Wikia

Memory Alpha

Föderal-Klingonische Allianz

Diskussion0
23.305Seiten im Wiki
K'Nera auf seiner Brücke

Klingonisches Reich und Föderation stehen symbolisch zusammen

Die Föderal-Klingonische Allianz ist eine Allianz zwischen der Vereinigten Föderation der Planeten und dem Klingonischen Reich, die nach Ende des Föderal-Klingonischen Kalten Krieges geschlossen wird. Dieses Bündnis bildet, obwohl im Föderal-Klingonischen Krieg von 2372/73 unterbrochen, einen Vorläufer der späteren Föderationsallianz im Dominion-Krieg, der sich später auch das Romulanische Sternenimperium anschließt.

Die Allianz wird ursprünglich von Spock vorgeschlagen und sorgt auf beiden Seiten zunächst für heftige Diskussionen und Ablehnung. Die Allianz wird jedoch nach Verhandlungen, bei denen Botschafter Sarek eine zentrale Rolle spielt, tatsächlich geschlossen und bringt Stabilität wie seit 200 Jahren nicht mehr. (VOY: Allianzen; TNG: Botschafter Sarek)

Die Allianz verbindet die beiden Großmächte und verpflichtet die Vertragspartner unter anderem dazu, sich im Falle eines Krieges gegenseitig gegen die Feinde des jeweils anderen zu unterstützen. Nach Ausbruch des Klingonischen Bürgerkriegs 2367 beruft sich Kanzler Gowron auf diese Vertragsbestimmung und bittet an Bord der USS Enterprise (NCC-1701-D) gegenüber Captain Jean-Luc Picard formell um die Unterstützung der Föderation gegen die Feinde des Reiches. Captain Picard und Commander Riker erklären jedoch, dass die Föderation dieser Aufforderung nicht nachkommen kann. Die Feinde des Reiches sind in diesem Fall nämlich das Haus des Duras und ihre Verbündeten, und auch wenn Gowron sie damit als Verräter betrachtet, sieht die Föderation den Kampf als eine interne Angelegenheit der Klingonen an. Picrad erklärt, dass die Föderation sich entsprechend des Prinzips der Nichteinmischung an diesem Konflikt nicht beteiligen wird. (TNG: Der Kampf um das klingonische Reich, Teil I)

Diese Entscheidung Picards hat direkt zur Folge, dass Lieutenant Worf seinen Dienst quittiert, um mit seinem Volk zu kämpfen. Die Sternenflotte mischt sich auch später nicht direkt in den Bürgerkrieg ein, verhindert jedoch mit einer Blockade, dass die Romulaner dies zugunsten der Fraktion der Duras tun können. Dies gibt später der Ausschlag für den Sieg der Fraktion von Gowron. (TNG: Der Kampf um das klingonische Reich, Teil I, Der Kampf um das klingonische Reich, Teil II)

Unter den Klingonen hat die Allianz jedoch nicht nur Anhänger. Die Klingonen Korris, Konmel und Kunivas verlassen 2364 das Reich, weil sie nicht unter diesen Bedingungen, die sie als ehrlos für einen Krieger empfinden, leben möchten. Im Gespräch mit Worf erklärt Korris, dass er diese Allianz als Krieger nicht ertragen können. Als Korris und Konmel später an Commander K'Nera übergeben werden sollen, bittet Lieutenant JG Worf bei ihm um Gnade, da den beiden die Hinrichtung droht. K'Nera lehnt Gnade jedoch ab, nicht nur, weil die beiden Verbrecher sind, sondern vor allem, weil sie den Fortbestand der Allianz bedrohen. (TNG: Worfs Brüder)

Korris spricht nur im englischen Original direkt von einer Allianz. In der deutschen Synchronfassung spricht er nur allgemein von Bündnissen und Frieden Halten.

Die kontroverse Sicht auf die Allianz wird auch von Lieutenant Commander Tuvok erwähnt, als er sich 2372 mit Captain Kathryn Janeway über eine mögliche Allianz mit dem Kazon unterhält. Janeway ist gegenüber diesem Vorschlag Commander Chakotays sehr skeptisch. Tuvok erklärt, dass auch er als junger Mann einstmals ein Gegner der Föderal-Klingonischen Allianz gewesen sei, die sich später jedoch von großem Vorteil für den ganzen Quadranten herausstellt. (VOY: Allianzen)

Hintergrundinformationen Bearbeiten

  • Wann genau diese Allianz oder der ihr zugrundeliegende Vertrag geschlossen werden, ist nicht bekannt. Es ist jedoch gut möglich, dass dies ihm Rahmen des Khitomer-Abkommens geschah, wozu auch Tuvoks Erklärung passen würde, dass der ursprüngliche Vorschlag von Spock stammte.
  • Wesley Crusher und Picard unterhalten sich in TNG: Das Herz eines Captains über Picards Herz und dessen Verlust, wobei Wesley dies in die Zeit einordnet, bevor die Klingonen in der Föderation gewesen seien, was Picard auch bestätigt. Diese Aussage könnte sich nicht auf eine echte Mitgliedschaft beziehen, sondern eher auf diese Allianz. Allerdings fand dieser Zwischenfall einige Zeit nach der Konferenz von Khitomer statt.
  • In TNG: Worfs Brüder, in der die Allianz von verschiedenen Seiten betrachtet wird, erscheinen auf der Brücke des klingonischen Raumschiffs die Symbole von Klingonischem Imperium und Föderation – mit klingonischer Beschriftung – nebeneinander. Dies scheint ein deutlicher Ausdruck der Allianz zu sein. Tatsächlich war zu diesem frühen Zeitpunkt der Serie bei den Machern noch nicht entschieden, ob die Klingonen nur Verbündete oder tatsächlich Mitglied der Föderation seien sollten.

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki