Wikia

Memory Alpha

Geschlechtsverkehr

Diskussion16
23.238Seiten im Wiki
Q und miss Q

Eine Paarung bei den Q

Geschlechtsverkehr, Kopulation oder auch Sex ist eine Form der Sexualität, die der Fortpflanzung dient. Beim Sex vereinigen sich Vertreter verschiedener Geschlechter und zeugen einen oder mehrere gemeinsame Nachkommen. Da der Sexualakt von vielen als angenehm empfunden wird, wird er in vielen Kulturen auch ohne das Ziel Kinder zu zeugen praktiziert. (TNG: Das Gesetz der Edo) Bestimmte Medikamente können die Zeugung eines Kindes verhindern oder fördern. (DS9: In den Wirren des Krieges)

2372 ist Sex mit einer schönen Frau für Joseph Sisko einer von drei Gründen, ins Bett zu gehen. Doch er sei für eine schöne Frau schon zu alt. Die anderen Gründe seien Schlafen und Sterben. (DS9: Die Front)

In verschiedenen Kulturen ist der Geschlechtsakt ein Tabu und wird nicht in der Öffentlichkeit besprochen. So zum Beispiel bei den Vulkaniern. (VOY: Pon Farr)

Wird eine Person gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen nennt man dies eine Vergewaltigung. (Star Trek: Nemesis)

Die Darstellung von Geschlechtsverkehr und sexuellen Handlungen nennt man Pornografie. (TNG: Die Frau seiner Träume)

In verschiedenen KulturenBearbeiten

VulkanierBearbeiten

Bei den selbststrengen Vulkaniern wird Paarung nur durch eine Zeit des Paarungszwanges möglich, dem Pon Farr. Das ist die einzige Zeit, zu der ein Vulkanier emotional wird. (VOY: Pon Farr)

MenschenBearbeiten

Bei den Menschen und wahrscheinlich allen vollkommen dem Menschen gleichenden Kulturen (Ba'ku, Edo, etc.) scheint die Paarung ein generelles Ritual der Liebe zu sein, das in Zuständen der Erregung getan wird, ohne dass es nötig ist. Auslöser können zum Beispiel eine besonders anziehende Bekleidung, meist der Frau, sein. Häufig tun sich Menschen auf diese Art zusammen, wenn so oder auf andere Art eine geistige Verwirrung hervorgerufen wird, die einen Paarungsdrang auslöst, wie zum Beispiel Alkoholgenuss. (TNG: Gedankengift) Wegen der Beliebtheit dieser Tätigkeit als Zerstreuung scheinen manche Völker es sich zur Weisung gemacht zu haben, andere und sich selbst nur darauf zu konzentrieren. (TNG: Das Gesetz der Edo, Planet Angel One) Dieselbe Verführung, die bei Humanoiden normalerweise in Sex endet, kann auch als Ablenkungsmanöver verwendet werden. (TNG: 11001001)

KlingonenBearbeiten

Worfs Vorstellung von Sex

Worfs Vorstellung von Sex

Nach erfolgreicher romantischer Umwerbung, ist es beim klingonischen Sex üblich sich zu beissen und sich Knochen zu brechen. Ein gebrochenes Schlüsselbein in der Hochzeitsnacht, gilt sogar als Glücksbringer. Blutergüsse, Prellungen, Quetschungen, Bänderrisse, offene und weitere Wunden, sind bei den Klingonen wärend der Paarung üblich. Die klingonische Tradition verlangt, dass ein unverheiratetes Paar, das zum ersten Mal miteinander schläft, heiraten muss. (TNG: Rikers Versuchung; Star Trek: Treffen der Generationen; DS9: Gefährliche Liebschaften)

OcampaBearbeiten

Die Ocampa können sich nur einmal in ihrem Leben paaren, in der Zeit des Elogiums, das mit vier bis fünf Jahren eintritt. Dabei wächst ein Sack zur Austragung des Kindes am Rücken der weiblichen Ocampa. Danach bildet sich ein Sekret an den Händen des Weibchens, mithilfe dessen es sich mehrere Stunden lang mit einem Männchen verbinden muss. Vorher muss ein Elternteil oder etwas Ähnliches der Ocampa die Füße massieren, bis ihre Zunge anschwillt. Das Elogium kann allerdings durch bestimmte Subraumfrequenzen, die von im freien Weltall lebenden Lebewesen erzeugt werden, verfrüht oder erneut hervorgerufen werden. (VOY: Elogium)

Externe LinksBearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki