Wikia

Memory Alpha

Auf ärztliche Anweisung

Diskussion2
23.296Seiten im Wiki
Dieser Artikel ent­hält lei­der noch keine oder nur sehr we­ni­ge Bilder. Zögere nicht Memory Alpha zu helfen und ergänze diese Bilder. Screen­caps zu die­ser Epi­sode fin­dest du hier.
Beachte dabei unbedingt die Hilfe zum Hochladen und Verwenden von Bildern!
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Um auf dem Weg nach Azati Prime Zeit zu sparen durchfliegt die Enterprise einen Nebel, der sich auf den Neokortex der Besatzung auswirken würde. Phlox versetzt sie deshalb in Tiefschlaf.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Der Chefarzt der Enterprise bleibt von der Wirkung der transdimensionalen Verwerfung allerdings unbeeindruckt, weswegen er alleine weiter Dienst tun muss.

Zunächst läuft alles wie geplant, Phlox diktiert einen Brief an Doktor Jeremy Lucas, sieht sich Filme an und spielt mit Porthos. Da Denobulaner allerdings daran gewohnt sind, ständig in Anwesenheit anderer zu sein, spürt Phlox schon bald bedrückende Einsamkeit. Dazu kommen dann mehr und mehr bedrückende Gefühle, die ihre Ursachen in merkwürdigen Ereignissen und Geräuschen haben.

Zunächst kann Subcommander T'Pol ihren Kollegen noch beruhigen. Sie ist ebenfalls wach, hat allerdings als Vulkanierin ein wesentlich geringeres Bedürfnis nach Gesellschaft als er.

Es kommt weiterhin zu rätselhaften Ereignissen, schließlich entdeckt Phlox bei einer Routinekontrolle der schlafenden Fähnrich Hoshi Sato einen Xindi-Insektoiden.

T'Pol kann nach seiner Warnung jedoch keinerlei Eindringlinge finden. Der erschreckende Anblick eines entstellten Sato-Zombies, der sich verflüchtigt und Hoshi, die wohlbehalten schläft überzeugen den Doktor davon, dass er Halluzinationen hat.

Dies ist bei einsamen Denobulanern nichts ungewöhnliches und auch nichts ungesundes. Eine Veränderung der transdimensionalen Verzerrung zwingt die beiden Offiziere jedoch aktiv zu werden. Wenn es nicht gelingt, den Warpantrieb zu aktivieren muss die Enterprise noch wochenlang in der Verzerrung bleiben. Die Sache wird dadurch erschwert, dass T'Pol gegen die Auswirkungen der Anomalie wohl doch nicht so unempfindlich ist, wie gedacht. Die Vulkanierin verliert zusehends ihre kognitiven Fähigkeiten und die Kontrolle über ihre Empfindungen. Phlox muss das Reaktivieren des Antriebs fast alleine bewältigen. Das gelingt schließlich auch. Nachdem die Reanimation der Crew eingeleitet ist, bringt der Doktor den Ersten Offizier auf ihr Quartier, wo er erstaunt feststellen muss, dass T'Pol dort ebenso schläft, wie auch die anderen Besatzungsmitglieder in ihren Betten. T'Pol war also ebenfalls eine seiner Halluzinationen.

Dialogzitate Bearbeiten

Phlox: Porthos halt! Wirst du wohl umkehren! Bei Bein… ehm… Fuß, ja so heißt es! Bei Fuß!
Phlox: An Ihrem schlechtesten Tag sind Sie qualifizierter als ich, den Warpantrieb zu bedienen!
T'Pol: Möglicherweise ist dies bei weitem einer meiner schlechtesten Tage.
Phlox: Ich bin aber Arzt, nicht Ingenieur!
T'Pol: Sicher haben Sie es genossen, das Schiff für sich allein zu haben.
Phlox: Es war nicht annähernd so leer, wie ich erwartet habe.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Die Story ähnelt der der VOY-Folge Eine.

Bei dem Spielfilm, den sich Phlox ansieht, handelt es sich um die Komödie „Der Hofnarr“ (USA, 1956). Zitat aus der gezeigten Szene: Der Wein mit der Pille ist in dem Becher mit dem Fächer, der Pokal mit dem Portal hat den Wein gut und rein.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather (kein Text)
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III
Crock Krumbiegel
nicht in den Credits genannt
Mark Correy als Alex
Daphney Dameraux als Ensign (Abteilung Technik/Sicherheit)
John Jurgens als Crewman (Abteilung Kommando/Navigation)
Ator Tamras als Ensign (Abteilung Wissenschaft/Kommunikation/Medizin)
John Wan als Crewman (Abteilung Technik)
Breezy oder Windy als Porthos
Danny Kaye als Hubert Hawkins im Film Der Hofnarr
Georg Thomalla
Glynis Johns als Jungfer Jean im Film Der Hofnarr
Margot Leonard
Mildred Natwick als Griselda im Film Der Hofnarr
Ursula Krieg
unbekannter Darsteller als Stallbursche im Film Der Hofnarr
unbekannter Darsteller als Wache im Film Der Hofnarr
Weitere Synchronsprecher
Ulrich Johannson als Crewman, der Phlox anrempelt

Verweise Bearbeiten

Spezies & Lebensformen
Blutegel, Pykanische Raummotte, Pyrithianische Fledermaus
Kultur & Religion
Der Exorzist, Der Hofnarr
Personen
Jeremy Lucas, Sir Giacomo
Orte
San Francisco
Astronomische Objekte
Ionensturm, Rekonfigurierter Raum, Parsec
Wissenschaft & Technik
Dilithiummatrix, Draxanische Wolkenviper, Dusche, Gravimetrische Feldverzerrung, Millicochrane, Räumliche Kompressionsrate
Speisen & Getränke
Plomeek-Suppe

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki