Wikia

Memory Alpha

Profit und Verlust

Diskussion0
23.424Seiten im Wiki
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Drei Cardassianer, darunter Quarks alte Liebe Natima Lang, kommen auf Deep Space 9. Doch Natima ist nun im cardassianischen Untergrund tätig und muss vor der cardassianischen Regierung fliehen.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog Bearbeiten

Natimas Raumschiff

Natimas Raumschiff nähert sich Deep Space 9

Ein manövrierunfähiges cardassianisches Raumschiff taucht in der Nähe der Station auf. Versuche, dass Schiff zu kontaktieren, bleiben erfolglos und so wird es mit einem Traktorstrahl zu Andockrampe 7 geschleppt. Sisko und Chief O'Brien heißen die CrewProfessor Natima Lang und ihre Studenten Hogue und Rekelen willkommen. Professor Lang behauptet, ihr Schiff sei in einen Meteoritensturm geraten. Sie will nur so lange bleiben, bis die Reparaturen abgeschlossen sind.

Im Quark's sitzen Bashir und Garak beim Mittagessen und diskutieren über cardassianische Literatur. Kurz darauf kommt Odo herein und stellt Quark zur Rede. Er hat Gerüchte gehört, der Ferengi sei im Besitz einer kleinen Tarnvorrichtung, was nach bajoranischem Recht illegal ist. Quark streitet alles ab. Da betritt Natima die Bar. Freudig stürmt er ihr entgegen, doch sie erteilt ihm eine schallende Ohrfeige. Trotzdem erklärt Quark dies zum glücklichsten Tag in seinem Lebens.


Akt I: Alte Liebe Bearbeiten

Quark Verdächtigungen

Odo bezichtigt Quark des Besitzes einer illegalen Tarnvorrichtung

Quark läuft Natima und ihren Begleitern hinterher. Er will Natima einen Drink spendieren. Während er den Drink mixt erläutert er Odo gegenüber, dass Natima vor sieben Jahren, noch bevor Odo auf die Station kam, als Korrespondentin beim cardassianischen Kommunikationsservice gearbeitet hat. Als Bashir und Garak die Bar verlassen, beobachtet der cardassianische Schneider mit sichtlichem Interesse das plötzliche Eintreffen der Cardassianer. Natima und ihre Studenten erfasst daraufhin große Unruhe.

O'Brien findet heraus, dass Natimas Schiff nicht in einen Meteoritensturm geraten ist. Die Schäden stammen eindeutig von cardassianischen Disruptoren. Er informiert Sisko über seine Erkenntnisse. Daraufhin erscheint Lang auf der OPS und enthüllt ganz offen ihre wahre Identität. Sie, Hogue und Rekelen gehören der cardassianischen Untergrundbewegung an und vertreten die Meinung, dass die Zukunft ihres Volkes nicht in den Händen des Militärs liegen dürfe. Hogue und Rekelen sind zwei der wichtigsten Anführer der Bewegung. Es überrascht nicht, dass dieser Pazifismus die Führung zum Angriff auf Natimas Schiff bewogen hat. Sisko setzt sogleich zusätzliche Reparaturteams ein und weist den Cardassianern solange sichere Gästequartiere zu.

Akt II: Versteckte Drohung Bearbeiten

Sisko und Garak

Garak will Sisko dazu bringen, Natima und ihre Studenten auszuliefern

Quark besucht zum ersten Mal Garaks Geschäft. Er will bei ihm ein Kleid für seine Geliebte kaufen. Der Cardassianer lässt dabei durchblicken, dass er weiß, wer Natima und ihre Kollegen wirklich sind. Unterschwellig warnt er Quark, sich mit ihnen abzugeben. Quark will jeden Ärger von Natima fernhalten.

Anschließend sucht der Ferengi Natima in ihrem Quartier auf um über alte Zeiten zu reden. Sie hat ihn damals dafür bewundert, dass er während der Besetzung illegal Nahrung an die Bajoraner verkauft hat. Indem sie auf eine Anzeige verzichtet hat, hat sie Quark das Leben gerettet und zusammen hatten die beiden über einen Monat lang eine innige Beziehung. Natima hat die Beziehung beendet, als Quark ihren persönlichen Zugangscode benutzt hat, um Waren zu bezahlen, die nie geliefert worden sind. Quark verspricht, seinen Fehler wieder gutzumachen.

Ein cardassianisches Kriegsschiff bezieht vor Deep Space 9 Angriffsposition. Garak kommt auf die OPS um mit Sisko zu sprechen. In seinem Büro erklärt er, dass Hogue und Rekelen als Terroristen gesucht werden, und dass die Cardassianer die beiden auf jeden Fall haben wollen. Sisko weigert sich, die politischen Flüchtlinge auszuliefern.

Quark gibt Hogue und Rekelen einen Drink aus. Dabei erzählt er ihnen, dass er in der Lage ist, sie von der Station wegzubringen. Er befindet sich im Besitz einer Tarnvorrichtung und wäre bereit sie ihnen zu überlassen. Im Gegenzug sollen Natima überreden, zu bleiben.

Akt III: Beziehungen Bearbeiten

Natima und Quark

Natima und Quark kommen sich erneut näher

Nachdem O'Brien die Reparaturen beendet hat, begeben sich Hogue und Rekelen zu ihrem Schiff während Quark in sein Quartier kommt und dort Natima antrifft. Sie will ihn dazu bewegen, auf seine Bedingungen zu verzichten und sie ebenfalls gehen zu lassen. Als Quark sich weigert, feuert sie schließlich mit einem Phaser auf ihn. Sie bedauert es sofort und gesteht ihm schließlich, dass sie ihn ebenfalls noch liebt. Gemeinsam erinnern sie sich an alte Zeiten und ihren ersten gemeinsamen Besuch einer Holosuite und das Holoprogramm: Das Picknick auf Rhymus Major. Sie entschließt nun, bei ihm zu bleiben.

Odo stört diesen privaten Moment. Er nimmt Natima fest und führt sie zu Hogue und Rekelen in eine Arrestzelle. Die bajoranische Regierung hat beschlossen, Professor Lang und ihre beiden Studenten auszuliefern, da die Cardassianer zugesagt haben, im Gegenzug ein halbes Dutzend bajoranische Gefangene frei zu lassen.

In seinem Geschäft erhält Garak Besuch von Gul Toran, einem alten Widersacher. Das Zentralkommando war sehr erfreut, den Aufenthaltsort der Terroristen zu erfahren. Sollten Hogue und Rekelen daran gehindert werden, die Station lebend zu verlassen, könnte Garaks Exil aufgehoben werden. Garak ist leicht verwundert, hat er doch einen Gefangenenaustausch vorgeschlagen. Toran erklärt, dass dieser Plan auf seine Empfehlung hin verworfen wurde.

Akt IV: Verrat? Bearbeiten

Quark kniend

Quark bettelt Odo an, Natima gehen zulassen

Im Sicherheitsbüro bittet Quark Odo, Professor Lang freizulassen. Quark versucht, das rational zu begründen, doch Odo erkennt seine wahre Intention. Schließlich fällt Quark vor Odo auf die Füße und bettelt ihn an, Natima gehen zulassen. Der Constable entspricht schließlich dem Wunsch, betont aber, dass er dies nicht tue, um Quark einen Gefallen zu tun, sondern nur, weil die drei seiner Meinung nach nichts getan haben was eine Auslieferung und damit die Todesstrafe, die sie zweifellos erwarten wird, rechtfertige.

Quark begleitet Natima, Hogue und Rekelen zu ihrem Schiff. Dort wartet Garak, der alle vier töten will. Doch da betritt Toran die Szene. Er ist überzeugt, dass zwei Jahre in der Gesellschaft von Bajoranern Garak völlig verweichlicht haben und er nicht schießen wird. Er teilt dem Schneider mit, dass nicht einmal der erfolgreiche Abschluss dieses Auftrages seinen Ruf beim Zentralkommando wieder herstellen könnte. Dies scheint für Garak keine allzu große Überraschung und spontan erschießt er Toran und schickt die flüchtigen Cardassianer auf ihr Schiff.

Garak mit Phaser

Garak will Natima und ihre Studenten töten, um sein Exil zu beenden

Anstatt sich nun von ihren Gefährten zu verabschieden macht Natima Quark klar, dass ihr Platz nun im Untergrund sei. Aber sie verspricht zu ihm zurückzukehren sobald Cardassia ein freier und demokratischer Staat ist. Das Angebot sich ihr anzuschließen, lehnt sie ebenfalls ab. Ihr Kampf ist nicht der von Quark. Es wäre dumm von ihm sich ihr anzuschließen. Es folgt ein inniger Abschiedskuss.

Garak und Quark begeben sich aufs Promenadendeck. Garak begründet seine Entscheidung, Toran zu erschießen damit, dass ihm das Wohl von Cardassia am Herzen liege.

DialogzitateBearbeiten

Bashir: Bevor man loyal gegen andere ist, muss man loyal gegen sich selbst sein.
Garak: Und wem haben wir diese so unangemessenen weisen Worte zu verdanken? Sarek vom Vulkan?
Bashir: Eigentlich war es Bashir, von der Erde!
Garak: Mit Sentimentalitäten würden Sie auf Cardassia keine fünf Sekunden überstehen.
Bashir: Und Sie?
Garak: Ach, versuchen Sie es wieder, Doktor?
Bashir: Gut. Angenommen, sind Sie kein Spion.
Garak: Angenommen.
Bashir: Dann … vielleicht ein Ausgestoßener.
Garak: Möglicherweise bin ich ein ausgestoßener Spion.
Bashir: Ach, wie? Kann man beides sein?
Garak: Ich habe nie gesagt, ich wäre eines davon.
zu Quark nachdem er die Bar betreten hat
Odo: Ich habe heute ein interessantes Gerücht gehört.
Quark: Nur eins? Ich hatte zwölf verbreitet!
nachdem sie Quark geohrfeigt hat
Natima: Du solltest mich nie wieder ansprechen, das hab' ich Dir gesagt.
Odo darauf zu Quark
Odo: Geht es Ihnen gut?
Quark: Oh gut? Das ist der glücklichste Tag meines Lebens.
Odo: Also, wie gut kennt diese Frau Sie eigentlich? Nur so, um Sie nicht leiden zu können oder gut genug, um Sie zu hassen?
Quark: Sie war früher auf der Station angestellt. Sie war Korrespondentin des cardassianischen Kommunikationsservice. Das war bevor Sie hier gearbeitet haben.
Odo: Also, was ist es? Abneigung? Oder Hass?
Quark: Das ist eine persönliche Sache. Ich sag's trotzdem. Ich war die große Liebe ihres Lebens.
nachdem Quark gegangen ist
Odo: Hm, was war das bloß für ein Leben.
als sie von Quark den samarianischen Sunset serviert bekommt
Natima: Ich sagte doch, ich trinke das nicht mehr!
Quark: Weil es Dich an mich erinnern würde. Aber weil ich jetzt sowieso bei Dir bin, gibt es keinen Grund, ihn abzulehnen.
Garak: Mr.Quark, darf ich Ihnen eine kostenlose Empfehlung offerieren?
Quark: Solange Sie mich nicht zwingen, sie zu befolgen!
zu Garak, nachdem der durchblicken lässt, Natima könnte in Gefahr sein
Quark: Wenn jemand ihr etwas anhaben will, kriegt er es mit mir zu tun.
Garak: Und was wollen Sie tun? Sie vielleicht wie die anderen am Dabo-Tisch betrügen?
als Quark meint, er würde Natima überall hin folgen
Natima: Was ist mit der Bar?
Quark: Du bist mir wichtiger. Ich übertrage sie Rom. Er wird in einem Monat pleite sein, aber das macht nichts. Wenn wir beide nur zusammen sind.
Garak: Wenn sie gefährlich wären, würde die cardassianische Regierung dann mir, einem einfachem Schneider, in dieser Angelegenheit vertrauen?
Sisko: Was das bestätigt, was ich schon die ganze Zeit befürchtet habe. Sie, Mr. Garak, sind kein einfacher Schneider.
als Quark Hogue und Rekelen einen Drink ausgeben will
Rekelen: Ferengis sind doch sonst nicht so großzügig.
Quark: Oh, wir sind die am meisten missverstandene Rasse.
nachdem Natima auf Quark geschossen hat
Natima: Tut es weh?
Quark: Oh, sie fragt, ob es weh tut. Selbstverständlich, es muss weh tun. Es ist ein Phaser!
Natima: Ich habe ihn auf ein Minimum eingestellt.
Quark: Wie rücksichtsvoll von Dir.
Quark: Ich hab's Ihnen nie gesagt, Odo. Sie stehen mir genauso nahe wie mein eigener Bruder.
Odo: Ach ja. Ich habe gesehen, wie viel er Ihnen wert ist.
Quark: Also ... ähm ... Sie tun das eigentlich nicht für mich.
Odo: Das ist richtig.
Quark: Dann schulde ich Ihnen auch nichts.
umarmt Odo kräftig
Quark: Danke sehr!
mit Nachdruck
Odo: Lassen Sie das sein!
Toran: Ich kann nicht glauben, dass Sie als klug eingeschätzt werden. Denken Sie, mit Lösung dieser einfachen Aufgabe gewinnen Sie Rehabilitierung beim Zentralkommando.
mit einem Lächeln auf den Lippen
Garak: Nein, das glaube ich nicht.
Toran: Gehen Sie zurück an Ihre Nähmaschine, Schneider.
kurz darauf wird Toran von Garak erschossen
Quark: Ich sorge dafür, dass jeder Ferengi auf der Station bei Ihnen einkauft.
Garak: Ah, das allein schon war es mir wert.
Garak: Es ist so eine Sache mit der Liebe. Niemand versteht sie eigentlich wirklich.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Bezüge zur Realität Bearbeiten

Die Episode ist eine Hommage an Michael Curtiz' Film Casablanca aus dem Jahr 1942. Quark gibt den vordergründig zynischen Barbesitzer Rick (Humphrey Bogart), seine verlorengelaubte Liebe Natima erinnert an Ingrid Bergmans Ilsa Lund. Garak übernimmt die Rolle des dubiosen Capitaine Renault, Gul Toran ist dem Bösewicht Major Strasser nachempfunden und die Tarnvorrichtung tritt schließlich an Stelle der Transitvisa aus dem Originalfilm. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Filmfehler Bearbeiten

Synchronisationsfehler Bearbeiten

In dieser Folge lautet die Mehrzahl von Disruptor ungewöhnlicher Weise Disruptors während bei anderen Gelegenheiten überwiegend von Disruptoren gesprochen wird.

Merchandising Bearbeiten

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung Bearbeiten

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Verweise Bearbeiten

Ereignisse
Cardassianische Besetzung von Bajor
Institutionen & Großmächte
Bajoranische provisorische Regierung, Cardassianischer Untergrund, Cardassianisches Zentralkommando, Militär, Trelonianische Regierung
Spezies & Lebensformen
Bajoraner, Cardassianer, Ferengi, Mordianischer Schmetterling
Kultur & Religion
Dabo-Tisch, Geld, Geschenk, Ich, die Jury, Latinum, Picknick auf Rhymus Major, Profit
Personen
Korrespondent, Mickey Spillane, Sarek, Schneider, Spion, Terrorist, Rom, Yiris
Schiffe & Stationen
Cardassianischer Transporter, Kriegsschiff
Orte
Andockrampe 7, Arrestzelle, Garaks Kleider, Holosuite, Promenadendeck, Replimat, Strafkolonie, Quark's
Astronomische Objekte
Cardassia, Erde, Rhymus Major, Vulkan
Wissenschaft & Technik
Disruptor, Phaser, Photonentorpedo, Schutzschild, Tarnvorrichtung, Traktorstrahl
Speisen & Getränke
Samarianischer Sunset, Honig, Kanar
sonstiges
Demokratie, Exil, Ohrfeige, Politik, Politische Ethik, Zugangscode

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki