Wikia

Memory Alpha

Geheime Mission auf Celtris Drei, Teil II

Diskussion3
23.351Seiten im Wiki
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Während Picard in der Gefangenschaft der Cardassianer gefoltert wird, versucht die Enterprise unter dem neuen Kommando von Captain Jellico ihn zu befreien.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Der gefangengenommene Picard wird von Gul Madred, dem Kommandanten der cardassianischen Einrichtung auf Celtris III gefoltert.

Die Folter gehört zu einer Befragung des Captains über die Verteidigungspläne der Sternenflotte für Minos Korva. Für Cardassianer ist Folter etwas derart Alltägliches, dass Madred auch seine kleine Tochter mit seiner Arbeit vertraut macht. Während die Befragung Picards mit psychischer und physischer Quälerei weitergeht, wird der Captain zugleich bei den Grenzverhandlungen als Druckmittel eingesetzt.

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Jellico
Sternzeit 46360,8
Die Verhandlungen mit den Cardassianern machen kaum Fortschritte. Ich fürchte eine militärische Konfrontation ist unvermeidbar.

Captain Jellico, mit der Gefangennahme Picards konfrontiert, ist gezwungen zu leugnen, dass dieser im Auftrag der Föderation handelt. Damit gilt Picard als Terrorist und kann ohne Rücksicht behandelt und getötet werden.

Jellicos Entscheidung verstärkt die Streitigkeiten zwischen ihm und der Enterprise-Crew beträchtlich, allen voran Commander William T. Riker. Jellico lässt ihn unter Arrest stellen und ersetzt ihn als Ersten Offizier durch Lieutenant Commander Data. Als sich allmählich klärt, dass die Grenzverhandlungen lediglich eine Finte der Cardassianer waren, um einen Angriff auf Föderationsgebiet vorzubereiten, ändert Jellico sein Vorgehen.

Computerlogbuch der Enterprise
Erster Offizier Commander Riker
Nachtrag
Ich bin vom Treffpunkt im Lyshan-System mit Doktor Crusher und Lieutenant Worf zurückgekehrt. Captain Picards Schicksal ist noch immer unbekannt.

Er nutzt die Erkenntnis, dass das Schiff des cardassianischen Unterhändlers offenbar durch den McAllister-Nebel geflogen ist. Er spricht sich mit Riker aus, holt ihn in den aktiven Dienst zurück und nutzt seine besonderen Talente als Pilot, um die Angriffsflotte, die sich dort verbirgt zu verminen. Mit der cardassianischen Flotte als Druckmittel befiehlt Jellico den Abbruch des Angriffes, sowie die Herausgabe Picards. Die Cardassianer müssen sich Jellicos Druck beugen und den Gefangenen freigeben.

Gul Madred, der davon erfährt, verstärkt fieberhaft seine Bemühungen Picards Willen zu brechen. Es geht ihm nicht mehr darum, konkrete Informationen zu erlangen, sondern als Sieger aus der Konfrontation mit dem Captain hervorzugehen. Kurz bevor er das allerdings schafft, wird er von seinen eigenen Gefolgsleuten unterbrochen. Picard gilt nun nicht mehr als Gefangener. Er wird aus dem Verhörsaal geführt, bekommt neue Sachen und darf zur Enterprise zurückkehren.

Zurück an Bord vereinbart Picard mit Jellico den Kommandowechsel wieder rückgängig zu machen, so dass Picard wieder Captain des Flaggschiffs wird. Der sichtlich mitgenommene Picard bittet Counselor Deanna Troi umgehend in sein Büro und beginnt mit ihr das Erlebte aufzuarbeiten.

DialogzitateBearbeiten

Picard: Folter war noch nie ein verlässliches Mittel, um an Informationen zu gelangen. Sie ist als Kontrollfunktion wirkungslos, Sie wissen nie, ob Sie angelogen wurden.
nachdem Gul Madred über seine Vergangenheit geredet hat
Picard: Trotz allem, was Sie mir angetan haben, bemitleide ich Sie immer noch. Wenn ich Sie ansehe, sehe ich einen sechsjährigen Jungen, der sich selbst nicht schützen kann.
Picard: Da… sind… vier… Lichter!
Picard (zu Troi): Das Schlimmste war, dass ich kurz davor war, zu glauben, es wären wirklich fünf Lichter.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Die cardassianische Foltermethode entstammt dem Roman 1984 von George Orwell. Dort soll der Gefolterte behaupten, dass es sich um fünf Finger handelt, obwohl der Folterer nur vier zeigt. Auch die restlichen Foltermethoden sind denen des Romans angelehnt, wie das Hungernlassen und kein Zeigen von Mitgefühl im Wechsel mit freundlichem Umgang. Allerdings dienen sie im Roman der Gehirnwäsche, nicht der Beschaffung von Informationen. (Siehe auch 1984 (Roman) in der Wikipedia)

Der Pilotfilm von DS9: Der Abgesandte, Teil I und Der Abgesandte, Teil II spielt kurz nach den Ereignissen dieser Folge.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Verweise Bearbeiten

Spezies & Lebensformen
Gettle, Wompat
Personen
Yvette Picard (Yvette Gessard)
Orte
Verhörraum, La Barre
Astronomische Objekte
Cardassia Prime, Celtris III, Lyshan-System, McAllister-C-5-Nebel, Seldonis IV
Wissenschaft & Technik
Antimateriemine
Speisen & Getränke
Taspar-Ei
sonstiges
Konvention von Seldonis IV

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki