Wikia

Memory Alpha

Countdown

Diskussion12
23.424Seiten im Wiki
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Reptilianer und Insektoiden schaffen es, mit Hilfe der entführten Hoshi Sato, die noch fehlende dritte Sequenz für die Scharfschaltung ihrer Superwaffe, die sie gegen die Erde einsetzen wollen, zu finden.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

Der Xindi-Rat ist zerstritten. Die Aquarianer, Primaten und Arboreale wollten den Start der Waffe verschieben. Die Reptilianer und Insektoiden sind anderer Meinung, haben die Waffe gestartet und Hoshi entführt. Die Reptilianer injizieren ihr Parasiten, die sie gefügig machen, damit sie den dritten Code entschlüsselt. Eine Flotte aus Schiffen der Arborealen und Primaten wollen die Waffe vernichten. Captain Archer schafft es unterdessen, die Aquarianer zu überzeugen und unterbreitet im Gegenzug das Angebot, die Sphären zu zerstören. Die Aquarianer erklären sich dadurch bereit, gemeinsam mit der Enterprise die Waffe anzugreifen und schicken ein paar gewaltige Kriegsschiffe. Bevor die Streitmacht die Waffe unter ihre Kontrolle bringen kann, mischen sich die Sphärenbauer ein. Sie sorgen für extreme Raumanomalien, die einige Schiffe zerstören und den Reptilianern die Gelegenheit bietet, mit der Waffe in einen Subraumwirbel mit Ziel Erde zu flüchten. Während der Schlacht entert Major Hayes mit einem MACO-Team das Führungsschiff der Reptilianer und befreit Hoshi. Kurz bevor er als letzter aus dem Schiff gebeamt werden kann, wird er von einem Xindi mit einer Schusswaffe getroffen. Er stirbt wenig später auf der Krankenstation der Enterprise. Nach der Schlacht nimmt Archer mit einigen Xindi-Primaten und -Arborealen auf Degras Schiff die erneute Verfolgung der Waffe auf.

Langfassung Bearbeiten

Prolog: Entführt Bearbeiten

Dolim fordert von Hoshi Zusammenarbeit

Dolim fordert von Hoshi die Entschlüsselung von Startcodes für die Waffe

Hoshi Sato befindet sich in einem Raum auf Dolims Schiff. Dolim kommt herein, woraufhin Hoshi fragt, was sie da überhaupt macht. Er erklärt ihr, dass er von ihren linguistischen Fähigkeiten beeindruckt ist, da sie ziemlich schnell aquarianisch lernte, was er ein Leben lang nicht schaffte. Er eröffnet ihr, dass er einige verschlüsselte Daten hat, die er von ihr entschlüsselt haben will. Hoshi entgegnet, dass sie keine Kryptologin ist, worauf Dolim entgegnet, dass er Vertrauen in ihre besonderen Fähigkeiten hat, was Hoshi zwar schmeichelhaft findet, aber letzen Endes ihre Mitarbeit verweigert. Dolim lässt sie für eine Prozedur vorbereiten, um ihren Willen zu brechen. Trotz ihres überdurchschnittlich starken Willens sind sich Dolim und sein Berater sicher, dass sie ihren Willen mittels der Prozedur brechen können. Hoshi wird wehrlos auf einen Stuhl gefesselt.

Akt I: Analyse der Sphären Bearbeiten

Fähre 2 kehrt zur Enterprise (NX-01) zurück

Shuttle 2 kehrt zur Enterprise zurück.

Das Shuttle, das die Sphäre erkundete, erreicht die Enterprise. T'Pol steigt aus und übergibt Tucker ein Speichermodul mit der Bitte, alle darin enthaltenen Daten zu extrahieren und in einer halben Stunde darüber Bericht zu erstatten. Mayweather fragt, was zwischenzeitlich geschehen ist – Trip erklärt, dass die Reptilianer die Superwaffe haben. Niemand weiß allerdings, ob sie schon gestartet wurde. Des weiteren befindet sich Hoshi in der Gewalt des Feindes. Keiner weiß, ob es Reptilianer oder Insektoiden waren, da sie schlicht nur von der Brücke gebeamt wurde. Major Hayes fragt, wo Corporal Hawkins ist. Malcolm Reed Reed erklärt, dass die Sphäre über einen Verteidigungsmechanismus verfügt, der Hawkins im Kampf tötete, obwohl er noch versuchte, ihn zu retten. Reed äußert deshalb sein Bedauern gegenüber Major Hayes. Hayes wünscht einen vollständigen Bericht darüber. Archer befindet sich derweilen in der Ratskammer und will wissen, wo sich die Waffe befindet. Da sie sich in einem Wirbel befindet, ist sie fast unmöglich zu lokalisieren. Degras Berater und Jannar beschwichtigen ihn damit, dass die Waffe nicht aktiviert werden kann, da jede Xindi-Spezies einen Aktivierungscode für die Waffe hat. Bisher haben die Reptilianer und die Insektoiden somit nur zwei, was nicht ausreicht. Da die Arboralen, Primaten und sogar die Aquarianer ihre Codes nicht preisgeben werden, wird es lange dauern, die Waffe scharfzuschalten. Archer wirft ein, dass sein Communikations-Offizier entführt wurde und er bis eben nicht wusste, warum. Sie wird wohl dazu gezwungen werden, den dritten Code zu entschlüsseln.

Malcolm Reed und Major Hayes diskutieren Corporal Hawkins' Verbleib

Malcolm Reed gibt Major Hayes einen Bericht über Hawkins' Verbleib.

T’Pol und Trip versuchen derweilen, das Datenmodul zu entschlüsseln. Sie erzielen keine relevanten Fortschritte. Trip äußert seine Trauer über Hoshis Verbleib, worauf T’Pol mit kühler Logik reagiert und zu Bedenken gibt, dass das Datenmodul entschlüsselt werden muss und nicht über Hoshis Verbleib getrauert werden darf. Archer kommt herein und T’Pol berichtet von einer riesigen Datenmenge, die es zu analysieren gilt. Bisher haben sie jedoch schon herausgefunden, dass die Sphären durch ein Subraumenergienetz verbunden sind. Vier von diesen Sphären scheinen für die Verbindung unerlässlich zu sein. Trip deutet auf eine dieser wichtigen Sphären – sie wird von ihm und T’Pol Sphäre 41 genannt - sie sind ziemlich nah an dieser. Archer will wissen, warum diese vier Sphären unerlässlich sind. T’Pol äußert die Vermutung, dass diese vier Sphären als Kontrollsphären funktionieren und als Kontrolle des Netzwerks fungieren. Archer erkundigt sich nach seiner Vermutung, dass die Beschädigung einer dieser wichtigen Sphären das gesamte Netzwerk zusammenbrechen ließen. Unterdessen wird Hoshi von Dolim aufgefordert, zu kooperieren. Er hält eine Injektion mit den Neuralparasiten in der Hand. Er beschreibt Hoshi, was passieren wird, nachdem die Injektion erfolgt ist. Sie spuckt ihm ins Gesicht. Hoshi weigert und wehrt sich weiterhin und bekommt eine Injektion – sie windet sich und schreit vor Schmerzen.

Akt II: Die Aquarianer Bearbeiten

Aquarianischer Kreuzer

Verhandlungen an Bord eines Aquarianischen Kreuzers...

Degras Berater und Jannar diskutieren auf der Brücke der Enterprise die neuesten Sensordaten: Die Waffe mitsamt der Begleitschiffe hat den Wirbel verlassen und somit gestoppt – wären sie im Wirbel verblieben, hätten sie nicht geortet werden können. Malcolm versteht nicht, warum sie Halt gemacht haben. Degras Berater und Jannar erklären ihm, dass die Antriebssysteme der Waffe für die Scharfschaltung ausgeschaltet sein müssen. Archer fragt, wie schnell man dort sein könnte. Jannar wirft ein, dass ein Abfangen nicht klug wäre, da es mindestens ein Dutzend Schiffe um die Waffe herum gibt. Archer entgegnet, dass Primaten und Arborale zusammen mindestens genauso viele Schiffe haben. Degras Berater führt aus, dass Reptilianer und Insektoiden weitaus aggressiver sind als Primaten oder Arborale. Deren Schiffe sind somit dementsprechend bewaffnet. Jannar bringt es auf den Punkt: gegen die Reptilianer und Insektoiden haben sie keine Chance. Reed wirft ein, dass man schon öfters waffentechnisch unterlegen war und ist man so weit gereist, um kampflos aufzugeben? Archer fragt, ob die Aquarianer eine Chance gegen Reptilianer und Insektoiden hätten. Degras Berater erwidert, dass die aquarianischen Schiffe extrem stark und schlagkräftig sind, aber noch keine Partei ergriffen haben. Archer gibt an, dass dies vor Degras Ermordung durch die Reptilianer war und es sich mittlerweile um einen Bürgerkrieg handelt – auch die Aquarianer müssen mal Stellung beziehen. Archer will von den Beiden, dass er mit den Aquarianern reden kann.

Archer, Degras Berater und Jannar fliegen zu einem aquarianischen Schiff. Degras Berater und Jannar verhandeln via Bildschirm mit den Aquarianern – es geht hervor, dass die Aquarianer den Rat auflösen wollen und sich einzig und allein auf die Entscheidungen der Reptilianer und Insektoiden verlassen. Degras Berater interveniert und lässt verlauten, dass die Beweise der Menschen nicht ignoriert werden dürfen. Die Kommunikation wurde daraufhin beendet. Archer fragt ihn genauer und er sagt, dass sie einem Treffen eingewilligt haben, wo der Captain allerdings nicht zu viel erwarten darf. Auf dem aquarianischen Schiff befinden sich Degras Berater, Jannar und Archer. Archer fragt, wie lange es noch dauern könnte, bis sich ein Aquarianer blicken lässt. Degras Berater sagt lediglich, dass man mit den Aquarianern zu deren Bedingungen verhandeln muss. Jannar wirft ein, dass sie, bei allem, was sie tun, extrem vorsichtig sind. Dann zeigen sich zwei Aquarianer: Archer bedankt sich für deren Kommen und entschuldigt sich sogleich, da sein Kommunikationsoffizier von den Reptilianern entführt wurde und er somit nicht weiß, ob die Aquarianer ihn verstehen. Sie verstehen ihn und antworten sogar in seiner Sprache. Sie hatten Zeit, seine Sprache eingehend zu studieren. Archer kommt deshalb gleich auf den Punkt und erbittet deren Hilfe im Kampf gegen die Waffe. Die beiden Aquarianer sagen, dass sie mehr Zeit benötigen, die vorgelegten Beweise zu bewerten. Archer fragt nach seiner Welt und was wäre, wenn sie bis dahin zerstört wurde. Die Aquarianer entgegen, dass es drei Startcodes für das Aktivieren der Waffe braucht. In Anbetracht der Entführung von Hoshi könnte dies schnell gehen – was die Aquarianer kalt lässt. Laut ihrer Aussage benötigen sie mehr Zeit, die Situation zu bewerten. Archer platzt fast der Kragen und er wirft ein, dass alle fünf Spezies der Xindi zur Ausrottung verdammt sind. Die Aquarianer fordern ihn auf, auf sein Schiff zurückzukehren. Archer zieht seinen Trumpf – die Frage, wo die Beschützer meinen, wo die neue Heimatwelt der Xindi ist. Falls sie sich innerhalb der Delphischen Ausdehnung befindet, wäre es nur eine kurze Heimat, da der Raum durch die Sphären in ein transdimensionales Ödland verwandelt wird. Archer gibt an, einen Weg gefunden zu haben, die Sphären zu deaktivieren. Er fordert deren Unterstützung erneut ein – nicht nur zur Rettung seines Volkes, sondern auch zur Rettung aller Xindi.

Akt III: Der Startcode Bearbeiten

Auf der Waffe steht Hoshi unter dem Einfluss der Neuralparasiten und decodiert die aquarianischen Verschlüsselungssequenzen. Das lässt sie die Reptilianer zumindest denken. In Wahrheit baut sie eine weitere Verschlüsselungshürde ein. Sie wird entdeckt und wehrt sich. Als sie für eine weitere Prozedur vorbereitet werden soll, flieht sie und will sich über eine Brüstung in den Tod fallen lassen. Ein Reptilianer erwischt sie davor und kann sie zurückziehen. Sie wird zu Dolim zurückgebracht, wo er ihr versichert, dass sie nicht lange mit ihrer Schuld leben muss. Der Reptilianer kann keinen Zugriff auf die Scharfschaltungsmatrix erlangen, da es eine weitere Verschlüsselungsschicht gibt – von Hoshi hinzugefügt. Dolim wird sehr sauer, da der andere Reptilianer den Befehl hatte, Hoshi zu überwachen. Unterdessen beratschlagen T’Pol und Trip, wie sie Sphäre 41 deaktivieren können.

Sphäre 12

Eine wichtige Sphäre - Sphäre 41.

T’Pol bringt mehrere Ideen vor, unter anderem, die Impulsreaktoren direkt mit dem Deflektor zu verbinden. Dies würde laut Trip allerdings dazu führen, dass sämtliche EPS-Leitungen auf dem Schiff zerstört werden würden. Trip will den Plan des Captains, die Sphären zu neutralisieren, natürlich durchführen. T’Pol wirkt allerdings sichtlich gereizt, wurde doch jeder ihrer Vorschläge von Trip verworfen. Trip stellt sie ob ihres unhaltbaren Verhaltens zur Rede und erklärt ihr, dass er seine Analysen im Maschinenraum fortführen wird – sie soll sich bei ihm melden, wenn sie wieder eine brilliante Idee hat. T’Pol ruft den schon gehenden Tucker zurück und beichtet ihm, dass die Ereignisse der letzten Zeit dazu führten, dass sie etwas emotional reagierte. Sie bittet um Entschuldigung und stellt in Aussicht, dass es für sie alleine schwer werden wird, die Kontrolle über ihre Emotionen wiederzuerlangen. Trip akzeptiert die Entschuldigung, bedankt sich seinerseits für alles, was T’Pol führ ihn tat und fragt, ob sie die Analysen nicht noch einmal in Angriff nehmen wollen. Die Sphärenbauerin erscheint auf Dolims Schiff, wo er die Neuigkeiten präsentiert: Der Rat hat sich aufgelöst, die Waffe ist unter der Kontrolle der Reptilianer und Insektoiden. Dolim fordert sie auf, ihm mit einem Blick in die Vergangenheit zu helfen. Denn an den dritten Startcode zu gelangen, ist etwas, was noch dauern wird. Die Sphärenbauerin lehnt ab, da ihre Rasse nur große Änderungen der Zeit sehen kann. Auf der Enterprise diskutieren Archer, Trip und T’Pol, wie weiter zu verfahren ist. T’Pol hat einen Weg gefunden, eine Sphäre zu deaktivieren, was das gesamte Sphärennetzwerk zerstören könnte. Bisher sind das allerdings nur Theorien – T’Pol und Trip erhalten von Archer den Befehl, weiterzuarbeiten, da die Aquarianer eine Deaktivierung des Sphärennetzwerks als Bedingung für ihre Hilfe voraussetzen könnten.

Akt IV: Vorbereitungen Bearbeiten

Degras Berater kommt an Bord der Enterprise und erzählt Archer unvermittelt von den Aquarianern und deren Trägheit zur Entscheidung. Eine einfache Entscheidung im Rat dauerte mal sechs Tage – wegen den Aquarianern. Archer findet es erstaunlich, dass überhaupt jemals etwas im Rat voranging – Degras Berater wiegelt ab und meint, dass es die Vorsicht der Aquarianer war, die den Rat zusammenhielt, weshalb Degra den Aquarianern den Bau der Waffe überließ – damit die Reptilianer und Insektoiden nicht zu viel Einfluss erreichten. Archer möchte genau diesen Punkt besprechen – er fürchtet, dass im Falle eines Erfolges, der die Zerstörung der Superwaffe zur Folge hat, eine neue Waffe gebaut wird. Degras Berater kann Archer glaubhaft überzeugen, dass keine weiteren Schritte mehr erfolgen würden. Archer wird auf die Brücke gerufen. Dort angekommen, eröffnet Malcolm Reed, dass sich sechs aquarianische Schiffe nähern, was nach nur sechs Stunden Bedenkzeit sehr schnell ist. Archer lässt einen Kanal zum Führungsschiff öffnen – die Aquarianer haben alle Vorschläge und Beweise bewertet und sind überein gekommen, zu helfen. Archer bedankt sich. Im Gegenzug für ihr Entgegenkommen fordern sie eine Deaktivierung der Sphären. Die Sphärenbauer bemerken die Veränderungen der Zeitlinien zu ihren Ungunsten und sehen die Zeit gekommen, einzugreifen. Auf der Waffe erfahren Dolim und seine Anhänger hingegen den dritten Startcode – Hoshi hat ihn entschlüsselt. Sie wird in ihre Zelle geführt und die Scharfschaltungsprotokolle der Waffe werden aktiviert.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Jonathan Archer,
13. Februar 2154
Wir bereiten uns darauf vor in einen Xindi Wirbel zu fliegen, dank der Hilfe der Aquarianer. Wenn alles wie geplant läuft, werden wir die Waffe in weniger als Zwei Stunden abfangen. Die Enterprise fällt vieleicht fast auseinander, was ich von der Crew nicht behaupten kann. Nach fast Acht Monaten in der Ausdehnung ist sie bereit das zu tun weshalb sie hier ist. Egal was dafür nötig ist, egal was es kostet.


Eine große Streitmacht bestehend aus Primaten, Arboralen und Aquarianern macht sich auf den Weg.

Xindi Flotte

Eine große Xindi-Flotte fliegt los, um die Superwaffe abzufangen.

Reed kommt zum Waffendeck und fragt dort Major Hayes nach dem Entertrupp. Dieser ist laut Hayes auf Reeds Kommando hin einsatzbereit. Reed möchte den Trupp selber anführen, aber sein Platz ist auf der Brücke. Er gibt Hayes ein PADD mit einem Bericht Corporal Hawkins betreffend. Hayes möchte den Rettungsplan durchgehen, aber Reed ist der Meinung, dass zuerst alles geklärt werden muss und ob Hayes ihn für Hawkins Tod verantwortlich macht. Hayes eröffnet ihm, dass er ungern Leute seines Kommandos jemand anders anvertraut und manchmal denkt, dass es anders gelaufen wäre, wäre er dabei gewesen. Malcolm Reed erklärt, dass er für alle verantwortlich war, inklusive Hawkins, der nur ein MACO war. Hayes kann ihm ansehen, dass Reed sein Versagen zutiefst bedauert. Hayes redet Klartext und erzählt von den Anfängen seines Teams auf der Enterprise. Sie fühlten sich als Außenseiter – Reed entschuldigt sich, falls er dazu beigetragen hat. Hayes unterbricht ihn und sagt, dass keiner seines Teams mehr dieses Gefühl hat. Alle gehören derselben Crew an, ganz egal, welche Uniform sie tragen. Er verspricht Reed, dass er und sein Team Ensign Sato zurückbringen werden. Archer, Trip und T’Pol speisen zusammen. Trip ist erstaunt, was der Küchenchef aus einem Steak machen kann und hofft, dass ihm die Crew vergibt, die Bordküche nicht früher instandgesetzt zu haben. T’Pol meint, keine Beschwerden gehört zu haben, außer denen des Küchenchefs. Trip möchte nach dem Ende der Mission mit dem Quartiermeister der Sternenflotte reden, um die Qualität der Notrationen in Frage zu stellen. Archer hingegen macht sich keine Sorgen um das Essen, sondern wird froh sein, die ursprüngliche Mission der Forschung wieder aufnehmen zu können. Trip möchte davor allerdings der Bar 602 einen Besuch abstatten und ein paar Runden spendieren, was er der Maschinenraumcrew versprochen hatte. T’Pol und Archer sind natürlich auch eingeladen, was beide annehmen. Trip und Archer fragen T’Pol nach ihren Zukunftsplänen – sie zieht in Erwägung, ihren Dienst bei der Sternenflotte offiziell zu machen. Archer meint, er könnte sie mittels Beziehungen von der Grundausbildung befreien lassen. Trip denkt an Sovals Gesichtsausdruck, wenn er sie in einer Sternenflottenuniform sieht. Ein Ruf der Brücke kommt herein, man nähert sich den Koordinaten.

Akt V: Der Kampf um die Superwaffe Bearbeiten

Sphärenbauer

Die Sphärenbauer diskutieren die Zeitlinien.

Ein Reptilianer gibt auf der Waffe den Befehl, den Reaktor zu aktivieren. An Dolim wird berichtet, dass die letzte Scharfschaltungssequenz der Waffe läuft. Er ist darüber sehr erfreut und will sich in seine Thermalkammer begeben, als auf der Brücke ein sich öffnender Wirbel gemeldet wird. Es sind drei arborealische Schiffe. Dolim gibt herablassend den Befehl, sie mit einem Patroillenschiff abzufangen. Dann öffnen sich allerdings weitere Wirbel mit noch mehr Schiffen – 14, dann 18 Schiffe, darunter sechs Aquarianische Kreuzer. Dolim wird sichtlich nervös und versucht, seine Streitmacht zu koordinieren. Auf der Enterprise gibt Reed einen taktischen Bericht über die jetzige Lage. Archers Frage, ob er bereit wäre, sie anzugreifen, bejaht Reed ohne zu zögern. Archer ruft via Kommunikation und bittet, rausgelassen zu werden – die Enterprise befindet sich im Hangar eines aquarianischen Schiffes. Es entbrennt ein wilder Kampf um die Waffe. Die Enterprise feuert mit allem, was sie hat, ebenso die verbündeten Xindi-Schiffe. Die Enterprise nimmt wieder Schaden an der rechten Antriebsgondel. Mehrere Insektoiden-Schiffe nähern sich der Enterprise, aber ein aquarianischer Kreuzer kommt dazwischen und zerstört eines der Schiffe. T’Pol hat währenddessen Ensign Sato gefunden – sie befindet sich an Bord eines der reptilianischen Schiffe. Eine Transportererfassung ist nicht möglich, weshalb Major Hayes und sein Team losgeschickt werden. An Bord des reptilianischen Schiffes werden Hayes und zwei weitere MACOs mittels Transporter materialisiert. Sie begeben sich sofort auf die Suche nach Hoshi. Dolim bekommt die Meldung, dass zu viele Schiffe verloren gehen und sie gegen die aquarianischen Kreuzer keine Chance haben. Er gibt den Befehl an seinen Lieutenant auf der Waffe, diese endlich scharf zu machen und einzusetzen. Dieser braucht allerdings noch fünf Minuten, was das Ende der Waffe bedeuten würde.

Aquarianischer Kreuzer zerstört

Einige verbündete Schiffe werden durch die Anomalien zerstört.

Hayes und sein Team haben Hoshis Zelle erreicht, sprengen die Tür mit einer Bombe auf und befreien sie. Sie können allerdings wegen der Abschirmung nicht sofort zurückbeamen, sondern müssen erst zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehren. Unterdessen diskutieren die Sphärenbauer die aktuellen Ereignisse. Die Zeitlinien weisen auf eine sehr wahrscheinliche Zerstörung der Waffe hin – dies darf nicht erlaubt werden. Die Sphärenbauer produzieren daraufhin sehr starke Anomalien mittels der Sphären. T’Pol bemerkt umgehend, dass sich Anomalien in der Nähe der Waffe bilden und immer mehr werden. Die Enterprise bleibt außer Reichweite. Viele verbündete Schiffe schaffen dies nicht und werden von den Anomalien zerstört, darunter auch ein aquarianischer Kreuzer. Degras Berater berichtet von den Anomalien – sie bilden eine undurchdringliche Barriere zwischen der Streitmacht und der Waffe. Weitere Schiffe werden durch die Anomalien zerstört. In der Zwischenzeit befinden sich Hayes und sein Team auf dem Weg zum Beamendpunkt. Sie geraten in ein Feuergefecht mit mehreren Reptilianern. Hayes ruft die Enterprise und meldet, dass sie Ensign Sato haben. Archer ruft Trip und ordnet an, Major Hayes zu erfassen. Er kann dies allerdings nicht, da die Raumanomalien den Transporter deaktiviert haben. Trip gibt in Aussicht, den Transporter in Kürze wieder funktionsfähig zu kriegen. Archer sagt Hayes, dass es eine Fehlfunktion im Transporter gibt und fragt, ob sie ihre Position eine Weile halten können – Hayes bejaht dies und seine Leute feuern weiter, um diesen Befehl zu erfüllen.

MACOs befreien Sato

Major Hayes' Eingreiftruppe muss sich den Weg zurück freikämpfen.

Trip meldet unterdessen an Hayes, dass der Transporter wieder funktioniert, allerdings mit einer Einschränkung: Er kann immer nur zwei Personen gleichzeitig beamen. Danach muss er den Transporterpuffer neu einstellen. Kelly und Sato werden als erste rausgeholt. Die Lage spitzt sich zu, überall Reptilianer, die aus allen Ecken feuern. Der Transporter wird wieder aktiv und zwei weitere MACOs werden rausgebeamt – es bleibt nur noch Hayes übrig. Trip stellt den Transporter erneut neu ein, ist fertig und beamt Hayes zurück. In diesem Moment wird Hayes mehrfach getroffen. Währenddessen meldet T’Pol, dass sich die Energiewerte der Waffe erhöhen – der Start wird vorbereitet. Archer gibt den Befehl, an die Waffe ranzufliegen, entgegen Mayweathers Bedenken bzgl. der Anomalien. Dolim lässt einen Wirbel öffnen, der direkt zur Erde führt. Archer kann auf der Brücke nur noch hilflos mit ansehen, wie zwei Schiffe und die Waffe in einem Wirbel verschwinden.

Akt VI: Ein neuer Plan wird gefasst Bearbeiten

Hayes tödlich verwundet

Major Hayes erliegt seinen schweren Verletzungen

Auf der Krankenstation liegen einige Crewmitglieder, darunter Major Hayes. Reed kommt herein und redet sogleich mit dem schwer verletzten Major. Hayes erkundigt sich nach Ensign Sato, wird aber von Phlox unterbrochen, dass ihre Biozeichen stabil sind. Reed bedankt sich beim Major, dass sie Hoshi da rausgeholt haben, aber Hayes wiegelt damit ab, dass das nicht der Rede wert ist. Er kommt zum Wesentlichen und fordert Reed auf, McKansey zu nehmen, als neue Anführerin der Macos. Nachdem er dies gesagt hat, stirbt er. Auf der Brücke erörtern Archer, Jannar und Degras Berater die aktuelle Situation. Verschiedene Möglichkeiten werden überlegt. Da auch ein aquarianisches Schiff nicht schnell genug ist, wird mit Degras Schiff geflogen, auch wenn es waffentechnisch weit unterlegen ist. Laut Archer könnte man ein Team auf die Waffe bringen, wodurch die taktische Unterlegenheit von Degras Schiff abgemildert werden würde. Degras Berater und Jannar erinnern Archer, dass sich die Aquarianer nur angeschlossen haben, weil Archer versprach, die Sphären zu deaktivieren. Im selben Moment redet Archer mit T’Pol und Trip bezüglich der Sphären. Es gibt einen Plan, das gesamte Sphärennetzwerk zu zerstören, indem nur eine einzelne Sphäre zerstört wird, nämlich Sphäre 41. Archer ordnet an, dass nach dem Entkoppeln sofort Kurs auf diese Sphäre gesetzt wird.

MACO Einheit

Die MACOs werden von Reed instruiert.

Reed ist unterdessen auf dem Waffendeck und instruiert die anwesenden MACOs: Sergeant Camper und Ensign Sato werden sich erholen. Die Verletzungen von Major Hayes waren zu schwer, er hat nicht überlebt – er äußert sein Bedauern. Nachdem weniger als zehn Stunden bleiben, bis die Superwaffe die Erde erreicht, möchte Archer ein Team an Bord bringen, das diese Waffe zerstört. Reed erklärt weiter und fragt nach drei Freiwilligen – alle treten vor. Er wählt drei von Ihnen aus und beordert sie zur Steuerbord-Luftschleuse. Währenddessen kommt Archer in die Krankenstation und erkundigt sich nach Hoshis Zustand. Dr. Phlox eröffnet ihm, dass sie sich auf dem Weg der Besserung befindet und er die Parasiten mit Hilfe seines osmotischen Aals entfernen konnte. Er kann sie in frühestens zwei Stunden wecken. Archer will sie auf Degras Schiff und das umgehend. Phlox protestiert, da sie nicht transportfähig ist und dies sie töten könnte. Archer entgegnet, er hätte keine andere Wahl. Lt. Phlox braucht sie auch eine weitere kortikale Behandlung. Archer fordert von Phlox, dass er Reed zeigt, wie eine kortikale Behandlung gemacht wird. Phlox weigert sich, da Reed kein Arzt ist und Phlox somit mitkommen möchte. Archer überzeugt ihn – denn Phlox wird auf der Enterprise benötigt. Während sich die Waffe, Dolims Schiff und eines der Insektoiden im Wirbel befinden, rufen die Insektoiden Dolim: Sie finden, dass die Anomalien überraschend gut wirkten. Dolim entgegnet, dass dies wohl Glück durch die Beschützer war, womit der Insektoid nicht übereinstimmt. Der Insektoid führt weiter aus, dass Archer behauptet, dass die Beschützer die Sphären kontrollieren. Dolim entgegnet, dass er auch einen Bürgerkrieg innerhalb der Xindi ausgelöst hat. Der Insektoid wiegelt ab, und entgegnet, dass Dolim Degra ermordet hat. Dolim, weiter geblendet vom blinden Vertrauen, lässt das Insektoidenschiff zerstören. Währenddessen wird Hoshi auf Degras Schiff transportiert. Es wird alles Nötige für die Rendezvous-Koordinaten besprochen. Degras Schiff dockt von der Enterprise ab.


Fortsetzung folgt...

Dialogzitate Bearbeiten

Während Hoshi zu Degras Schiff gebracht wird und Vorbereitungen zum Abdocken getroffen werden:
Trip: Malcolm, warte! Bring mir ein Stück von dieser Waffe mit, als Souvenir!
Reed: Mit Vergnügen! Wir sind bereit Sir! (zu Archer)
Archer: Wenn wir fertig sind, treffen wir uns an den Rendezvous-Koordinaten.
Trip: Wir werden dort sein, Captain...viel Glück!
Archer (zu T'Pol): Ich erwarte, dass Sie auf ihn aufpassen.
T'Pol: Ich werde mein Bestes geben.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

In dieser Episode wird zum ersten Mal ein Aquarianischer Kreuzer gezeigt, dessen Hangar groß genug ist, ein Raumschiff der NX-Klasse problemlos aufzunehmen.

Diese Episode gewann einen Emmy für „Special Visual Effects“.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather
Florian Halm
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III
Crock Krumbiegel
Gaststars
Scott MacDonald als Dolim
Ulf J. Söhmisch
Rick Worthy als Jannar
Norbert Gastell
Tucker Smallwood als Xindi-Primat
Thomas Rauscher
Josette DiCarlo als Weiblicher Sphärenbauer
Maria Böhme
Bruce Thomas als Xindi-Reptilianer-Soldat
Gerd Rigauer
Andrew Borba als Xindi-Reptilianer-Lieutenant
Andreas Wilde
Mary Mara als Sphärenbauer-Vorbote
Simone Brahmann
Ruth Williamson als Sphärenbauer-Erste
Manuela Renard
Steven Culp als Major Hayes
Walter Alich
Co-Stars
Paul Dean als Xindi-Reptilianer-Techniker
Walter von Hauff
nicht in den Credits genannt
Joey Anaya als Xindi-Reptilianer
Jorge Benevides als Private R. Azar
Solomon Burke, Jr. als Billy
Jason Collins als Corporal R. Ryan
Daphney Dameraux als Ensign (Abteilung Technik/Sicherheit)
Kevin Derr als Corporal Kelly
Yuri Elvin als Private M. Romero
Ricky Lomax als Private W. Woods
Andrew MacBeth als Private E. Hamboyan
Dorenda Moore als Private S. Money
Michael J. O'Laskey als MACO M. Forbes
Lidia Sabljic als Crewman (Abteilung Kommando/Navigation)
Paul Sklar als Corporal R. Richards
Ator Tamras als Ensign (Abteilug Medizin)
unbekannter Darsteller als MACO
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Joey Anaya als Xindi-Insektoid (Stand-In)
Alex Chansky als Stuntdouble für Steven Culp
Diana Lee Inosanto als Stuntdouble für Linda Park
Weitere Synchronsprecher
Jürgen Jung als Degra (gespielt von Randy Oglesby, im Rückblick)
Willi Röbke als Stimme eines aquarianischen Xindi-Ratsmitgliedes
Michèle Tichawsky als Stimme der Xindi-Aquarianerin Kiaphet Amman'sor
Susanne von Medvey als Erzählerstimme (im Original von Jolene Blalock)
unbekannter Synchronsprecher als Corporal F. Hawkins (gespielt von Sean McGowan, im Rückblick)

Verweise Bearbeiten

Spezies & Lebensformen
Neuralparasit, Xindi
Personen
Ramira
Astronomische Objekte
Raumanomalien
Wissenschaft & Technik
Xindi-Superwaffe, Subraumwirbel

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki