Attentäter war Colonel West.

Die geschnittene Szene im Büro des Föderationspräsidenten, kurz nachdem der klingonische Botschafter den Raum verlassen hat, wurde nachsynchronisiert. Allerdings wurde für den Präsidenten die Stimme von Bodo Wolf, dem Synchronsprecher von Odo, verwendet, während der Synchronisator von Q, Hans-Werner Bussinger, West spricht.

Da dieser Film die letzte Reise der vollständigen Originalcrew ist, sieht man im Abspann die schwungvollen Unterschriften der Darsteller, die mit der von William Shatner enden. Autor Denny Martin Flinn hatte vorgesehen, dass die Schauspieler mit ihren Rollennamen statt ihren echten unterschreiben. Auch die Reihenfolge wurde gegen seinen Wunsch umgekehrt.

Produktionsnotizen Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Gene Roddenberry sah den Film drei Tage bevor er starb. Am Beginn des Films steht deshalb: For Gene Roddenberry.

Die Gesamtzahl der Drehtage wurde von Nicholas Meyer mit 55 Tagen angesetzt, wobei das Studio ihm nach kurzer Verhandlung 53 zugestand. Im Endeffekt wurden die Dreharbeiten am 55. Tag beendet.

Ursprünglich wollte der Regisseur Nicholas Meyer für die Filmmusik die Suite Die Planeten von Gustav Holst verwenden. Dies gelang ihm wegen hohen Lizenzgebühren allerdings nicht. Somit wurde Cliff Eidelman als Komponist für den sechsten Star-Trek-Film engagiert.

Zu Werbezwecken wurde ein Szenenfoto mit der Crew so bearbeitet, dass diese deutlich jünger aussah.

Sets und Drehorte Bearbeiten

Viele der Sets waren leicht umgebaute Sets der Enterprise-D der derzeit aktuellen Serie – Star Trek: The Next Generation:

Die Brücke der USS Enterprise-A wurde nach Star Trek V: Am Rande des Universums neu gestaltet. Gleiches gilt für die Brücke der USS Excelsior.

Die Außenszenen auf Rura Penthe wurden mit einem kleinen Team in Alaska gedreht, was der Make-up-Abteilung wegen der Kälte große Probleme bereitete.

Die kurze Nachtszene, in der man das Sternenflottenhauptquartier zusammen mit der Golden Gate Bridge sieht, kommt auch in VOY: In Fleisch und Blut vor.

Requisiten Bearbeiten

Shatner und Koenig beim Essen

William Shatner und Walter Koenig ekeln sich vor dem Essen.

Das blaue Essen auf dem Tisch erschien den Schauspielern so ekelhaft, dass sie regelrecht bestochen werden mussten, damit sie es aßen.

Spezialeffekte Bearbeiten

Zwei Szenen finden auch im nachfolgenden Film Star Trek: Treffen der Generationen Verwendung:

  • Bird-of-Prey aktiviert die Tarnvorrichtung und setzt Kurs auf Khitomer.
  • Bird-of-Prey wird zerstört.

Darsteller und Charaktere Bearbeiten

Christian Slater, ein großer Star-Trek-Fan, löste seinen Gehaltsscheck nie ein, sondern hängte ihn eingerahmt über sein Bett.

Die Rolle der Lieutenant Valeris sollte ursprünglich durch Saavik verkörpert werden, da aber Kirstie Alley nicht verfügbar und Regisseur Nicholas Meyer mit Robin Curtis' Darstellung nicht zufrieden war, wurde beschlossen, die Rolle der Saavik nicht ein weiteres mal neu zu besetzen, sondern durch eine andere Vulkanierin zu ersetzen.

Kim Cattrall bereitete sich intensiv auf ihre Rolle der Revolutionärin vor: sie studierte das Leben von Che Guevara und anderen berühmten Revolutionären. Außerdem wollte sie im Film einen Minirock in Anlehnung an die Originalserie tragen, Nick Meyer war von der Idee jedoch nicht angetan, da er meinte, das Publikum würde dann nur auf ihre Beine schauen.

Michael Dorn hat hier einen Auftritt als Verteidiger von Kirk und McCoy unter dem Namen Colonel Worf.

Whoopi Goldberg sollte in diesen Film als Guinan auftreten, aber aus Termingründen konnte sie im Film nicht mitspielen.

Für die DVD Version mussten eine Reihe Szenen neu synchronisiert werden. Besonders auffällig ist, dass Bodo Wolf nicht den Part von Rene Auberjonois übernahm, wie in Star Trek: Deep Space Nine, sondern den eines Gesprächspartners. Auberjonois selbst wird stattdessen von Hans-Werner Bussinger eingedeutsch, dessen markantes Sprachorgan man als Q gewohnt ist.

Produktionschronologie Bearbeiten

  • 28. Dezember 1990 - 5. Fassung des Drehbuchs
  • 16. April 1991 - Drehbeginn
  • 2. Juli 1991 - Drehende
  • 21. Oktober 1991 - Privatvorführung für Gene Roddenberry
  • 3. Dezember 1991 - Erstaufführung in Hollywood, Kalifornien, USA
  • 6. Dezember 1991 - US-Kinopremiere
  • 10. Dezember 1991 - Soundtrack-Veröffentlichung
  • 5. März 1992 - D-Kinopremiere
  • 25. August 1993 - VHS-Veröffentlichung
  • 2. April 1997 - VHS-Veröffentlichung (Widescreen-Version)
  • 26. Januar 1999 - DVD-Veröffentlichung (Region 1)
  • 27. Januar 2004 - DVD-Veröffentlichung - Special Edition (Region 1)
  • 1. März 2004 - DVD-Veröffentlichung - Special Edition (Region 2)

Trivia Bearbeiten

In diesem Film wird zum ersten mal der Beta-Quadrant erwähnt.

Nachwirkung Bearbeiten

Rezensionen in Medien Bearbeiten

Als bekannt wurde, dass die Original-Crew für einen sechsten Film mitspielt, machte David Letterman in seiner Show Witze darüber. Er scherzte, der Film würde wohl Auf der Suche nach Geritol heißen.

In einem Video-Clip von Dr. Dre ist die Szene der Verurteilung vor dem klingonischen Gericht nachgespielt, bzw einige Einstellungen sind direkt übernommen worden.

Auszeichnungen / Nominierungen Bearbeiten

Der Film erhielt zwei Oscar-Nominierungen für „Best Sound Effects Editing“ und „Best Makeup“ und eine Hugo-Award-Nominierung für „Best Dramatic Presentation“.

Merchandising Bearbeiten

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung Bearbeiten

Soundtrackveröffentlichung Bearbeiten

Roman-, Comic- & Hörspielfassung Bearbeiten

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
William Shatner als Captain James T. Kirk / Martia in der Gestalt von James T. Kirk
Gert Günther Hoffmann
Leonard Nimoy als Captain Spock
Herbert Weicker
Norbert Gescher (neue Szenen)
DeForest Kelley als Dr. Leonard 'Pille' McCoy
Randolf Kronberg
James Doohan als Captain Montgomery 'Scotty' Scott
Kurt E. Ludwig
Kaspar Eichel (neue Szenen)
Walter Koenig als Commander Pavel Chekov
Elmar Wepper
Nichelle Nichols als Commander Uhura
Ilona Grandke
George Takei als Captain Hikaru Sulu
Fred Klaus
Mark Lenard als Sarek
Leo Bardischewski
David Warner als Kanzler Gorkon
Paul Bürks
Kim Cattrall als Lieutenant Valeris
Katharina Lopinski
Maud Ackermann (neue Szenen)
Rosanna DeSoto als Azetbur
Kerstin de Ahna
Christopher Plummer als General Chang
Klaus Guth
Kurtwood Smith als Föderationspräsident
Niels Clausnitzer
Bodo Wolf (neue Szenen)
Thomas Rau (Trailer)
Brock Peters als Admiral Cartwright
Thomas Rau
Michael Telloke (neue Szenen)
Paul Rossilli als Brigadier Kerla
Manfred Erdmann
John Schuck als Klingonischer Botschafter
Jochen Striebeck
Iman als Martia
Sabina Trooger
Leon Russom als Stabschef der Sternenflotte
Peter Musäus
Erich Räuker (neue Szenen)
Michael Dorn als Colonel Worf
Ulf J. Söhmisch
Michael Telloke (neue Szenen)
Nebendarsteller
Grace Lee Whitney als Lieutenant Rand
Barbara Witow
Robert Easton als Klingonischer Richter
Gerd Potyka
Clifford Shegog als Klingonischer Offizier
W. Morgan Sheppard als Kommandant von Rura Penthe
Hartmut Neugebauer
Brett Porter als General Stex
Karl-Heinz Knaup
Jeremy Roberts als Lt. Commander Dmitri Valtane
Christoph Jablonka
Michael Bofshever als Ingenieur auf der Excelsior
Angelo Tiffe als Navigator auf der Excelsior
Boris Lee Krutonog als Steuermann Lojur
Ulf-Jürgen Wagner
Christian Slater als Kommunikationsoffizier der Excelsior
Philipp Moog
Tom Morga als Das „Untier“
Todd Bryant als Klingonischer Übersetzer
Christoph Jablonka
John Bloom als Behemoth
Jim Boeke als Klingonischer General
Carlos Cestero als Waffenhändler
Edward Clements als Junges Crewmitglied
Katie Jane Johnston als Martia als Kind
Douglas Engalla als Gefangener auf Rura Penthe
Matthias Hues als Klingonischer General
Darryl Henriques als Botschafter Nanclus
Christian Claaszen
Detlef Bierstedt (neue Szenen)
David Orange als Schlafender Klingone
Judy Levitt als Militärische Beraterin
Shakti als ADC
Astrid Polak
Michael Snyder als Dax
Ulf-Jürgen Wagner
nicht in den Credits genannt
David Keith Anderson als Mitglied der Brückenbesatzung der Enterprise-A
Rene Auberjonois als Colonel West (nur Video/DVD-Fassung)
Hans-Werner Bussinger
Lena Banks als Assistentin des Föderationspresidenten
Eddie Braun als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Robert Bruce als Klingonischer Offizier
Dorothy Ching-Davis als Besatzungsmitglied der Excelsior im Schlafanzug
Barron Christian als Klingone
B.J. Davis als Yeoman Burke
Christoph Jablonka
Maria Doest als Besatzungsmitglied der Excelsior im Schlafanzug
Andre Dukes als Klingonische Wache auf Rura Penthe
Douglas Dunning als Klingone
Joe Durrenberger als Klingonischer Offizier
Joe Farago als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Farrel als Klingonischer General
Sandy Free als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Mark Gonzalez als Romulanischer Delegierter
Clay Hodges als Klingonischer Offizier
Ampy Koran als Klingonischer Offizier
Scott Leva als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Scott Leva als Klingonischer Transporteroffizier
Beau Lotterman als Romulanischer Delegierter
Dennis Madalone als Klingonischer Offizier
James Mapes als Außerirdischer Delegierter
Alan Marcus als Yeoman Samno
Christian Claaszen
Cole McKay als Außerirdisches Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Patrick Michael als Besatzungsmitglied der Enterprise-A
Claude Nemeth als Klingonische Wache auf Rura Penthe
Noon Orsatti als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Dennis Ott als Behornter Außerirdischer
Gary T. Pike als Gorkons Soldat
Gary T. Pike als Klingonischer Offizier
Denise Lynne Roberts als Mitglied der Brückenbesatzung der Enterprise-A
Joycelyn Robinson als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Don Ruffin als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Don Ruffin als Changs Assistent
Don Ruffin als Klingonischer Offizier
Richard Sarstedt als Romulanischer Delegierter
Charlie Skeen als Klingonischer Offizier
Erik Stabenau als Mitglied der Brückenbesatzung der Excelsior
Eric A. Stillwell als Klingone
Roma Lee Tracy als Außerirdische Delegierte
Guy Vardaman als Klingonischer Offizier
J.D. Walters als Klingone
mehrere unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der Enterprise-A, davon:
mehrere unbekannte Darsteller als Delegierte auf der Khitomer-Konferenz
mehrere unbekannte Darsteller als Personen auf Rura Penthe
mehrere unbekannte Darsteller als Sternenflottenpersonal, davon:
5 unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der Kronos Eins
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Stuntdoubles
Stuntmen/-women (Stuntdarsteller / Sonstige Stunts)
Stand-Ins
Weitere Synchronsprecher
Gunnar Helm als Stimme des Assistenten des Präsidenten (nur Video/DVD-Fassung)
Christoph Jablonka als Besatzungsmitglied der Enterprise beim Durchsuchen des Schiffes
Christoph Jablonka als Enterprise-Offizier #2
Christoph Jablonka als Enterprise-Sicherheitsoffizier
Karl-Heinz Knaup als Enterprise-Offizier #1
Astrid Polak als Besatzungsmitglied der Enterprise beim Durchsuchen des Schiffes
Astrid Polak als Enterprise-Durchsage
Hartmut Neugebauer als Trailersprecher
Ulf-Jürgen Wagner als Besatzungsmitglied der Enterprise beim Durchsuchen des Schiffes
Ulf-Jürgen Wagner als Enterprise-Torpedoraum
Ulf-Jürgen Wagner als Excelsior-Offizier
Barbara Witow als Excelsior-Durchsage
Barbara Witow als Besatzungsmitglied der Enterprise beim Durchsuchen des Schiffes

Verweise Bearbeiten

Ereignisse
Föderal-Klingonischer Kalter Krieg, Khitomer-Verschwörung, Klingonische Geschichte, Konferenz von Khitomer, Operation Retrieve, Schlacht bei Khitomer
Institutionen & Großmächte
Klingonisches Reich, Romulanisches Sternenimperium, Sternenflotte, Sternenflottenakademie, Vereinigte Föderation der Planeten
Spezies & Lebensformen
Chamäleonid, Klingone, Schakal-Mastiff, Targ, Tiberianische Fledermaus
Kultur & Religion
Aschenputtel“, Gedankenverschmelzung
Personen
Abraham Lincoln, Adolf Hitler, Azetbur, Burke, Cartwright, Davis, Föderationspräsident, Hamlet, Julius Cäsar, Klingonischer Kanzler, Marc Chagall, Richard M. Nixon, Samno, Stabschef der Sternenflotte, West, William Shakespeare
Schiffe & Stationen
Changs Bird-of-Prey, Constitution-Klasse, Excelsior-Klasse, IKS Kronos Eins, K't'inga-Klasse, Bird-of-Prey, USS Ahwahnee, USS Aries, USS Challenger, USS Constellation, USS Eagle, USS Emden, USS Endeavour, USS Enterprise (NCC-1701-A), USS Excelsior, USS Helin, USS John Muir, USS Kongo, USS Korolev, USS Oberth, USS Potemkin, USS Scovil, USS Springfield, USS Whorfin
Orte
Außenposten, Brücke, China, Frankreich, Garten Eden, Paris, Strafkolonie, San Francisco
Astronomische Objekte
Beta-Quadrant, Erde, Gullory-Nebel, Khitomer, Krankenstation, Mannschaftquartiere, Morska, Praxis, Qo'noS, Rura Penthe, Vulkan
Wissenschaft & Technik
Auspuff, Deflektorschüssel, Dilithium, Impulsantrieb, Gravitationsstiefel, Müllanlage, Phaser, Photonentorpedo, Plasma, Subraum, Subraumschockwelle, Tarnvorrichtung, Torpedorampe, Medizinischer Tricorder, Viridium-Pflaster, Warpantrieb
Speisen & Getränke
Kaffee, Romulanisches Ale, Saurianischer Brandy
sonstiges
Frieden, Interstellare Gesetze, Klingonische Neutrale Zone, Kobayashi-Maru-Test, Krieg, Vaterland

Externe Links Bearbeiten


Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki