Wikia

Memory Alpha

Martoks Ehre

Diskussion2
23.365Seiten im Wiki
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.
Martok bekommt den Auftrag ein klingonisches Schiff nahe der cardassianischen Grenze zu suchen.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

Martok wird zum neuen Commander der Rotarran, einem klingonischen Bird-of-Prey. Er soll damit die IKS B'Moth, die an der cardassianischen Grenze vermisst wird, ausfindig machen. Zu seiner Unterstützung macht der General Worf zu seinem ersten Offizier und auch Dax wird Teil der Crew. Doch es kommt zu Problemen, da die Crew der Rotarran nach vielen erfolglosen Kämpfen an sich zweifelt. Martoks Verhalten trägt zudem nicht dazu bei, die Stimmung zu heben. Als man auf ein Schiff der Jem'Hadar stößt, bleibt der Klingone mit seinem Schiff lieber unentdeckt, als das leichte Ziel anzugreifen. Der Unmut der Besatzung führt zu Gruppenbildung und die Klingonen beginnen sich gegenseitig anzugreifen. An der Grenze angekommen, muss man erkennen, dass die B'Moth mittlerweile auf die cardassianische Seite abgetrieben wurde. Martok vermutet darin eine Falle und will mit seinem Schiff kein Risiko eingehen. Doch nun wirfst Worf Martok vor, dass er nicht fähig sei, das Schiff zu führen und er kämpft gegen seinen Vorgesetzten. Während des Kampfes lässt Worf absichtlich kurz seine Deckung fallen und Martok kann den Kampf gewinnen. Nun erkennt Martok, was zu tun ist. Es gelingt ihm, den ersten Sieg mit der Rotarran einzufahren und man kann 35 klingonische Krieger von der B'Moth retten. nach der Mission bedankt sich Martok bei Worf dafür, dass er ihm die Augen öffnete.

Langfassung Bearbeiten

Teaser Bearbeiten

Bashir behandelt Martok

Bashir behandelt Martok

Auf der Krankenstation behandelt Dr. Bashir Martok und erklärt, dass dessen Brachialarterie beinahe getroffen worden wäre, hätte man ihn drei Zentimeter weiter rechts getroffen. Dann, so der Arzt, wäre er direkt auf der Holosuite gestorben. Doch Martok erklärt, das sei die menschliche Faszination für das, was hätte sein können. Er stellt klar, dass die Arterie nicht verletzt ist und er nicht tot ist. Darauf erwidert der Doktor, dass es ihm leid tut, dass er den Klingonen langweilt und er kommt direkt zur Sache und erklärt, dass sich Martok wie ein Verrückter benimmt. Sofort entgegnet der Klingone, dass Bashirs Bemerkung notiert ist und er gibt den zwei Jahren in einem Gefängnislager seine Reflexe beeinträchtigt haben. Er ist sich sicher, dass er einfach etwas Training braucht. Doch das imponiert Bashir nicht. Stattdessen erklärt er, dass es seiner Ansicht nach fragwürdig ist, die Sicherheitsprotokolle der Holosuite während einer Kampfübung abzuschalten. In Martoks Fall, da er nur noch ein Auge hat, hält er es sogar für absolut idiotisch. Er bietet ihm deshalb ein Okularimplantat an. Erbost entgegent der Klingone jedoch, dass er auf keinen Fall ein künstliches Auge möchte. Doch Bashir versucht ihm klar zu machen, dass er dann damit leben muss, eine Behinderung zu haben. Allerdings will Martok davon nichts hören und erwidert, dass seine Geduld mit dem Arzt langsam an gewisse Grenzen stößt.

In diesem Moment kommt eine Nachricht vom Hohen Rat für Martok herein. Fragent schaut Martok Bashir an, der wiederum angibt, dass sie fertig sind. Sofort richtet sich der Klingone auf und fordert, dass die Nachricht in sein Quartier durchgestellt wird. Dann wendet sich der Mann erneut an den Arzt und bedankt sich für dessen Hilfe. Der Doktor entgegnet, dass er nicht mehr Bluttropfend bei ihm ankommen soll, wenn er den Dank ernst meint, da es seiner Ansicht nach Tage dauert, die Flecken aus dem Teppich zu bekommen. Prüfend schaut sich der Klingone daraufhin um, um dann mit einem Lächeln die Krankenstation zu verlassen. Auch der Doktor kann sich ein Lächeln nicht verkneifen.

Worf und Nog arbeiten zusammen

Worf und Nog arbeiten zusammen

Einige Zeit später arbeiten Worf und Nog auf der Brücke Defiant. Während der Klingone unter einer Konsole liegt und an dieser arbeitet, nimmt Nog Messungen mit dem Tricorder vor. Der Ferengi erklärt, dass die Effizienz der Phasenrelais sich bisher noch nicht erhöht hat und der Durchflusswert konstant bei 148,7 liegt. Daraufhin will Worf wissen, ob Nog das Interfaceprogramm initialisiert hat, was dieser bestätigt. Er erklärt, dass er auch die Vorfeuerkammer geladen und die Emitterstufe rekalibriert hat. Erbost gibt er an, dass das Gerät einfach nicht funktioniert. Irritiert richtet Worf sich auf, woraufhin der Ferengi merkt, dass er sich im Ton vergriffen hat und er fügt ein seiner Aussage ein Sir hinzu. Ruhig entscheidet Worf, dass sie noch einmal von vorne anfangen. Er fordert Nog auf, zum Maschinenraum zu gehen, um das Operationssystem in den Computerkern zu laden. Allerdings soll der Ferengi dieses Mal eine Datei nach der Anderen laden. Zwar ist Nog mit der Anweisung nicht einverstanden, will allerdings doch Folge leisten. Er dreht sich um, um die Brücke zu verlassen.

Martok will Worf als ersten Offizier

Martok will Worf als ersten Offizier

In diesem Moment betritt Martok die Brücke des Schiffes. Nog begrüßt den General, der ihm nun den Weg von der Brücke verstellt. Sofort steht Worf, der mittlerweile wieder unter der Konsole liegt, auf und tritt zu Martok. Die beiden Klingonen ignorieren dabei Nog, der zwischen ihnen steht. Worf erklärt, dass er den General nicht vor 22 Uhr erwartet hatte, woraufhin der erwidert, dass er den Termin absagen muss, da er vom Hohen Rat eine bedeutende Mission erhalten hat. Der Sternenflottenoffizier entgegnet, dass er dies versteht und er wünscht Martok viel Ehre und Ruhm. Nun schaltet sich Nog, der sich sichtlich unwohl fühlt ein und fragt Martok, ob er an ihm vorbei gehen kann. Sofort tritt der Klingone zur Seite und schaut dem Ferengi hinterher, als dieser die Brücke verlässt. Worf erkundigt sich unterdessen, wie es der Schulter des Generals geht. Martok entgegnet, dass Bashir die notwendige Behandlung durchgeführt hat. Dann gibt er an, dass er den Holosuiteunfall dem Doktor gegenüber erwähnt hatte und ihm ist unverständlich, dass dieser nicht einsehen wollte, dass es blutig zugeht, wenn Krieger trainieren. Worf entgegnet, dass die wenigsten Menschen so etwas verstehen würden. Dann entschuldigt er sich noch einmal für Martoks Unannehmlichkeiten. Er versichert, dass er dem General keinen Schaden zufügen wollte. Doch der nimmt die Schuld auf sich und erklärt, dass er den Hieb einfach nicht rechtzeitig pariert hatte. Er hält dies für einen einfachen, dummen Fehler. Martok ist sich sicher, dass ihm der Fehler vor zwei Jahren nicht passiert wäre. Nun wechselt Worf das Thema und fragt, ob Martok seine Mission erläutern kann. Der Klingone entgegnet, dass der Schlachtkreuzer B'Moth vor drei Tagen mit der Patrouille an der cardassianischen Grenze begonnen hatte und man seitdem nichts mehr von ihm hörte. Worf fragt sich, ob er vom Dominion zerstört wurde. Er erinnert daran, dass vor ein paar Tagen auch ein Föderationsschiff an der Grenze von den Jem'Hadar angegriffen wurde. Martok entgegnet, dass auch die Klingonen dies vermuten, allerdings brauchen sie Gewissheit. Aus diesem Grund, so führt er fort, wurde ihm das Kommando über den Bird-of-Prey Rotarran übertragen. Er soll die Suche nach der B'Mith leiten. Martok erklärt, dass dies die erste Gelegenheit für ihn ist, nach seiner Gefangenschaft beim Dominion, wieder Truppen ins Feld zu führen. Worf ist davon überzeugt, dass das für den General aufregend sein muss. Daraufhin gibt Martok zu, dass es im Internierungslager Tage gab, an denen er beim Gedanken, nie wieder ein klingonisches Schiff von innen zu sehen, wie eine alte Frau zu weinen begann. Worf geht auf dieses Geständnis nicht ein, sondern erklärt, dass er den Klingonen um die glorreichen Taten, die ihm bevorstehen, beneidet. Doch Martok hat hier eine andere Ansicht. Er glaubt, dass sie das Abenteuer gemeinsam bestehen können, da er jemanden an seiner Seite braucht, dem er vertrauen kann und auf dessen Loyalität er zählen kann. Aus diesem Grund fragt er nun Worf, den Sohn des Mogh ob er ihn als seinen Freund und seinen ersten Offizier zu begleiten. Überrascht schaut Worf den General an.

Akt I: Ein siegloses Schiff Bearbeiten

Worf spricht mit Sisko über Martoks Angebot

Worf spricht mit Sisko über Martoks Angebot

In seinem Büro erklärt Captain Sisko Worf, dass er Martok erklärte, dass er dazu geneigt ist, dessen Anfrage anzunehmen. Ihm ist klar, weshalb der Klingone ihn mitnehmen will. Seiner Ansicht nach ist Worf ein hervorragender Offizier. Allerdings ist dem Captain nicht klar, weshalb er auf die Mission gehen will. Worf entgegnet, dass es für ihn eine große Ehre ist, von Martok ausgewählt zu werden. Zudem, so gibt der Mann, hatte Martok ihm im Internierungslager das Leben gerettet. Die Antwort verwundert Sisko, stand dies doch nicht im Missionsbericht. Sofort entgegnet der Klingone, dass es sich um eine persönliche Angelegen handelt, die nicht in den offiziellen Bericht einfließen sollten. Sisko will mehr darüber hören, woraufhin Worf ihn daran erinnert, dass er gezwungen war, gegen die Wachen der Jem'Hadar zu kämpfen. Er wurde jeden Tag in den Ring gerufen und musste gegen sie antreten. Dann gibt er zu, dass auf einmal ein Tag kam, an dem er in Wanken geriet. Der Captain erkundigt sich, ob er nicht mehr in den Ring zurück wollte, was der Klingone verneint. Er erklärt viel mehr, dass er daran dachte, sie töten zu lassen. Es schien ihm der einzige Ausweg. Dann, so Worf weiter, kam Martok, um ihm Glück zu wünschen. Doch der General sah in seinen Augen genau, was er vorhatte. Es war für ihn ein Moment des Tova'dok. Sisko versteht den Klingonen nicht, woraufhin dieser erwidert, dass es in der menschlichen Sprache kein Wort dafür gibt. Er berichtet, dass es sich dabei um einen Moment der Klarheit zwischen zwei Kriegern auf dem Schlachtfeld handelt und eine Verständigung ohne Worte stattfindet. Der Klingone ist sich sicher, dass Martok in diesem Moment wusste, was er vorhatte und damit konnte er sein Vorhaben nicht mehr in die Tat umsetzen. Er musste vielmehr zurück in den Ring, um den nächsten Kampf durchstehen. Martok hatte ihm sein Kriegerherz geschenkt. Unschlüssig schaut Sisko den Klingonen an, der wiederum erklärt, dass ein Mensch dies vielleicht nicht verstehen kann. Nun nimmt der Captain einen PADD zur Hand und erklärt, dass Worf von diesem Augenblich an von allen Sternenflottenaufgaben entbunden ist und von nun an in der klingonischen Verteidigungsarmee Dienst tun wird. Sisko überreicht Worf den PADD. Der Klingone will gehen und bedankt sich. Sisko verabschiedet ihn mit einem Q'apla. Einige Zeit später enttarnt sich die Rotarran bei Deep Space 9. Sie fliegt zu einer der Andockrampen um dort anzulegen.

Kira stellt den neuen Dienstplan vor

Kira stellt den neuen Dienstplan vor

Wenig später sitzen Dax, O'Brien und Bashir im unteren Bereich des Quark's. Kira kommt von der oberen Ebene mit einem PADD in der Hand und gesellt sich zu ihnen. Sie berichtet, dass sie den neuen Dienstplan hat und zeigt ihn den Anderen. Der Chief schaut ihn sich an und liest vor, dass es seine Aufgabe ist, alle kleinen Waffen zu rekalibrieren. Er will von Kira wissen, ob dies bedeutet, dass jede Waffe auf der Station gemeint ist. Die Bajoranerin bestätigt dies und erklärt, dass dazu ein kampferprobter Offizier nötig ist. Sie gibt an, dass Worf dazu alle Parameter erstellt hat und es nun O'Briens Aufgabe ist, alles zu erledigen. Nun wundert sich Bashir, dass man ihn zum neuen Geheimdienstoffizier ernannt hat. Als der Chief dies hört, muss er sich ein Lachen unterdrücken. Kira erklärt, dass es sich bei dieser Aufgabe um die eines Sternenflottenoffiziers mit der Stufe 4 handeln muss. Die andere Person, die dafür in Frage kommen würde, wäre Dax, doch die Bajoranerin stellt klar, dass sie Dax als Flotten-Verbindungsoffizier braucht. Daraufhin erklärt O'Brien, dass die Aufgabe immer noch besser ist, als Phasergewehre neu einzustellen. Sofort erklärt Bashir, dass er hofft, dass Worf sich während seiner Abwesenheit gut amüsiert, während man dessen Pflichten übernimmt. Doch Dax will das so nicht stehen lassen. Sie empfiehlt ihm eine Woche auf einem Bird-of-Prey zu verbringen, um mitzuerleben, was eng ist. Dann erklärt sie, dass Worf auf einem solchen Schiff sicher auf keiner Luxusreise macht. Der Chief fügt hinzu, dass eine solche Reise so ist, als wäre man bei antiken Piraten gelandet. Er erklärt, dass man dort seinen Rang dadurch verbessert, dass man seine Vorgesetzten tötet und somit immer von potentiellen Killern umgeben ist. Kira ist entsetzt und will wissen, wie ein Schiff so funktionieren kann. Doch Dax relativiert O'Brien Aussage und stellt klar, dass es nicht so chaotisch ist, sondern die soziale und militärische Hirachie auf einem klingonischen Schiff sehr strengen Regeln unterworfen ist. So kann ein Untergebener nur einen direkten Vorgesetzten herausfordern und das auch nur unter bestimmten Umständen. Sofort erkundigt sich Bashir nach den Umständen, unter denen dies geschehen kann. Dax entgegnet, dass unehrenhaftes Verhalten, Pflichtversäumnis oder Feigheit solche Gründe sein können. Der Chief ist verwundert, dass es bei den Klingonen Feigheit geben soll. Dax entgegnet, dass so etwas vorkommen kann, da auch Klingonen so individuell sind, wie sie alle. Sie erklärt, dass auch bei ihnen starke und schwache Individuen vorkommen.

In diesem Moment treten zwei Klingonen in die Bar und Bashir ist sich sicher, dass diese beiden sicher zu den Starken zählen. Die beiden Klingonen begeben sich in den hinteren Bereich des Quark's. Nach den Klingonen kommt Odo in die Bar. Er gesellt sich zu Kira, Dax, O'Brien und Bashir. Sofort erkundigt sich Kira, ob es Probleme gibt. Der Constable entgegnet, dass bisher alles normal ist. Die Bajoranerin entgegnet, dass sie trotzdem verstehen kann, dass der Sicherheitschef da ist. Sofort will der Chief wissen, ob die beiden Klingonen von Martoks neuem Schiff sind. Odo entgegnet, dass dieses gerade angedockt hat. Nun schaut O'Brien zu den Klingonen hinüber und erklärt, dass sie sehr ruhig wirken. Der Sicherheitschef bestätigt dies, ist sich aber nicht sicher, wie lange das andauern wird. Dann fragt er, ob die Anderen den Klingonen bemerkt hatten, der die Halskette trägt. Der Doktor bejaht dies, woraufhin Odo erklärt, dass es sich bei dem Schmuck um Wirbelknochen von Cardassianerm handelt. Besorgt schaut daraufhin Dax zu den beiden Klingonen.

Worf und Dax 2373

Dax und Worf auf dem Weg zur Rotarran

Später begleitet Jadzia Worf durch die Korridore zu Martoks Schiff. Der Klingone trägt seine Schärpe nicht und die Frau spricht ihn darauf an. Worf stellt klar, dass das Haus des Mogh offiziell im Reich nicht mehr existiert. Aus diesem Grunde, so der Mann, sieht er keinen Sinn darin, die Schärpe auf einem klingonischen Schiff zu tragen. Nun will Dax wissen, was die Crew wohl empfindet, unter einem Mann ohne Haus zu dienen. Doch das ist Worf gleich, er erwartet von den Klingonen lediglich absoluten Gehorsam. Dax entgegnet, dass diese Ansicht gut zu einem ersten Offizier passt. Als die beiden die Luftschleuse erreichen, erklärt Worf, dass er keinen langwierigen Abschied wünscht. Sofort entgegnet Dax, dass dies nicht ihre Absicht war. Daraufhin öffnet Worf die Luftschleuse, nickt Dax noch einmal zu und geht in die Luftschleuse. Doch die Frau denkt nicht daran, stehen zu bleiben, sondern folgt dem Klingonen. Etwas genervt dreht sich Worf um und erklärt, dass es wohl besser wäre, wenn sie sich auf der Station trennen würden. Doch Dax hat andere Pläne und erklärt, dass sie mit Worf ihm kommt. Der Klingone ist überrascht, woraufhin die Trill erklärt, dass die Besatzung der Rotarran zu klein ist und sie noch vier Monate Urlaub hat. Zudem, so gibt sie weiter an, ist alles mit Martok und Benjamin geklärt. Sie erklärt, dass sie sein neuer Wissenschaftsoffizier ist. Nun will Worf wissen, weshalb Jadzia ihn nicht informiert hatte, woraufhin die Trill entgegnet, dass sie es so lustiger fand. Zudem erklärt sie, dass sie einige der Besatzungsmitglieder gesehen hat und sie dort sicher nicht so viel zu lachen haben werden. Dann geht die Frau an Worf vorbei auf das Schiff.

Klingonen beäugen Dax skeptisch

Dax wird skeptisch beäugt

Als sich Jadzia auf dem Bird-of-Prey mit den Konsolen vertraut macht, bemerkt sie die Blicke der Besatzung, die auf sie gerichtet sind. Sie dreht sich um und geht mit finsterer Miene auf die beiden Klingonen, die sie anstarren, zu. Dann bleibt sie stehen, schaut die Leute an und ruft buh. Etwas irritiert weichen die beiden Männer zurück, woraufhin eine lachende Klingonin auf Dax zugeht. Sie fragt die Männer, ob die sich vor den Flecken der Trill fürchten. Dann stellt sie sich Dax als Tavana vor und berichtet, dass sie technischer Offizier ist. Die Trill erwidert, dass ihr Name Jadzia Dax ist und sie die Stelle des Wissenschaftsoffiziers einnimmt. Sofort will Tavana wissen, ob die Trill mit dem großen Curzon Dax verwandt ist. Darauf erwidert Jadzia, dass Curzon der letzte Wirt ihres Symbionten war und seine Erinnerung ihr geblieben ist. Sofort berichtet Tavana, dass ihre Mutter einst den großen Curzon Dax in der Heimatwelt getroffen hatte und dieser wohl ganz entzückt von ihr war. Offen erwidert Dax, dass Curzon von einer Menge Leute entzückt war, die er traf. Die Klingonin kann dies von ihrer Mutter ebenso behaupten und beide beginnen zu lachen.

Kornan übergibt Worf das Kampfverzeichnis

Kornan übergibt Worf das Kampfverzeichnis

In diesem Moment kommt Worf auf die Brücke. Er schaut sich die Crew genau an. Dann stellt er sich als Worf, dem Sohn von Mogh vor und erklärt, dass er nun seinen Platz als erster Offizier einnehmen wird. Weiter gibt er an, dass er dem Captain dient, aber für die Crew eintritt. Er erkundigt sich nach dem Kampfverzeichnis für das Schiff. Zunächst rührt sich keiner und der Klingone Kornan versucht Worf zu ignorieren. Erst als Tavana ihn anstößt, nimmt der Klingone das Kampfverzeichnis und bringt es zu seinem neuen ersten Offizier. Er stellt sich als Kornan, Sohn des Shovak vor und berichtet, dass er der Waffenoffizier des Schiffes sei. Er überreicht Worf das Kampfverzeichnis, schaut den Mann dabei jedoch nicht an. Worf ignoriert die Respektlosigkeit und schaut sich stattdessen das Verzeichnis an. In diesem Moment meldet sich der Klingone Leskit und erklärt, dass er vergebens nachschaut, wenn er nach Siegen des Schiffes sucht, da es in den letzten sieben Monaten keine gab. Bestimmt erklärt der erste Offizier, dass er keine Hilfe braucht, um eine Liste des Scheiterns zu erkennen. Er erklärt, dass keiner von der Crew seines Blutes oder seines Lebens würdig ist. Allerdings verspricht der Mann, dass er für die Crew eintreten wird und sie gemeinsam der Reich und dem Schiff Ehre bringen werden.

Nun betritt auch Martok die Brücke. Fast ergriffen berührt er die Einrichtung der Brücke, die er endlich als Captain wieder kommandieren darf. Dann tritt Martok zu Worf, der mittlerweile vor dem Stuhl des Captains steht. Der erste Offizier erklärt, dass er das Kampfverzeichnis der Crew akzeptiert hat und ihm nun ihrer aller Leben anvertraut. Dann überreicht er dem General das Kampfverzeichnis. Martok erklärt nun, dass er die Leben der Crew in seine Hände nimmt. Dann setzt er sich auf seinen Platz. Worf befiehlt, die Andockklemmen zu lösen. Nachdem dies geschehen und bestätigt ist, lässt er die Bugtriebwerke aktivieren. Als auch dies durchgeführt ist, gibt Marok den Befehl mit einem viertel Impuls voraus zu fliegen.

Martok will Jem'Hadar aus dem Weg gehen

Martok will den Jem'Hadar aus dem Weg gehen

Nach dem Verlassen von Deep Space 9 fordert Worf den Steuermann auf, direkten Kurs auf die letzte bekannte Position der B'Moth zu setzen und auf maximum Warp zu gehen. Doch Martok revidiert den Befehl sofort und erklärt, dass dies die Rotarran durch den Tong-Beak-Nebel führen würde und er diesen umfliegen will. Sofort macht Worf den General darauf aufmerksam, dass dies das Schiff einen ganzen Tag kosten würde. Doch Martok ist dies bewusst. Er macht Worf jedoch darauf aufmerksam, dass es Berichte über das Dominion in diesem Nebel gibt und er erklärt, dass er einen Kampf mit den Jem'Hadar vermeiden will. Ungläubig schaut Leskit den General an und wundert sich, dass dieser einen Kampf vermeiden will. Leicht gereizt erwidert Martok, dass ihm der Ton des Steuermanns nicht gefällt. Dann stellt er klar, dass ihr Ziel ist, die B'Moth zu finden und nicht den Kriegsstolz zu befriedigen. Sofort entschuldigt sich Leskit und erklärt, dass er nicht respektlos sein wollte. Nun meldet sich Worf zu Wort und erklärt, dass der Mann die Befehle ausführen und das Schiff auf maximum Warp bringen soll. Daraufhin führt der Steuermann die Befehle aus.

Nun beginnt Worf rhythmisch auf die Verkleidung der Brücke zu schlagen und stimmt ein Lied an. Sofort stimmen einige der Klingonen und Jadzia in das Lied mit ein. Einen der Klingonen, der sich dem Lied verweigert, schlägt die Trill auf den Arm, um ihn zum Mitsingen zu bewegen. Der Mann stimmt aus sofort mit ein. Während Worf an den Männern auf der Brücke vorbeiläuft und mit ihnen singt, weigern sich Leskit und Kornan, es den Anderen gleichzutun.

Akt II: Tod oder Schande Bearbeiten

Dax verschaft sich Respekt

Dax verschafft sich Respekt

Später sitzt die Crew der Rotarran gemeinsam am Tisch. Tavana bringt den Anderen noch etwas zu essen. Jadzia kommt in den Raum. Sie geht auf einen den Klingonen Ortakin zu und wirft diesen dann zu Boden. Sie lehnt sich über den Mann, greift ihm an die Kehle und macht ihm klar, dass sie der neue Wissenschaftsoffizier auf dem Schiff ist und er auf ihrem Stuhl saß. Dann schickt sie den Mann ans andere Ende des Tisches. Nun setzt sich Dax auf den nun freien Platz und Tavana reicht ihr etwas von der geschmorten Bok-Ratten-Leber. Jadzia entgegnet, dass das Essen nicht frisch aussieht und man sie wohl nur mit Blutwein herunter bekommt. Sofort entgegnet Leski, dass das Schiff seit sechs Monaten keinen Blutwein gesehen hat. Die Trill entgegnet, dass sie froh ist, dass sie drei Fässer mit Blutwein auf das Schiff bringen ließ, bevor sie abflogen. Sofort erhält die Frau die komplette Aufmerksamkeit von Kornan.

Martok ist mit der Crew unzufrieden

Martok ist mit der Crew unzufrieden

Gegenüber Worf listet Martok das Fehlverhalten der Crew, zu dem unehrenhaftes Benehmen, Pflichtversäumnis, Missachtung von Befehlen, Motivationslosigkeit und ungenügende Aggressivität gehört. Ihm kommen die Personalakten eher wie Gefängnisakten vor. Allerdings relativiert Worf das Verhalten und erinnert Martok daran, dass die Rotarran immer wieder von den Jem'Hadar besiegt wurde. Er glaubt, dass die Moral der Crew darunter gelitten hat. Doch Martok vermutet mehr dahinter. Seiner Meinung nach wurde die Crew schon so oft besiegt, dass sie davon ausgeht, immer zu verlieren. Er hält die Situation für gefährlich. Worf erwidert, dass ein Erfolg nötig ist und glaubt, dass eine Entscheidungsschlacht gegen die Jem'Hadar die Stimmung der Crew sehr verbessern würde. Martok entgegnet, dass es auch seiner Stimmung gut tun würde und er fügt an, dass niemand mehr nach einem Sieg über die Jem'Hadar dürstet, als er selbst. Allerdings nimmt er sich gleich zurück und stellt klar, dass sie vorsichtig sein müssen, da sie die Crew nicht in eine Schlacht schicken können, bevor diese bereit dafür ist. Sofort erklärt Worf, dass er dafür sorgen wird, dass sie bereit sind. Davon ist Martok auch überzeugt und er glaubt, dass er und Worf die Rotarran wieder zu einem ehrbaren Schiff machen können. Dann schickt der General Worf zurück auf seine Station.

Dax unterhält sich mit der Crew

Dax unterhält sich mit der Crew

Nachdem man den Blutwein herbeigeschafft hat, sitzt die klingonische Crew zusammen und man unterhält sich. Tavana erzählt von einer Begebenheit, bei der ein Schiff der Cardassianer zwischen ihnen und einem Asteroidenfeld festsaß und deren Energie nachlässt. Sie gibt an, dass die Cardassianer keine weiteren Schiffe weit und breit hatten und ihre eigenen Waffen vollgeladen waren. Nun mischt sich Kornan ein und erklärt, dass ihnen der Sieg dennoch versagt blieb, da plötzlich drei Schiffe der Jem'Hadar aus dem Asteroidenfeld auftauchten. Sofort versucht Jadzia Verständnis aufzubringen und erklärt, dass drei gegen eins aussichtslos ist und sie erklärt, dass es wichtig war, dass die Rotarran in einem Stick entkam. Sarkastisch entgegnet Leskit, dass Entkommen etwas ist, worin die Crew sehr gut geworden ist. Er erklärt, dass die Rotarran schneller vor einem Schiff fliehen kann, als jedes andere Schiff im Quadrant. Sofort unterstellt ihm Tavana, dass der Mann noch nie viel Blutwein vertrug und er wie ein wehleidiger Ferengi klingt, der über verlorenen Profit heult. Sofort will Leskit wissen, ob sie seinen Stolz verletzen will. Allerdings erinnert er sie daran, dass auf dem Schiff niemand mehr Stolz besitzt. Nun will Jadzia wissen, ob er damit auch sie meint. Leskit wiegelt ab und erklärt, dass er niemanden beleidigen will, der ihm Blutwein brachte. Allerdings fragt er sich, weshalb die Nachfolgerin des großen Curzon Dax ausgerechnet auf so einem Schiff dienen will. Nun mischt sich Ortakin ein und erklärt, dass er die Antwort darauf weiß. Ihm ist bekannt, dass Dax die ParMach'kai des neuen ersten Offiziers ist. Er erklärt, dass er dies auf der Station hörte, bevor sie aufbrachen. Doch Dax relativiert dies. Sie erklärt, dass Worf nur zum Teil der Grund ist, weshalb sie auf dem Schiff ist. Dann erklärt sie, dass es eine Ehre ist, unter General Martok zu dienen. Schmunzelnd will Leskit wissen, ob sie wirklich den einäugigen Riesen meint. Sofort erwidert Dax, dass sie Martok den Namen besser nicht hören lassen würde. Leskit entgegnet, dass er das nicht hören wird, solange Worf der Einzige ist, mit dem Dax ihr Bett teilt. Sofort kontert Dax und erklärt, dass auf dieser Reise ihr Bett genauso unbesucht ist, wie das von Leskit. Allerdings, so gibt sie weiter an, dass sie freiwillig verzichtet. Lautes Gelächter hallt durch den Raum, woraufhin Tavana erklärt, dass sie dieses Geräusch schon seit langem auf dem Schiff nicht mehr gehört hat. Sofort erklärt Kornan, dass es nicht andauern wird, da auf diesem Schiff Tränen wohnen und kein Lächeln. Darauf erwidert Dax, dass Kornan keine Stimmungskanone ist. Ungerührt erwidert der Klingone, dass Dax weiter ihre Witze machen soll, um das Schicksal einen weiteren Tag aufzuhalten. Er glaubt allerdings, dass das Schiff und alle Seelen in ihm verflucht sind. Seiner Ansicht nach laufen Tod und Schande durch die Korridore des Schiffes. Tavana wirft dem Mann nun vor, dass er zu viel redet. Allerdings entgegnet Kornan, dass sie selbst doch sicher genau so denkt. Bedächtig senkt die Klingonin daraufhin ihren Kopf.

In diesem Moment bemerkt Leskit, dass sich die Rotarran getarnt hat. Worf wendet sich über Intercom an die Crew. Er gibt Alarmstufe 1 aus und erklärt, dass sich ein Patrouillenschiff der Jem'Hadar direkt vor ihnen befindet. Dann fordert er alle auf, sich auf einen Kampf vorzubereiten. Alle springen auf und gehen zu ihren Posten. Allerdings hält Kornan Dax zurück und erklärt ihr, dass ihnen nun entweder Tod oder Schande zu Teil wird. Er ist sich sicher, dass niemand etwas dagegen unternehmen kann. Dann macht sich auch der Klingone auf den Weg und Dax bleibt nachdenklich zurück.

Akt III: Martoks Entscheidung Bearbeiten

Martok lässt die Jem'Hadar nicht angreifen

Martok unterlässt Angriff auf die Jem'Hadar nicht

Auf dem Hauptschirm der Rotarran ist ein Jem'Hadar-Angriffsjäger zu sehen. Der Bird-of-Prey nähert sich dem Schiff des Dominion von hinten. Martok wundert sich, was das Schiff so weit von der cardassianischen Grenze entfernt macht. Sofort erklärt Dax, dass sie aktive Polaronscans durchführen. Sie geht davon aus, dass die Jem'Hadar sich auf einer Aufklärungsmission befinden. Nun erkundigt sich der General, ob die Tarnung der Rotarran vor den Scans des Schiffes sicher sind. Sofort erwidert die Trill, dass die Chance entdeckt zu werden, unter 3% liegt. Daraufhin will Martok den Status der Waffen erfahren. Kornan entgegnet, dass die Torpedorampen geladen und die Gefechtsköpfe scharf gemacht sind. Außerdem, so der Mann, haben die Disruptoren das Ziel erfasst. Nun erklärt Leskit, dass die Jem'Hadar die Geschwindigkeit erhöhen, und sich absetzen. Er will wissen, ob er sich dem Schiff anpassen soll. Doch Martok verzichtet darauf und fordert den Mann auf, den ursprünglichen Kurs wieder aufzunehmen. Ungläubig bittet Leskit um Verzeihung wegen seines vermeintlich schlechten Gehörs, aber er will den Befehl noch einmal bestätigt haben. Der General widerholt, dass der Mann den ursprünglichen Kurs wieder eingeben soll und er stellt klar, dass ihre Priorität darin besteht, die B'Moth zu finden. Nun befolgt der Steuermann den Befehl und gibt den Kurs ein. Unterdessen werfen sich Worf und Dax einen ernsten Blick zu, dann geht der Klingone zu Martok und erklärt, dass die Rotarran die Jem'Hadar im Visir hat und diese nicht entkommen können. Doch Martok will nicht zuhören. Als Worf nicht nachgeben will, fragt ihn der General, ob dieser seine Befehle in Frage stellt. Sofort tritt Worf einige Schritte zurück und Martok gibt den Befehl, den Antrieb zu aktivieren. Dir Rotarran lässt von ihrem Ziel ab und Martok beendet den Alarmstatus. Dann übergibt er das Kommando an Worf und verlässt die.

Dax kritisiert Martok

Dax kritisiert Martok

Nun ruft Dax Worf zu sich. Sie erklärt, dass Martoks Entscheidung in ihren Augen ein Fehler war und man die Jem'Hadar nicht hätte laufen lassen dürfen. Allerdings stellt Worf klar, dass die Befehle eindeutig waren und sie die B'Moth finden müssen. Er verteidigt die Entscheidung des Generals als vernünftig. Doch Dax erinnert ihn daran, dass dies kein Schiff der Föderation ist, sondern eine klingonischer Bird-of-Prey. Ihrer Ansicht nach hätte man einen leichten Sieg davontragen können und sie ist sich sicher, dass auch Worf weiß, dass die Crew einen Sieg gut vertragen könnte. Aber Worf sieht das anders und erwidert, dass Dax zwar seine ParMach'kai sein mag, allerdings spricht er ihr das Recht ab, so mit ihm zu reden. Nun erinnert Jadzia ihn daran, dass sie auch Offizier auf dem Schiff ist und erklärt, dass sie ihren Vorgesetzten nur darüber informieren will, dass sich auf dem Schiff eine gefährliche Situation entwickelt. Sie empfiehlt Worf, etwas dagegen zu unternehmen. Worf versteht nicht, was Dax ihm sagen will. Daraufhin wird die Frau deutlicher und empfiehlt ihm, sich genau umzusehen. Ihrer Ansicht nach stecken sie in Schwierigkeiten. Dann verlässt die Trill ihren Platz.

Martok rechtfertigt seine Entscheidung

Martok rechtfertigt seine Entscheidung

Später bringt Worf die Bedenken Martok gegenüber vor. Der ist ungehalten und fordert seinen ersten Offizier auf, ihn zu unterstützen und nicht seine Autorität zu untergraben. Worf entgegnet, dass er nur versuchte, darauf hinzuweisen, dass sie die Möglichkeit hatten, ein feindliches Schiff zu zerstören, ohne dass zu großes Risiko für sie selbst bestand. Dem kann Martok nicht beipflichten. Er fragt, was passiert wäre, wenn die Jem'Hadar einen Notruf abgeschickt hätten, bevor sie zerstört worden wären. Seiner Ansicht nach hätten sie die Position durchgeben und Verstärkung herbeirufen können. Dadurch, so der Mann weiter, hätten sie die nächsten drei Tage damit verbracht, Jem'Hadar-Schiffen aus dem Weg zu gehen. Der General stellt klar, dass nicht der richtige Zeitpunkt für einen Kampf war. Dann will er wissen, ob Worf diesbezüglich seine Entscheidung in Frage stellt. Das verneint der erste Offizier zur Freude Martoks. Der Captain stellt klar, dass er nur mit Hilfe von Worf das Schiff kommandieren kann und er will wissen, ob es ein Fehler war, ihn zu seinem ersten Offizier zu machen. Worf entgegnet, dass der General seine vollste Unterstützung hat, worüber dieser sich freut. Dann garantiert Martok, dass er ihn auch nicht enttäuschen wird. Wortlos verlässt Worf nun den Raum.

Kornan greift Lesket an

Kornan greift Leskit an

Während sich Dax in der Offiziersmesse Blutwein aus einem Gefäß nimmt, berichtet Leskit, dass er zwei Jahre an der cardassianischen Grenze verbracht hat und in dieser Zeit gegen Guls, Legaten und Glinns gekämpft. Er beschreibt sie als gerissene Gegner, die die Klingonen ständig auf der Jagd nach Holoprojektionen und Sensorgespenstern hielten. Für den Klingonen schien es, dass das Ganze für die Cardassianer wie ein Spiel war. Es gab laut seiner Aussage immer einen Plan in einem Plan, in einem Plan, der wiederum in eine Falle führte. Leskit empfand es als Ehre sie zur Strecke zu bringen. Angewidert spuckt Ortakin auf den Boden, woraufhin Leskit erwidert, dass sie Respekt vor den Cardassianern hatten, da sie genau wie die Klingonen, für ihr Volk kämpften und einem Kodex folgen. Dann erklärt er, dass dies nicht für die Soldaten des Dominion gilt, da sie seiner Ansicht nach kein Ziel haben, für was sie kämpfen. Leskit ist der Ansicht, dass sie nur kämpfen, weil sie dafür geschaffen und auf Kampf programmiert wurden. Ortakin pflichtet ihm bei und entgegnet, dass die Jem'Hadar keine Ehre haben. Leskit fügt an, dass sie deshalb besser als die Klingonen sind. Erbost unterbricht Dax den Mann und erinnert ihn daran, dass sein Dienst in einer Stunde beginnt. Doch Leskit lässt sich nicht aufhalten und erklärt, dass Dax nicht will, dass andere die Wahrheit hören. Dann fährt er vor und gibt an, dass die Jem'Hadar viel klüger, schneller und stärker als die Klingonen sind. Ortakin will das nicht wahr haben und fragt, wie Leskit so etwas behaupten kann. Daraufhin gibt Dax an, dass der Klingone betrunken ist und er ihn ignorieren soll. Doch Leskit will nicht aufhören. Für ihn sind die Jem'Hadar die Zukunft. Nun fordert Dax ihn direkt auf, still zu sein. Aber auch das hat keinen Erfolg. Leskit beharrt auf seinem Standpunkt und erklärt, dass die Jem'Hadar die Klingonen einfach zerbrechen können. Als Beispiel dafür führt er Martok an. Dax wird langsam laut und fordert erneut, dass Leskit aufhören soll. Der jedoch geht noch weiter und erklärt, dass Martok sich vor den Jem'Hadar fürchtet und sie die Jem'Hadar deshalb nicht angreifen durften. Das ist zu viel für Kornan, der die ganze Zeit schweigend im Raum gesessen hatte. Er springt auf und attackiert Leskit. Beide gehen zu Boden und auch Ortakin greift in das Handgemenge ein. Er zieht Kornan von Leskit weg und hält ihn fest, doch der Klingone kann sich befreien und dreht sich zu Ortakin um. Dann schlägt er auf den Mann ein. Jetzt geht Ortakin zu Boden und Kornan wirft sich auf ihn und beginnt ihn am Hals zu würgen. In der Zwischenzeit holt Dax einen Phaser hervor. Sie schießt Kornan nieder. Dann steckt sie die Waffe weg.

Dax berichtet von dem Vorfall in der Offiziersmesse

Dax berichtet von dem Vorfall in der Offiziersmesse

Als Dax später durch die Korridore des Schiffs läuft, fängt Worf sie ab. Er will wissen, was passiert ist, und ob mit der Trill alles in Ordnung wäre. Die Frau entgegnet, dass sie Ortakin zur Krankenstation bringen musste, da Kornan in fast getötet hätte. Sofort erkundigt sich Worf nach dem Grund und Dax entgegnet, dass Leskit betrunken war. Doch der erste Offizier versteht nicht. Erbost entgegnet Dax, dass er es sich sicher nicht vorstellen kann, da er sich zu viele Sorgen um Martok macht, während die Crew auf dem Schiff auseinanderfällt. Dann berichtet sie, dass Kornan die Kontrolle verloren hat und aggressiv wurde. Sie glaubt jedoch, dass dies erst der Anfang ist, da die Crew ein halbes dutzend Mal gegen die Jem'Hadar verloren hat und die Liste der Toten so lang ist, wie ihr Arm. Nun, so gibt sie an, dienen sie unter einem Mann, der allem Anschein nach im Internierungslager mehr als nur ein Auge verloren hat. Erbost entgegnet Worf, dass Dax nicht so über den Captain sprechen darf. Dann will er gehen. Doch die Trill hält ihn zurück und erklärt, dass sie Martok gut leiden kann, sie stellt jedoch klar, dass die Crew einen Führer braucht, er ihnen bewusst macht, dass sie als Soldaten des klingonischen Reichs in der Pflicht stehen. Sie gibt an, dass dieser Führer jetzt da sein muss, bevor schlimmeres passiert. Allerdings ist sich Worf sicher, dass es nicht so weit kommen wird. Er gibt an, Martok zu kennen. In seinen Augen ist er ein großartiger Mann und sie nicht enttäuschen wird. Alles was Worf verlangt ist, dass man dem General Zeit gibt. Doch Dax stellt klar, dass Zeit etwas ist, was sie nicht haben. Sie glaubt, dass das, was in der Messe passiert ist, überall auf dem Schiff passieren kann. Sie glaubt, dass sonst die Decks voller Blut sein werden. Dann geht die Frau.

Akt IV: Spannungen Bearbeiten

Dax empfängt Notruf der B'Moth

Dax empfängt einen Notruf der B'Moth

Später sitzt Worf auf dem Stuhl des Captains und befehligt die Rotarran. Dax meldet sich zu Wort und berichtet, dass sie einen schwachen klingonischen Notruf empfängt und erkennt kurz darauf, dass es sich um die B'Moth handelt. Sofort begibt sich Worf zu der Frau. Die Trill berichtet, dass das Schiff von den Jem'Hadar angegriffen wird und keine Hauptenergie mehr hat. Zudem berichtet sie von großen Verlusten. Allerdings, so Dax weiter, gibt es auch mindestens 30 überlebende. Nun erklärt die Frau, dass auch noch die Notfallenergie ausgefallen ist und sie stellt klar, dass die B'Moth unbedingt Hilfe braucht. Worf erkundigt sich, wo sich das Schiff genau befindet. Dax entgegnet, dass das Signal von 055.342 aus einer Entfernung von mindestens 7 Lichtjahren kommt. Sofort wendet sich Worf an den Steuermann und fordert ihn auf, den neuen Kurs zu setzen. Leskit bestätigt dies. Dann erklärt er, dass er den General informieren wird und übergibt die Brücke an Tavana. Sofort wendet sich die Klingonin an Dax und bedankt sich bei ihr für den Einsatz in der Offiziersmesse. Die Trill erkundigt sich, ob Ortakin ihr ParMach'kai ist. Tavana erwidert, dass dem so ist. Dann erklärt die Klingonin, dass sich die Lage auf dem Schiff zuspitzt. Sie verspricht jedoch, dass sie Dax beschützen wird, wenn der Kampf ausbricht. Allerdings hofft die Trill, dass es keinen Kampf geben wird. In diesem Moment betritt Kornan die Brücke. Sofort stellt sich Tavana ihm in den Weg und fordert ihn auf, seinen Platz einzunehmen. Zunächst will Kornan dem Befehl nicht gehorchen, doch als die Klingonin ihre Anweisung widerholt, begibt er sich auf seinen Platz.

Martok vermutet eine Falle

Martok vermutet eine Falle

Als Worf Martok vom Fund der B'Moth und den Überlebenden berichtet, erwidert der General, das er fühlt, dass etwas nicht stimmt. Er wundert sich, dass es Überlebende gibt, wenn das Schiff von den Jem'Hadar angegriffen wurde. Worf entgegnet, dass es schwierig ist, dies zu sagen, da keine Einzelheiten über den Kampf vorliegen. Martok erinnert seinen ersten Offizier daran, dass die Jem'Hadar keine halben Sachen machen. Er geht davon aus, dass es einen Grund dafür gibt, dass sie das Schiff intakt und die Crew am Leben gelassen haben. Doch Worf ist sich sicher, dass es eine Menge Erklärungen dafür gäbe. Er kann sich vorstellen, dass die B'Moth den Jem'Hadar große Schäden zugefügt hat und diese deshalb den Angriff abbrechen mussten. Außerdem hält er es nicht für unmöglich, dass die Jem'Hadar einfach zurückgerufen wurden. Wütend entgegnet Martok, dass er wohl klarer in seinem Umfeld sieht, als jeder Andere und das, obwohl er nur ein Auge hat. Für ihn gibt es nur die Möglichkeit, dass die Jem'Hadar absichtlich Überlebende auf dem Schiff ließen, um jemanden dazu zu bringen, sie zu retten. Dann erklärt er, dass Worf das nicht persönlich nehmen soll, allerdings, so der Mann weiter, hatte er zwei Jahre mit den Jem'Hadar verbracht und deshalb versteht er die Jem'Hadar wohl besser als alle anderen. Martok erklärt, dass die Jem'Hadar seelenlose Wesen sind und weder für eine Sache, noch für ein Ziel kämpfen. Alles, was sie haben ist, den Gründern zu dienen. Er berichtet zudem, dass sie keine Freude an dem was sie tun haben und dass sie nichts glorifizieren. Ihm ist bewusst, dass sie für die Jem'Hadar nichts mehr als Ziele sind, die zerstört werden müssen. Genau das will Martok verhindern. Nun unterbricht Worf den General und erwidert, dass sie die taktische Situation der B'Moth noch nicht kennen und deshalb nichts übereilen sollten. Daraufhin gibt Martok ihm Recht. Dann lässt er Worf wegtreten und bleibt nachdenklich zurück.

Kampflogbuch der Rotarran
53. Tag im Jahr des Kahless 999
Wir haben die cardassianische Grenze erreicht und mit unserer Suche nach der B'Moth begonnen.


Iks Bmoth

Die B'Moth

Worf will Martok herausfordern

Worf will Martok herausfordern

Auf der Brücke der Rotarran fordert Martok den Steuermann auf, mindestens fünf Millionen Kellicam Abstand von der cardassianischen Grenze zu halten. In diesem Moment meldet Dax, dass sie etwas gefunden hat. Sie berichtet, dass es bei allen Interferenzen schwer zu erkennen ist, allerdings deutet die thermale Signatur des Objektes auf ein Schiff hin. Das Objekt, so die Trill, befindet sich direkt auf Steuerbord, in einem Winkel von 25°. Als das Objekt in Sichtweite kommt, lässt Worf es auf dem Schirm anzeigen. Zunächst ist auf Grund der Interferenzen nicht genau zu erkennen, um was es sich handelt, doch dann erkennen alle, dass es sich um die B'Moth handelt. Sofort will Worf einen neuen Kurs setzen lassen, um die Rotarran längsseits zu dem anderen Schiff zu bringen. Tavana fordert die Krankenstation auf, sich auf Verletzte vorzubereiten und Worf weit die Crew an, ein Enterkommando in Transporterraum 1 bereitzustellen. Das Team, so der erste Offizier, soll alle bewohnbaren Bereiche der B'Moth untersuchen. Doch Martok unterbricht ihn. Er will zunächst einmal von Dax wissen, auf welcher Seite der Grenze sich das Schiff befindet. Sofort entgegnet die Frau, dass sie sich 500.000 Kellicam auf der cardassianischen Seite der Grenze befinden. Sie glaubt, dass das Schiff vor einigen Tagen abgedriftet sein muss. Nun erklärt Martok, dass sicher fünf Kriegsschiffe der Jem'Hadar irgendwo dort draußen sein werden und er geht davon aus, dass sie nur darauf warten, dass sein Schiff die Grenze überquert. Doch Worf wendet ein, dass es ihnen sicher gleichgültig ist, auf welcher Seite der Grenze sich die Rotarran befindet. Er glaubt, dass sie in dem Fall einfach angreifen werden. Doch Martok macht klar, dass der Hohe Rat ihm ausdrücklich befohlen hatte, nicht in feindliches Territorium einzudringen. Sofort ist sich Worf sicher, dass der Hohe Rat in diesem Fall nichts dagegen hat, wenn sie die Grenze überqueren, da es auf dem Schiff noch überlebende gibt. Allerdings ist sich Martok diesbezüglich nicht sicher, da sie nur einen automatischen Notruf empfangen haben. Er befürchtet, dass die Klingonen auf der B'Moth mittlerweile alle tot sind. Sofort fragt Worf nach, was ist, wenn sie es nicht sind. Resignierend erklärt der General, dass sie in dem Fall nichts für sie tun können. Nun schaltet sich auch Tavana in die Diskussion ein. Sie will wissen, ob Martok die Klingonen einfach hilflos zurücklassen will. Der stellt daraufhin klar, dass er das Leben der Crew der Rotarran nicht für einen Rettungsversuch opfern wird, der zum Scheitern verurteilt ist. Worf entgegnet, dass es sich bei den Leuten auf der B'Moth um klingonische Krieger handelt und sie diese nicht einfach zurücklassen können. Martok unterbricht Worf daraufhin und erklärt, dass er seine Entscheidung getroffen hat und sie die Grenze nicht überschreiten werden. Dann macht er klar, dass von nun an jeder, der seine Entscheidung in Frage stellt, wegen verräterischem Ungehorsam angeklagt wird. Dann übergibt er Worf das Kommando und verlässt die Brücke. Alle schauen Martok nach und Leskit beginnt zu lachen. Sofort schickt Worf alle auf ihre Stationen. Alle gehorchen, nur Dax kommt zu dem Klingonen und erklärt, dass sie die Männer nicht einfach sterben lassen dürfen. Worf entgegnet ihr, dass er das einzige tun wird, was er in dieser Situation tun kann, nämlich von Martok das Kommando über das Schiff zu fordern. Dax entgegnet, dass er sicher nicht freiwillig Platz machen wird. Dem Klingonen ist dies bewusst und er ist bereit, den General notfalls zu töten.

Akt V: Worfs Opfer Bearbeiten

Die Spannungen auf der Brücke der Rotarran steigen. Während Worf das Kommando hat, schließen sich Kornan und Leskit zusammen, um die Übernahme des Schiffes zu planen. Tavana bemerkt dies und hält ihren Disruptor bereit. Sie legt ihn neben sich auf die Konsole. Unterdessen handeln die anderen Klingonen und fünf von Ihnen gehen auf Worf zu. Kornan ergreift das Wort und fordert, dass Martok sterben muss. Der erste Offizier entgegnet, dass dies nicht die Entscheidung der Männer ist. Nun bezeichnet Lisket den Gerneral als Feigling, da er ihnen allen Schande bereitet, seit er das Schiff kommandiert. Doch Worf erwidert, dass er wegen Leskits Schande keine Träne vergießen wird. Doch Leskit lässt dies unbeeindruckt. Er erklärt, dass dieser Tag ein schlechter Tag zum Sterben wäre und Worf zusammen mit Jadzia besser verschwinden sollte. Doch Worf lehnt dies ab, woraufhin Leskit erklärt, dass er hoffte, Worf würde so etwas sagen. In diesem Moment öffnet sich die Tür zur Brücke und Ortakin kommt mit mehreren bewaffneten Männern herein. Worf ergreift das Wort und erklärt Alarmstatus 1. Dann lässt er alle auf die Kampfstationen gehen und erklärt, dass sie nun die Überlebenden der B'Moth retten werden. Erfreut begeben sich alle auf ihre Plätze.

Worf fordert Martok heraus

Worf fordert Martok heraus

Martok trifft Worf in den Bauch

Martok trifft Worf in den Bauch

Durch den Alarmstatus herbeigerufen, tritt Martok auf die Brücke. Er fordert alle auf, die Kampfstationen zu besetzen, nichts ahnend, was wirklich vor sich geht. Dann merkt er, dass etwas nicht stimmt und will wissen, was los ist. Worf entgegnet, dass er als erster Offizier den General für ungeeignet hält, die Position des Captains zu begleiten. Martok kann das nicht glauben, doch Worf nennt ihn ein Feigling und er fordert das Kommando des Schiffes. Der General entgegnet, dass er so etwas nie von Worf erwartet hätte. Sofort versucht der, Martok mit der rechten Hand zu schlagen, doch der General duckt sich weg. Nun ziehen beide ihr D'k tahg hervor. Während die Crew dem Kampf zusieht, versucht Worf den General mit seiner Waffe zu treffen, doch der duckt sich erneut weg. Nun ringen die beiden mit den Waffen in der Hand. Worf drückt Martok gegen eine der Konsolen und hat dann eine Möglichkeit zuzustoßen. Im letzten Moment, kann der General den Schag jedoch mit seinem D'k tahg abfangen. Als sich Martok dann jedoch befreit und zur Seite wegdreht, erwischt Worf ihn mit seiner Waffe und verletzt ihn am linken Arm. Während die Mannschaft die beiden lautstark unterstützt, schaut der General kurz auf seine Wunde. Worf reist seine Arme nach oben und tritt auf die anderen Klingonen zu. In diesem Moment wirft sich Martok von hinten mit einem lauten Schrei auf seinen ersten Offizier. Doch der reagiert blitzschnell und dreht sich um. Er kann Martoks Angriff mit seinem D'k tahg abwehren und den General seinerseits nach hinten wegstoßen. Dann greift Worf erneut mit seiner Waffe an. Martok kann zurückweichen, hat dann allerdings nur noch die Wand hinter sich. Erneut kommt es zu einem Handgemenge. Gegen die Wand gepresst, kann Worf Martok das D'k tahg fast in die Brust rammen. Mit aller Kraft stemmt sich Martok jedoch dagegen und versucht mit seinen Händen Worf von sich wegzudrücken. Martok kann sich befreien. Erneut sehen sich Worf und Martok gegenüber. Der erste Offizier holt zu einem Schlag aus und führt diesen von rechts nach links. Dann folgt ein zweiter Schlag in die Gegenrichtung. Dabei lässt er seine Deckung für einen kurzen Moment offen und Martok nutzt dies, um seinerseits zuzustoßen. Er trifft Worf in den Bauch. Der erste Offizier bricht zusammen und der General reißt seine Arme nach oben. Einhellig rufen die anderen Klingonen Martoks Namen. Nur Jadzia kümmert sich um den Verletzten Worf. In diesem Moment meldet Tavana einen taktischen Alarm. Sie berichtet von einem Jem'Hadar-Kriegsschiff auf Position 180.215. Das Schiff, so die Frau, wird in neun Minuten in Waffenreichweite sein. Sofort erklärt Martok, dass die Jem'Hadar bald lernen werden, diesen Tag zu verfluchen. Dann will er wissen, wer von seiner Crew dabei sein wird. Alle schließen sich ihm an. Nur Worf muss von Jadzia gestützt werden. Die Trill erklärt, dass sie manchmal weiß, weshalb sie Worf liebt. Dann will sie den ersten Offizier auf die Krankenstation bringen. Doch der will noch nicht gehen. Dax und er sehen, wie die anderen Klingonen anfangen zu singen. Alle stimmen mit ein und Martok gibt den Befehl anzugreifen. Während alle noch Singen, verlassen Worf und Jadzia die Brücke.

Martok berichtet vom Erfolg

Martok berichtet vom Erfolg

Später kommt Dr. Bashir in ein PADD vertieft auf die OPS von Deep Space 9. Der Chief kommt ihm am Turbolift entgegen und erkundigt sich, wie es beim Geheimdienst läuft. Während sie zur Station des Chiefs haufen, entgegnet Bashir, dass er nicht darüber reden darf. Alles was er sagen kann ist, dass er faszinierende Berichte und Analysen lesen darf und dann noch Analysen von Analysen. Wenn er das getan hat, so der Doktor, muss er alles für sich behalten, da es sonst keiner wissen darf. Da ihm der Chief nicht zuzuhören scheint, fragt er, ob ihn dies überhaupt interessiert. Sofort verneint O'Brien dies. In diesem Moment zeigen die Konsolen etwas an. Sofort überprüft der Chief die Informationen und erklärt, dass sich ein Schiff 15 Kilometer vor der Station enttarnt. Er erklärt, dass es die Rotarran ist. Dann kommt eine Nachricht herein und Kira lässt sie auf dem Hauptschirm anzeigen.

Martok berichtet, dass sie 35 Überlebende von der B'Mothgerettet haben und er bittet um die Erlaubnis, sie direkt auf die Krankenstation beamen zu dürfen. Während Kira dies genehmigt, verlässt der Doktor die OPS, um sich um die Klingonen zu kümmern. Dann gibt Kira die Genehmigung, mit der Rotarran an Andockrampe 4 anzulegen. Nun fährt Martok fort und berichtet, dass sie ein Technikerteam brauchen, um die Schäden aus dem Kampf zu reparieren. Zudem fordert der General, dass 15 Fässer Blutwein an der Luftschleuse auf sie warten, um den ersten Sieg der Rotarran über die Jem'Hadar zu feiern.

Worf tritt dem Haus des Martok bei

Worf tritt dem Haus des Martok bei

Später unterhalten sich Martok und Worf auf der oberen Ebene des Quark's. Der General erklärt, dass der Hohe Rat der gesamten Crew der Rotarran ein großes Lob ausgesprochen hat. Er erklärt, dass Worf wohl recht hatte und der Rat die Zerstörung eines Jem'Hadar-Kriegsschiffes und die Rettung von 35 Kriegern als ausreichende Rechtfertigung betrachten, um die Grenze zu überqueren. Dann erklärt der General, dass er Worfs Verhalten auf der Rotarran zunächst als nicht loyal ihm gegenüber ansah, doch mit der Zeit, so Martok, wurde ihm bewusst, dass er dies nur tat, um ihm seine Pflichten als Soldat des Reiches bewusst zu machen. Dafür ist er Worf dankbar. Dem ist dies sichtlich unangenehm und er erklärt, dass Martok das Selbe für ihn tat. Dann wendet Worf sich ab, um zu gehen. Doch der General ist noch nicht fertig. Er will wissen, woher Worf wusste, dass er ihn nicht töten würde, als Worf auf der Brücke während des Kampfes für einen Augenblick keine Deckung hatte. Der Klingone erwidert, dass er es nicht wusste. Das imponiert Martok und er erkundigt sich, weshalb Worf immer noch das Zeichen des Hauses des Mogh auf seiner Schärpe trägt. Darauf erwidert der Mann, dass Jadzia es eine sentimentale Geste nennt. Daraufhin fragt Martok, ob er dieses Zeichen durch ein Symbol für einen neuen Anfang ersetzen will. Er gibt Worf das Symbol des Hauses des Martok und erklärt, dass sich sein Haus geehrt fühlen würde, den Sohn von Mogh in seiner Familie als Krieger und als Bruder aufnehmen zu dürfen. Erfreut nimmt Worf das Symbol an und ersetzt das Zeichen des Hauses des Mogh mit dem seines neuen Hauses. Die beiden Krieger besiegeln die neue Verbundenheit mit einem Handschlag.

Dialogzitate Bearbeiten

Sisko: Von diesem Augenblick an sind Sie von allen Sternenflottenpflichten entbunden und haben in der klingonischen Verteidigungsarmee ihren Dienst zu verrichten.
Worf: Ich danke Ihnen, Sir
Sisko: Mister Worf - Q'apla!
Worf: Q'apla!
Leskit: Ich möchte nicht jemanden beleidigen, der mir Wein gebracht hat. Aber man fragt sich schon, weshalb die Nachfolgerin des großen Curzon Dax einwilligen sollte, auf einem Schiff wie diesem hier zu dienen.
Ortakin: Ich kann es beantworten. Sie ist die ParMach'kai unseres neuen ersten Offiziers. Ich habe es auf der Station gehört, bevor wir aufgebrochen sind.
Dax: Worf ist nur zum Teil der Grund, warum ich hier bin. Ich finde es ist eine Ehre unter General Martok zu dienen.
Leskit: Sie meinen den einäugigen Riesen?
Dax: Ich würde ihn das lieber nicht hören lassen.
Leskit: Das wird er nicht, es sei denn Worf ist auf dieser Reise nicht der Einzige, der mit Ihnen das Bett teilt.
Dax: Auf dieser Reise ist mein Bett genauso unbesucht, wie Ihres, Leskit. Der Unterschied ist bloß: Meines bleibt freiwillig leer.
Martok: Die Jem'Hadar werden bald lernen, diesen Tag zu verfluchen.
Martok: Worf, auf der Brücke… während des Kampfes… als sie einen Augenblick keine Deckung hatten… woher wussten Sie, dass ich Sie nicht töten würde?
Worf: Ich wusste es nicht.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität) Bearbeiten

Die Episode spielt auf die Ereignisse in Die Schatten der Hölle und Im Lichte des Infernos an.

Als Worf in Siskos Büro steht, um darum zu bitten Martok bei seiner Mission zu begleiten, gewährt Sisko ihm dies und verabschiedet ihn mit dem Wort "Q'apla". Selbiges tut Captain Picard bei einer vergleichbaren Situation in TNG: Der Kampf um das klingonische Reich, Teil I.

Produktionsnotizen Bearbeiten

Darsteller und Charaktere Bearbeiten

Cirroc Lofton (Jake Sisko) tritt in dieser Episode nicht auf.

Merchandising Bearbeiten

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung Bearbeiten

Filmfehler Bearbeiten

Synchronisationsfehler Bearbeiten

Die Stelle, in der Dax Worf erklärt, was in der Offiziersmesse passiert ist, wurde in der deutschen Synchronisation falsch übersetzt. In der deutschen Synchronisation lautet der Text: „Ich musste Ortakin außer Gefecht setzen. Kornan hätte ihn fast getötet.“ Allerdings ist dies ein Fehler. Im Original lautet der Satz: „I had to take Ortakin to surgery. Kornan almost killed him“, also „Ich musste Ortakin zur Chirurgie bringen. Kornan hätte ihn fast getötet.“

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Verweise Bearbeiten

Ereignisse
Antike, Dominion-Konflikt
Institutionen & Großmächte
Crew, Dominion, Enterkommando, Föderation, Geheimdienst, Haus des Martok, Haus des Mogh, Klingonischer Hoher Rat, Klingonisches Reich, Klingonische Verteidigungsarmee, Patrouille, Truppe
Spezies & Lebensformen
Bajoraner, Cardassianer, Ferengi, Gründer, Jem'Hadar, Klingone, Mensch, Trill, Trill-Symbiont
Kultur & Religion
Behinderung, Beleidigung, Ehre, Entschuldigung, Erinnerung, Feigheit, Gefühl, Halskette, Heulen, Lächeln, Lachen, Loyalität, Moral, Seele, Stolz, Tod, Tova'dok, Träne, Urlaub, Weinen, Witz
Personen
Arzt, Constable, Curzon Dax, Einäugiger Riese, Flotten-Verbindungsoffizier, Geheimdienstoffizier, General, Glinn, Gul, Kahless, Killer, Krieger, Legat, Mogh, Offizier, ParMach'kai, Pirat, Sarkasmus, Shovak, Sicherheitschef, Soldat, Sternenflottenoffizier, Steuermann, Wache, Waffenoffizier, Wissenschaftsoffizier
Schiffe & Stationen
IKS B'Moth, Deep Space 9, USS Defiant (NX-74205) Föderationsschiff, Jem'Hadar-Angriffsjäger, Klingonischer Bird-of-Prey, Raumschiff, IKS Rotarran, Schlachtkreuzer
Orte
Brücke, Büro des Präfekten, Cardassianische Grenze, Gefängnis, Gefängnislager, Jem'Hadar-Arena, Holosuite, Korridor, Krankenstation, Luftschleuse, Martoks Quartier, Maschinenraum, Offiziersmesse, OPS, Schlachtfeld, Transporterraum 1
Astronomische Objekte
Alpha-Quadrant, Asteroidenfeld, Qo'noS, Tong-Beak-Nebel
Wissenschaft & Technik
Aktiver Polaronscan, Andockklemme, Andockrampe 4, Arterie, Auge, Bauch, Behandlung, Blut, Brachialarterie, Computerkern, D'k tahg, Datei, Disruptor, Emitter, Energie, Gefechtskopf, Hals, Hauptenergie, Hauptschirm, Herz, Hologramm, Impulsgeschwindigkeit, Intercom, Interfaceprogramm, Interferenz, Kalibrierung, Kehle, Kellicam, Kilometer, Konsole, Kopf, Lichtjahr, Luftschleuse, Maximum Warp, Notenergie, Operationssystem, Phasenrelais, Phaser, Phasergewehr, Programmierung, Reflex, Scan, Schulter, Sensor, Sicherheitsprotokoll, Steuerbord, Tarnung, Thermale Signatur, Torpedorampe, Tricorder, Turbolift, Vorfeuerkammer, Waffe, Wirbelknochen, Zentimeter
Speisen & Getränke
Blutwein, Essen, Geschmorte Bok-Ratten-Leber
sonstiges
Angriff, Anklage, Aufklärungsmission, Befehl, Bett, Dienstplan, Fass, Kampf, Kampfverzeichnis, Kodex, Kommando, Kurs, Militär, Missionsbericht, Nachricht, Notruf, Profit, Rang, Schärpe, Stuhl, Teppich, Tisch, Training, Träne, Verräterischer Ungehorsam

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki