Wikia

Memory Alpha

Sol-System

Diskussion70
23.103Seiten im Wiki

Sonnensystem“ leitet auf diesen Artikel weiter, für Sternensysteme allgemein siehe Planetensystem.

Sonnensystem antik

Eine Karte des Sonnensystems aus der frühen Neuzeit.

Das Sol-System (lat.; dt.: „Sonnensystem“, auch „Terranisches System“), liegt im Sektor 001 des Föderationsraumes im Alpha-Quadranten bzw. auf der Grenze zwischen Alpha- und Beta-Quadranten. (VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil II; Star Trek: Der Aufstand [1])

Aufbau Bearbeiten

Das Planetensystem besteht aus acht Planeten, von denen der dritte Planet die Erde – die Heimatwelt der Menschen – ist.


Ereignisse Bearbeiten

Sputnik 1

Sputnik 1 im Orbit der Erde.

Das System entsteht vor ungefähr 5 Mrd. Jahren. In dem System entstehen mehrere Planeten, darunter auch die Erde, auf der sich sogar intelligentes Leben entwickelt. (TOS: Griff in die Geschichte)

Auf der Erde entwickeln sich die Menschen, welche von den Sternen und Planeten sehr fasziniert sind. Sie beginnen sehr früh mit der Erforschung ihres Heimatsystems. Erst dienen die Augen als Hilfsmittel später beginnen sie die Erforschung des Systems mit Teleskopen. Viele Physiker und Astronomen, darunter Hipparchos, Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei, Johannes Kepler, Isaac Newton und William Herschel leisten ihre Beiträge zur Erforschung des Sol-Systems. (VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil I)

Buzz Aldrin betritt den Mond

Buzz Aldrin betritt den Mond.

Im 20. Jahrhundert ist es den Menschen möglich ihr System mit Sonden zu erforschen um genauere Daten über das System zu sammeln. So wird 1957 Sputnik, der erste künstliche Satellit gestartet. Später werden weitere Sonden und Satelliten zur Erforschung des Systems und ihrer Planenten ins All geschickt, darunter 1960 die Pioneer-5-Sonde. Zwei Jahre später werden die Mariner-2- und die Ranger-3-Sonde ins All geschickt und im Jahr 1964 wird der Nimbus-1-Satellit ins All geschossen. Zu der Zeit benutzt die USA die Saturn-V-Rakete, um Objekte ins All zu bringen. (ENT: Carbon Creek; TOS: Der Käfig)

Zu dieser Zeit beginnen auch die Vulkanier das Sol-System zu erforschen, sie erkennen wie die Menschen ihre ersten Schritte ins All machen. Die Vulkanier wollen die für sie noch primitive Spezies beobachten und ihre Entwicklung verfolgen. So beobachtet ein Vulkanisches Schiff 1957 den Start des Satelliten Sputnik. Der nächste Besuch des System ist dann ungefähr in den nächsten 20 Jahren geplant. (ENT: Carbon Creek)

Sol 1

Die Enterprise fliegt auf Sol zu um einen Zeitsprung in das 23. Jahrhundert zu machen.

Neben der Erforschung des Systems versuchen die Menschen auch Sonden ins All zu schicken, welche das System verlassen sollen. So verlässt die 1972 gebaute Sonde Pioneer 10 das System. 1999 startet Voyager VI, welche das System durchquert und es verlässt. Eine weitere Sonde welche das System verlässt ist Nomad, welche 2002 gestartet wird. (TOS: Ich heiße Nomad; Star Trek: Der Film; Star Trek V: Am Rande des Universums)

Ungefähr zu dieser Zeit wird die USS Enterprise (NCC-1701) aus dem 23. Jahrhundert durch den Gravitationsbereich eines Schwarzen Sterns in das Jahr 1969 zurück geschleudert. Um wieder in das 23. Jahrhundert zurück zugelangen muss die Enterprise auf eine hohe Warpgeschwindigkeit beschleundigen und um die Sonne fliegen und so ihre Gravitation ausnutzen. Das Schiff fliegt durch das System und der Zeitsprung gelingt. Später wird diese Zeitreisemethode verwendet um die Geschichte zu erforschen. Ein weiteres mal reist Admiral James T. Kirk mit einem erbeuteten Klingonischen Bird-of-Prey in das 20. Jahrhundert um aus dem Jahr 1986 Buckelwale ins 23. Jahrhundert zu bringen. Um wieder aus dem 20. Jahrhundert ins 23. Jahrhundert zurück zu gelangen durchfliegt der Klingonischen Bird-of-Prey das System und nutzt den Fliehkrafteffekt um wieder in ihre Zeit zu gelangen. (TOS: Morgen ist Gestern, Ein Planet genannt Erde; Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart)

Ares IV Kommandomodul

Das Kommandomodul der Ares IV im Orbit des Mars.

Die Menschen versuchen aber auch mit bemannten Schiffen das System zu erforschen. So betritt 1969 Neil Armstrong Luna, den Mond der Erde. Später findet die erste bemannte Erde-Saturn-Expedition unter Shaun Geoffrey Christopher statt. Um 2032 finden bemannte Marsmissionen statt, in der die Menschen die Oberfläche des Planeten erforschen. (TOS: Morgen ist Gestern; VOY: 23 Uhr 59, Ein kleiner Schritt)

Aber die Menschen versuchen auch mit bemannten Missionen das System zu verlassen. Im Jahr 2037 startet die Charybdis, geführt von Colonel Stephen G. Richey. Dieser Flug ist der dritte Versuch, das heimatliche Sol-System zu verlassen. Allerdings verliert man den Kontakt zu dem Schiff und es gilt seitdem als verschollen. (TNG: Hotel Royale)

Kurz darauf kommt die Erforschung des Systems durch den Dritten Weltkrieg zum erliegen. Zu der Zeit beginnt Zefram Cochrane mit dem Bau der Phoenix, welche das erste irdische Raumschiff mit einem Warpantrieb ist. Die Borg versuchen diesen Start zu verhindern und reisen aus den 24. Jahrhundert zurück ins 21. Jahrhundert. Die Enterprise (NCC-1701-E) reist ebenfalls durch die Zeit zurück und um die Borg aufzuhalten. Die Phoenix absolviert 2063 erfolgreich ihren ersten Warpflug. Zu der Zeit durchfliegt ein vulkanisches Schiff das System und entdeckt die Warpsignatur der Phoenix. Aufgrund, dass die Menschen über den Warpantrieb verfügen, fliegen die Vulkanier zur Erde und es kommt zum ersten Kontakt zwischen Menschen und Vulkanier. (Star Trek: Der erste Kontakt)

NX-Alpha Vernichtung

NX-Alpha explodiert im Orbit des Jupiter.

Mit der neuen Technologie beginnen die Menschen ihr System und das All zu erforschen. 2065 bricht die SS Valiant zu einer Expedition des Tiefenraums auf und verlässt das System. Im Jahr 2067 schickt die United Earth Space Probe Agency die Sonde Friendship 1 ins All. Die Sonde hat den Auftrag Erstkontakte zu fremden Spezies herzustellen und verlässt kurz darauf das System. 2069 startet die SS Conestoga zu dem, 20 Lichtjahre entfernten, Planeten Terra Nova. (TOS: Die Spitze des Eisberges; VOY: Friendship One; ENT: Terra Nova)

Die Menschen beginnen in dieser Zeit auch die Planeten im System zu besiedeln. So wird vor 2067 die erste Mondkolonie besiedelt. Zur selben Zeit wird Utopia Planitia, die erste Kolonie auf dem Mars errichtet. 2090 wird auf dem Mond die Orpheus-Bergbaukolonie gebaut und 2103 werden weitere Kolonien auf dem Mars errichtet. (VOY: Die 37er; ENT: Terra Nova, Terra Prime)

Xindi-Waffe Zerstörung

Die Xindi-Waffe explodiert im Erdorbit.

Für die Erforschung des Alls wird die Sternenflotte gegründet. Mit dem Warp-5-Programm will man schnelle Schiffe für die Erforschung des Tiefenraum entwickeln. 2143 gelingt es A.G. Robinson mit der NX-Alpha, bei einem Testflug im Sol-System Warp 2 zu fliegen. Das Schiff wird dabei im Orbit des Jupiter vernichtet. Kurz darauf schafft es Jonthan Archer mit der NX-Beta auf Warp 2,5 im System zu fliegen. (ENT: Erstflug)

Im Jahr 2151 verfolgen die Suliban den Klingone Klaang in das Sol-System. Klaang wird auf der Erde verletzt. Die neue Enterprise (NX-01) bringt den Klingonen zurück zu seiner Heimatwelt und beginnt damit ihre historische Forschungsmission. (ENT: Aufbruch ins Unbekannte, Teil I, Aufbruch ins Unbekannte, Teil II)

Enterprise Zurück

Nach der Zerstörung der Xindi-Waffe wird die Enterprise von einer Flotte empfangen.

Anfang 2153 werden in der Arktis Trümmerteile eines unbekannten Schiffes entdeckt. Es stellt sich heraus, dass die Trümmer von den Borg stammen, welche im 21. Jahrhundert von der Enterprise (NCC-1701-E) vernichtet wurden. Einige Borg werden wieder belebt und können von der Erde entkommen. Die Borg werden zwar von der Enterprise (NX-01) vernichtet, können aber noch die Kordinaten des Sol-Systems an ihre Heimatwelt schicken. (ENT: Regeneration)

Einige Wochen später fliegt eine Testsonde der Xindi in das Sol-System und greift die Erde an. Die Enterprise wird zur Erde zurück gerufen. Auf den Flug zurück in das System wird die Enterprise von Duras' Bird-of-Prey angegriffen. Als die Enterprise das Sol-System erreicht, greifen die Intrepid und zwei Kreuzer Duras' Schiff an und können ihn aus dem System vertreiben. (ENT: Die Ausdehnung)

Kurz darauf wird die Enterprise in die Delphischen Ausdehnung geschickt, um Kontakt mit den Xindi herzustellen und den Start einer weiteren Waffe zu verhindern. Trotz einiger Rückschläge gelingt dieses Vorhaben und der Xindi-Rat beschließt mehrheitlich den Angriff auf die Erde abzubrechen. Die Waffe wird jedoch von abtrünnigen Xindi-Reptilianern gestohlen und die Vorbereitungen für den Angriff weitergeführt. Am 14. Februar 2154 wird die Waffe von terranischen, andorianischen und Xindi-Streitkräften im Orbit der Erde vernichtet. (ENT: Der Rat, Stunde Null)

Orpheus Bergbaukolonie im Fluge

Das Warpschiff der Orpheus-Bergbaukolonie nährt sich dem Mars.

Anfang 2155 wird die Koalition der Planeten, eine Allianz aus Menschen, Vulkaniern, Andorianer, Coridanern, Rigelianer und Tellariten, gegründet. Die xenophobische Organisation Terra Prime, welche seit fast 100 Jahren versucht, die Ausbreitung von Außerirdischen Leben auf der Erde zu verhindern, versucht diese Gründung, in der Terra-Prime-Krise zu verhindern. John Frederick Paxton fliegt mit der Orpheus-Bergbaukolonie zum Mars und kann sie an die Verteron-Phalanx anschließen. Er hat somit eine Waffe, mit der auf jeden Ort auf der Erde schießen kann. Er setzt eine 24-stündige Frist, damit jeder Außerirdische das Sonnensystem verlässt, ansonsten fängt er mit der Vernichtung des Sternenflottenhauptquartiers an. Jedoch wird der Plan durch die Crew der Enterprise durchkreuzt, die Phalanx gesichert und die Beteiligten der Organisation festgenommen und die Koalition der Planeten wird gegründet. (ENT: Dämonen, Terra Prime)

2161 gründen die Menschen, die Andorianer, die Tellariten und die Vulkanier die Vereinigte Föderation der Planeten in San Francisco, eine der mächtigsten Bündnisse in der Galaxie. Das Sol-System wird Teil im Föderationsraum. (ENT: Dies sind die Abenteuer)

Jupiter Enterprise

Die Enterprise fliegt am Jupiter vorbei um V'Ger aufzuhalten.

Der Computer der USS Enterprise hat 2267 viele verschiedene Karten des Sonnensystems in der Datenbank gespeichert. (TOS: Der Käfig, Ich heiße Nomad)

Im Jahr 2273 durchfliegt eine riesige Wolke das System und nähert sich der Erde. In dieser Wolke befindet sich ein riesiges Schiff, welches von V'Ger, einem Maschinenwesen, kontrolliert wird. V'Ger sucht auf der Erde nach seinem Schöpfer. Admiral Kirk kann V'Ger beweisen, dass die Menschen sein Schöpfer sind. (Star Trek: Der Film)

Im Jahr 2286 nähert sich eine unbekannte Sonde der Erde. Die Walsonde ist ein Konstrukt unbekannter Herkunft. Die Sonde legt sämtliche Objekte im Orbit der Erde lahm, darunter auch das große Raumdock. Danach richtet die Sonde seine Kommunikationssignale auf die Ozeane des Planeten, um mit Buckelwalen in Kontakt zu treten. Als die Sonde keine Antwort erhält, beginnen sie die Meere der Erde zu verdampfen und erzeugte eine enorme, undurchdringbare Wolkendecke, die die Temperatur auf der Oberfläche rapide sinken lässt.

Walsonde

Die Walsonde im Orbit der Erde.

Der Präsident der Föderation sieht sich gezwungen, ein planetares Notsignal zu senden in dem er auch Warnt in das System zu fliegen. Die Nachricht wird von Admiral Kirk an Bord der HMS Bounty aufgefangen wird. Daraufhin analysiert Spock die Übertragungen der Walsonde und identifiziert sie als Rufe der ausgestorbenen Buckelwale. Durch eine Zeitreise in das Jahr 1986 können Kirk ein Paar dieser, damals noch nicht ausgerotteten, Spezies in das 23. Jahrhundert bringen, woraufhin sie der Walsonde antworteten und diese daraufhin die Erde mit unbekanntem Ziel verlässt. Zuvor stellt die Sonde, die absorbierte Energie wieder her. (Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart)

2367 wird die Erde von den Borg bedroht und es kommt zum Borg-Zwischenfall. Die Sternenflotte stellt eine Flotte von 40 Schiffen bei Wolf 359 zusammen, um die Borg aufzuhalten. In der Zwischenzeit wird Captain Picard von den Borg entführt und assimiliert. Durch Picards Assimilation geht automatisch sein gesamtes Wissen an das Borg-Kollektiv über, auch der Plan vom Angriff der Flotte bei Wolf 359. Der Kubus vernichtet dort in einer Schlacht gnadenlos die Föderationsschiffe. Darauf dringt der Kubus ins Sol-System ein. Der Kubus fliegt am Saturn vorbei und durchbricht die Mars-Verteidigungslinie. Die Enterprise (NCC-1701-D) verfolgt den Kubus bis in den Erdorbit, wo es zum Kampf kommt. Mit Hilfe von Captain Picard können die Borg vernichtet werden. (TNG: In den Händen der Borg, Angriffsziel Erde)

Borg Saturn

Die Borg erreichen das Sol-System.

Ein Jahr später, versuchen Kadetten der Sternenflottenakademie mit ihren Ein-Mann-Schiffen die verbotene Kolvoord-Sternenexplosion in der Nähe des Saturns durch zu führen. Es kommt aber zu einem Unfall und der Kadett Joshua Albert kommt ums Leben. (TNG: Ein mißglücktes Manöver)

Im Jahr 2371 passiert eine mikroskopische Singularität das Sonnensystem und explodiert im System. (DS9: Gefangen in der Vergangenheit, Teil I)

2373 kommt es zu einer weiteren Borg-Invasion, ein weiter Kubus dringt ins Sol-System ein. Als der Kubus die Erde erreicht, stellen sich ihm eine zweite Verteidigungsflotte entgegen. Unter den Schiffen sind auch die Enterprise-E (NCC-1701-E) und die Defiant. Der Kubus wird von der Flotte zerstört, allerdings löst sich eine Sphäre aus dem Kubus und stellt einen Zeitwirbel her. Die Borg versuchen die Vergangenheit der Menschheit zu verändern um so die Erde zu assimilieren. Aber sie werden von der Enterprise aufgehalten bevor sie irreparablen Schaden anrichten können. (Star Trek: Der erste Kontakt)

Kurz darauf beginnt der Dominion-Krieg zwischen der Föderation und dem Dominion. Auch das Sol-System bleibt nicht von Angriffen verschont. Ende 2375 kommt es zum Überfall auf die Erde. Die Breen,ein Verbündeter des Dominion, leiten diesen schnell durchgeführten Überraschungsangriff. Mehrere Breen-Kriegsschiffe starten einen schnellen und gezielten Angriff auf das Hauptquartier der Sternenflotte. Obwohl ein Großteil der Breen-Flotte vernichtet wird, gibt es auf der Erde viele Verletzte und Tote zu beklagen. (DS9: Im Angesicht des Bösen)

Heimkehr der Voyager

Die Voyager fliegt zurück zur Erde.

2378 öffnet sich ein Transwarptunnel, nur ein Lichtjahr von der Erde entfernt. Die Sternenflotte befürchtet eine neue Borginvasion. Admiral Owen Paris schickt alle verfügbaren Schiffe zur Öffnung des Tunnels um die Borg zu bekämpfen. Als eine Borg-Sphäre heraus tritt, greifen die Schiffe die Borg sofort an. Plötzlich explodiert die Sphäre und die USS Voyager kommt aus Trümmern hervor. Die Voyager zerstört die Sphäre durch einen Transphasentorpedo von innen. Nach sieben Jahren, in dem die Voyager im Delta-Quadranten verschollen ist, können Captain Kathryn Janeway und ihre Crew wieder in das Sol-System fliegen. Die Voyager wird mit einer Flotte zur Erde zurück eskortiert. (VOY: Endspiel, Teil II)

Im Jahr 2379 will Shinzon, ein Klon von Captain Picard, die Menschen auf der Erde vernichten, um somit die Föderation zu schwächen. Sein Schiff, die Scimitar, hat eine Waffe mit Thalaronstrahlung, die alles Leben auf der Erde vernichten kann. Er will mit seinem Schiff in das Sol-System eindringen, wird aber von der Enterprise-E aufgehalten. (Star Trek: Nemesis)

Alternative Geschichte Bearbeiten

2154 werden alle bewohnten Planeten und Kolonien im Sol-System von den Xindi vernichtet. (ENT: Dämmerung)

Erde Zerstörung

Die Vernichtung der Erde durch die Xindi.

Im Jahr 2370 reisen Picard und Q 3,5 Milliarden Jahre in die Vergangenheit. Q zeigt Picard, dass das Antizeit-Phänomen, welches durch Picard entstanden ist, dafür verantwortlich ist, dass kein Leben auf Erde entsteht. Das Phänomen hat zu dieser Zeit eine Ausdehnung, welche bis in das Sol-System reicht. (TNG: Gestern, Heute, Morgen, Teil II)

Die Borg reisen aus dem 24. Jahrhundert ins Jahr 2063. Die Erde ist zu dieser Zeit durch den Dritten Weltkrieg noch schwer verwüstet. Den Borg gelingt es, den ersten Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern zu verhindern. Danach haben sie keine Mühe die Menschheit zu assimilieren und das Sol-System wird Teil des Borg-Kollektiv. (Star Trek: Der erste Kontakt)

Im Jahr 2373 versucht Captain Braxton mit seinen Zeitschiff Aeon die Voyager auszulöschen, weil diese angeblich für die Vernichtung des Sol-Systems im 29. Jahrhundert verantwortlich ist. Aber es kommt zu einem Unfall, die Aeon wird durch die Zeit auf die Erde ins Jahr 1967 geschleudert. Dort findet Henry Starling das Schiff. Mit der Technik aus dem Schiff macht er sein Geld und gründet die Firma Chronowerx. Nachdem 1996 die Technik aus dem Schiff ausgeschlachtet hat, plant er, in die Zukunft zu reisen um neue Technologien zu besorgen. Bei seinem Sprung durch die Zeit kommt es zu einem Unfall und das Sol-System wird im 29. Jahrhundert vernichtet. (VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil I, Vor dem Ende der Zukunft, Teil II)

Fußnoten Bearbeiten

  1. In Star Trek: Der Aufstand befindet sich ein PADD auf dem Schreibtisch von Jean-Luc Picard, auf dem eine Karte der Milchstraße zu sehen ist. Der Fleck, welcher das Sol-System repräsentiert, befindet sich direkt auf der dort ebenfalls dargestellten Grenzlinie zwischen den beiden Quadranten.

    Diese Karte ist auch im Referenzwerk Star Trek: Deep Space Nine – Das technische Handbuch abgedruckt. Das Padd mit der Karte wurde bei It's-a-Wrap-Auktion versteigert.Auktionsseite Das Referenzwerk Star Trek: Sternenatlas bestätigt, dass die Grenze zwischen Alpha- und Beta-Quadrant durch das Sol-System verläuft. Zugleich befindet es sich dort auch noch am Schnittpunkt der Sektoren 001, 003, 004 und 007 des Alpha-Quadranten sowie 002, 005, 006 und 008 des Beta-Quadranten.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

  • Der Vorspann zu Star Trek: The Next Generation zeigt in den ersten beiden Staffeln Teile des Sol-Systems. Es fängt an mit der Erde und den Mond, darauf folgt Jupiter, dann der Saturn bis die Enterprise (NCC-1701-D) im Bild auftaucht.

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki