Wikia

Memory Alpha

Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock

Diskussion15
23.241Seiten im Wiki
Film-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Admiral Kirk macht sich gegen die Befehle seiner Vorgesetzten auf die Suche nach dem Körper von Spock. Auf Genesis angekommen muss er feststellen, dass das Experiment ein Fehlschlag ist, und verliert darüber hinaus noch seinen Sohn und sein Schiff.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog: Abschied Bearbeiten

Von seinen Verletzungen deutlich beeinträchtigt kann sich Spock schlussendlich nicht mehr auf seinen Beinen halten und sinkt wieder zu Boden. Kirk, ein letztes Mal in seine Augen blickend, versteht die Welt nicht mehr. Nach all dessen was sie schon erlebt haben, nun das. Ein letztes Mal hebt Spock, vielmehr am Ende seiner Kräfte, noch einmal seine Hand, stemmt den vulkanischen Gruß gegen die Scheibe und stirbt mit den Worten: "Ich war es immer, und werde es immer sein, ihr Freund - leben sie lange und in Frieden!" Bei der anschließenden Beerdigung von Spock hält Kirk eine ergreifende Trauerrede während die Crew im Salut den Sarg flankiert. Scotty begleitet Spocks letzten Gang mit einer alten schottischen Volkweise welche er auf seinem Dudelsack spielt. Spocks Sarg wird dann, ganz der Tradition nach, durch eine der Torpedoluken in den Weltraum geschossen – und landet schließlich auf jenem neu entstandenen, paradiesisch wirkenden Planet Genesis. Schweren Herzens macht sich die Enterprise wieder auf den Rückweg, aber nicht, ohne dass sich Kirk noch mit seinem Sohn ausspricht, welcher ihm im Nachhinein noch gesteht, dass er überaus stolz ist, der Sohn von James T. Kirk zu sein,… der Weltraum, in seiner Unendlichkeit unsere letzte große Herausforderung…

Akt I: Heimat Bearbeiten

Inmitten des Weltraumes: Ein kleiner unscheinbarer Frachter hält ungewöhnlicherweise mitten im Nirgendwo seine Position. Nichts erscheint verdächtig, bis auf den Umstand, dass sich das kleine Schiff nicht bewegt. An Bord befindet sich zum einen Gruppe von Söldnern, aus auf das schnelle Geschäft, und zum anderen eine klingonische Agentin Namens Valkris. Der Captain des Schiffes wirkt mit voranschreitender Zeit deutlich nervös. Immer wieder drängt er darauf, seine "geheime" kostbare Fracht nun endlich los und für seine Mühen entsprechend entlohnt zu werden, wie es vereinbart war. Doch das endlos erscheinende Warten will auch nun kein Ende nehmen. Stets muss er sich nur beschwichtigende Reden und Versprechen der zwielichtigen Klingonin anhören, welche seine Stimmung auch nicht gerade heben. Tatsächlich ist es mehr als ungewöhnlich, dass man an einem georderten Treffpunkt so lange warten muss, bis jemand bezüglich der Übergabe erscheint.

Auch die Sensoren des Schiffes scheinen zu allem Überfluss nicht mehr voll funktionsfähig zu sein. Wie man es auch dreht und wendet, so registrieren sie mehr als ungewöhnliche Werte. Ist da draußen nun etwas oder nicht, und wenn ja, was? Im selben Augenblick enttarnt sich nach einer kurzen Grußbotschaft von Valkris ein klingonischer Bird of Prey unmittelbar über dem Schiff und nimmt sofort Kontakt auf. Es gibt sich ein klingonischer Commander Namens Kruge zu erkennen welcher umgehend die Übertragung der als „geheime Fracht“ eingestuften Dateien in Valkris Besitz fordert. Dabei entpuppen sich die Dateien als die von Admiral Kirk selbst aufgezeichneten „Genesis Daten“ welche Valkris im Rahmen ihrer geheimen Mission an sich gebracht hat. Als die Übertragung beendet ist, verabschiedet sich die Agentin mit der unbedachten Anmerkung, dass Kruge die Daten äußerst interessant finden werde. Kruge, nun wissend, dass Valkris die Genesis Daten gesehen haben muss, sieht in Valkris nun ein Sicherheitsrisiko und verabschiedet sich mit den Worten: Wir werden dein Andenken in Ehren halten Valkris, in Ehren! Im selben Moment nimmt der Bird of Prey wieder Fahrt auf, wendet und zerstört auf Befehl des Commanders das Frachtschiff und lässt entgegen jeglicher Order Kurs auf die Neutrale Zone setzten. Sein Ziel: Genesis! Seine Mission: Das Geheimnis dieses an sich friedlichen, zivilen Föderationsprojektes, seiner eigenen Auslegung nach allerdings eine „absolute Waffe“ gegen das klingonische Reich, an sich zu bringen, um es postwendend gegen den Sternenbund selbst einsetzen zu können und dem Imperium somit den Weg zum Sieg über die Föderation zu bereiten.

Auf dem Weg zur Erde:

USS Enterprise,
persönliches Logbuch des Captains
Die von uns erlittenen Gefechtsschäden sind inzwischen zum größten Teil repariert und wir sind fast wieder zu Hause. Dennoch ist mir seltsam zumute, und ich frage mich, warum. Vielleicht liegt es daran, dass mir dieses Schiff auf einmal so leer vorkommt. Die meisten Mitglieder unserer Trainingscrew sind bereits abgerufen und versetzt worden. Lieutenant Saavik und mein Sohn David rekonvaszieren im Augenblick den künstlichen Planeten Genesis, an deren Schaffung er beteiligt war. Und die Enterprise kommt mir vor wie ein Haus, das von allen Kindern verlassen worden ist, nein, sogar noch leerer. Spocks Tod ist wie eine offene Wunde. Ich habe das Gefühl, als hätte ich den besten Teil meiner Selbst dort auf jenem neugeschaffenen Planeten zurückgelassen.

James Kirk wirkt deutlich niedergeschlagen. Ebenso wie der Rest seiner Crew hat er diesmal für alles mehr als teuer bezahlt. Zwar ist es ihm gelungen, seinen bisher gefährlichsten Gegner doch noch in die Knie zu zwingen, doch war der Preis dafür ungleich höher. Sein Schiff wurde schwer beschädigt, viele gute Sternenflottenoffiziere verloren ihr Leben, und jedes Mal wenn er seinen Blick auf die Wissenschaftsstation der Brücke richtet, wäre es, als würde er in ein großes, dunkles Loch fallen. Der Tod seines Freundes macht ihm schwer zu schaffen. Doch nicht nur ihm, die Stimmung auf dem Schiff ist nach den aufreibenden Ereignissen sehr gedrückt. Nach dem Kampf im Mutara-Nebel, befindet sich die USS Enterprise nur mehr vier Stunden von der Erde entfernt, um dort erneut umgerüstet zu werden, ehe das Schiff planmäßig zur nächsten Mission aufbricht. Im selben Rahmen können auch gleich sämtliche Systeme, welche durch die Schlacht mit Kahn entweder zerstört oder schwer beschädigt wurden, ersetzt werden. Allerdings hat Kirk den Umständen entsprechend einmal mehr nicht mit Scottys Genie gerechnet. Der Chefingenieur hat es doch tatsächlich, geschafft die USS Enterprise wieder einsatztauglich zu trimmen, sieht man von einigen wenigen Reperaturen mal ab. Wunderbar, jetzt wo wir fast zu Hause sind haben sie die Sache im Griff! Doch Scotty kostet das nur ein Lächeln. Auf die Frage Kirks, wie lange denn die Umrüstung nun wirklich dauern wird, antwortet ihm der Ingenieur mit acht Wochen, allerdings mit der Option, dass er es für Kirk in zwei Wochen schaffen würde! Mr. Scott, veranschlagen sie ihre Reparaturzeiten übrigens immer vier mal so lange wie notwendig? Doch Scotty reagiert lediglich mit einem Schmunzeln, ehe er zugeben muss, er würde ja sonst seinen Ruf verlieren, echte Wunder vollbringen zu können.

Unmittelbar vor Erreichen des Raumdocks der Erde empfängt man eine Lebensformanzeige aus Spocks ehemaligem Quartier. Im Grunde nichts Ungewöhnliches, würde der Admiral nicht dessen Versiegelung befohlen haben. Pavel Chekov bestätigt dies. Persönlich hat er Kirks Anweisung Folge geleistet und den Raum versiegelt, und dennoch ist irgendetwas dort unten los. Um Gewissheit zu haben, lässt James das Deck abriegeln, die Sicherheit alarmieren und macht sich selbst auf den Weg, um nach dem Rechten zu sehen. Und siehe da. Am Quartier angekommen scheint es tatsächlich so, als hätte sich jemand an der Versiegelung zu schaffen gemacht und ins Innere des Raumes eingedrungen. Vorsichtig betritt Kirk den Raum. Da es dunkel ist fällt es ihm allerdings schwer, etwas Genaueres zu erkennen. Und doch kann er etwas, oder jemanden erkennen. Als er sich dem nähert, bleibt ihm beinahe das Herz stehen. Unerwartet erkennt er Dr. McCoy, welcher offensichtlich geistig verwirrt für ihn völligen Unsinn daherredet. Erst nach einigen Minuten scheint sich „Pille“ im Klaren zu sein, wo er sich befindet. Weitere Minuten später kann ihm James verdeutlichen, dass man soeben im Begriff ist, das Schiff zu docken. Man ist wieder Zuhause, auf der Erde. Doch irgendwie scheint McCoy abwesend, das Wesentliche nicht begreifend.

Nachdem man McCoy schließlich auf die Krankenstation verfrachtet hat, um seinen wunderlichen Zustand zu ergründen, wird der Rest der Crew von Flottenadmiral Morrow empfangen. Der Oberbefehlshaber der Sternenflotte höchstpersönlich zollt der Crew der Enterprise auf Grund ihrer Tapferkeit im Kampf Respekt und empfiehlt allesamt für die höchste Auszeichnung der Flotte. Außerdem sollen alle Anwesenden einen ausgedehnten Landurlaub erhalten, ehe sie ihren neuen Posten zugeteilt werden. Mr. Scott hingegen wird umgehend zum Captain befördert und auf die neue USS Excelsior versetzt. Den Prototypen einer neuen Schiffsklasse, welche als ein Nachfolger der Constitution Klasse konzipiert ist und sogar über Transwarpantrieb verfügen soll. Als dieser dankend, mit der Begründung, lieber die Umrüstung der Enterprise zu überwachen, ablehnt, ereilt die Crew der nächste Schicksalsschlag. Das Schiff soll altersbedingt ausgemustert werden. Kirk kann es kaum glauben. Das Schiff, welches er so lange kommandiert hat, das Schiff, welches für so lange Zeit sein Zuhause war, mit dem er so viel erlebt hat, soll einfach so verschrottet werden! Doch gegen einen stehenden Entschluss des Sternenflottenkommandos kommt selbst ein Admiral Kirk nicht an. Außerdem erfährt man, dass sich Genesis in ihrer Abwesenheit zu einer interstellaren Kontroverse entwickelt hat und von der Föderation kurzerhand zum Sperrgebiet erhoben wurde. Offensichtlich hat die Schaffung des Planeten interstellar für mehr Aufregung gesorgt als zunächst angenommen. Vor allem die Klingonen sehen in diesem Projekt keinen friedlichen Nutzen und entrüsten sich immer wieder aufs Neue lautstark über das von der Föderation kontrollierte Projekt.

Akt II: Heiß und Kalt Bearbeiten

McCoy versucht schließlich, illegal zu dem zum Sperrgebiet erklärten Planeten Genesis zu gelangen, wird jedoch von der Sicherheit gestellt und in eine psychiatrische Anstalt der Sternenflotte gebracht. Scotty wird zu seinem Leidwesen auf die neue USS Excelsior versetzt und soll dort den Einbau eines Transwarpantriebs überwachen.

Währenddessen sind Saavik und David Marcus an Bord der USS Grissom nach Genesis zurückgekehrt, um den neu entstandenen Planeten zu untersuchen. Sie stellen dabei fest, dass Spocks Sarg leer ist. Wenig später finden sie ein vulkanisches Kind, das von Saavik als Spock identifiziert wird. David erklärt Spocks Zustand mit einem Nebeneffekt der Entstehung des Planeten, welcher zur Regeneration von Spocks Körper führte. David erkennt außerdem, dass der Planet sich rapide verändert und zu zerbrechen droht. Inzwischen trifft auch Kruge bei Genesis ein und trifft auf die Grissom, die von seinem Kanonier zerstört wird. Da Kruge jedoch Gefangene nehmen wollte, exekutiert er ihn kurzerhand. Sein erster Offizier bemerkt jedoch, dass sich noch Saavik und David auf dem Planeten befinden, sodass sich Kruge mit einem Landetrupp auf die Oberfläche begibt, um die drei gefangenzunehmen.

Kirk erkennt durch einen Besuch von Spocks Vater Sarek, dass Spock vor seinem Tod sein Katra, seine Seele, auf McCoy übertragen hat und nur sein Körper gestorben ist. Sarek macht Kirk klar, dass Spock gerettet werden kann, wenn McCoy und Spocks Körper nach Vulkan gebracht werden, um dort den Körper mit seinem Katra wieder zu vereinen. Kirk bittet die Sternenflotte, mit der Enterprise und McCoy nach Genesis zu fliegen, bekommt jedoch eine Absage.

Akt III: Kein Zurück Bearbeiten

Bruecke Enterprise von Aussen 2

Die Enterprise im Raumdock

Er beschließt daraufhin, McCoy zu befreien und die Enterprise aus dem Raumdock zu entführen. Unterstützt wird er dabei von Captain Scott, der die Excelsior warpunfähig macht, die versucht die Enterprise zu stoppen, Hikaru Sulu, Pavel Chekov und McCoy. Nach dem Hinüberbeamen von McCoy und Kirk zur Enterprise, bleibt Uhura auf dem Raumdock zurück und tritt den direkten Flug nach Vulkan an. Sie fliehen mit der notdürftig geflickten Enterprise aus dem Raumdock in Richtung Genesis.

Akt IV: Das letzte Gefecht Bearbeiten

Kruge hat währenddessen David, Saavik und Spock gefangengenommen und will das Geheimnis von Genesis erfahren. Als die Enterprise im Genesis-Sektor eintrifft, wird sie vom klingonischen Schiff überrascht und funktionsunfähig geschossen. Kruge verdeutlicht seine Forderung, die Genesis-Unterlagen zu wollen, indem er David, Kirks Sohn umbringt. Schockiert von der Nachricht und dem Zustand beschließt Kirk einen Hinterhalt: Er bietet Kruge die Kapitulation an, der daraufhin einen Entertrupp auf die Enterprise schickt.

Aktivierung der Selbstzerstoerung

Die Selbstzerstörung wird aktiviert

Die ist jedoch verlassen, da sich Kirk auf den Planeten gebeamt und vorher die Selbstzerstörung aktiviert hat. Die Enterprise explodiert samt den an Bord befindlichen Klingonen und stürzt über Genesis ab. Auf Genesis, der nun kurz vor der Zerstörung steht, kann Kirk Kruge davon überzeugen, seine Crew und Saavik auf das klingonische Schiff zu beamen. Danach kommt es zum Kampf zwischen Kruge und Kirk. Kirk kann Kruge besiegen und zusammen mit Spocks Körper im letzten Augenblick Genesis verlassen, bevor der Planet explodiert.
Enterprise Zerstörung 2

Die Enterprise wurde vernichtet

Epilog: Spock Bearbeiten

Kirk fliegt mit Spock und dem Rest der Crew auf dem gekaperten klingonischen Schiff nach Vulkan, um die Vereinigungszeremonie von Spocks Körper und Geist durchführen zu lassen. Dort warten bereits Sarek, Uhura und die vulkanische Zeremonienmeisterin auf die Ankunft. Auf dem Berg Seleya wird schließlich Spocks Katra aus McCoy entfernt und auf Spocks Körper übertragen. Am Ende ist die Besatzung der Enterprise wieder komplett vereinigt.

Dialogzitate Bearbeiten

Kirk: Die Enterprise kommt mir vor wie ein Haus, das von allen Kindern verlassen worden ist… Nein, sogar noch leerer.
Sarek: Sie haben ihm seine Zukunft geraubt.
Kirk: Ich sah keine Zukunft.
Esteban: ... geht was schief, bin ich's gewesen.
Saavik: Ich werde mich bemühen, das nicht zu vergessen.
Kirk: Mein Lieber, du leidest unter einer Vulkan Gedankenverschmelzung.
McCoy: Dieser gottverdammte grünblütige Hundesohn. Das ist seine üble Rache für all die Debatten, die er verloren hat.
Sulu und der Wächter
Sulu: Nicht all zu viel zu tun?
Wächter stellt sich vor Sulu auf
Wächter: Werd' bloß nicht frech, du Zwerg!
Nachdem Sulu den Wächter überwältigt hat
Sulu: Bezeichne mich nie wieder als Zwerg!
Scott: Je komplizierter der Mechanismus, desto einfacher ist es, etwas Verwirrung zu stiften.
Kirk beim Anblick der abstürzenden Enterprise
Kirk: Mein Gott Pille, was habe ich getan?
McCoy: Was du immer tust, was du tun musstest, was dir entspricht. Trotz aller Verluste weiter ums Überleben zu kämpfen!
Sarek: Vergib mir, T'lar. Ich bin mir meiner Logik nicht sicher, da es sich hier um meinen Sohn handelt.
Zwischen Kirk & seinem Sohn David
David: Hallo Sir, hier ist David.
Kirk: Es… ähm… tut mir leid, dass ich so spät komme.
David: Schon gut. Ich wusste, du würdest kommen!
Kirk: Weil das Wohl von Einem genauso schwer wiegt wie das Wohl von Vielen.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Ursprünglich sollten die Gegner Romulaner sein. Allerdings entschied sich die Studioleitung für die bekannteren Klingonen. Zu der Zeit war aber das romulanische Schiff bereits fertig, und man wollte es nicht mehr für viel Geld durch ein neues Modell ersetzen. Nachdem Klingonen und Romulaner schon in der TV-Serie (ebenfalls aus Kostengründen) Technologie geteilt hatten, schien die Idee von Klingonen mit einem Schiff im romulanischen Stil kein Problem zu sein.

Die Szene, in der Kirk in seinen Stuhl stolpert, nachdem er vom Tod seines Sohnes hört, war von William Shatner improvisiert.

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität) Bearbeiten

Die Codes für die Selbstzerstörung der Enterprise sind dieselben wie in der TOS-Episode Bele jagt Lokai.

Als McCoy auf der Suche nach einem Schiff die Bar betritt, sind ein paar Tribbles zu sehen.

Produktionsnotizen Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Für den Soundtrack des Filmes wurden teilweise Musikstücke aus dem letzten Film verwendet.

Requisiten Bearbeiten

Beim Flug der Enterprise in das Raumdock kann man zu Beginn in der oberen linken Bildschirmecke im Schatten ein alternatives, nicht verwendetes Modell der Excelsior sehen. Es wurde später bei TNG oft als Schiffswrack oder Weltraumschrott eingesetzt.

Darsteller und Charaktere Bearbeiten

Nach dem Tod seines Charakters Spock in Star Trek II: Der Zorn des Khan stimmte Leonard Nimoy seiner Wiederbelebung erst zu, als man ihm die Regie des neuen Filmes anbot.

Filmfehler Bearbeiten

Produktionsfehler Bearbeiten

Der Sicherheitsalarm auf einem Display, welcher die "Lebensform" in Spocks Quartier darstellt, zeigt die NCC-1700 und nicht die Enterprise.

Synchronisationsfehler Bearbeiten

In der deutschen Synchronfassung geht das zweite Auftauchen der klingonischen Sprache (und das erste Mal, dass sich diese nach der von Mark Okrand konstruierten Sprachstruktur richtet) verloren, da die klingonischen Dialoge der Originalfassung restlos ins Deutsche übersetzt wurden (besonders auffällig wird dies, als Kirk auf dem Genesis-Planeten Maltz den Befehl zum Heraufbeamen erteilt; im Deutschen wurde hier versucht, die Imitation Kruges durch die entsprechende Intonation des Befehls kenntlich zu machen, in der Originalfassung erteilt er den Befehl auf Klingonisch). In der deutschen Special-Edition sind jedoch die meisten Dialoge auf Klingonisch. Nur Kruges Befehl, auf die Enterprise zu feuern, ist im Gegensatz zur englischen Version auf Deutsch.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
William Shatner als Admiral James T. Kirk
Klaus Sonnenschein
DeForest Kelley als Dr. Leonard 'Pille' McCoy
Christian Rode
James Doohan als Commander/Captain Montgomery 'Scotty' Scott
Kurt E. Ludwig
George Takei als Commander Hikaru Sulu
Helmut Gauß
Walter Koenig als Commander Pavel Chekov
Frank Glaubrecht
Nichelle Nichols als Commander Uhura
Joseline Gassen
Mark Lenard als Botschafter Sarek
Friedrich W. Bauschulte
Merritt Butrick als Dr. David Marcus
Michael Tanneberger
Judith Anderson als T'Lar
Elisabeth Ried
Robin Curtis als Lieutenant Saavik
Susanna Bonaséwicz
Christopher Lloyd als Commander Kruge
Hermann Ebeling
James B. Sikking als Captain Styles
Eric Vaessen
Allan Miller als Alien in der Bar
Friedrich G. Beckhaus
Carl Steven als Spock (Alter 9)
Vadia Potenza als Spock (Alter 13)
Stephen Manley als Spock (Alter 17)
Joe W. Davis als Spock (Alter 25)
Leonard Nimoy als Spock
Herbert Weicker
Nebendarsteller
Phil Morris als Kadett Foster
Norbert Schwarz
Scott McGinnis als Mr. Adventure (DV: kleiner Abenteurer)
Torsten Sense
Robert Hooks als Admiral Morrow
Norbert Gescher
Paul Sorenson als Captain des Handelsfrachters
Alexander Herzog
Cathie Shirriff als Valkris
Andrea Brix
Stephen Liska als Torg
Karl Schulz
John Larroquette als Maltz
Claus Jurichs
Dave Cadente als Klingonischer Sergeant
unbekannter Synchronsprecher
Bob Cummings als Klingonischer Waffenoffizier #1
Branscombe Richmond als Klingonischer Waffenoffizier #2
Phillip R. Allen als Captain J. T. Esteban
Lothar Blumhagen
Jeanne Mori als Navigationsoffizier der USS Grissom
Eva-Maria Werth
Mario Marcelino als Kommunikationsoffizier der USS Grissom
Hans-Jürgen Wolf
Sharon Thomas als Kellnerin
Sabine Strobel
Conroy Gedeon als Agent in Zivil
Manfred Petersen
Miguel Ferrer als Erster Offizier der USS Excelsior
Norbert Schwarz
Katherine Blum als Vulkanisches Kind
Gary Faga als Gefängniswache #1
Ortwin Speer
Douglas Alan Shanklin als Gefängniswache #2
Hans Nitschke
Grace Lee Whitney als Frau in Bar
Frank Welker als Spocks Geschrei
Teresa E. Victor als Computerstimme (nur im Original)
Eva-Maria Werth
Harve Bennett als Stimme des Flugrekorders (nur im Original)
Lothar Hinze
Judi M. Durand als Stimme der Raumdockkontrolle (nur im Original)
Chris Palm
Frank Force als Stimme des Excelsior-Turbolifts (nur im Original)
Lothar Hinze (unbestätigt)
The Loop Group als Hintergrundstimmen (nur im Original)
nicht in den Credits genannt
Jessie Biscardi als Vulkanierin
Steve Blalock als Besatzungsmitglied der Enterprise
Suzy Born als Vulkanierin
Barney Burman als Außerirdischer Bargast (Geschnittene Szene)
Charles Correll als Arbeiter im All
Debra Dilley als Vulkanierin
Al Jones als Klingonisches Besatzungsmitglied
Claudia Lowndes als Frau eines Sternenflottenoffiziers
Eric Mansker als Barkeeper
Don Charles McGovern als Klingonisches Besatzungsmitglied
Tom Morga als Sternenflottenoffizier
Tom Morga als Klingonischer Offizier
Danny Nero als Vulkanische Wache
Dennis Ott als Klingone
Paulette als Vulkanierin
Chuck Picerni, Jr. als Klingonischer Offizier
Nanci Rogers als Kellnerin
Kimberly Ryusaki als Außerirdischer Bargast
Kimberly Ryusaki als Besatzungsmitglied der Enterprise
Teresa Sloan als Bargast
Rebecca Soladay als Vulkanierin
Philip Weyland als Sternenflottenoffizier
David Zellitti als Klingonischer Offizier
unbekannte Darstellerin als Außerirdischer Bargast (kahlköpfig / tätowiert)
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin in der Bar
unbekannte Darstellerin als Bargast
unbekannte Darstellerin als Vulkanierin
unbekannte Darstellerin als Bargast (Paar)
unbekannter Darsteller als Bargast (Paar)
unbekannter Darsteller als als Außerirdischer Bargast (metallische Gesichtsplatten)
unbekannter Darsteller als Dartspieler in der Bar
unbekannter Darsteller als Bargast (Begleiter einer Sternenflottenoffizierin)
unbekannter Darsteller als Bargast
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Steve Blalock als Stand-In für Leonard Nimoy
Robin Kellick als Stand-In
Kimberly L. Ryusaki als Stand-In
Phil Weyland als Stand-In für William Shatner
Jean Coulter als Stuntdouble für Sharon Thomas (Geschnittene Szene / nicht in den Credits genannt)
Chuck Hicks als Stuntdouble für Paul Sorensen
Al Jones als Stuntdouble für Christopher Lloyd
John Meier als Stuntdouble für William Shatner
Lightning Bear (nicht in den Credits genannt)
Steve Blalock
David Burton
Phil Chong
Eddy Donno
Kenny Endoso
Jim Halty
Jeff Jensen
Don Charles McGovern
Tom Morga
Alan Oliney
Chuck Picerni, Jr.
Danny Rogers
Frank James Sparks
David Zellitti
Weitere Synchronsprecher
Alexander Herzog als Warn-Stimme #1
Lothar Hinze als Stimme Raumdockkontrolle #2
Peter Neusser als Stimme Excelsior-Brückenoffizier
Peter Neusser als Excelsior-Durchsage
Peter Neusser als Stimme Maschinenraum der Excelsior
Chris Palm als Stimme Grissom-Transporterzentrale
Ortwin Speer als Off-Sprecher
Herbert Weicker als Sprecher des Prologs
Eva-Maria Werth als Warn-Stimme #2
Eva-Maria Werth als Computerstimme der Excelsior

Verweise Bearbeiten

Spezies & Lebensformen
Tribble
Kultur & Religion
Katra
Personen
David McCoy, Skon, Thorndike
Schiffe & Stationen
Old City Station, USS Excelsior, USS Grissom
Astronomische Objekte
Genesis (Planet), Genesis-Sektor
Wissenschaft & Technik
D'k tahg, Genesis-Effekt, Genesis-Projektil, Genesis-Projekt, Lava
Speisen & Getränke
Altairwasser, Arcanis Lager

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki