Wikia

Memory Alpha

Parodien und Anspielungen auf Star Trek

Diskussion95
23.280Seiten im Wiki
Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!
RealWorld-Artikel
Aus der Perspektive der realen Welt geschrieben.

Über die Jahrzehnte hat das Star-Trek-Franchise einen Kult-Status erlangt, der zu zahlreichen Anspielungen in allen Bereichen des Lebens geführt hat, seien es explizite Parodien und Hommagen in Film- und Fernsehproduktionen, Erwähnungen in Songs bekannter Musiker, Verwendung trekbezogener Zitate durch bekannte Persönlichkeiten, oder gar auf Star Trek basierende Errungenschaften in Wissenschaft und Forschung. Kulturelle Anspielungen in Star Trek finden sich dort.

Dies ist eine Auflistung bekannter Anspielungen und Referenzen an Star Trek:

Audiovisuelle Medien Bearbeiten

InternetBearbeiten

Facepalm Bearbeiten

Aus der Episode TNG: Nocheinmal Q stammt „Facepalm“, ein berühmtes Internetphänomen, welches Captain Picard zeigt, wie er seine Gesicht mit der linken Hand bedeckt. Die Momentaufnahme dieser Szene wird oft in Internetforen verwendet, um Unfähigkeit oder Verzweiflung darzustellen. Die Steigerung der "Facepalm" ist die sogenannte "Double Facepalm" aus der Episode TNG: Datas Nachkomme, bei der Captain Picard das Gesicht in beiden Händen abstützt.

Externe Links

Radio Bearbeiten

(Sternenkreutzer) Kreuzfahrtschiff Elbe 1 Bearbeiten

Eine Parodie von Radio Hamburg. Hier gibt es viele anspirlungen auf Star Trek zumal bei jedem Fachbegriff oder namen das Präfix All verwendet wurde. z.B. IKEA = AllKEA

Externe Links

Comedians Bearbeiten

Eddie Murphy Bearbeiten

In seinem Programm Delirious schwärmt Eddie Murphy von Star Trek und erläutert seine Meinung zu James Kirk: I'm sure, Captain Kirk will fuck anybody.[…] Have you seen where he fucked his green bitch? You gotta be a horney mothufucka to fuck a green bitch!. Mit der grünen Schlampe könnte eine Orionerin gemeint sein, möglicherweise Marta, die versuchte Kirk in TOS: Wen die Götter zerstören zu verführen.

Externe Links

Horst Evers Bearbeiten

Horst Evers Erklärt die Welt Bearbeiten

Horst Evers, ein Comedian aus Berlin (ursprünglich Niedersachsen) meint auf seinem Album „Horst Evers Erklärt die Welt“, er hätte noch unglaublich wichtige Dinge zu tun, nämlich Raumschiff Enterprise gucken.

Im Booklet zur CD befindet sich auch ein kleines alphabetisches Register welches Begriffe beinhaltet, welche auf der CD fallen (zumeist Stadtteile von Berlin). Unter anderem findet man dort auch den Eintrag: Raumschiff Voyager: Zur Zeit noch im Delta-Quadranten verschollen.

Podcast Bearbeiten

In der 191 Ausgabe seines Podcasts mit dem Titel Neues aus der Wissenschaft, Teil 2 erklärt Horst, er vermute das Aliens haufenweise nutzloses Zeug auf die Erde beamen um heraus zu finden wann die Menschen den Dilithium-Kristall-Warp-Converter oder den Flux-Kompensator erfinden. Oder aber sie tun es weil sie wissen wann die Menschheit den Warpantrieb erfindet und wollen sie davon abhalten. [1]

Externe Links
Horst Evers in der Wikipedia

Michael Mittermeier Bearbeiten

Zapped Bearbeiten

Michael Mittermeier, selbst ein bekennender Star-Trek-Fan, nimmt in seinem Programm „Zapped“ einige Fernsehsendungen auf die Schippe. Unter anderem auch Star Trek: The Original Series. Es spricht dabei von Pavel Chekov als Ossi der Besatzung und geht auf die Redshirttradition ein (Pille: Er ist tot, Jim.). Eine andere Anspielung betrifft Scotty und seine Fähigkeiten Unmögliches zu schaffen:

Kirk: Wie lange brauchst du für die Reparatur?
Scotty: 4 Wochen.
Kirk: Du hast 4 Stunden!
Scotty: Ich machs in 2.
.

Das Programm führte er auch auf der FedCon VII 1999 auf. Im Publikum war damals unter anderem Leonard Nimoy.

Externe Links

Jon Stewart / Steven Colbert Bearbeiten

Während ihrer gemeinsamen Großveranstaltung Rally to Restore Sanity and/or Fear am 30.10.2010 in Washington D.C. versucht Stewart, Colbert Angst zu machen, indem er behauptet, in Mineralwasser sei ein tödliches Gift namens Corbomit. Als Colbert deswegen ausrastet gibt Stewart zu, dass er gelogen hat und das Corbomit aus der Star Trek: The Original Series-Episode Pokerspiele stammt, und dass es in dieser von Kirk erfunden worden ist, um Balok zu besiegen. Beide erinnern sich daraufhin, dass das die Episode ist, in der Uhura eine goldene Kommandouniform trägt, darauf aber das Abzeichen der Wissenschaftsabteilung, und dass das ein legendärer Fehler ist.

Nach diesem abgesprochenen Dialog bemerkt Stewart spontan, dass er hofft, dass das alles so korrekt gewesen ist, und dass er befürchtet, in den Fan-Foren für einen Fehler niedergemacht zu werden. Tatsächlich kann man anmerken, dass Colbert die Episode als die zehnte der ersten Staffel bezeichnet, sie tatsächlich aber als zweite Episode produziert wurde und nur bei der Erstausstrahlung als zehnte Episode gesendet wurde.

Fanproduktionen Bearbeiten

Sinnlos im Weltraum Bearbeiten

Sinnlos im Weltraum (kurz SiW) ist eine von Fans zu nicht kommerziellen Zwecken erstellte Neusynchronisation einiger TNG-Episoden. Nachfolgend eine Liste der bereits veröffentlichten Parodien:

Episodenliste
Episodentitel Länge Deutscher Originaltitel Entstehungszeit
Damit fing der Wahnsinn an … 02:05 Der Pakt mit dem Teufel 1994
Zeitsprung mit Daniel 42:44 Zeitsprung mit Q 1994-95
Illusion oder Wirklichkeit? 34:35 Illusion oder Wirklichkeit? 1995
Versuchskaninchen 42:52 Versuchskaninchen 1995
Noch einmal Daniel 09:08 Nocheinmal Q 1995
Der Überläufer (Remulaner) 17:17 Der Überläufer 1995
Darmok 43:01 Darmok (Episode) 1995
Segelohr 03:13 Das Loch im Weltraum 1997
Auf schmalem Grad 05:48 Auf schmalem Grat 1996 oder '97
Schaukelpferd 01:56 Der Rachefeldzug 1996
Planet der Klone 44:15 Der Planet der Klone 1996
Das fehlende Fragment 42:38 Das fehlende Fragment 1996-97
Externe Links

Star Wreck Bearbeiten

Star Wreck ist eine von finnischen Fans produzierte Parodie auf Star Trek, 1992 als Animationsfilm erschienen, ab Teil 4 1/2 wurden aber echte Laiendarsteller eingesetzt. Der sechste Teil, Star Wreck: In the Pirkinning, ist ein Fanfilm in Spielfilmlänge und ist bislang der populärste finnische Film überhaupt. Der Film darf von der offiziellen Website kostenlos heruntergelanden werden und parodiert vorrangig Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart, Star Trek: The Next Generation und die SF-Serie Babylon 5. Der Film ist in finnischer Sprache, deutsche und englische Untertitel sind allerdings vorhanden.

Externe Links

Kunst Bearbeiten

Mr Brainwash Bearbeiten

Mr Brainwashs Marilyn Spock

Marilyn Spock

Der bekannte Straßenkünstler Thierry Guetta alías Mr. Brainwash widmet sich in einiger seiner Arbeiten Mr. Spock.

Eins seiner bekannteren Werke sind verschiedene Kollagen, in denen er Prominente, Künstler und Politiker mit einer Marilyn-Monroe-Frisur versieht. Neben Michael Jackson, Marilyn Manson und Britney Spears tritt auch Mr. Spock in diesen Kollagen auf.

Mr Brainwashs Spock Hope

Hope

Ein anderes Bild von ihm ist eine Anspielung auf das von Shepard Fairey geschaffene Obama-Hope-Poster. Hier wird Obama ersetzt durch ein Bild von Spock aus TOS: Der Käfig.

Project Blinkenlights Bearbeiten

Das Blinkenlights Project ist eine Kunstaktion des Chaos Computer Clubs bei dem die Fassade eines Hochhauses mit Animationen oder Programmen bespielt wird.

Im 2002 aufgeführten Blinkenlights Projekt mit dem Titel Arcade wurde unter anderem der Anfang der Episode TOS: Die Spitze des Eisberges auf der Fassade der Bibliothèque nationale de France abgespielt.

Printmedien / Literatur Bearbeiten

Die Bibel und Ich Bearbeiten

In der Einleitung zu seinem Buch Die Bibel und Ich erklärt Adam Jacobs seine Einstellung zur Bibel und Religionen im allgemeinen unter anderem mit den Worten:

Lange erschien mir die Religion trotz ihrer Vorzüge zu riskant für unsere moderne Welt. Ihr Missbrauchspotenzial war einfach zu hoch. Ich war davon überzeugt, dass sie, wie so viele andere archaische Mythen, nach und nach verschwinden würde. Die Wissenschaft war auf dem Vormarsch. Eines Tages, in nicht allzu ferner Zukunft, würden wir in einem gänzlich aufgeklärten Paradies leben, wo Entscheidungen allein auf der Grundlage eherner Logik á la Mr Spock getroffen wurden.

Die Schönheit jener fernen Stadt Bearbeiten

Im Zeitreiseroman „Die Schönheit jener fernen Stadt“ von Ronald Wright versucht ein Archäologe mit einer Zeitmaschine in die Zukunft zu reisen, da er hofft, dass seine Krankheit zukünftig heilbar ist:

Seien wir mal Optimistisch: Mein medizinisches Problem wird erfolgreich behandelt und ich verdiene meinen Lebensunterhalt als Experte für die Endzeit der Industriellen Revoulution. Ich kann ja alle Gegenstände, die meinen Kollegen aus der Zukunft als "religiöse Kultobjekte" bezeichnet haben (wie Archäologen das immer tun, wenn ihnen nichts Richtiges einfällt), aus eigener Anschauung identifizieren: Rubiks magischen Würfel, Glockenspiele, Dildos, Handys, Spielautomaten und Raumschiff-Enterprise-Modelle.

Externe Links

Dilbert Bearbeiten

Am 11. Januar 2011 stellt Dilberts Arzt fest, dass Dilbert seine Medikamente nicht erhalten hat und er deswegen nun im Pon Farr ist – ein Zustand, in den Vulkanier und Ingenieure alle sieben Jahre kommen. Am 12. Januar bricht das Pon Farr auch bei Alice aus.

Externe Links

Geschichte machen Bearbeiten

Im Roman Geschichte machen von Stephen Fry, der auch bekennender Trekkie ist, gibt es folgende Passage als der Physiker Leo Zimmerman dem Historiker und Protargonisten Michael Young seinen Computer zeigt:

Was hatte ich erwartet? Eine Computersimulation des Urknalls vielleicht. Eine rotierende DNS-Spirale. Fraktale Geometrie. Geheimakten der UNO über die Ausbreitung einer graueneregenden Seuche. Scrollende Zahlen. Von Spionagesarlteliten aufgenommene Fotos. Ein Aktfoto von Teri Hatcher. Präsident Clintons private E-Mailbox. Die Konatruktionspläne einer neuen Geheimwaffe. Close-ups auf einen Kriegsherren der Cardassianer, der die bevorstehende Invasion der Erde bekanntgibt.

Später erwacht Young in einem ihm völlig Fremden Raum (und wie sich später heraus stellt auch in einem ihm völlig fremden Paralleluniversum):

Ich will nach Hause – ein schlichterer, schönerer Satz ward nie geschrieben.Die Odyssee, Die unglaubliche Reise, Star Trek: Raumschiff Voyager. Am Ende läuft alles auf das selbe hinaus: Man sucht einen Heimweg.

Als er sich seiner Lage im klaren wird, versucht er seinem – ihm völlig fremden – besten Freund zu beweisen, das er aus einem völlig anderen Kulturkreis stammt. Dabei zählt er verschiedene kulturelle Referenzen aus den Jahren nach 1920 auf:

[…]Die Blechtrommel, What's the Story, Morning Glory? Schinders Liste. Mein Name ist Bond, James Bond. Ich bin ein Berliner. Der Fänger im Roggen. You may say I'm a dreamer, but I'm not the only one. Perhaps some day you'll join me, and the wo-o-o-rld will live as one. Beam mich rauf, Scotty. Ich komme wieder. Sing if you're glad to be gay, sing if you're happy that way. Dame, König, Ass, Spion […]


In diesem Paralleluniversum funktionieren Computer auch etwas anders. Statt einem persönlichen Computer haben zum Beispiel Studenten an einer Universität in den USA nur ein so genanntes Pad (Akronym für Personal Access Device, dt. Persönliches Zugangsgerät) mit dem sie auf einen Zentralen Universitäts-Computer zugreifen können.

Das Wort Pad bedeutet soviel wie Unterlage oder auch Matte. Auch in Star Trek wurde es ebenfalls zum Akronym PADD (Personal Access Display Device). Solche Produkte werden mittlerweile als Tablett Computer verkauft.

Neues vom Känguru Bearbeiten

In Neues vom Känguru mit Mark-Uwe Kling Folge 172: Bin dann ma weg verabschieden sich das Kängeru und Mark-Uwe mit einem vulkanischen Gruß.

Scheibenwelt Bearbeiten

Ab die Post Bearbeiten

Fräulein Liebherz gibt Feucht von Lipwig mehrmals vulkanische Antworten.

Heiße Hüpfer Bearbeiten

Krieg lässt sich laut Terry Pratchett im Maßstab des großen Plans aller Dinge höchstens damit vergleichen, daß Mr. Spock die Ohren abfallen.

Hohle Köpfe Bearbeiten

Der schrecklichste Kampfschrei der Zwerge lautet: T'dr'duzk b'hazg t't. Wenn er erklingt, muss jemand sterben, denn er bedeutet: Heute ist ein guter Tag für jemand anderen zu sterben. Das ist eine Anspielung auf die Klingonen und eine ihrer Redewendungen (Heute ist ein guter Tag zum Sterben.)

Externe Links

Stephen King Bearbeiten

Der Buick Bearbeiten

Aufgrund von Interferenzen fällt der Fernsehempfang während der guten Star-Trek-Folge mit den Tribbles aus.

Externe Links

Qual Bearbeiten

In diesem Stephen-King-Roman, den er unter seinem Pseudonym Richard Bachmann veröffentlichte, beschreibt die Hauptfigur Clayton 'Blaze' Blaisdell jr. die Küche der Gerards so: Sie sah aus wie die Kommandozentrale von Raumschiff Enterprise.

Externe Links

Star Wars: Yoda - Pfad der Dunkelheit Bearbeiten

In diesem Buch werden sowohl Rigel als auch die Tholianer erwähnt.

Externe Links

UFO der geheimen Welt von Andreas Schlüter Bearbeiten

In diesem Buch fragt Miriam Frank:

Und? (...) Wie sehen sie aus, die Außerirdischen? So wie im Fernsehen, mit spitzen Ohren (Ocampa, Romulaner oder Vulkanier) oder zerfurchter Stirn (unter anderem Klingonen) oder sind auch ein paar hübsche darunter?"

Weltraumpartisanen von Nikolai von Michalewsky (Mark Brandis) Bearbeiten

Vorstoß zum Uranus Bearbeiten

In diesem Buch gibt es einen Commander Ernest D. Scott.

Vargo-Faktor Bearbeiten

In diesem Buch gibt es einen Lieutanant O'Brien

Hörbücher/Hörspiele Bearbeiten

Weltraumpartisanen von Nikolai von Michalewsky (Mark Brandis) Bearbeiten

Pilgrim 2000 Bearbeiten

Captain Romen: Arzt, heile dich selbst.

Denselben Satz sagt Kirk zu McCoy. (Star Trek II: Der Zorn des Khan)

Software, Games und Brettspiele Bearbeiten

Apple Bearbeiten

Mac OS 7 Bearbeiten

In der Zeit von 1992 bis 1993 benutzten Mitarbeiter von Apple und Novell Star Trek als Codenamen für die Portierung den Betriebssystems Mac OS 7 auf x86-Prozessoren.

Externe Links

iPhone 5c Bearbeiten

Klingonen benutzen das iPhone

Klingonische iPhone user

In einem Werbespot zu Apples iPhone 5c begrüßen sich Leute in verschiedenen Sprachen mithilfe des iPhones. Darunter auch zwei Star-Trek-Fans in klingonischer Sprache.

Emergency 4 - Global Fighters for Life Bearbeiten

  • Im Video zur Mission "Unfall im Autobahntunnel" taucht ein Auto mit dem Kennzeichen K-LW-1701 auf.
  • Im Video zur Mission "Kollision auf Flughafen" taucht ein Flugzeug mit der Registriernummer D-47TLW auf.

Google Bearbeiten

Google Search Bearbeiten

Klingonische Suche Bearbeiten
Google auf klingonisch

Google auf Klingonisch

In der bekannte Suchmaschine Google kann unter anderem klingonisch als bevorzugte Interface-Sprache ausgewählt werden.

Als Google 2011 ankündigt mit ihrem Webbrowser Chrome, das verbreitete Videoformat h264, zu Gunsten des freien Videocodecs vp8 zukünftig nicht mehr zu unterstützen, vergleicht Tim Sneath, ein Mitarbeiter von Microsoft in seinem Blog dies mit der Entscheidung zukünftig auf Englisch zu verzichten und klingonisch und esperanto als Standardsprache zu verwenden. [2]

Doodle Bearbeiten
Star Trek Doodle

Die Google-Suche am 8. September 2012

Am 8. September 2012 stellte Google ein Doodle zum 46. Geburtstag von Star Trek in deren Suchmaschine. Es zeigt die Crew der USS Enterprise (NCC-1701) und enthält Anspielungen auf die Episoden TOS: Ganz neue Dimensionen, TOS: Immer die Last mit den Tribbles und das Red-Shirt-Phänomen.

Doodle Silvester 2012

Die Google-Suche am 31. Dezember 2012

Anlässlich des Endes des Jahres 2012 zeigte die Google Startseite eine kleine Silvester-Feier. In der linken oberen Ecke der Szenerie befindet sich eine Abbildung der Enterprise.

Google Chrome Bearbeiten

Google Chrome - Er ist tot, Jim!

Chromes Fehlerseite

Googles Webbrowser Chrome in der Version 14 (Deutsch) zeigt im Falle eines Absturzes eine Fehlerseite mit dem Text Er ist tot, Jim!. Diese Seite lässt sich auch durch die Eingabe von chrome://kill/ aufrufen.

Google Now Bearbeiten

2012 kündigt Google eine Sprachausgabe für Android Geräte an. Diese erhielt zunächst den Codenamen Majel. Dies ist eine Anspielung auf Majel Barrett, welche die Stimme des Computers in Star Trek sprach.

Gothic 3 Bearbeiten

Der Produzent von Gothic, Michael Paeck, beschreibt die Orks aus dem PC-Spiel als … ähnlich den Klingonen aus Star Trek. Sie sind im Spiel als eine Art archaische Kriegerkultur mit einem komplizierten Ehrenkodex beschrieben.

Externe Links

Medal of Honor: Frontline Bearbeiten

Bei einem Cheat dieses Spiels kann man Photonentorpedos abfeuern.

Externe Links

MusicBrainz Picard Bearbeiten

MusicBrainz Picard Screenshot

Make it so

MusicBrainz Picard ist ein Programm zum Kommentieren von MP3s. Das Programm kann Musikstücke analysieren und mit einer Online-Datenbank abgleichen um an Informationen über Künstler, Album und Songnamen zu gelangen und diese Information in die Datei zu schreiben.

Nicht nur der Name des Programms erinnert an Jean-Luc Picard. Auch lassen sich sämtliche Bedienfelder, anstelle von „OK“ mit „Make it so!“ (dt. „Machen Sie es so!“), einer typischen Redewendung Picards, bestätigen.

Auf der Seite des Herstellers wird das Programm als the next generation MusicBrainz tagging application angepriesen.

Externe Links

Simon the Sorcerer 3D Bearbeiten

In einigen Abschnitten in der Sumpfwelt werden von Simon nach gelösten Aufgaben ein Zitat aus Star Trek: Der erste Kontakt von Picards Rede über die Borg: "Sie dringen in unseren Raum ein und wir weichen zurück..." sowie die klingonische Redewendung "Heute ist ein guter Tag zum Sterben" verwendet.

Ultima-Serie Bearbeiten

Ultima I: The First Age of Darkness Bearbeiten

Die zweitbeste Waffe in „Ultima I: The First Age of Darkness“ ist ein Phazor. Dies ist eine Anspielung auf den Phaser aus Star Trek: The Original Series.

Externe Links

Ultima II: The Revenge of the Enchantress Bearbeiten

In „Ultima II: The Revenge of the Enchantress“ kommt ein Commander Decker. Dabei handelt es sich um eine Anspielung auf den gleichnamigen Charakter aus Star Trek: Der Film.

Externe Links

Ultima V: Warriors of Destiny Bearbeiten

Einer der Charaktere in „Ultima V: Warriors of Destiny“ spricht über einen Freund ihres Mannes mit dem Namen Scotty. Dieser spricht immer über einen Beam. Dies ist eine Anspielung auf Star Trek: The Original Series

Externe Links

Ultima VI: False Prophet Bearbeiten

In dem 1990 erschienenen Computer-Rollenspiel „Ultima VI: The False Prophet“ gibt es eine Insel Namens „Serpent Hold's“. Dort findet man eine Barkeeperin Namens Amanda, die große Ähnlichkeit mit Guinan hat.

Externe Links

Ultima VII: The Black Gate Bearbeiten

Im zwei Jahre später erschienenen Nachfolger „Ultima VII: The Black Gate“ gingen die Entwickler noch weiter und platzierten auf derselben Insel eine ganze Reihe Personen, die starke Ähnlichkeit mit der Crew aus Star Trek: The Next Generation haben.

Es treten folgende Charaktere auf:

  • Sir John Paul = Jean-Luc Picard (Glatze, Anführer)
  • Sir Richter = William Riker (Übernimmt das Kommando, wenn Sir John Paul anderweitig beschäftigt ist)
  • Denton = Data (Ganz in Blech eingepackt und macht Witze, die nicht lustig sind)
  • Jordan = Geordi La Forge (Dunkelhäutig und blind)
  • Sir Hoffre = Worf (Hoffre ist von einer anderen Rasse und wurde von Menschen aufgezogen. Er ist verantwortlich für die Sicherheit in Serpent Hold)
  • Lady Leigh = Beverly Crusher (Rote Haare und Heilerin)
  • Lady Tory = Deanna Troi (Empathisch und gibt geistige Hilfe)
Externe Links

Ultima VII Part Two: Serpent Isle Bearbeiten

Im zweiten Teil von Ultima VII mit dem Namen „Ultima VII Part Two: Serpent Isle“ gibt es ein Buch, mit dem Inhalt: "Some will tell thee that Logic is 'a little bird chirping in a meadow' or that it is 'a wreath of flowers which smell bad'". Dies ist eine Anspielung auf die Star Trek: The Original Series Episode Der dressierte Herrscher, in der Spock mit einem ähnlichen irrationalen Satz die Androiden kurzschließt.

Ubiquity Bearbeiten

In einem Interview erklärte Aza Raskin, Mitarbeiter von Mozilla Labs, das Firefox-Plugin Ubiquity. Es handelt sich um eine Art sprachbasiertes Interface. Raskin erklärte, dass in Zukunft Befehle des Programmes einfach gesprochen werden sollen. Das wird dann das „Star-Trek-Interface

Externe Links

Warcraft 2 Bearbeiten

it is a good day to die (dt. Es ist ein guter Tag zum Sterben) ist ein Cheat-Code und aktiviert den god-mode, die Phrase wird von den Klingonen verwendet.

Externe Links

PinballBearbeiten

Einge Pinball-Spiele sind an Star Trek: The Original Series und Star Trek: The Next Generation angelehnt.

Theater Bearbeiten

Im theater im centrum kurz tic , einem Musicaltheater in Kassel gibt es ein Stück mit dem Namen Rhapsody in Space. Es handelt um das Raumschiff USS Rhapsody mit der schrulligen Crew unter dem Komanndo von Allister T. Ballister. Auf der Programmkarte sieht man, dass das Raumschiff eine dreieckige Untertassensektion mit zwei Warpgondeln hat. 2013 gab es eine Fortsetzung mit dem Namen Rhapsody in Space 2 - Das Imperium tritt zurück. Die USS Rhapsody wurde generalüberholt und mit dem selbstständigen Computer Art3000 (Arti genannt) ausgestattet, das sich selbstständig macht. An den Wandtafeln sind Risszeichnungen der USS Enterprise, der USS Enterprise-D mit einerm weiß-blauen LCARS-Schema zu sehen.

Werbung Bearbeiten

Heineken Bearbeiten

Spock Heineken

Spock wirbt für Heineken

Ein 1978 veröffentlichtes Werbeplakat der Brauerei Heineken zeigt Mr. Spock, welcher ein Heineken-Bier trinkt. Dies führt dazu, dass sich seine Ohren aufrichten. Vermutlich eine sexuelle Anspielung.

Laut Leonard Nimoys zweiter Autobiographie Ich bin Spock war diese Kampagne nicht von ihm genehmigt.

Externe Links

Wissenschaft und Technik Bearbeiten

Ocean Diva Futura Bearbeiten

Die Ocean Diva Futura (seit 2088, vorher RPR Eins Enterprise (1997-2001)) ist ein Flusskreuzfahrtschiff, das dem Raumschiff Enterprise nachempfunden wurde. [1][2]

VSS Enterprise - Virgin Galactic Bearbeiten

Das erste Raumschiff der Firma Virgin Galactic wurde auf den Namen "VSS Enterprise" getauft.

[...] In honour of a long tradition of using the word Enterprise in the naming of Royal Navy, US Navy, NASA vehicles and even science fiction spacecraft, [...]

Externe Links

Tricorder X PRIZE Bearbeiten

Die X Price Foundation und Qualcom haben 2011 einen Wettbewerb zur Entwicklung eines medizinischen Tricorders à la Star Trek ausgerufen. Der Scanner soll in der Lage sein verschiedene Körperfunktion zu scannen.

Externe Links

Zitate Bearbeiten

Christoph Daum (Fußballtrainer, 199?): Einige Spieler wissen zwar, wer im Film Star Trek welche Rolle spielt, aber nicht, mit wem sie es im nächsten Spiel zu tun haben.
(Quelle: zitate-online.de)
Markus Söder (Politiker, 2007): […] ich bin in der Tat ein echter Trekkie: Ich habe in meiner Kindheit immer gerne Raumschiff Enterprise gesehen und gebe zu, dass ich mir das auch heute noch ganz gerne anschaue, wenn so eine Folge im Fernsehen läuft. Mir hat in all diesen Star-Trek-Folgen am besten immer Captain Kirk gefallen, weil er u. a. auch wirklich Mut hatte: Immer dann, wenn es schwierig wurde, war er gefragt. Manchmal war es auch ein bisschen schwierig für ihn sich einzuordnen, denn er war kein Angepasster. Aber er war einfach ein toller Typ: ein bisschen ein Cowboy im Weltall. Das fand ich ganz toll. Als Kind habe ich mir deswegen immer gedacht: „So wenn ich mal wäre, das wäre schon nicht schlecht.“ Und den Befehl über ein Raumschiff zu haben, war damals ein ganz großer Traum von mir. […] Und was an Star Trek wirklich sehr gut ist, ist Folgendes: Man glaubt es ja nicht, aber hinter Star Trek steckt auch eine Philosophie. Demgegenüber zeigen viele andere Science-Fiction-Filme häufig nur irgendwelche Monster im All usw. Die könnte man aber auf der Erde genauso sehen, denn es gibt ja täglich eine Menge von Monstern zu sehen. Im All mögen sie vielleicht schlimmer aussehen, aber was ihre Gemeinheit betrifft, dürften sie sich gegenseitig nichts nehmen. Bei Star Trek hingegen lautet die Grundphilosophie, dass das Gute gewinnen kann. Und daran glaube ich irgendwie auch. Ich glaube schon daran, dass sich auf Dauer das Gute, das Richtige durchsetzen kann. Insofern hat mir diese Philosophie von Star Trek immer ganz gut gefallen. Dass da auch noch Mannschaftsgeist, Teamgeist dahintersteht, war und ist ebenfalls eine ganz wichtige Sache, die sich sehr positiv auswirkt.
(Quelle: br-online.de)
Barack Obama (Politiker, 2009): I grew up on Star Trek. I believe in the final frontier.
(Quelle: u.a. swamppolitics.com)
Peer Steinbrück (Politiker, 2013): […] Ich bin nicht Captain Kirk, sondern ich will Bundeskanzler werden.
(Quelle: BILD-Sonderausgabe vom 21.09.2013)

Quellenangaben Bearbeiten

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Schiffe_der_K%C3%B6ln-D%C3%BCsseldorfer_Deutsche_Rheinschiffahrt
  2. http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oceandiva_Futura_(ship,_1997)_001.JPG

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki