Wikia

Memory Alpha

Andere Sterne, andere Sitten

Diskussion3
23.103Seiten im Wiki
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Zwei Abgesandte der Antedeaner werden zu einer Konferenz auf Pacifica geflogen. Lwaxana Troi kommt auch an Bord und zeigt reges Interesse, Jean-Luc Picard zu heiraten. Ihr Heiratsdrang scheint ihr Pflichtbewusstsein für ihren Auftrag zu vernebeln. Kurz vor der Abreise scheint sie sich zu besinnen und meldet, dass die bislang in einer Art Stasis gehaltenen Antedeaner Sprengstoff am Körper tragen. Nach einem Scan wird dies bestätigt und die Attentäter festgenommen.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie: Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog: Pacifica soll Frieden bringen Bearbeiten

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 42859,2
Wir befinden uns um Orbit von Antede III, wo wir die Ankunft zweier Würdenträger erwarten, die wir zu einer Konferenz auf den Planeten Pacifica bringen sollen. Antede III hat die Absicht, sich der Föderation anzuschließen.

Man beamt die Abgesandten an Bord und begrüßt sie. Als sie nicht antworten, werden sie untersucht: sie befinden sich in einem künstlichen katatonischen Zustand, um die Schrecken der Raumfahrt bewältigen zu können. Sie haben auch einen Behälter mit ihrer Nahrung mit dabei, er enthält Vermicula. Als ein Shuttle in Reichweite kommt, entgleisen Deanna Troi die Gesichtszüge – ihre Mutter Lwaxana Troi rollt an. Diesmal mit dem offiziellen Rang einer Botschafterin, um die Regierung Betazeds auf der Konferenz zu vertreten.

Akt I: Sie ist wieder da Bearbeiten

Antedeaner

Die antedeanischen Delegierten.

Ein Schreck durchfährt die Botschafterin, als sie kurz nach dem Beamen im Transporterraum die steifen Delegierten erblickt. Mit gewissen diplomatischem Geschick bemerkt, so etwas wie die beiden zuletzt als Hauptgericht serviert bekommen zu haben. Sie benimmt sich außerordentlich exzentrisch und macht dem Captain Komplimente wegen seiner Beine. Die Ehre, Lwaxanas Gepäck zu tragen überlässt er diesmal lieber seinem ersten Offzier. Der Einladung zu einem kleinen betazoidischen Empfang wird er aber folgen müssen. In ihrem Quartier angekommen, schwärmt sie ihrer Tochter von Picard vor. Etwas geringschätzig, wie es aus einer alten betazoidischen Tradition, Männer zu besitzen, resultiert. Die Brückenbesatzung ist etwas verwirrt: bei einem kurzen Besuch auf der Brücke bittet der Captain um das Erscheinen in Galauniform zum Empfang. Von einem solchen Empfang scheint aber niemand zu wissen. Picard denkt zunächst, er sei der erste Gast und stellt bald fest, dass er der einzige bleiben wird.

Akt II: Eine Botschafterin mit besonderem Vorhaben Bearbeiten

Lwaxana Troi gibt sich aufreizend und macht ihm ihre Zuneigung deutlich. Doch weiß er sich zu helfen. An einer passenden Stelle des Gesprächs ruft er Data herbei, um eine Frage über fremde Kulturen zu klären. In gewohnter Manier ist Data redselig und weiß die humanoiden Signale von Langeweile und Desinteresse nicht zu deuten.

Der Hintergrund dieser Ereignisse wird nun klar. Auf dem Weg zum Quartier ihrer Mutter erklärt Deanna Dr. Pulaski, was mit ihrer Mutter geschieht. Sie befindet sich in einem Zustand, der sich die Phase nennt. Die Betazoidfrauen entwickeln in dieser Zeit eine starke Libido und sind sexuell äußerst aktiv, ihre telepathischen Fähigkeiten allerdings lassen nach. Als sie eintrifft hat der Abend schließlich ein Ende, Picard fühlt sich Data zu tiefem Dank verpflichtet. Deanna ist sichtlich genervt vom Verhalten ihrer Mutter und wirft ihr Taktlosigkeit vor, in dieser Zeit auf ihr Schiff zu kommen. Beim Captain wirbt sie für Verständnis und erklärt, was mit ihre Mutter durchlebt. Dann offenbart sie ihm eine besondere Ehre: Lwaxana hat die Absicht ihren Auserwählten zu heiraten! Um dieser "Ehre" aus dem Weg zu gehen, beschließt Picard, sich für den Rest der Reise aufs Holodeck zurückzuziehen. Er sucht Zuflucht in einem Dixon Hill-Roman.

Akt III: Flucht in die Phantasie Bearbeiten

Im Holoroman angekommen ist er nun für niemanden mehr zu sprechen, was bei Lwaxana auf große Empörung stößt. Völlig unbeirrt lässt sie plötzlich auch von Picard ab und wendet sich einem Alternativplan zu. Picard ist nicht vollkommen zufrieden mit der künstlichen Welt der 1940er Jahre und wandelt das Programm einige Mal ab, weil es ihm zu gewalttätig ist. Statt weitere Fälle anzunehmen, geht er nun mit Madeline in die Bar zu Rex. Auf ihre Empfehlung steckt er einen Revolver ein, er würde ihn noch gut gebrauchen können. Auf ihrem Zug durchs Schiff macht Lwaxana halt im Transporterraum. In Gegenwart der starren Antedeaner macht sie Worf eindeutige Angebote. Zu ihrem Bedauern entsagt er aber, mit der Rechtfertigung, er sei nicht humanoid. Damit wäre hier alles geklärt, Mr. Homn erinnert sie an die nächste Station, Geordi La Forge wird der Glückliche sein.

Akt IV: Die Suche nach dem Richtigen Bearbeiten

Auf der Brücke angekommen, hat sie ihren zukünftigen auserwählt: Commander Riker. Ohne ihn zu fragen gibt sie allen Anwesenden ihre bevorstehende Hochzeit bekannt. Riker und Data müssen nun auf dem Holodeck die ganze Sache erklären, er muss Lwaxana Troi wieder zur Vernunft bringen. Doch es kommt anders, denn Troi folgt ihrem neuen Verlobten aufs Holodeck. Dort bringt sie ihre Enttäuschung über Picard zum Ausdruck und lässt Riker wissen, dass auch er nicht Manns genug ist, mit einer Frau wie ihr fertig zu werden. Einzig dem Barkeeper Rex gebührt nun ihre Aufmerksamkeit. Nicht im Stande zu sein seine Gedanken zu lesen, das mache ihn für sie erotischer als alle Männer es bislang waren. Doch Lwaxana muss in Kürze auf der Konferenz erscheinen und so wird sie von Picard über das Wesen des Barkeepers aufgeklärt.

Epilog: Das wahre Gesicht der Botschafter Bearbeiten

Pacifica

Die Enterprise hat Pacifica erreicht.

Auf der Krankenstation wurden die Antedeaner geweckt, und nachdem sie langsam zu sich gekommen sind stürzen sie sich nun auf ihr Vermicula. Kurz vor dem Transport aller Delegierter betritt die höchst empörte Botschafterin den Transporterraum. Fast beiläufig unterstellt sie den beiden Botschaftern, ein Attentat zu planen. Sie kann die primitiven Gedanken lesen und gibt preis, dass die beiden unter ihren Umhängen erhebliche Mengen Ultritium mit sich führen. Dieser Sprengstoff wird bei den Standardscans der Transporter nicht registriert. Sie hat recht, die beiden wollten einen Anschlag im Konferenzsaal verüben. So hat Lwaxana Troi zwar keinen Mann gefunden aber die Konferenz und den Ruf des Schiffes gerettet.

DialogzitateBearbeiten

  • als er die Antedeaner sieht:
    Worf: Beeindruckende Erscheinung!
  • Riker: Was hältst du von den Antedeanern, Wesley?
    Wesley: Naja… sie sehen sehr unsympathisch aus, Commander.
    Data: Lebewesen nach ihrer äußeren Erscheinung zu beurteilen ist ein Fehler der den Menschen oft unterläuft.
    Picard: Da haben Sie Recht, Mr. Data. Ich bin sicher, für die Antedeaner sind wir nicht sehr attraktiv.
  • Nachdem Lwaxana die Antideanischen Deligierten erblickt hat:
    Riker: Tut mir leid das Sie sich erschreckt haben, das sind Antideanische Deligierte, die hier vorrübergehend abgestellt wurden.
    Lwaxana Troi: Dass sind Deligierte? ... Als ich das letzte mal sowas sah wurde es uns als Hauptgericht serviert.
  • Nachdem sie schon Picards Beine in der Galauniform gerühmt hat, sind jetzt Rikers dran:
    Lwaxana Troi: Kleines, ich finde, ER hat auch recht hübsche Beine. Gehört er dir noch immer?
    Deanna Troi: Männer sind nicht länger das Eigentum von Frauen, Mutter.
    Lwaxana Troi: Wirklich nicht. Ich finde, das ist ein Brauch, den wir wieder einführen sollten.
  • Lwaxana Troi über Picard
    Lwaxana Troi: Er ist ein ausgesprochen kultivierter Mann, sehr zuverlässig, richtig sympathisch. Manchmal wirkt er natürlich etwas spiessig, aber alles in allem ist er gar nicht schlecht.
    Deanna Troi: Das ist mal wieder typisch für dich, Mutter. Du sprichst, als ob du den Wert einer Ware abschätzst.
    Lwaxana Troi: Aber Männer sind doch so etwas wie eine Ware, Darling, ganz besonders humanoide.
  • nachdem Data Picard unbeabsichtigt aus einer Zwangslage verholfen hat, indem er wissenschaftliche Anekdoten erzählt hat:
    Picard: Data, sie wissen garnicht, wie tief ich in ihrer Schuld stehe...
    Data: Wieso, Sir? Ich kenne noch viel mehr amüsante Geschichten. Zum Beispiel...
    Picard: Data?
    Data: Ja?
    Picard: Jetzt nicht.
  • Deanna Troi enthüllt, dass ihre Mutter vorhat, den Captain zu heiraten:
    Troi: Sie befindet sich im Moment einer Phase der Umwandlung, es ist etwas das allen Betazoidfrauen in der Mitte ihres Lebens wiederfährt.
    Riker: Ja richtig die Phase, davon hat mir Troi schon vor einigen Jahren erzählt. Wenn eine Betazoidfrau in diese Phase eintritt verstärkt sich ihre Libido um das vierfache.
    Troi: Oder noch mehr.
    Riker: Oder noch mehr? Das haben Sie mir nicht erzählt.
    Troi: Ich wollte Sie nicht erschrecken. Meine Mutter hat sich nun für den ihr einzig richtig erscheinen Ausweg entschieden.
    Riker: Isolation!
    Troi: Sie hat sich Entschieden ihre gesamte sexuelle Energie auf einen von ihr auserwählten Mann zu konzentrieren, den sie dann auch möglicherweise heiraten wird. Ja, Captain, und es macht den Eindruck, dass Sie der Auserwählte sind.
    Riker, grinsend: Herzlichen Glückwunsch, Sir!
    Picard: Ich finde das nicht lustig, Nummer 1!

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Diese Episode nimmt Bezug auf Die Frau seiner Träume und Der große Abschied.

Das Lied, das der Captain auf dem Holodeck im Radio hört, ist Let's get away from it all. Es wurde 1941, dem Jahr, in dem die Simulation spielt, erstmals veröffentlicht.

LeVar Burton (Geordi La Forge) spielt in dieser Episode nicht mit.

Filmfehler Bearbeiten

Synchronisationsfehler Bearbeiten

In der deutschen Synchronfassung wird wieder einmal "menschlich" mit "humanoid" verwechselt. Worf sagt zu Lwaxana: "I am not a man." Im Deutschen wird daraus: "Ich bin nicht humanoid."

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Verweise Bearbeiten

Spezies & Lebensformen
Ooolaner, Antedeaner, Betazoid
Astronomische Objekte
Antede III, Krabbennebel, Pacifica
Wissenschaft & Technik
Ultritium
Speisen & Getränke
Cognac, Scotch Whisky, Vermicula
sonstiges
Phase der Umwandlung

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki