Wikia

Memory Alpha

Star Trek: Der Aufstand

Diskussion5
23.105Seiten im Wiki
Film-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Föderation beobachtet gemeinsam mit den Son'a geschützt durch eine holographische Tarnvorrichtung eine Präwarp-Zivilisation, die sich jedoch später als bereits warpfähige Spezies herausstellt, auf dem Planeten Ba'ku im Briar Patch. Plötzlich spielt Data verrückt, lässt die Tarnung auffliegen und es kommt zum Erstkontakt. Captain Picard will den Fall untersuchen und stellt dabei fest, dass einiges nicht mit rechten Dingen zugeht.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog Bearbeiten

Data Zwischenfall 2375

Data zerstört die Tarnvorrichtung der Station.

Seit Anbeginn der Föderation wird der Kontakt zu anderen Spezies von einer obersten Regel begleitet, der Obersten Direktive. Die Föderation betreibt auf einem Planeten im Briar Patch eine geheime Station, um die Bewohner des Planeten, die Ba'ku, zu observieren. Hierbei arbeitet die Föderation mit den Son'a zusammen, unter der Leitung von Ru'afo. Durch einen Zwischenfall, ausgelöst durch einige Son'a-Offiziere und Data, der den Planeten und die Station für einige Tage besucht, wird die geheime Operation den Ba'ku offenbart. Data wird bei Kämpfen mit den Son'a beschädigt und hält nun sämtliche Son'a- und Sternenflottenoffiziere auf dem Planeten gefangen. Durch den Fail Save, der zur Selbsterhaltung dient, steht Data sogar der Föderation feindlich gegenüber.

Akt I: Die Evora Bearbeiten

Picard wird daraufhin von Admiral Matthew Dougherty während der Feierlichkeiten zum Beitritt der Evora in die Föderation an Bord der Enterprise-E über die Vorfälle unterrichtet mit der Aufforderung Datas Baupläne zu dessen Deaktivierung zu übermitteln.

Gegen die Anweisungen von Admiral Dougherty begibt sich die Enterprise in den Briar-Patch, da Picard, der Datas Freund ist, ihm helfen will den Fall aufzuklären. Als die Enterprise am Ort des Geschehens eintrifft, ist Admiral Dougherty nicht begeistert darüber, dass sich Picard seinen Anweisungen widersetzt hat. Picard bittet Dougherty um 12 Stunden Zeit, damit er Data selbst in Gewahrsam nehmen könne, andernfalls solle Data von den Son'a zerstört werden. Während Dougherty und Ru'afo weitere Schiffe anfordern, fliegen Picard und Lieutenant Commander Worf mit einem Shuttle zum Planeten, um Data zu überwältigen. Durch einen modifizierten Tricorder gelingt es Worf und Captain Picard Data nach einem rasanten Flug zu deaktivieren. Nachdem Data deaktiviert wurde, konnten die Mitglieder der Beobachtungsmission auf dem Planeten aufgesucht werden. Da die Ba'ku allerdings bereits über die Kenntnis des Warpantriebs verfügten, sind die Folgen des plötzlichen Erstkontaktes minimal, was Picard in Anschluss an Dougherty berichtet. Nun wird Picard aufgefordert, die Mitglieder der Beobachtungsstation zu übergeben und den Briar Patch zu verlassen. Dougherty verbleibt auf Ru'afos Schiff, um noch "ein paar Kleinigkeiten" zu erledigen.

Akt II: Aufklärung von Datas Funktionsstörung Bearbeiten

Holoschiff2

Das Holoschiff

Mittlerweile hat Geordi herausgefunden, wie es zu Datas Fehlfunktion gekommen ist. Nachdem auf Data geschossen wurde, aktivierte sich sein Fail Safe-System und seine ethische und moralische Grundsteuerung übernahmen die Kontrolle, um zu verhindern, dass Datas Gedächtnisverlust auf irgendeine Weise ausgenutzt wird. Während dessen bemerkt Geordi bereits die ersten Auswirkungen der Strahlung des Planeten.

Auf dem Planeten werden die letzten Schritte von Datas Aktivitäten untersucht, die am See des Dorfes enden. Hier entdeckt Data den vermeintlichen Grund, warum die Son'a das Feuer eröffnet haben. Im See versteckt befindet sich ein getarntes Holoschiff. Das Wasser im See wird teilweise abgelassen, um Zugang zum Holoschiff zu bekommen. Picard versteht nun, um was für "Kleinigkeiten" es sich handelt, von denen Dougherty sprach.

Im Holoschiff wurde eine unvollständige Simulation des Dorfes erstellt, wohl um die Bewohner unbemerkt umsiedeln zu können. Kurz nach der Entdeckung werden sie von einem Wachposten der Son'a angegriffen. Der Wachposten wird dabei getötet. Nach dem Kampf wird das Schiff enttarnt und Data und Picard kehren auf die Enterprise zurück.

Akt III: Aufklärung Bearbeiten

La Forge sieht einen Sonnenaufgang

Geordi sieht seinen ersten "richtigen" Sonnenaufgang

An Bord der Enterprise wird Picard von Riker über Doughertys erneute Aufforderung, den Briar Patch zu verlassen, informiert, doch aufgrund des Holoschiffes verweigert er diesen Befehl erneut. Da sich die Son'a der Beobachtungsstation nicht untersuchen lassen wollten, werden sie unter Arrest gestellt. Die übrigen Föderationsmitglieder erfreuen sich bester Gesundheit.

Nach einem kurzen Mambo in seinem Quartier bemerkt auch Picard die Auswirkungen der Strahlung und begibt sich erneut auf den Planeten. Nach der Frage, wie alt Anij sei, klärt Sojef ihn über die gemeinsame Geschichte der Ba'ku und Son'a auf, die sich vor 309 Jahren getrennt haben. Durch die metaphasische Strahlung in den Ringen des Planeten wird die kontinuierlich die Genstruktur jedes Lebewesens auf der Oberfläche regeneriert. Das beginnt allerdings erst im Erwachsenenalter. Picard hat nun den Grund für die Aktivitäten der Föderation gefunden.

Nach einem gemeinsamen Rundgang durch das Dorf erfährt Picard mehr über die Lebensweise der Ba'ku. Kurze Zeit später entdeckt er Geordi auf einem Hügel, der sich zum ersten Mal einen Sonnenaufgang durch seine Augen ansehen kann, ohne weiter auf seine Implantate angewiesen zu sein. Durch die Strahlung haben sich die Zellen im Bereich des Sehnervs regeneriert.

Akt IV: Verstärkung trifft ein Bearbeiten

Son'a-Kollektor Ankunft

Der Kollektor erreicht den Orbit des Planeten

Als Admiral Dougherty und Ru'afo mit Verstärkung und dem Kollektor eintreffen, informiert Picard sie über die Entdeckung des Holoschiffes. Daraufhin äußert Ru'afo seine Geringschätzung gegenüber der gemeinsamen Mission mit der Föderation und fordert unter Androhung der Vernichtung der Enterprise die Übergabe der gefangenen Son'a.

Dougherty und Picard führen nach der Entdeckung der geheimen Mission eine Diskussion über die ethischen Grundsätze der Föderation, der Planet liegt im Raum der Föderation, die Son'a haben die passende Technologie, um die Strahlung aus den Planetenringen zu extrahieren. Picard erkennt, dass die Prinzipien, auf denen die Föderation gegründet wurde, bei dieser Aktion verraten würden. Dougherty befielt am Ende der Diskussion erneut den Rückzug der Enterprise aus dem Briar Patch sowie die Freilassung der Son'a-Geiseln. Er will trotz Picards Protest mit der Durchführung der Mission fortfahren. Picard lässt die gefangenen Son'a frei.

Akt V: Rebellion Bearbeiten

Rangabzeichen

Die von Picard abgelegten Rangabzeichen

Picard beschließt den Ba'ku zu helfen, dies kann er jedoch nicht als Captain der Enterprise tun, sodass er seine Rangabzeichen ablegt und seine Vorbereitungen vor der restlichen Crew zu verheimlichen versucht. Zur Unterstützung der Ba'ku beamt Picard Waffen an Bord der Yacht des Captains. Da er den Transporter allerdings zu einer untypischen Zeit benutzt hat, erkennen die Brückenoffiziere Picards Plan und wollen ihm beistehen. Den Befehl zurück in die Quartiere zu gehen verweigert die Crew, da Picard ohne seine Uniform keine Befehlsgewalt hat.

Picard ist sich sicher, dass die Son'a das Verfahren nicht anwenden werden, solange der Planet noch bewohnt ist. Aus diesem Grund will er dafür sorgen, dass der Planet auch bewohnt bleibt. Riker und Geordi bekommen stattdessen den Befehl, dem Föderationsrat einen Eindruck über die Vorkommnisse zu vermitteln, damit das Leid der Ba'ku dort bekannt wird.

Akt VI: Exodus Bearbeiten

Exodus der Ba'ku

Die Ba'ku fliehen vor den Son'a

In der Zwischenzeit versuchen die Son'a die Bewohner, während sie vor den Shuttles der Son'a aus ihrem Dorf fliehen, mittels isolinearer Markierungen auf Ru'afos Schiff im Orbit zu beamen, darunter auch Picard. An Bord des Schiffes informiert Picard die Ba'ku über die Tatsache, dass die Son'a und die Ba'ku ursprünglich von einem gemeinsamen Volk abstammen. Die jetzigen Son'a versuchten jedoch die Macht auf ihrem Planeten zu erlangen, um mit Gewalt die Lebensweise ihrer Rasse derer anderer Völker anzugleichen, denen es erlaubt war, Technologie im Alltag zu gebrauchen. Als dies misslang, wurden sie ausgestoßen und vertrieben.

Nachdem Picard Gallatin vom misslichen Verlauf der Mission überzeugen kann, wechselt Gallatin die Seite und hilft Picard. Die Besatzung von Ru'afos Schiff kann, während der Countdown zum Abschuss des Kollektors läuft, auf das sich mittlerweile im Orbit des Planeten befindliche Holoschiff transferiert werden, ohne dass es zunächst bemerkt wird. Doch da die Simulationen an Bord des Holoschiffes fehlerhaft sind, bemerkt Ru'afo Picards Plan. Da Picard den Kollektor aber bereits deaktiviert hat, begibt Ru'afo sich an Bord des Kollektor und führt den Countdown zum Abschuss des Kollektors manuell weiter. Mit den Informationen von Gallatin begibt auch Picard sich an Bord des Kollektors, um Gallatin durch die Selbstzerstörung zu vernichten. Nach einem Gefecht gelingt Picard die Einleitung der Selbstzerstörung, worauf Ru'afo während der Explosion des Kollektors getötet wird. In der Zwischenzeit kann die Besatzung allerdings wieder die Kontrolle über das Schiff erlangen und Worf, der an Bord zurück geblieben ist, gefangen nehmen.

Akt VI: An Bord der Enterprise Bearbeiten

Vernichtung des Son'a Schiffs

Das Ergebnis des Riker-Manövers.

Zeitgleich zum Exodus der Ba'ku versucht Commander Riker mit der Enterprise den Briar Patch zu verlassen, um den Föderationsrat von den Vorkommnissen zu unterrichten, wird jedoch in einen Kampf mit zwei Son'a-Schiffen verwickelt. Die Schiffe können aber durch ein gewagtes Manöver besiegt werden. Dabei wird Metreonengas eingesammelt und zwischen der Enterprise und den Son'a-Schiffen wieder ausgelassen. Durch die Explosion, die durch die Waffen der Son'a ausgelöst wurde, wird ein Schiff zerstört und das andere Schiff so weit beschädigt, dass die weitere Verfolgung der Enterprise nicht mehr möglich ist. Dieses Manöver wird von Geordi als das Riker-Manöver tituliert. Durch die Zündung einer isolytischen Bombe während der Kampfhandlungen verliert die Enterprise ihren Warpkern.

Nachdem die Enterprise erfolgreich den Föderationsrat von den Vorkommnissen hat unterrichten können, wird eine Untersuchung der Vorfälle angeordnet und die Enterprise kehrt in den Briar Patch zurück. Als sie im Orbit angekommen sind, kommt es zu einem Gefecht mit Ru'afos Schiff. Die Enterprise kann das Schiff durch eine gezielte Zerstörung der Lebenserhaltungssysteme zur Kapitulation bewegen.

Akt VII: Heilung Bearbeiten

Nachdem die Son'a kapituliert haben, können die Ba'ku wieder in ihr Dorf zurückkehren. Picard arrangiert indes eine Begegnung von Gallatin mit seiner Mutter, in der Hoffnung den Heilungsprozess der Son'a schneller einleiten zu können. Die Umsiedlung der Ba'ku konnte verhindert werden und die Enterprise verlässt den Briar Patch.

Dialogzitate Bearbeiten

  • Picard: Kann sich jemand an die Zeit erinnern, als wir noch Forscher waren?
  • Picard: Vielleicht sollten wir den Küchenchef bitten, eine Balsamico-Vinaigrette dazuzureichen, irgendetwas, was zu Chrysanthemen passt.
  • Picard: Kennen sie Gilbert und Sullivan, Worf?
    Worf: Nein, Sir, die neuen Crew-Mitglieder sind mir noch nicht vorgestellt worden, seit ich wieder da bin.
    Picard: Das sind Komponisten, Worf. Aus dem 19. Jahrhundert.
  • nach dem Gespräch mit Anij und Sojef
    Picard: Ich bitte um Entschuldigung für unser Eindringen.
  • Troi küsst Riker und schubst ihn dann lächelnd aus ihrer Kabine zur Tür hinaus
    Troi: Igitt!
    Riker: Igitt?
    Troi: Ich habe dich noch nie vorher mit Bart geküsst!
    Riker: Ich küsse dich und du sagst igitt?!.
  • Data: Für den Fall einer Notwasserung bin ich als Schwimmkörper konstruiert worden.
  • Riker nach seiner Rasur
    Riker: Glatt wie ein Androidenpopo, was Data?
  • Picard: Wie kann es einen Befehl geben, der der Obersten Direktive widerspricht?
    Dougherty: Die Oberste Direktive greift hier nicht. Diese Menschen sind keine Einheimischen auf diesem Planeten, ihre Unsterblichkeit war nie beabsichtigt. Wir würden lediglich ihre natürliche Evolution wiederherstellen.
    Picard: Wer sind wir, dass wir die nächste Evolutionsstufe für diese Leute bestimmen dürfen?!
    Dougherty: Jean-Luc, nur 600 Menschen leben da unten. Wenn wir die regenerativen Eigenschaften dieser Strahlung nutzen könnten, wäre das eine Hilfe für Milliarden.
  • Picard: Unsere Partner sind nichts weiter als miese Gauner.
    Dougherty: Auf der Erde hat einmal das Erdöl aus miesen Gaunern Staatsmänner gemacht. Der Warpantrieb hat aus einem Haufen romulanischer Gauner ein Imperium gemacht. Mit den Son'a werden wir fertig! Ich mache mir darüber keine Sorgen.
    Picard: Vor einem Jahrhundert hat jemand wahrscheinlich das Selbe über die Romulaner gesagt.
  • Troi zu Crusher
    Troi: Ist Ihnen aufgefallen, dass Ihr Busen schon viel straffer geworden ist?
    Crusher: Darüber machen wir uns in unseren Alter doch keine Gedanken. Danke Data.
    Data zu Worf
    Data: Hm, ist Ihnen aufgefallen, dass Ihr Busen schon viel straffer geworden ist, darüber machen wir in unserem…
  • voller Reue
    Dougherty: Es… geschah für die Föderation, Picard. Alles für die Föderation.
  • Worf auf dem Son'a-Schiff
    Worf: Captain, die Son'a-Crew möchte über eine Feuereinstellung verhandeln. Das mag damit zusammenhängen, dass sie nur noch für drei Minuten Sauerstoff haben.
    Picard: Hier haben wir jede Menge davon, Mister Worf.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität) Bearbeiten

Beverly Crushers Satz Der Captain war mal ein sehr guter Tänzer. ist eine Anspielung auf die TNG-Episode Versuchskaninchen.

Abweichungen vom Drehbuch / Geschnittene Szenen Bearbeiten

Ursprünglich sollte Ru'afo sein Ende in den planetaren Ringen von Ba'ku finden, wo seine Fluchtkapsel stecken bleiben sollte, woraufhin er durch die Strahlung immer weiter verjüngt worden und letztendlich zerfallen wäre.

Szenen mit Armin Shimerman als Quark und Max Grodénchik als Trill wurden zwar gedreht, aber wieder herausgeschnitten.

Produktionsnotizen Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Der Arbeitstitel des Filmes war Prime Directive.

Die Produktionskosten betrugen 58.000.000$ und in den USA spielte der Film 70.000.000$ ein.

Sets und Drehorte Bearbeiten

Bisher ist dies der einzige Star-Trek-Film, in dem keine Szene auf oder bei der Erde spielt.

Für die Quartiere, den Transporterraum und die Krankenstation der Enterprise wurden leicht veränderte Kulissen der Serie Star Trek: Voyager verwendet. Die Arrestzelle, in der Picard und die Ba'ku festgehalten werden, ist eigentlich der Frachtraum der USS Voyager und das Innere von Datas Fähre deren umgebaute Shuttle-Kulisse. Die Innenkulissen der Fähre, die Picard und Worf benutzen, wurden auch für die Kulissen eines Runabouts von Star Trek: Deep Space Nine benutzt.

Der Son'a-Operationsraum wurde auch in der VOY-Episode Der Zeitzeuge als Museum des kyrianischen Erbes verwendet.

Spezialeffekte Bearbeiten

Das Geräusch der Son'a-Waffen ist dasselbe wie das der Waffe von Doktor Soran in Star Trek: Treffen der Generationen.

Dies ist der erste Star-Trek-Film, bei dem alle Weltraumszenen im Computer entstanden.

Da Industrial Light & Magic zum Produktionszeitpunkt gerade an Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung arbeitete, musste zum ersten Mal seit Star Trek V: Am Rande des Universums jemand anderes die visuellen Effekte übernehmen. Man startete daher eine Versteigerung, die die Santa Barbara Studios und die Blue Sky Studios gewannen.

Trivia Bearbeiten

Erster Film, in dem kein Computerlogbucheintrag gemacht wird.

Apokryphes Bearbeiten

In der Romanfassung des Films ist das ursprüngliche Ende von Ru'afo, wie es im Drehbuch beschrieben ist, nachzulesen.

Nachwirkung Bearbeiten

Der Regisseur Jonathan Frakes sagte über diesen Film: Er ist ein ganz anderer Film als alle vorherigen Star Treks. Er bringt eine völlig neue Farbe in die Star-Trek-Palette. Er ist so reichhaltig und romantisch. (The Making of Star Trek: Der Aufstand)

Filmfehler Bearbeiten

Inhaltliche Ungereimtheiten Bearbeiten

Troi sagt, sie hätte Riker noch nie mit Bart geküsst. Allerdings geschieht dies in der Serie des Öfteren.

Synchronisationsfehler Bearbeiten

Im ersten gezeigten Gespräch zwischen Dougherty und Ru'afo meint Ru'afo, dass er sich niemals hätte zu dieser Mission ‚Duck Blind‘ überreden lassen dürfen. Korrekt übersetzt hätte der Dialog Ich hätte mich niemals von ihnen zu diesem Beobachtungsposten überreden lassen dürfen. – Ru'afo zweifelt nicht die Mission an sich an, sondern lediglich die Einrichtung des Beobachtungspostens.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Thomas Vogt
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Bernd Vollbrecht
Michael Dorn als Lt. Commander Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Dr. Beverly Crusher
Rita Engelmann
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
F. Murray Abraham als Ahdar Ru'afo
Gunter Schoß
Roland Hemmo (im Trailer)
Donna Murphy als Anij
Judy Winter
Anthony Zerbe als Admiral Matthew Dougherty
Lothar Blumhagen
Eberhard Mellies (im Trailer)
Nebendarsteller
Gregg Henry als Subahdar Gallatin
Jan Spitzer
Daniel Hugh Kelly als Sojef
Bernd Schramm
Michael Welch als Artim
Konrad Bösherz
Mark Deakins als Tournel
Roman Kretschmer (unbestätigt)
Stephanie Niznik als Kell Perim
Constanze Harpen
Michael Horton als Lieutenant Daniels
Gunnar Helm
Bruce French als Son'a Offizier #1
Marlin von Wick
Breon Gorman als Lieutenant Curtis
unbekannter Synchronsprecher
John Hostetter als Hars Adislo
Elmar Gutmann (bezweifelt)
Rick Worthy als Elloranischer Offizier #1
Lutz Riedel
Larry Anderson als Tarlac-Offizier
Gerd Blahuschek
D. Elliot Woods als Sternenflottenoffizier auf Ba'ku
Klaus-Peter Hoppe
Jennifer Tung als Weiblicher Fähnrich
Suzanne Vogdt (unbestätigt)
Raye Birk als Son'a-Arzt
Andreas Grothusen (unbestätigt)
Peggy Miley als Regent Cuzar
Margot Rothweiler
Lee Arnone-Briggs als Archivarin (geschnittene Szene)
Claudette Nevins als Son'a-Offizier #2
Suzanne Vogdt
Sabine Walkenbach
Max Grodénchik als Alien-Fähnrich (geschnittene Szene)
Greg Poland als Ellorianischer Offizier #2
Kenneth Lane Edwards als Fähnrich
Joseph Ruskin als Son'a-Offizier #3
Zachary Williams als Ba'ku-Kind
McKenzie Westmore als Ba'ku-Frau
Phillip Glasser als Der junge Ru'afo (geschnittene Szene)
nicht in den Credits genannt
Kirk Alexander als Ba'ku
Brian Avery als Tarlac-Soldat (geschnittene Szene)
Joey Box als Son'a-Soldat (geschnittene Szene)
Eddie Braun als Tarlac-Soldat (geschnittene Szene)
Michael Braveheart als Martinez
Rico Bueno als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Lauro Chartrand als Son'a im Tarnanzug #1
Tracee Lee Cocco als Sternenflottenoffizierin in Galauniform
Lorella Cuccarini als Sternenflottenoffizierin auf Ba'ku
Steven E. Daniels als Fähnrich (Abteilung Sicherheit)
Mark DeAlessandro als Son'a im Tarnanzug #2
Baxter Earp als Ba'ku
Kiante Elam als Tarlac-Offizier
Cory Ellis als Ba'ku
Evan English als Ba'ku
Fabio Filotti als Ba'ku
Richard Givens als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Clint Glenn als Ba'ku
John Jurgens als Ba'ku
Katrina als Tarlac-Krankenschwester
Trey King als Son'a
Claudia Lagruppe als Evoranische Delegierte
Marti Matulis als Ba'ku
Michael McAdam als Ba'ku
Amy Miller als Ba'ku-Mädchen
April Dawn Minney als Gallatins Mutter
Mark Muñoz als Evoranischer Delegierter
Mario Muñoz als Evoranischer Delegierter
Michael Muñoz als Evoranischer Delegierter
Meredith Murphy als Wissenschaftsoffizierin (Trill)
Zorab Ovsepyan als Ba'ku
Shepard Ross als Sternenflottenoffizier auf Ba'ku
Brian Scheu als Artims Freund
Armin Shimerman als Quark (geschnittene Szene)
Warren A. Stevens als Son'a im Tarnanzug #3
3 unbekannte Darsteller als Mitglieder eines Sicherheitsteams
2 unbekannte Darsteller als Evoranische Delegierte
2 unbekannte Darstellerinnen als Dabo-Mädchen (geschnittene Szene)
2 unbekannte Darstellerinnen als Sternenflottenoffiziere auf Ba'ku
unbekannter Darsteller als Bajoranischer Sternenflotteningenieur
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Stand-Ins
Stuntdoubles
Stuntdarsteller / Sonstige Stunts
Weitere Synchronsprecher
Michael Bauer als Stimme eines Sternenflottenoffiziers
Gerd Blahuschek als Stimme eines Alarm-meldenden Sternenflottenoffiziers
Gunnar Helm als Stimme Bereich 7
Klaus-Peter Hoppe als Stimme eines Ba'ku-Mannes
Joachim Kerzel als Trailersprecher
Stefan Meszerits als Stimme eines Sternenflottenoffiziers
Andreas Müller als Stimme eines Sternenflottenoffiziers
Reinhard Scheunemann als Son'a-Computerstimme
F. G. M. Stegers als Stimme von McCauley / Gilles
Suzanne Vogdt als Computerstimme der Enterprise
Suzanne Vogdt als Stimme einer Sternenflottenoffizierin

Verweise Bearbeiten

Ereignisse
Nel-Bato-Konferenz
Institutionen & Großmächte
Dominion
Spezies & Lebensformen
Ba'ku, Bolianer, Borg, Jem'Hadar, Kolar-Tier, Son'a, Weitere Völker
Kultur & Religion
A British Tar, Br'er Rabbit, HMS Pinafore, Mambo
Personen
Gilbert und Sullivan, Gilles, McCauley
Schiffe & Stationen
Cousteau, Deep Space 9, Son'a-Kollektor, USS Ticonderoga
Orte
Ethnologischer Beobachtungsposten, Manzar-Kolonie
Astronomische Objekte
Goren-System, Hanoran II, Sektor 441
Wissenschaft & Technik
Edaphologie, Emotionschip, Isomagnetischer Disintegrator, Metaphasische Strahlung, Tarnanzug, Tetryonpulswerfer, Thermionische Transkonduktoren, Ultritium, Warpantrieb
Speisen & Getränke
Balsamico-Vinaigrette, Cocktail, Vegetarier
sonstiges
Chrysanteme, Duck Blind, Etikette, Föderationsmeinungsumfrage, Galauniform, Gauner, Gorch, Jak'tahla, Monsun, Politik der Nichteinmischung, Protektorat, Pubertät, Riker-Manöver, Schultergurt, Rasur

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki