Wikia

Memory Alpha

Ein Planet wehrt sich

Diskussion1
23.105Seiten im Wiki
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Eine Gruppe von Terraformern auf dem Planeten Velara III ignoriert eine intelligente Lebensform, die ihnen daraufhin den Krieg erklärt.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Die USS Enterprise-D hat den Auftrag, die Terraformer auf Velara III zu besuchen und sich nach ihrem Wohlergehen zu erkundigen. Erst nach mehreren Versuchen meldet sich Direktor Mandl und es scheint immer mehr so, als ob er etwas verheimlicht. Mandl möchte die Crew der Enterprise am liebsten gar nicht auf dem Planeten haben, aber Jean-Luc Picard ist entschlossen, nach dem Rechten zu sehen.

Auf dem Planeten wird das fünfköpfige Außenteam von den Terraformern begrüßt. Luisa Kim, die Botanikerin, ist sehr offen und erklärt die Arbeit auf dem Planeten. Björn Bensen, der Chefingenieur, und Arthur Malencon, der Hydraulikspezialist, sind deutlich zurückhaltender. Kurz danach kommt Direktor Mandl und entschuldigt sich für seinen frostigen Empfang. Er stellt in Aussicht, dass bald einer der wichtigsten Phasen beendet sein wird und schickt Malencon in die Hydraulikkammer. Während Mandel den Besuchern noch den Plan für die Vegetation präsentiert, passiert ein Unglück: Arthur Malencon steckt im Hydraulikraum fest und wird vom Laserbohrer lebensgefährlich verletzt.

Tasha Yar und Malencon beamen auf die Krankenstation der Enterprise. Die Terraformer Kim und Mandl möchten auch zu ihrem Kollegen auf die Enterprise und werden von Riker und Troi begleitet. Auf dem Planeten bleiben nur noch Data, Geordi La Forge und der Terraformer Bensen übrig um den Fall aufzulösen. Als Data das Unglück nachstellt, geschieht alles wie vorher: Erst arbeitet der Laserbohrer korrekt, dann fängt er an, Data anzugreifen und verhält sich dabei sogar intelligent. Data kann der Gefahr nur knapp entkommen, indem er den Laserbohrer total zerstört.

Anorganische Lebensform Evolution

Die Entwicklung der anorganischen Lebensform

Eine Konferenz mit dem Captain bringt die Gewissheit, dass der Mörder unter den Terraformern zu suchen sein muss. Malencon ist seinen Verletzungen erlegen. Der gesamte Strom der Anlage ist ausgeschaltet und Data und Geordi sollen nochmal Untersuchungen auf dem Planeten durchführen. Ihnen fällt ein Glitzern in einem der Bohrlöcher auf. An Bord wird es auf der Krankenstation untersucht. Und obwohl es ein anorganischer Stoff ist, werden die Zeichen deutlich, dass es lebendig ist.

Mit dieser Neuigkeit konfrontiert, reagiert Mandl ungehalten. Er betont, dass der Planet mehrfach als leblos analysiert wurde. Luisa Kim ist tief erschüttert über die Ereignisse, als Riker sie in ihrem Quartier besucht. Sie hatte keine Ahnung von der anorganischen Lebensform. Auf der Krankenstation geschieht etwas unerwartetes: Die fremde Lebensform vermehrt sich. Ein Quarantänefeld lässt sich nicht erzeugen, da die Energie von der Lebensform absorbiert wird. Während man aus der Krankenstation flieht, aktiviert sich das Übersetzungsmodul des Computers. Offenbar versucht die Lebensform zu kommunizieren!

Benson Mandl Kim

Die drei Terraformer Bensen, Mandl und Kim

Bei einer Konferenz mit den drei Terraformern geben Mandl und Bensen zu, seltsame Muster im Sand beobachtet zu haben, das wie Glitzern im Schnee aussah. Später bildeten sich geometrische Muster, aber man hat darauf vertraut, dass kein Leben auf dem Planeten möglich ist. Inzwischen gerät die Situation allerdings außer Kontrolle, als die Quarantäne Siegel nicht mehr halten und die Lebensform sich weiter vergrößert. Schließlich kann man kommunizieren: Die Lebensform ist verantwortlich für den Tod von Malencon, sie hat auch häufig versucht, Kontakt aufzunehmen. Offenbar erklärt die Lebensform nun den Krieg.

Als die Lebensform zu schlafen scheint, versucht man, sie zu beamen, allerdings wird alle Energie abgeleitet. Man ermittelt, dass das Wesen durch Photosynthese Energie aus Licht gewinnt und Picard lässt die Lichter im Labor löschen. Daraufhin ist die Lebensform zu Verhandlungen bereit. Man lässt etwas Licht wieder an und beamt die fremde Lebensform zurück auf den Planeten. Allerdings werden weitere Kontakte von der Lebensform abgelehnt, da die Menschen noch zu arrogant und primitiv sind.

Dialogzitate Bearbeiten

  • Worf: Die Frage bleibt: Ist es wirkliches Leben?
    Computerstimme: Mit hoher Wahrscheinlichkeit.
    Worf: Dich hab ich nicht gefragt.
  • Anorganische Lebensform: Hässliche, hässliche große Beutel, hauptsächlich mit Wasser gefüllt!
    Picard: Beutel hauptsächlich mit Wasser gefüllt?
    Data: Eine genaue Beschreibung der Menschen, Sir!

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Im Drehbuch zur Episode wurde vorgeschlagen, dass Kurt Mandl deutsche Vorfahren haben sollte. Er wurde von dem in Deutschland geborenen Schauspieler Walter Gotell gespielt.

Die Intelligenz auf Velara III ist neben der Horta mindestens die zweite bekannte materielle Lebensform mit einer anorganischen Biochemie. Die Konzeption der Episode entspricht der TOS-Folge Horta rettet ihre Kinder.

In der deutschen Übersetzung bezeichnet Direktor Mandl die Lebensform fälschlicherweise als "bedeutungslose Silikonkristalle" und der Bordcomputer analysiert unter anderem Silikon als Bestandteil der Lebensform. Das ist eine falsche Übersetzung des englischen "silicon". Korrekt übersetzt müsste von Siliziumkristallen die Rede sein.

Picard befiehlt Tasha, Dr. Mandl zum Quartier zu begleiten, in der nächsten Szene, die nur wenige Momente später spielt, ist Tasha schon wieder auf der Brücke.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Rolf Schult
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. J.G. Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Denise Crosby als Lieutenant Tasha Yar
Katja Nottke
Michael Dorn als Lt. J.G. Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Rita Engelmann
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Eva Kryll
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Wil Wheaton als Wesley Crusher
Sven Plate
Gaststars
Walter Gotell als Kurt Mandl
Klaus Miedel
Elizabeth Lindsey als Luisa Kim
Monica Bielenstein
Gerard Prendergast als Bjorn Bensen
Matthias Klages
Co-Stars
Mario Roccuzzo als Arthur Malencon
Norbert Schwarz
Carolyne Barry als Ingenieurin
Beate Pfeiffer
nicht in den Credits genannt
James G. Becker als Fähnrich (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Darrell Burris als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Dexter Clay als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Susan Duchow als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
David Eum als Wright
Tim McCormack als Fähnrich Bennett
Lorine Mendell als Diana Giddings
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
James G. Becker als Stand-In für Jonathan Frakes
Darrell Burris als Stand-In für LeVar Burton
Dexter Clay als Stand-In für Michael Dorn
Jeffrey Deacon als Stand-In für Patrick Stewart
Susan Duchow als Stand-In für Denise Crosby
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Guy Vardaman als Stand-In für Wil Wheaton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns
Uwe Jellinek als Stimme des Transporterchiefs
Frank-Otto Schenk als Stimme des Universalübersetzers
Eva-Maria Werth als Computerstimme (im Original von Majel Barrett)

Verweise Bearbeiten

Spezies & Lebensformen
Anorganische Lebensform, Lebensform (Velara III)
Astronomische Objekte
Velara III
Wissenschaft & Technik
Angriffsprogramm, Laserbohrer, Silizium, Terraforming

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki